Produkte, die Ulisses unbedingt rausbringen sollte

  • Yeah, eine sozialistische Variante mit Zwangsenteignung! :D


    Aber im Ernst: Es gibt so viele Spiele mit ähnlichem Spielprinzip, die einfach um Welten besser sind, warum sollte ich mir da Monopoly zurechtruckeln wollen?

  • Noch einmal: Bleibt hier beim Thema! Alles, was nicht Thema des Fadens ist, sollte sich verkniffen werden, per PN angegangen oder in einem eigenen Faden diskutiert werden. Hier gibt es nur ein Thema, und alles andere gehört hier nicht hinein.

  • Ich wünsche mir endlich mal wieder coole Aktionen und Abentuer der Orks und Namenloser Diener. Zudem wünsche ich mir Abenteuer die neue Schurken und Persönlichkeiten aufbauen.

    Veciaaaaaaaaano, Mircaoli ist fertig ! Fantastico Mama :love:

  • Insofern ich das weiß, werden für das KRK ja jeweils immer Abenteuer geschrieben.

    Wie wäre es eigentlich, diese Abenteuer als Abenteueranthologie zu veröffentlichen?


    Das sind ja schließlich Abenteuer, die sowieso geschrieben wurden, in der Regel etwas mit dem Metaplot zutun haben und ansonsten den Leuten, die nun mal nicht am KRK teilnehmen können/wollen vorenthalten blieben.

  • Die Abenteuer, die für Conventions gedacht sind, werden veröffentlicht. Das ist in jedem Jahr das siebte Abenteuer des jeweiligen Heldenwerkarchivs.

  • Ich glaube es ging Elbenstern da eher um die "gesammelten Werke" einer KRK. Die Abenteuer sind ja erdacht und müßten halt noch in einer geeigneten Form zu Papier gebracht werden. Das Problem ist glaube ich nur, dass solche Abenteuer conexklusiv bleiben sollen. Wenn ich diesen Ansatz weiter denke, könnte man sich vielleicht vorstellen, die Teilnehmer des KRK abstimmen zu lassen welches Abenteuer veröffentlicht werden soll.

  • Insofern ich das weiß, werden für das KRK ja jeweils immer Abenteuer geschrieben.

    Wie wäre es eigentlich, diese Abenteuer als Abenteueranthologie zu veröffentlichen?


    Das sind ja schließlich Abenteuer, die sowieso geschrieben wurden, in der Regel etwas mit dem Metaplot zutun haben und ansonsten den Leuten, die nun mal nicht am KRK teilnehmen können/wollen vorenthalten blieben.

    Das Thema kam schon einmal auf. Das größte Problem ist wohl eher, dass die meisten Abenteuer kaum mehr als Notizen der einzelnen Spielleiter sind. Und da die SL auf dem KRK ja auch die Autoren ihrer Abenteuer sind, gibt es da von Ulisses wohl nicht gesammeltes. Die SL bekamen wohl ein paar wenige Vorgaben auf was alle Abenteuer hinaus laufen sollen und das war es dann wohl.

    Und nicht jeder SL hat wohl auch die Ambitionen Autor zu werden.

    Aber da kannst du ja mal direkt bei Julian Haertl, Salaza Lautenspieler oder Lancaster91 nachfragen. Die waren ja immer als SL auf den KRK‘s.

    Überführte, kleptomanische Witze-Diebin

    Edited once, last by Phexgeschwind ().

  • Hallo moin,

    ich denke, da spielen drei Punkte zusammen:

    - Nicht jeder Panthergardist ist auch Autor (und dementsprechend in der Lage oder willens, sein Abenteuer umzusetzen).

    - Die Abenteuer existieren in den meisten Fällen nur als grobe Notizen und Skizzen, das ist in etwa vergleichbar mit einem Exposé, also nur etwa 1% des Gesamtarbeitspensums bis zum fertigen Abenteuermanuskript, wie ihr es dann in Händen haltet. Das heißt, da braucht es noch wirklich viel Arbeit, bis wir das Zeug drucken können. Dazu kommen dann noch die oben angemerkten Panthergardisten, deren Abenteuer vermutlich von anderen Autoren geschrieben werden müssen. Der Redaktionsaufwand wird dadurch auch deutlich höher. Was in der Bubble des Spieltischs passiert, kann meist ja den Kanon nach Vorlieben und Notwendigkeit biegen, das geschriebene Wort hingegen muss nach bestem Wissen und Gewissen der Redaktion kanonisch korrekt sein.

    - Der KRK hat durchaus ein Exklusivitätsversprechen. Es wird auf dem Con am Ende ja jedes Mal über so Fragebögen Feedback eingeholt, da hat sich wohl herauskristallisiert, dass die Besucher sich wünschen, hier etwas als exklusiv spielen zu können, quasi der VIP-Bonus, den das Event mit sich bringt. Ich weiß, dass das kontrovers ist (und nehmt das jetzt bitte auch nicht als Statement der Veranstalter), aber ich denke, das ist schon ein wichtiger Aspekt des Themas.


    Liebe Grüße! <3

    Julian Härtl
    Leichen pflastern seinen Weg - Nekromant lässt Einfahrt verschönern.

  • Vielen Dank Julian Haertl, für deine Antwort hier!

    - Nicht jeder Panthergardist ist auch Autor (und dementsprechend in der Lage oder willens, sein Abenteuer umzusetzen).

    Leuchtet mir ein.

    - Die Abenteuer existieren in den meisten Fällen nur als grobe Notizen und Skizzen, das ist in etwa vergleichbar mit einem Exposé, also nur etwa 1% des Gesamtarbeitspensums bis zum fertigen Abenteuermanuskript, wie ihr es dann in Händen haltet. Das heißt, da braucht es noch wirklich viel Arbeit, bis wir das Zeug drucken können.

    Auch das leuchtet mir ein, vergib mir, wenn ich noch eine hypothetische Frage stelle, aber entspräche so ein Abenteuerexpose dann ungefähr, mit noch etwas feinschliff und einer entsprechenden Ausformulierung, einer Abenteuerskizze?

    Der Redaktionsaufwand wird dadurch auch deutlich höher. Was in der Bubble des Spieltischs passiert, kann meist ja den Kanon nach Vorlieben und Notwendigkeit biegen, das geschriebene Wort hingegen muss nach bestem Wissen und Gewissen der Redaktion kanonisch korrekt sein.

    Das verstehe ich nicht: Auch so arbeitest du als Autor ja auf ein Ziel hin, das im Abenteuer erreicht werden muss, damit der Status Quo, der für den KRK-Metaplot erreicht werden soll, auch herauskommt (zumindest, insofern ich das als Außenstehender nachvollziehen kann). Dementsprechend müssen ja auch zumindest die groben Vorgaben am Spieltisch kanonisch sein. Was genau kommt denn zusätzlich zu den Hauptinhalten des Abenteuers und seinem Kontext im Hinblick auf aventurische Historie und lebendige Geschichte hinzu, was eine Prüfung auf Konformität mit dem Kanon notwendig macht?


    - Der KRK hat durchaus ein Exklusivitätsversprechen. Es wird auf dem Con am Ende ja jedes Mal über so Fragebögen Feedback eingeholt, da hat sich wohl herauskristallisiert, dass die Besucher sich wünschen, hier etwas als exklusiv spielen zu können, quasi der VIP-Bonus, den das Event mit sich bringt. Ich weiß, dass das kontrovers ist (und nehmt das jetzt bitte auch nicht als Statement der Veranstalter), aber ich denke, das ist schon ein wichtiger Aspekt des Themas.

    Auch das kann ich nachvollziehen, will jetzt aber auch in deinem Sinne, Julian, keine Debatte anstoßen, inwiefern das ganze jetzt gerecht oder auch eben nicht ist...


    Interessant wäre es nun mal trotzdem, zumal ich nicht weiß, inwiefern der offizielle KRK-Metaplot noch in anderen Medien wie dem Aventurischen Boten aufgegriffen wurde.


    Bitte entschuldige, dass ich so viele Fragen gestellt habe, das ist alles nur Neugier und keine versteckte Kritik an deinen Argumenten ^^ .


    Liebe Grüße

    Elbenstern

  • Von außen fällt die Einschätzung zu Schreibprozessen deutlich schwieriger aus. Mehr zum Schreiben für DSA findet man beispielsweise auch HIER.


    Teilweise arbeiten die Panthergardisten mit Stichpunkten oder kurzen Abschnitten/Szenen, um die KRK-Abenteuer zu leiten. Sicherlich ist das Konzept klar, aber die Ausformung fällt ggf. nicht sehr detailliert aus. Die Unterlagen zur konkreten Vorbereitung werden jeder Spielleitung selbst überlassen. Manche kommen mit recht wenig aus, andere fühlen sich mit viel Text wohl.


    Damit entspricht der konkret vorhandene Text weniger der erwähnten Abenteuerskizze, denn hierzu wären voraussichtlich Schreibvorgaben und ein bestimmtes Format Pflicht.

    Daraus resultiert auch der höhere Redaktionsaufwand, um alle Details einzubinden.

    Ihr könnt gern euch bekannte Autoren fragen, welchen Zeitaufwand beispielsweise für ein Heldenwerk nötig ist. Da ich schon selbst DSA5-Abenteuer als freier Redakteur betreuen bzw. schreiben durfte, kann ich dir sagen, dass die Umsetzung des Wunsches (KRK-Abenteuer-Band) mit einem nicht zu unterschätzenden Aufwand verbunden wäre.


    Dazu kommen noch die weitere Argumente von Julian, sodass ich den Part Abenteuerband für recht unwahrscheinlich halte (Exklusivität, Schreibprozess, Aufwand, ...).

  • Und bevor das Thema weiter fortgeführt wird: Das soll in einem eigenen Faden behandelt werden bei weiteren Diskussionsbedarf.

  • Für DSA 5:

    - Achaz, Orks und Goblins als spielbare Charaktere

    - Magie 4, mit Kristallomanten, Scharlatan Talentstilen und neuen Zauber Professionen

    - Ein Kaiser Retos Waffenkammer Buch (wie das aus der dritten Edition)

    - Ein Buch, welches sich ausschließlich mit Handwerk und Herstellung beschäftigt

    - Das elementare Pendant zum Pandämonium

    - Regionalbuch des Orklandes

    - Regionalbuch der Charyptik Inseln

  • Naja, ein Kaiser Retos Waffenkammer gibt es ja, also diesmal eher mehrere. Und auch da wird es nie einen abschließenden Band geben bevor alle RSH‘s erschienen sind, also praktisch nie.. Gilt eigentlich für alles was zu DSA 5 erscheint.

    Überführte, kleptomanische Witze-Diebin

  • Angekündigt war ja eine Kaiser Retos Waffenkammer nur mit Sonderstücken. Und so ganz habe ich den Glauben daran auch noch nicht verloren - es gibt Hinweise (diese hatte ich im 2. DSA-Fantalk) mal aufgegriffen) ;)

  • Abenteuer, die sich mal (wieder) um Troll, Achaz, Goblin (Mist, TRK.), Yeti (!), und mW Kobolde drehen. Besser als in einen Abentueer kann man diese fremden Kulturen nicht vorführen (oder in Romanen).

    Und ich liebe harmlose Reiseabenteuer - da passiert immer etwas. ^^

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich wäre noch immer für weitere Entwicklungen der

    - Novadis / Khom

    - Echsen (Selem und Sümpfe)

    - Orks.


    Sprich, daraus direkt 3 vernünftige Regionalbücher!


    abgesehen davon wäre ich sowieso überhaupt mal für weitere Entwicklungen. Ich habe mir jetzt mal das Aventurische Jahrbuch 1035 gekauft. Das, was da in einem Jahr passiert ist in Aventurien, ist ungefähr das Gleiche an Menge, wie bei DSA 5 seit bestehen. Einfach nur traurig..

  • Apropos neue Entwicklungen. Wir haben jüngst die Uthuria-Abenteuer gespielt, weil wir nicht länger warten wollten (auf Uthuria-DSA5-Regeln oder die Fortführung des Plots). In den Abenteuern wurden ja schon einige zukünftige Plots angeteasert und die NSCs in Position für die nächsten Regionalkampagnen gesetzt. Und es hat mich jedes Mal gestochen, als ich wieder über eine dieser angeteaserten Stellen in den Abenteuern gestolpert bin. Für mich eine große Enttäuschung, dass man das einfach auf Eis gelegt hat.


    Ich wünsche mir daher Produkte, in denen es mit den Plots und NSCs in Uthuria weiter geht. Am besten nahtlos ohne zeitliche Lücke. Wieso sollten die NSCs auch 7 Jahre nichts tun?