Kurkum Diorama

Neues Newsletter-System
Der Orkenspalter Newsletter informiert unregelmäßig zu u.a. folgenden Themen:
  • Orkenspalter-Community mit News, Downloads, Events uvm.
  • Das Schwarze Auge
  • Themen aus dem Nerd & Fantasy-Segment
  • Veranstaltungen
    • Wie Schattenkatze in ihrer Vorstellung ja vor kurzem schrieb, steht bei unserer 7G Gruppe das Abenteuer "Goldene Blüten auf blauem Grund" kurz bevor. Nachdem ich in den letzten Jahren immer mal wieder Geburtstagsgeschenke an unser Oberamazone verteilt hatte, die Amazonen involvierten, kam nun die vermutlich viel zu ambitionierte Idee auf bis zu Beginn des Abenteuers zusätzlich zu dem Burgtor Kurkums "noch mal eben" die restliche Burg zu vollenden und mit einer Besatzung zu versehen. Neben dem Aspekt, dass es als Diorama langfristig hoffentlich schön aussieht, soll es dann gleichzeitig eher kurzfristig als "Schlachtfeld" für das Spielen des Abenteuers dienen.


      Um vielleicht ein paar Inspirationen zu bekommen und zu geben, sowie als Motivation es selber nicht so schleifen zu lassen, habe ich dann mal beschlossen hier eine Art kleines Logbuch zu der Aktion zu führen. Dies wird sich zum einem mit dem Bau des Geländes bzw. der Gebäude befassen und zum anderen mit der Frage wie man die Besatzung der Burg am besten darstellt, da das Sortiment an DSA Amazonenminiaturen insgesamt ja recht begrenzt ist und einige davon zudem sehr schwierig zu beziehen sind. Wenn noch weitere Fragen oder Wünsche aufkommen, kann man ja vielleicht in den nächsten Wochen auch noch ein paar andere Aspekte behandeln.


      Beginnen wir zunächst dann einmal mit der Vorbereitungsphase:


      Die Burg:


      Zu Kurkum liegt offizielles Kartenmaterial vor, jedoch weist dieses wie viele frühere Publikationen durchaus Schwachstellen auf. So fehlen zum Beispiel eigentlich einige Gebäude für die Handwerkerinnen innerhalb der Burg und die Dimension der Burg ist für die Besatzungsstärke eigentlich relativ gering. Schattenkatze wird hierzu im Rahmen ihrer Spielhilfe genauere Informationen geben. Für den aktuellen Bau der Burg werde ich mich an einer Zwischenversion der Karte orientieren, die etwas größere Gesamtdimensionen der Burg zeigt, zwei Gebäude im Innenhof hinzufügt und einen weiteren Turm auf der Nordseite der Burg beinhaltet.



      Da wie erwähnt die Burg auch beim Spielen des Abenteuers genutzt werden soll und nicht mehr viel Zeit bis dahin ist, werde ich beim Bau mit den Außenmauern Kurkums beginnen und als nächstes folgen wichtige Gebäude wie der Tempel oder vielleicht schnell zu erledigende Dinge wie der Brunnen im Burghof.


      Die Kosten für dieses Hobbyprojekt sollen dabei überschaubar bleiben. Der Kauf vorgefertiger Modelle scheidet daher ebenso aus, wie der Erwerb teurer Einzelkomponenten. Ein Gebäude komplett aus Gipssteinen zu erbauen oder den kompletten Burggraben mit Modellbauharzen zu gießen liegt also leider auch außerhalb des Budgets. Vielmehr ist es geplant viele günstige Dinge einzusetzen, die leicht im Alltag zu beziehen sind oder manchmal quasi nebenher abfallen. So sollen Gebäude größtenteils aus Styropor und Pappe entstehen und es ist beabsichtigt eher mit günstigen Bastelstoffen wie Abtönfarben oder Bastelleim zu arbeiten. Die genau verwendeten Komponenten werde ich beim jeweiligen Objekt dann vorstellen. Zudem werde ich in einem Beitrag immer ungefähr das darstellen, was Schattenkatze und ich an einem Basteltag so geschafft haben. Wie erwähnt geht es mit der Burgmauer sowie den Türmen und dem Tor los.


      Mauern, Türme und Burgtor:


      Benötigte Materialen: Styropor, mittelstarke Pappe, Bastelleim, Sand, kleine Steine, Abtönfarbe, Modellbau/Miniaturenfarbe, Spachtelmasse


      Benötigte Werkzeuge: Cutter, Schere, Spachtel, Pinsel verschiedener Stärken


      Vorgehen:


      Im Grunde ist das Vorgehen für die Erstellung der Burgmauern recht einfach. Styropor wird so in Form geschnitten und mit Leim zusamme geklebt, dass eine Mauer entsteht auf deren Wehrgang 2 Miniaturen hintereinander passen und deren Höhe eben den Vorgaben entspricht.Styropor kann alternativ zum Cutter auch mit einer feinen Säge geschnitten wird. Hierbei franst der Styropor weniger stark aus, aber die Schnittkanten sind an anderen Stellen etwas rauher. Zudem ist es empfehlenswert die zusammengeklebten Styroporelmente mit etwas Gewicht zu belasten, damit sich keine größeren Lücken zwischen den Stücken ergeben. Gegebenenfalls entstehende Lücken lassen sich mit etwas Spachtelmasse, Modeliermasse oder ähnlichem auffüllen. Hier mal die Arbeitsschritte, wie sie sich an unserem ersten Werktag ereigneten:





      Auf der vorderen Seite der Burgmauer wird dann zudem noch ein Abschnitt aufgeklebt an dem die Mauerzinnen ausgeschnitten werden.






      Da die bloßen Styropormauern, die daraus entstehen, allerdings nicht sonderlich viel hermachen würden, sind weitere Arbeitsschritte notwendig. Zunächst werden aus einer dünnen Pappe (z.B. bei Frühstückscerealienpackungen oder vergleichbarem zu finden) Steine geschnitten. Dazu einfach gleichmässige Streifen schneiden, diese wiederum dann in kleinere Steinstücke schneiden und schließlich in einem letzten Schritt an den Ecken abrunden bzw. generell ein etwas unregelmäßigeres Aussehen verpassen.


      Das ganze sieht dann ungefähr so aus:

      Den Schritt haben Schattenkatze und ich jeweils außerhalb der Bastelstunde schon vorbereitet. Daher auch der andere Hintergrund auf dem Foto.


      Dies wird wiederum mit leicht verdünntem Bastelleim auf die Styropormauer aufgeklebt. Leim ist hierbei wichtig, da Styropor von normalen Klebstoffen oder auch Sprühfarben angegriffen wird und Löcher entstehen würden. Das Ergebnis sieht dann wiederum so aus:


      Und das ist dann der Zwischenstand, den wir schließlich nach einem Tag basteln erreicht haben.


      Im nächsten Abschnitt wird dann gezeigt wie man die Mauern mit etwas Struktur versieht, um sie schließlich anmalen zu können. Zudem ist das Bauen weiterer Mauerabschnitte sowie von Verbindungsstücken geplant. Da dies vermutlich nicht all zu viel neue Arbeitsschritte zeigen wird, plane ich zudem auch etwas über die Besatzung der Burg zu schreiben und welche Miniaturen dafür angeschafft wurden und noch werden sollen. Ich hoffe ich konnte etwas Interesse wecken. Über Verbesserungsvorschläge bin ich immer froh. Sollen bestimmte Dinge genauer beschrieben werden oder ist manches zu ausführlich z.B.? Ich werde die Größe der Bilder im nächsten Abschnitt dann auch erhöhen. Ich hatte jetzt gedacht, dass diese in Originalgröße angezeigt werden und kein Vergrößern durch einfaches Anklicken möglich ist und daher einen Kompromiss gewählt. Sollte jemand einzelne Bilder aus diesem Beitrag gerne groß sehen wollen, kann ich das gerne nachliefern.


      EDIT: Hier geht es zum zweiten Teil des Bautagebuchs.

    • Sieht ja schon sehr professionell aus.
      Ist euch die Technik des "Drybrushing" mit heller werdenden Farben bekannt? Dadurch erhalten solche Objekte noch mehr Struktur. Insbesondere bei den "Pappsteinen" der Burgmauern sollte das schön aussehen, wenn dann die Kanten etwas heller werden.


      Für Rasenflächen eignet sich übrigens Aquariumsand sehr gut, dann auch mit Drybrushing.

    • Danke erst mal für das Lob :)


      Drybrushing bzw. Trockenbürsten ist in der Tat der Plan für das Mauerwerk. Um nicht eine von den typischen grauen Burgen zu haben, ist ein braun bis beiger Ton für das Mauerwerk geplant und vorher wird wohl über feinen Sand ein bisschen Struktur auf die Mauern aufgetragen. Für den Boden müsste ich es aber wirklich mal antesten. Bisher war geplant die nicht felsigen Abschnitte mit Grasstreu, das ich noch hatte, zu bedecken, aber werde ich dann auch mal rein bepinselt austesten. :)

    • Trockengebürsteter Sand (nicht zu fein, etwas zwischen 0,5-1,5mm Durchmesser) sieht IMHO viel besser aus als Grasstreu. Würde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.


      Ich habe immer diese Farbschichten genommen:
      1. Nach Trocknen des geklebten Sandes erst ein normales Grün zur Grundierung
      2. dunkles Grün (oder das normale Grün mit Schwarz vermischt) + Wasser zum "Inken" (die Farbe läuft dann zwischen den Sand und bildet Schatten)
      3. mit etwas hellerem Grün im Pinsel grob trockenbürsten
      4. mit weniger Gelb trockenbürsten
      5. mit ganz wenig sehr hellem Grün oder sogar weiß trockenbürsten, bei Weiß aber wirklich nur sehr wenig Farbe nehmen, sonst ist es schnell zu viel.


      Schritt 3 und 5 kann man bei großen Flächen auch weglassen oder wenn es schneller gehen soll.


      Einen Trainingsplatz aus Sand könnte man natürlich auch gut mit feinem Sand darstellen (den würde ich aber auch anmalen).


      Was sicherlich auch sehr gut aussehen würde, wäre wenn Teile der Mauern beschädigt sind oder gerade ausgebessert/repariert werden (mit Holzgerüsten z.B.). Wobei das natürlich länger dauern würde.

    • Sieht sehr sehr gut aus, ich habe bei Games Workshop an einem Schulungstag eine sehr ähnliche Baumethode für eine große Burg gesehen. ;)


      Kleiner Tipp für die Farben: Vallejo-Farben sind im Vergleich zu anderen Acrylfarben relativ günstig (2,50€) und sind für Styropoor, Plastik und andere "weiche" Materialien gut geeignet. Wichtig: Model Color, nicht Model Air.

      "Nichts ist trügerischer als eine offenkundige Tatsache."
      "Moral zu predigen ist ebenso leicht als Moral zu begründen schwer ist."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Krealos ()

    • Scaw :


      Das mit dem Gras werde ich dann mal antesten. Aktuell wäre es elektrostatisches Grasstreu, was ich zwar durchaus schön finde, aber eben doch recht schnell zustaubt und nicht so gut sauber zu halten ist, da man ja nicht eben mal drüberpinseln kann, um den Staub zu entfernen. Ich werde dann demnächst mal einen Vergleich hier reinstellen.


      Bezüglich der Mauern wird es aus Zeitgründen wohl erst mal bei der Grundvariante bleiben. Nach dem Abenteuer wäre es aber vermutlich wirklich hübsch, wenn man ein paar Elemente einbaut, damit es nicht ganz gleichmäßig aussieht. Für das eigentliche Abenteuer hatte ich überlegt, ob man vielleicht ein paar rausgebrochene Mauerreste um eine Staubwolke (angemalte Watte) auf ein Base packt und das dann symbolisch vor beschädigte Mauern legt. Über die genaue Form denke ich da aber noch nach. Danke schon mal für die Anregungen.


      Krealos :


      Auch hier danke für das Lob und die Ratschläge. Vallejo hatte ich früher mal verwendet und hätte da auch noch eine Frage, falls du die häufiger verwendest. Ich hatte damals das Problem, dass manche der Farben richtig gut waren, andere aber nicht richtig deckten, weil sie zu flüssig waren. Ist das Problem aktuell nicht mehr vorhanden? Und auch schon mal im Bezug auf die zu bemalenden Amazonen: Hat Vallejo auch gute Metallicfarben? Aktuell hatte ich da ein paar andere Marken ausprobiert, die leider bisher keine guten Ergebnisse brachten und die nächsten Amazonen sollen hübscher angemalt werden. ;)


      @Generell:


      Ein Punkt der auch noch ansteht ist der Burggraben. Hat dort jemand eine gute Idee wie man das Wasser darstellen kann? Es wird ja oft so ein Gießharz verwendet, das relativ teuer ist und außerhalb des Budgets liegt für eine ganze Burg. Ich hatte mal etwas zu Window Color Farben früher gelesen, aber kann nicht einschätzen wie gut das aussieht. Oder hat jemand da noch andere Ideen?

    • Mir gefällt es auch und ich finde es spannend, weiterhin zu folgen, wie die Dinge Gestalt annehmen.


      Aber ich habe eine Frage: Warum nimmst du eigentlich Styropor? Mich hat das als Baumaterial immer zu sehr genervt, weils bröckelt und icht so stabil ist, weshalb ich andere Schaumstoffe genommen habe...

    • Das liegt ehrlich gesagt auch wirklich mehr an der Verfügbarkeit als an den Eigenschaften des Materials. Styropor hat man irgendwie in ganz vielen Verpackungen und damit quasi umsonst und eine Burg, die ein paar Meter Mauern am Ende aufweisen wird, braucht einfach sehr viel Material. Gibt es da sonst eine Alternative, die man gut und nicht all zu teuer beziehen kann?

    • Wechselbalg : Nimm mir das bitte nicht krumm aber ich habe im Geschäft schon oft erlebt, dass sich jemand verguckt hat und zwar: Vallejo hat u.a. auch Inks (Tinten) die um einiges flüssiger und dafür gedacht sind in die Rillen der Miniaturen zu fließen um einen schönen Farbkontrast zu bieten.
      Das ist nur ne Eventualität die ich schon mehrmals erlebt habe. ^^ 
      Ansonsten habe ich persönlich noch keine großen Probleme mit Vallejo gehabt - auch metallische Farben haben sie im Angebot. Wo ich mal Probleme hatten waren Metallfiguren aus Blistern. Da hab ich es zwar mit einer dickeren Schicht probiert allerdings sah das absolut unsauber aus. Da hab ich dann doch auf die etwas teureren Games Workshop Farben zurückgegriffen. Sind zwar etwas teurer aber decken auch wunderbar da, wo Vallejo nicht weiterkommt. Grundsätzlich finde ich an Vallejo aber nichts auszusetzen und es ist auf den meisten Plastikflächen 1 A verwendbar. ^^


      EDIT: Hast du es mal mit den Game Color versucht? Die sind speziell für die Tabletopfiguren bzw Gebäude gemacht, da diese ja nochmal ein etwas anderes Material haben als beispielsweise ein Panzer aus dem 2. Weltkrieg. Hier ein Link zur Vallejo-Seite :) [hinzugefügt]: Durch die Schichten-Technik kann man das Problem auch lösen (kommt aufs Material der Figur an) allerdings braucht das halt etwas mehr Farbe da hier ja mehrere Farbschichten übereinander aufgetragen werden (auftragen, trocknen lassen, nächste Schicht).


      http://www.vallejo-farben.de/model-color/page/f5.html


      EDIT 2: Zum Material: Möglich ist zb auch Holz. Vom Heimwerken die Holzreste aufbewahren, mit ein wenig Leim und etwas Feinschliff kann man damit ne Menge machen. :) Dann gibts in manchen Verpackungen noch so Schaumgummiblöcke die man für Berghubbel zurechtschneiden kann.

      "Nichts ist trügerischer als eine offenkundige Tatsache."
      "Moral zu predigen ist ebenso leicht als Moral zu begründen schwer ist."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Krealos ()

    • Ok - das dachte ich mir^^. Ich habe früher alles mögliche genommen, was mir so in die Finger gefallen ist, aber mit herkömmlichem Styropor, vor allem dem, der mal klasschiche Verpackung war, war ich immer am unzufriedensten.


      Am besten fand ich so einen roten, krümmeligen und feinporigen Kunstschaum, den mein Vater von irgendwas noch übrig hatte. Das waren so rote Platten, 1m x 2m, und etwa 20-30 cm hoch, mit unregelmäßiger "Haut" auf einer Seit, die etwas hart war und so kraterförmig strukturiert war. Ich habe jetzt ne Weile danach online gesucht, finde aber nicht wie das heißt, oder was das sein könnte. Jedenfalls konnte man wegen der unregelmäßigen Oberflächenstruktur schön realistisch aussehende Bodenverläufe designen, der Rest lies sich gut verarbeiten, Mauern konnten aufgrund der geringen Partikelgröße "realistisch" bröckeln und man konnte es gut verarbeiten (feilen, sägen, schneiden, bohren, brechen...), weil es auch relativ fest war. Sehr leicht war es außerdem - ich hoffe nur, dass es nicht krebserregend war/ ist^^.

    • Krealos : Wird nicht krumm genommen, aber Inks waren es wirklich nicht. Die Bezeichnung war "Game Color - 10 Bloody Red" und "Game Color - 11 Gory Red" und im Gegensatz zu den Games Workshop Farben deckten sie trotz Grundierung damals selbst nach der zweiten Farbschicht nicht wirklich bzw. nur fleckig. Vielleicht habe ich da einfach Montagsmodelle quasi erwischt oder bei Zinnfiguren aus Blistern sind die Farben wirklich nicht so gut geeignet. Das würde leider auch auf einen Teil der späteren Besatzung der Burg zutreffen. Dennoch werde ich sonst mal deren Gold austesten und sonst wird es doch wieder Games Workshop.


      Generell bin ich ansonsten maltechnisch nicht ganz unbeleckt, aber ich habe damals größtenteils mit den Games Workshopfarben gemalt, die damals aber einfach noch ein wesentlich besseres Preis/Leistungsverhältnis als heute hatten und bin da nicht so ganz auf dem aktuellen Stand was heutzutage so verwendet wird. Hier vielleicht mal grob so zur Einschätzung meines Malstandes das letzte Modell, das ich vor meiner langen Tabletoppause bemalt hatte

      Feines Akzentuieren/Farbverläufe muss ich wohl noch etwas üben, aber ich denke die Grundlagen sitzen ganz gut. Auch wenn ich vermutlich einiges verlernt habe. ^^


      Holz wäre in der Tat ansonsten noch eine Idee, wenn auch vermutlich etwas schwer, wenn man es ausschließlich verwendet. Mal schauen ob ich da in meiner Nähe etwas finde. Ein Baumarkt hat glaube ich immer so eine Verschnitttruhe rumliegen und sonst muss ich mal gucken, was es da für Anlaufstellen gibt.


      Sebuz : Hmm. Wenn du noch herausfindest was es war (und wenn es dann nicht krebserregend ist ;)), dann gib noch mal Bescheid. So eine Platte würde dann ja anscheinend für ziemlich viel Mauerwerk bzw. das Gelände drumherum reichen. Aktuell geht mir das Material etwas aus und bei vielen Schaumstoffplatten im Internet habe ich das Gefühl, dass die sehr weich und zurückfedernd sind, was ich mir eher schwierig zu verarbeiten vorstelle.

    • Holz wäre in der Tat ansonsten noch eine Idee, wenn auch vermutlich etwas schwer, wenn man es ausschließlich verwendet. Mal schauen ob ich da in meiner Nähe etwas finde. Ein Baumarkt hat glaube ich immer so eine Verschnitttruhe rumliegen und sonst muss ich mal gucken, was es da für Anlaufstellen gibt.


      Sägewerke sind auch eine gute Anlaufstelle. Dort habe ich auch schonmal eine ganze Autoladung Schnittreste eingesammelt - und man kriegt meist auch Sägespäne, falls du damit etwas anfangen kannst.

    • Mhm seltsam, normalerweise decken die Game Color auf grundierter Fläche recht gut (die sind sehr an die GW-Farben angelehnt). Könnte aber wirklich am Zinn liegen.
      Hey das sieht nach einem Imppony aus, liege ich da richtig? :>
      Also ich finde das Püppchen sieht echt gut aus, würde es in die obere Mittelklasse einordnen :) Vor allem die Schattierungen gefallen mir echt gut, die Akzente sind imho schön gesetzt nur Mähne und Schwanz sind mir zu golden aber das ist Geschmackssache. Der schwerste Teil - Gesicht und Augen - sind auch super ungesetzt.
      Das mit dem bemalen ist wie Fahrradfahren... ;) mal 2,3 Miniaturen bepinselt und schon fluppt es wieder.


      Jupp gute Idee von Sorcerer, Baumärkte haben meistens Holzangebote die bei der Produktion fehlerhaft waren. Ich habe mehreren Freunden beim Umzug geholfen - da sind auch irgendwie immer Holzplatten oder kleinere Holzreste übrig geblieben die ich mitnehmen durfte.


      Was noch echt toll ist um Gelände zu gestalten (etwas Geld kostet aber um längen unter GW-Artikeln liegt) sind Produkte der Firma Faller. Die sind zwar eigentlich dazu gedacht um das Gelände von einer Modelleisenbahn zu verschönern aber bei dem reichhaltigen Angebot kann man sich auch für andere Zwecke hier eindecken.

      "Nichts ist trügerischer als eine offenkundige Tatsache."
      "Moral zu predigen ist ebenso leicht als Moral zu begründen schwer ist."

    • Schöne Idee! Ich bin gespannt auf das Ergebnis.


      Was mir als Baumaterial noch einfallen würde, sind Roofmate /Styrodur (weil es nicht so flockig ist wie das gewöhnliche Styropor) und Ytong-Steine, die sich sehr gut bearbeiten lassen.

      Die Wolkenfäden fest in den Händen / das Versprechen: ich nähe dir ein Kleid aus Traum und Dunst und Zuversicht / damit du es schön warm hast(o.h.)



      Avatar unter Verwendung eines Bildes von Nathie

    • Was mir als Baumaterial noch einfallen würde, sind Roofmate /Styrodur (weil es nicht so flockig ist wie das gewöhnliche Styropor) und Ytong-Steine, die sich sehr gut bearbeiten lassen.


      Wenn ich mir das so anschaue, glaube ich, dass mein besagter Dämmstoff eine rote und mit unebenheiten auf der einen Seite versehene Variante von Roofmate/Styrodur ist...Es lässt sich jedenfalls sehr gut verarbeiten, aber man muss es wohl dann doch nicht ganz so billig kaufen...

    • So. Allgemein ein kurzes Sorry dafür, dass bisher noch nichts neues zu lesen war. Diese Woche hatte ich ziemlich viele Termine und auch in den nächsten Tagen steht noch einiges an. Anfang nächster Woche wird dann wieder ein größerer Beitrag kommen und Schattenkatze und ich werden morgen auch noch mal eine längere Bastelrunde einlegen, nach der hoffentlich etwas interessantes zu sehen ist. Diese Woche habe ich nur angefangen ein Design für den Tempel zu erarbeiten, aber das ist noch nicht veröffentlichungsreif. Aber es wird bald wieder weiter gehen :)


      @Sorcerer&Traumweber&Sebuz: Danke für die Tipps. Ich werde mal gucken, ob hier in der Nähe da vielleicht eine Möglichkeit ist. Ytong Steine dürften ja auch ein Fall für den Baumarkt sein. Bezüglich Sägewerken müsste ich mich mal informieren. Muss das ganze auch mal in der Hand haben, um ein Gefühl dafür zu bekommen wie das ganze Gewichtstechnisch sich verhalten würde. Styrodur kostet zwar schon ein bisschen, aber würde das Problem natürlich umgehen. Scheint nur oftmals eben größere Abnahmemengen bei Versandhändlern zu haben. Ich gucke mich mal durch, wenn ein wenig mehr Zeit vorhanden ist.


      Krealos : Das mit dem Bemalen hakte bei den ersten Versuchen letztens noch ein wenig, wobei es glaube ich auch etwas an leicht eingetrockneten Farben und älteren Pinseln lag. Mal schauen wie sich das mit dem Bemalen entwickelt. Habe jetzt schon ein paar Rotmarder Pinsel gekauft und werde morgen wohl eventuell bei einem GW Laden vorbei kommen, um frische Farben zu erstehen.

    • So. Mal wieder Zeit für ein Update, wenn auch ein kleineres als beabsichtigt. Am Freitag hatte ich einen Termin in Essen, bevor ich zu Schattenkatze fahren wollte, aber aufgrund eines schweren Unfalls stand ich mehrere Stunden im Stau und somit blieb so gut wie keine Zeit nachher noch etwas zu basteln. Um das ganze etwas auszugleichen, gibt es daher auch schon einen kleinen Bericht über die Besatzung der Burg und wie diese später aussehen soll.


      Die Burg:


      Aktuell verfügten wir also über drei Mauerelemente, die mit Steinen aus Pappe versehen wurden. Da aber auch mit diesen Steinen beim Bemalen eine relativ platte Mauer ohne Strukturen entstehen würde, wird in einem letzten Schritt noch eine dünne Schicht Sand auf die Mauerstücke gestreut. Hierzu die Leim/Wasser Mischung tendenziell noch ein bisschen mehr verdünnen und zügig nach dem Bepinseln bestreuen. Die einzelnen Arbeitsschritte sind dann hier zu sehen:



      Aktuell sind Mauerstücke mit einer Gesamtlänge von rund 1,5 Metern in diesem Verarbeitungzustand. Es wird also noch weitere Arbeit brauchen, bis man das gesamte Mauerwerk erstellt hat. Im nächsten Beitrag wird daher die Fertigstellung dieser Mauerstücke sowie der Verbindungsstücke kurz beschrieben, ehe es dann an das Bemalen der Mauerstücke gehen kann.



      Die Besatzung:


      Auf Kurkum leben laut offiziellen Quellen rund 50 Amazonenkriegerinnen. Zudem werden auf einer Burg Handwerkerinnen wie Schmiedinnen und Kundschafterinnen stationiert sein, die auch zu einem gewissen Grad waffenfähig sind. Schließlich steht es jederfrau gut sich der Leuin wohlgefällig im Kampfe zu präsentieren. Auf der Burg dürften zudem noch ein paar wenige Mägde etc. leben, die aber keine eigenen Miniaturen bedürfen, da sie wohl kaum in die Schlacht involviert sein werden. Es ist also mit einer Besatzung von rund 60 Amazonen zu rechnen. Insgesamt würde bei unserer Runde die Standardbesatzung der Burg etwas erhäht werden, aufgrund vorheriger Ereignisse ist die genannte Zahl aber passend für das Abenteuer.


      Die Bewaffnung der Amazonen wird neben dem klassischen Amazonensäbel bei der Verteidigung einer Burg wohl vornehmlich Bögen umfassen. Zudem werden einzelne Amazonen auch mit Speeren und/oder Stäben umgehen können. Mit berittenen Amazonen ist im Rahmen einer Belagerung wohl nur begrenzt zu rechnen. Meine Planung ist daher ungefähr 50 Amazonen zu Fuß und 5-10 Amazonen zu Pferde aufzutreiben.


      Dabei war das Ziel sowohl einigermaßen hübsche und akkurate Modelle zu finden, als auch das ganze nicht zu teuer werden zu lassen, was für ein paar Probleme zunächst sorgte. Die einzige aktuell offizielle Amazonenminiatur im Progamm ist die Amazone aus Schicksalspfade, die mit 9€ extrem teuer für ein einfaches Modell zu Fuß ist und auch durch die bauchfreie Rüstung sowie unkriegerinnenhafte Statur einfach kein passendes Modell wäre.


      Der Vorgänger Armalion bietet hier glücklicherweise schönere Modelle und inzwischen sind einige Modelle, die früher nur in Boxen zusammen mit anderen Modellen erhältlich waren, nun einzeln beziehbar. Folgendes Modell war schon für 2,50€ zu bekommen und wurde 6 mal gekauft, um eine Grundbesatzung zu bilden. Weitere Modelle dieser Art wollte ich nicht nehmen, da sich die Amazonen in Pose und sonstigem Aussehen etwas mehr unterscheiden sollen. Hier mal die entsprechende Amazone in der Rohversion und in einer von mir angemalten Version. Damals als ich sie anmalte, war ich glaube ich aber besser als aktuell. ^^


      Zudem gibt es noch Armalion Modelle für eine berittene Kriegerin und die Amazonenkönigin. Diese liegen inklusive Pferd bei 6-7€ und werden wohl die komplette berittene Besatzung der Burg darstellen. Das ganze wird dann nicht sehr abwechslungsreich, aber da ich die Bedeutung der Kavalerie eher gering einschätze, ist es hoffentlich zu verschmerzen. Für Bilder verweise ich aktuell auf das Armalion Kompendium , da ich diese Miniaturen selber noch nicht bemalt habe.


      Nun war es allerdings noch notwendig möglichst günstig viele Amazonen zu erwerben, die am besten auch noch unterschiedliche Posen und Waffen einnehmen, damit die Burgbesatzung realistisch rüber kommt. Bei meinen Recherchen entdeckte ich dabei von Wargames Factory eine Box bestehend aus 24 Amazonenmodellen aus Plastik mit unterschiedlicher Bewaffnung, die für rund 20€ ab und an über Ebay zu beziehen ist oder über ausländische Shops bestellt werden kann. Es wurden 2 Boxen erworben, so dass zusammen mit den anderen Amazonenmodellen nach dem Zusammenbauen die Besatzung mehr oder weniger vollständig sein sollte. Hier mal ein Bild einiger Plastikteile vor dem Zusammenbauen, sowie ein leider eher schlechtes Bild nach dem Zusammenkleben, da gerade wenig Licht vorhanden war. Ich werde demnächst wenn die Modelle auf Bases stehen noch neue Bilder machen und dann auch das Bemalen etwas dokumentieren.



      Die Modelle könnten zwar ein wenig mehr bekleidet sein und es sind zu wenig Säbel pro Box vorhanden, aber vielleicht fällt mir ja noch etwas passendes ein.


      So. Das muss dann für dieses mal wohl reichen. Ich hoffe der nächste Bericht zeigt etwas mehr Fortschritt. Ich will die Modelle bis dahin alle zusammen bauen und 2-3 weitere Mauerabschnitte sowie einen Turm angehen. Nebenbei arbeite ich auch am Tempel der Burg, aber das ist alles noch in der nicht vorzeigbaren Entwurfphase.

    • So. Noch mal ein kleines Update. Aktuell komme ich leider nicht zu all zu viel, da ich eine Fortbildung habe, die auch wegen der Fahrtzeiten dann den Großteil des Tages schon belegt. Am Samstag wird allerdings wohl ein größerer Basteltag noch mal anstehen.


      Bis dahin dann mal ein kleines Update. Kurkum wird insgesamt 3 eckige Türme, einen Rundturm, einen halb gerundeten Turm und den Bergfried erhalten. Einen der eckigen Türme habe ich gestern mal vorbereitet. Da es etwas später war, sind die Lichtverhältnisse für Fotos leider etwas schlecht gewesen. Im wesentlichen ist das Vorgehen wie bei den Mauern. Styropor so schneiden und zusammenleimen, dass er die richtige Form bekommt und in den nächsten Schritten werden dann Steine und Sand auf die Oberfläche kommen.






      Zudem habe ich letztens beim Durchstöbern alter Speicherkarten Bilder vom Bau des ursprünglichen Tor Dioramas gefunden. Leider in der Bildqualität noch etwas schlechter, da es damals anscheinend auch dunkel draußen war und im Raum keine gute Beleuchtung. Dafür sind immerhin die Miniaturen der berittenen Amazonen schon mal zu sehen ^^ Am Samstag mache ich mal Fotos davon, wie es am Ende komplett angemalt aussieht. Der Turm gibt aber mal einen ersten Eindruck. Ich wollte damals etwas von den typischen grauen Burgen abweichen, die doch irgendwie sehr düster und in meinen Augen oftmals trist aussehen.





      Am Samstag soll wie gesagt noch mal ein richtiger produktiverer Tag anstehen. Bald wird wohl auch eine größere Menge Styropor und Styrodur eintreffen. Ich hoffe es ist zumindest zu erkennen, dass ich dranbleiben will. ^^

    • Da sehe ich meine Tortürme und den Eingang samt Untergrund erstmals im Entstehungsprozess, wusste nicht mal, dass es davon Bilder gibt. Seit Jahren steht das fertig Werk bei mir herum. :)


      Ja, der Start des AB naht und damit der Zeitpunkt, an dem die Burg auf dem Tisch stehen muss.


      Und meine Kurkum-Beschreibung muss dann auch mal beendet werden. *hust*

    • Oha, dass ich den Thread hier die ganze Zeit übersehen habe grenzt wirklich an ein Wunder... :rot:


      Saubere Arbeit, ihr zwei, die Mauerstücke und Türme sehen schon jetzt sehr schick aus! Sollen in die Türme eigentlich auch noch Fenster rein, wie beim 'alten' Tor?
      Freu mich schon aufs GBabG :lol2:


      [Sefira singt:]
      Sweet Kurkum Diorama,
      where the faith is so true.
      sweet home Diorama,
      sisters i'm coming home to you!