Posts by zakkarus

    Ist ja auxh so etwas - paar Kollegen machten mal über gut 3 Jahre regelmäßig Krimidinner (mit Bekleidung); machte allen (Buben wie Mädels) Spaß ... und dabei Verkörpert man ja vorgeschriebene Charaktere ... ich durfte einmal einen brummigen Landwirt, und einmal Rasputin geben. :)

    Aber das FRPG ist einmal länger, selten reicht ein Abend aus, regelnerviger (da ist Krimidinner wirklich reines RPG), meistens kämpftlästiger und heroischer.

    Das spricht nicht alle an - egal ob Männlein oder Weiblein.

    Und was dieses "bemühen" angeht, so etwas ähnliches stand ja bereits im Boten ;)

    Oohhh ... auch die Frauenfrage wurde bei D&D früh und oft gestellt. So beschwerte sich 1980 eine Leser/Spielerin das D&D zu 'Male oriented' sei.


    2001 folgte ein ganzseitiger Artikel zur Frage : PC or not PC.
    Oder wie es groß im Text stand: Wenn Sie kein Interesse an D&D haben, wird kein noch so großer Appell an Ihre sexuelle Orientierung daran etwas ändern.

    Auch bei D&D hat man bemekrt das erst im "Alter" mehr Frauen - durch männl. Partner (oder Papa) RPGs spielen.

    "Im Großen und Ganzen spielen Frauen immer noch nicht D&D.." - trotz diverser Anpassungen seit 2nd.

    Ein Zwischenfazit: "Die Vorliebe von weiblichen Spielern für einen bestimmten Spielstil und für bestimmte Spiele, die diesen Stil fördern, deutet darauf hin, dass es echte psychologische Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt." - und RPGs, speizell D&D, sind sehr kampforientiert.

    Argh ... auf S.151 steht ja, das er vermutlich 320 BF starb ... aber im Text steht das er am Hofe von Marschall G. lebte; kurz vor seiner Ernennung zum 1. Hofmagus (welchen König? Etwa beim Marschall??) erkrankte er ... ließ sich innerhalb eines Praoioslaufes zur Mumie machen! Die Tat bleib nicht unbemekrt und er mußte vom Hof des Marschalls fliehern.

    In G. privaten Aufzeichnungen (320 BF) steht, das er in Leuenteichs Buch bereits vor drei Götterläufen erstmals las - auch entnehme ich keine fwste Verbindung zu ihm.

    Die Notiz, die mna auf um 350 Bf datierte, spricht von 36 Praiosläufen zur "Umwandlung".

    Ja, und der Bericht von 1030 BF geht davon aus das von Leuenteich am Hofe des Marschalls lebte und wirkte - dies steht aber im Widerspruch zu G. Aufzeichnung.

    Das entspricht meiner einmaligen Beobachtung; im Bekanntenkreis hatte eine Freudin Lust ein RPG zu spielen und überedete paar Freundinnen ... und mich. Ich war als Kerl eindeutig in der Unterzahl. ^^ Wie viele solche frauendominierenden Gruppen geben mag, die sich wirklich nur zum Spiel treffen, und keine D&D/DSA-Roamne, den Boten lesen, noch Cons besuchen, wird ja bei Umfragen nicht erfaßt - weil nicht erreichbar.

    Und um ehrlcih zu sein, ich hätte wohl damals bei den Boten-Umfragen nicht mitgemacht. Ich bin kein Feund von Umfragen; oft entscheidet schon die gezielte Frage die Antworten.


    Vielleicht stekct in dieser frechen NERD-Folge doch mehr Wahrheit als wir nicht wissen möchten - und diese RPG-Gruppe zeigt den -hust- deutschen Durchschnitt; immerhin ist bei vier Personen eine Frau an Bord. ^^ (https://www.youtube.com/watch?v=NXoW-TDzcFU , ab 6:37 - aber wer die Folge tatsächlich nicht kennt sollte sie einmal komplett gucken :) Ich liebe die Folge.)

    Dann stellt sich noch die Frage, was machte er all die 30 Jahre? Es klingt passneder wenn er zusammen mit G. starb - 320 BF.

    Ich glaube kaum das A. alleine nach Festum ritt, und nur G. da einzige Übel war. Aber entscheidend war das A. die Theaterritter übernahm - leider zu spät.


    Das Erbe der TR (pdf) fällt auch dünn aus - wenn von Leuenteich nicht im Gruselband genannt wird, dann gibt/gab es ihn bei DSA5 nicht.

    I bin Groot!

    Kleiner, kurzer Spaß für Zwischendurch. :)


    Nach langer gestern Die MUMIE gesehen; hätte auch mit Indiy Jones frunktioniert, nur ist der Film comichafter.
    Wunderschön wie zu Beginn die Hauptfiguren vorgestellt werden - beinahe eine RPG-Gruppe; ich liebe die Darstellung ihres trinkfreudigen, diebisch-einfallsreichen Bruder. :)

    So kann man(n) swich täuschen :)

    War ist, das der männliche Anteil am Rollenspiel wohl größer ist ... wie groß - ist das wichtig.

    Hier im Nordne hba ich immer das Gefühl das es wenige/kaum DSAler gäbe als im märchenhaften Süden - auch wenn die NordCon immer stark beuscht wurde, wobei der Zulauf beim LARP zunimmt - und die Damne sich dezent im Hintergrund hält, während die Buben sich auf der Schlachtenwiese schlagen!
    (Oh, auf einen meiner Fotos von 2013 scheint auch W2eibsvolk auf der Weise herumzulaufen - bestimmt nur Perianeheilerinnen. ;) )


    Fantasy galt lange als männliches Gebiet, bis die ersten Autorinnen den Blickwinkel veränderten und nicht nur für Männer schrieben, u.a. Mario Zimmer-B. (weswegen ich ihre Romane nicht mag).

    Schon Conan-Cover zeigen ein klares Bild: Ich Muskelmann, du leichtbekleidete Prinzessin!

    Oder so: https://www.youtube.com/watch?v=Q7wjqtTnegE (Im Film kommen nur 4 Frauen vor, die herummaulende Mutter Nekrons, die entführte Prinzessin, ihre kurzlebige Lehrerin, und eine olle Hexe.)

    Zu Leuenteich - da waren mir die Angaben wohl zu wage um mit arbeiten zu können: Starb vermutlich 320 BF als in Festum G. ersetzt wurde...

    (Wäre bestimmt irgendwann unter die Kontrolle nach DSA4 gefallen - aber ich bin aktuell sehr Chronikmüde!)

    Kommt darauf an ob man versucht Einzeiler zu schreiben oder nicht. Was ich das zusammnengefaßt habe sind die einzigen offiziellen Quellen bis HA und der TRK.

    Gründung der TR 3 BF (S.3), Untergang 335 BF (S.9); aber da sind alle großen Ereignisse Aventuriens zusammengefaßt; und nicht jeder NSC wird genannt - dann würdne die Chroniken unüberschaubar; und nicht jdeder NSC hat Spuren in der aventurisch-bekannten Geschichte hinterlassen (die Chronik soll ja nicht Spoilern). Du kannst gern die Quellen vergleichen, stehen alle in den Chroniken mit bei.

    Vorbild sind die Eltern ... aber darum dürfen sich Psychologen kümmern - und die sind ja nicht unser Thema (obwohl Was ist Intelligenz? interessant ist).


    Frsge wäre, wie viele Männer oder Frauen machen überhaupt bei Umfragen mit? Das fängt ja schon damit an wie hoch in diesem Forum der Frauenanteil wäre, bei solchen Umfragen ... und der kommt mir sehr gering vor. Würde die Schattenkatze nicht hier immer herum schleichen, würde ich fast glauben wir hätten gar kein Weibvolks anwesendt. Aber ist das so?


    Es scheint aber je Älter die Spieler werden um so höher steigt die Frauenquote; denn oft - so las/hörte ich - zog der Freund/Ehepartner sie mit ins Hobby hinein - oder lernten sich gar daddurch kennen.

    Aber in der Anfangszeit (also irgendwo zw. 14-20 Jahren) überwiegen die Bube. Das haben bereits die Boten-Umfragen (!) damals ergeben; und niocht jder DSAler las regelmäßig den Boten (ich auch nicht).

    Genau das ist es - im VTuU sind viele Neuschöpfungen, nicht nur Monster..

    Informationen über Bornland / den Theaterorden sind dünn.




    Ich werde meine nächsten Gedanken und Ausarbeitungen grob schreiben - sonst fange ich nie an.

    Ich bin froh wenn ich das Treffen derr "Helden" mit dem Hetmann und zweier Geweihten (!) hinter mcih gebracht habe - und bereits an dieser Stelle könnte das Abenteuer zu Ende sein!

    Ich versuche etwas "Realismus" in die Schicksalsklinge zu prügeln - die Befragung könnte man als die erste Prüfung bezeichnen.
    (So dämlich-leicht wie im PC-Spiel wird die Anwerbung bei mir nicht! Gleichzeitig begründe ich diese Art der Anwerbung; bedenkt, das Abenteuer war für "Helden" der 1.Stufe gedacht ;) )


    Achja, und in dem Aufruf geht es um Nachforschung des Überfalls auf die Karawane durch fremde Orks ... oder glaubt ihr jemand würde so etwas sagen:

    "Unser Hetmann Tronde Torbensson ersucht mutige Freiwillige! Alle die glauben Held genug zu sein um eine gefahrvolle Reise anzutreten, und sich mit einer Klinge oder Geisteskraft auskennen,
    mögen sich noch heute beim Hetmann melden! Zum Wohle Thorwals – und eignem unsterblichen Ruhm!
    "
    Die Thorwaler würden Schlange stehen ... alle!!

    Ja - und damit machst du die Sterblichen zu Marionetten der Götter. Das Thema beschäftigt auch Zeitforscher, ist daher weitaus komplizierter - und kommt deinen Wunsch erschreckend Nahe.


    Zurück zu einfacheren - bitte nur noch - sonst muß ich eien Philosophieecke aufmachen. Huh.


    TEUFEL (die Bez. kommt aus dem Griechischen); Die Phantasie schuf ein unnatürliches Bild von dem Teufel, sie gab ihm einen langen Schwanz, Bocksfüße und Hörner, um von ihm abzuschrecken, vielleicht auch in Erinnerung der Faunen des Alterthums, welche die durch das Christenthum als sündhaft verworfene Sinnlichkeit repräsentirten.

    Mit Levthan ist der "Teufel" optisch in Aventurien eingezogen. Mythologisch käme er dem Namenlosen näher. Shaitan (Satan) und Lucifer (Lichtbringer) sollten ebenfalls vermieden werden.

    Das man bereits beim Bund der Schwarzen Schlange die kleine critterartigen Springteufel (Daemonos rotundus) einführte, und den Namen ansheinend nur wählte um diese Kreaturen nicht beschreiben zu müssen ... argh!


    Mich stört persönlich der Begriff Kirche ... weil es für mich für die Christenheit steht; das es weitaus mehr Bedeutungen hat, und daher in vielen FRPGs zu finden ist, ist mir bewußt; ab er ich wollte dies kurz anmerken (falls es manchen noch nicht aufgefallen ist, das ich häufiger den Begriff Kult anstatt Kirche benutze).


    Fällt noch jemanden ein völlig unpassender, klarer (ohne das wir philosophieren müssen!) Begriff/Wort ein? Ich gehe inzwischen sowieso davon aus das so etwas eher innerhalb der Spielrunden passiert; DSA hat da mit seinen aventurischen Anpassungen früh gegengesteuert. :)

    Nein, viele "Seltsamkeiten" im Hintergrund von DSA sind Erben von Briefspielern und (Roman)Autorenentscheidungen - andersherum hätte sich der Hintergrund kaum wandeln können.

    RetCons wurdne nie grmacht - was Galotta als Weißer Gildenmagier so richtig zu spüren bekam, während Rohezal mit seinem Dämonen ja niemanden (außer evtl. die Helden) verletzte.

    Die nachträgliche Einführung der Maigergilden hat ansonsten keine Spurne hinterlassen; zeigt aber wie "rücksichtslos" der Hintergrund die "lebendige Spielwelt" ignoriert. ^^


    Erklär mir warum man das Alter der Warzensau nach dem Abenteuer zur Spielilfe Bornland änderte? Wieso ein Zwergdruide ein hoher Weißmagier werden konnte? Wieso ein Trolliiene Baronie führt?

    Wieso kein Magier bei Kanalbauten mithilft? Als das hat irgendwann mal ein Mensch so festgelegt - wie es ihm gerade in den Sinn kam.
    Genauso hat DSA zum Anfang nicht jeden Quatsch offiziell (!) zugelassen - aber spätestens zu DSA4 waren die Ausnahmen die Norm. An die Reglen wird sich regelrecht festgeklammert, aber der Hintergrund wird durchlöchert.

    Warum macht nicht jeder in seinem DSA was er will - ohne den Sex zwischen ungewaschenen Orkkerl und lieblicher Elfe allen Spielern aufzudrücken? :rolleyes2:

    Sorry, aber bereits die Frage: Was ist Mädchenkram? macht doch das eigentliche Problem deutlich.

    Schuld an dme Ganzen ist die seit Urzeiten "Gewaltenteilung"; der Kerl geht auf die Jagd oder ackert auf dem Felde, das Weib kümmert sich ums Haus (und häufig auch Hof), den Kindern, und darf weben und spinnen. In dne Märchen spiegelt dies sich oft wieder, auch beim Spielzeug: Der Bub kriegt ein Holzschwert, das Mädel eine Puppe oder Nähzeug.

    Aber wer heute mich Geschwistern aufwächst, und denen jedes Spielzeug anbietet, wird sehen das auch Buben mit Puppen und Mädchen mit Eisenbahnen spielen würden.
    Witzig ist das ganz früher die Mädc henfarbe blau war, und die von Jungs rot.; wieos die Werbung diese Farben bis heute ... ähm, Thema?


    Wieso mag Rollenspiel eher Jungs ansprechen, während Märchen jedes Kind doch begeistert? Liegt es am Monsterplätten?

    Seien wir ehrlich, in der Struktur sind alle Fantasy-Spiele Gewaltspiele (guckt mal nur die Waffenlisten und Vernichtungszaubersprüche an); und auch bei DSA werden fast alle Abenteuer (über 220) nur mittels Gewalt gelöst.


    PS: Vorsicht bei den Göttern, die haben seit DSA1 einen langen Entwicklungsprozeß hinter sich; u.a. hing Levthan mit einem Huf in den Niederhöllen, bevor seine Mami ihn da rausziehen konnte; so etwas nent man huete Schlechter Umgang.

    Selbst da weicht man von Grundformen (Tierreich (beliebt Tentakelwesen) und Menschen) nicht ab.

    Bereits der Anblick Ganeshas ist irritierend, und das liegt nicht am Kopf: https://de.wikipedia.org/wiki/…ei:Ganesh_maharashtra.jpg

    Wenn bei Bildern erst noch zig Köpfe, Arme und Beine hinzugefügt werdne, um zu "erklären", wie ein Gott soviel gleichzeitig machen kann, wirds bizaar.


    Dahingegen kann man bereits früher recht großgewachsene Menschen (= Riese) und sehr klein gewachsene (= Zwergenwuchs); solche Ausnahmen stehen im Guinessbuch.


    Übrigens arbeiten fast alle SciFi-Filme bei Raumschiffsformen ähnlich; Vorbilder: Flugzeuge und Rakteten; dabei könnte sie diverse Formen haben, wie der berühmte Borg-Kubus.


    Aber das ist ja nicht so das Thema hier ... sondern wer hat was wie erfunden. Und da geht's schon los, denn auf Erden hatten wir (als Monopol) nur einen Schöpfer - in Aventurien mindestens 3-5 Kneter.

    Und selbst wenn alle den gleichen Rohstoff nahmen ... paare ich Katze und Hund erhalte ich keinen persischen Dackel - obwohl beide Tierarten auf einen gemeinsamen Urahnen zugrunde liegen sollen.


    Wer sich also wie und wann mit wem Paaren darf/kann, und ob dabei Tsa gnädig mitmischt, das entscheidet -leider- der gerade daran schreibende Autor - nicht die Biologie.

    Oder was glaubt ihr wieso wir jedem Hintergrund trotzenen weißgildenen Dauerzwerg, der Praios näher steht als Angrosch, zu verdanken haben - jedenfalls nicht dem Handwerk Angrosch, noch eine biologisch-sinnvollen Erklärung. :rolleyes2: