Efferdruhe

Eine Seite von Efferd, an die man bei ihm nicht als erstes denkt: ruhige Schönheit und Besinnlichkeit. Aber auch das ist im Wasser zu finden. Und die Sehnsucht nach dem Horizont.

Comments 5

  • Ganz wunderbares Bild. Danke.

  • Sehr schön wäre ein kleiner Zwölfgötterband mit deinen Bildern. Besonders wenn sie die offiziellen Götterschreibungen so schön ergänzen und erweitern wie dieses.

    • Ja, sowas habe ich schon im Hinterkopf... Ich habe ja schon so einiges an Bildmaterial ins Scriptorium gestellt (auf meiner Wiki-Seite sind die Links aufgelistet). Darunter sind auch die Grafik-Box 1 und 2. Im ersten Teil habe ich schon kleine Schwarz-Weiß-Zeichnungen von Tempeln und Schreinen gesammelt und die zweite ist eine Portrait-Sammlung für NSCs. Da ich gerade so gerne zwölfgöttliche Motive male und davon so einiges schon auf meiner Festplatte liegt, könnte ich mir vorstellen, bald einen dritten Teil mit solchen atmosphärischen Motiven zu machen. (Wobei auch Ifirn und Mada vorkommen werden zB, weil es für sie schon Bilder gibt.) Aber momentan ist es nur so ein Gedanke.

  • Keine Wellen, also ein riesiger See. Sehr schön! :)

    Gerade eben dachte ich mir: "nanu? Das ist ja ein merkwürdiger Platz um sich den Anker auf zu hängen?" und eine halbe Sekunde später fiel mir erst auf: "oh, das ist ja das Efferdsymbol!" Demzufolge hast Du mir erst klar gemacht dass das Symbol nicht nur einem Dreizack ähnelt, sondern auch einem Anker!

    Und jetzt wundere ich mich... würde ein Anker in der Form des Efferdsymbols ein Sakrileg bedeuten oder eher eine fromme Tat? Vermutlich hängts davon ab wen man fragt. :D

  • Sehr idyllisch. Erinnert mich an den letzten Nordseeurl... Äähhh an meinen letzten Havenna Besuch 👍🏻