Posts by Mythos

    Wir haben jetzt mit dem Pfad per Skype angefangen. Da ich ein Grafikprogramm besitze, habe ich die Karte aus dem zweiten Teil des 1. Kapitels in das Programm eingefügt und mit zwei weiteren Ebenen versehen. Eine Ebene, um nicht erkundete Bereiche zu verhüllen, und eine für Marker der SCs und anderer Dinge. Das klappt ganz gut. Ich denke, das können wir so durchziehen.


    Wegen der Papierkrise und dem Umstand, dass viele Gruppen coronabedingt auf virtuelle Tabletop-Anbieter gewechselt sind und daher kaum oder gar keinen Bedarf an Karten, Aufstellern, Referenzkarten und anderen haptischen Elementen haben, liegen die Accessoires auch auf Eis - die Produktion lohnt sich aktuell leider nicht.

    Also, ich hätte sehr großen Bedarf an einer digitalen Version der Monsterkarten für Monsterhandbuch 2, Monsterhandbuch 3 und anderer Bücher. Vielleicht kann man die rein digital produzieren?

    Ok, das heißt, all die Karten im Pfad, wo es zu Begegnungen kommt, muss man entweder nachzeichnen oder ausdrucken, falls man klassisch spielt. Irgendwie seltsam. Denn für die Einzelabenteuer scheint es ja auch welche zu geben.


    Nun gut. Wir werden den Pfad wohl eh hauptsächlich per Skype spielen. Aber verwundert bin ich schon.

    Hallo, bin noch recht neu bei Pathfinder und habe eine Regelfrage.


    Was wissen SCs über die Kreaturen, gegen die sie kämpfen? Was müssen sie tun oder würfeln, um dieses Wissen zu erlangen? Z.B. über Fähigkeiten, Resistenzen oder Schwächen der Kreatur?


    Mir würde schon die Regelstelle im Buch reichen. Ich habe wohl bisher an den falschen Stellen danach gesucht.

    Mich stört das Kosten-Nutzen-Verhältnis. Ein Zauber kostet Abenteuerpunkte, Aktionen und Astralpunkte. Die Wirkung ist da manchmal einfach zu schwach. Gerade bei Zaubern (oder SFs) die Kampfwerte erhöhen sollen. Ist zwar eine Magische Handlung, aber die Melodie des Kampfes ist mein ‚Lieblingsbeispiel‘. Die hat mir den Spaß an Zauberbarden wohl nachhaltig zerstört.


    Unter den Zaubern ist der Katzenruf ein schönes Negativbeispiel: Es erscheinen maximal Gegner Katzen und sie verteilen sich alle brav auf die Gegner. Die Katzen richten dabei 1W2 bis 1W3 TP an, falls sie treffen. Und das bei Faktor C, 16 AsP und auch noch 4 Aktionen. Das mit dem maximal Gegner und verteilen sich alle brav müsste dringend gestrichen werden. Ist auch weltlogisch nicht zu erklären. Wissen die Katzen denn auch von versteckten Gegnern oder von Gegnern, die doch keine sind und nur von der Zaubernden für welche gehalten werden? Kann sie mit Willenskraft die Anzahl der Gegner frisieren? Und warum verteilen sich alle Katzen bei einem dämonischen Spruch (Chaos) brav auf alle Gegner?


    Edit: Ich meinte den Affenruf. Beim Katzenruf kann man die Katzen immerhin beliebig verteilen. Dieser Unterschied ist auch seltsam.


    Mir ist wichtig, dass man nicht aus logischen & wirtschaftlichen Gründen (die SCs sind ja nicht blöd) einige, eigentlich passende Sprüche links liegen lässt. Das ist sehr schade.

    Wäre schön, wenn bei der Gelegenheit das Kosten-Nutzen-Verhältnis von Astralentzug, Astralraub und Astraltransfer verbessert werden würde.

    Danke für den Versuch. Das hört sich wirklich sehr aufwendig an.


    Vielleicht ist die Übersetzung des druckerfreundlichen, englischen Originals einfacher und schneller. Allein, mir fehlt auch ein PDF Editor. Wobei das Original auch die kürzere Version des Bogens ist, wenn ich das richtig sehe.


    Ich selbst habe die Durchführbarkeit überprüft, ob ich die Seiten screenshoten und dann in meinem Grafikprogramm ‚ummalen‘ könnte. Ich hätte die Seiten dann als Bilddateien, statt als PDFs. Ich habe einen Testausschnitt in Graustufen umgewandelt, dann die Bereiche um weiße Schrift (auf den ehemaligen roten Hintergrund) invertiert und den Hintergrund dann entfernt. Lästig wird dann das Ausbessern der Schriftzeichen. Ist aber machbar. Dauert sicherlich auch lange, aber das Grafiktool steht mir im Gegensatz zu einem PDF Editor zur Verfügung. Doch ich scheue den Aufwand. Zumal ich nur noch bis zum Wochenende Zeit habe.


    Ich denke, ich werde in den sauren Apfel beißen und in Graustufen drucken.

    Der schnörkelfreie Bogen aus dem Zusatzpack ist leider auch sonst zu vereinfacht.


    Ich wünschte, den Bogen aus dem Charakterbogen-Set gäbe es auch druckerfreundlich auf Deutsch (und in DIN A4).


    Zumal in einem Print-Charakterbogen-Set nur ein einziger vollständiger Bogen drin ist. Das erste Blatt gibt es für jede Klasse. Leider hat man dabei an die beiden anderen Blätter nicht gedacht.


    Wir wollen jetzt bald starten und können es nicht, weil trotz beiden Charakterbogensets nicht alle Blätter viermal vorliegen und das Drucken zu farbverschwenderisch ist. Das ist doch absurd.


    Gibt es vielleicht einen druckerfreundlichen Fan-Bogen auf Deutsch?

    Was weitere Zauber nach dem Grimorum angeht. Zunächst wäre es schön und wichtig, wenn alles, was aus DSA4 bekannt ist, im Grimorum drin wäre. Dazu zähle ich auch die Schattenzauber aus dem dritten Akademieband, fehlende Hexalogien-Zauber und noch fehlende Zauber aus Elementare Gewalten sowie der Dunkle Zeiten-Box. Wichtig ist, dass das Buch nicht das Gefühl erzeugt, dass noch Zauber fehlen.


    Wenn das so sein wird, würde ich zukünftige Zauber eher bei den Hinterlassenschaften der Hochelfen und anderer alter Kulturen sehen. Und vor allem bei Zauberern aus Uthuria.

    Mythos

    Wenn du neben allen Traditionen auch noch Formeln für alle Sprachen verlangst dürfte das Werk etwas zu umfangreich werden.


    Ich gebe zu, dass Formeln in Urtulamidya oder Tulamidya nett wären, aber wohl dann doch irgendwann den Rahmen sprengen.

    Das sehe ich nicht so. Es müsste ja nur Tulamidya, besser Ur-Tulamidya, sein. Die Gildenmagie hat sich aus der bosparanischen und der urtulamidischen Tradition entwickelt, daher ergeben beide Sprachen vom Hintergrund her Sinn.

    Ursprünglich mag es rein bosparanische Zauber gegeben haben, aber im Laufe der Jahrhunderte werden die Tulamiden da formelmäßig nachgezogen haben. Und wenn nicht, dann müsste es auch Zauber geben, die nur eine tulamidische Formel haben. Die gibt es hingegen nicht.
    Und bei Thorwalsch wäre es ja eine neue Entwicklung bzw. es ist nur eine Akademie betroffen. Da fände ich eine Beschränkung auf die Zauber der Olporter Akademie nachvollziehbar. Wenn der Olporter dann „fremde“ Zauber lernt, spricht er sie halt in Bosparano. Wäre dann eine Idee für ein SC-Projekt, diese Zauber in eine thorwalsche Formel zu überführen.

    Die Hoffnung, dass das Grimorum für alle gildenmagischen Zauber eine Tulamidya-Formel enthält, wurde leider nicht erfüllt. Das ist echt schade. Wenn schon Formeln & Gesten für alle, dann bitte richtig und wirklich für alle!

    Zweiter Quellenband: Es sollte noch gesagt werden, was es ist. Hat man nicht gemacht.


    Dann wurde noch ein innerweltliches Herbarium angekündigt.


    Und Heldenbögen für Kreaturen.

    Punin ist bei mir wegen Kosmaar unten durch. Der Typ hat die Erzmagierprüfung versemmelt, was eigentlich bedeutet, dass er erstmal wieder 12 Jahre Adept sein muss, bevor er wieder die Magus-Prüfung ablegen darf. Stattdessen darf er sie praktisch sofort wieder ablegen. Nee, hier würde ein für mich schöner Aspekt des DSA-Hintergrunds zerstört.


    Festum hingegen habe ich nie für einen SC in Betracht gezogen. Ich fand die Akademie immer langweilig.


    Kuslik wiederum finde ich von der Akademiebeschreibung in den Akademiebänden recht interessant, aber Antimagie ist nicht so meins.


    Ich werde daher nicht abstimmen. Für mich ist da keine Akademie bei.

    Ich oute mich hier mal und sage: worauf ich mich unter anderem richtig freue sind die zwei zusätzlichen Zaubererweiterungen pro Zauber. :)

    Ja, einigen Zaubern könnte das auch sehr gut tun. Aber ich frage mich, ob es für die zwei neuen Erweiterungen auch jeweils eine Spielkarte geben wird.

    Also ich werde doch sehr enttäuscht sein, wenn der Grimorum Cantiones als komplett definiert wird und danach keine neuen Zauber mehr kommen. Denn zu Beginn von DSA5 hieß es, dass es genau das nicht geben wird. Und darauf habe ich vertraut.


    Ich könnte aber wohl damit leben, wenn ich nach der Lektüre tatsächlich das Gefühl haben werde, dass kein alter Zauber fehlt und kein Zauber fehlt, den es geben müsste.


    Ich hoffe dabei sehr, dass die Schattenzauber drin sein werden. (Ich würde das gerne jetzt wissen.) Aber werden auch die noch fehlenden Hexalogien und die noch fehlenden Vervollständigungen von Hexalogien drin sein? Die Zauber aus dem DSA4-Elementarband? Aus der Dunklen Zeiten-Box? Oder die (wenigen) aus Uthuria?


    Und was ist mit Hochelfen-Zaubern? Wird deren Tradition behandelt?



    Abgesehen von einem möglichen Hexenband als Fortsetzung von Rohals Erben, müsste/könnte es demnächst auch ein ‚Grimorum Cantiones‘ für Geweihte geben.

    Bevor neue Akademien erfunden werden, sollten vielleicht die fehlenden Lehrmeister, die es in DSA4 gab, drin sein. Dazu gehört der von mir sehr vermisste Schattenmagier (wegen des Zauberstils, wobei ich am meisten die Schattenzauber vermisse).


    Abgesehen davon fehlen einige Zauberstile ehemaliger Lehrmeister. Der Stil stirbt ja deshalb nicht weg. Z.B. der von Sefira Alchadid.

    Was die Zauberstile der Hexen angeht, müsste es logisch gesehen auch welche von einzelnen Lehrmeisterinnen geben. Wie bei Magiern auch. Außerdem auch welche von einzelnen Zirkeln.


    Da fällt mir ein: Hexen haben etliche Selbstverwandlungssprüche, aber keinen dazu passenden Stil (und keinen Kampfstil für Hexenkrallen). Magier haben mehrere Verwandlungsakademien, aber kaum passende (exklusive) Sprüche. Und noch mehr Hellsichtakademien und noch weniger Hellsichtsprüche. Zumindest letzteres könnte man im Crowdfunding mit dem Zauberbuch korrigieren.


    Mir persönlich sind aber die fehlenden Schattenzauber wichtiger. Wenn in der Magier-RSH wie üblich auch Professionen drin sein werden, dann hoffe ich auf neue und da auf einen Schattenmagier.


    Ich frage mich auch, ob es auch eine Rüstkammer mit diversen Magierstäben geben wird.

    Eine spielbare Profession, sollte vom Fluff her keine geheimnisvolle Profession sein. Und wer sie trotzdem als geheimnisvolle Profession erleben will, braucht bloß die entsprechenden Beschreibungen nicht zu lesen.

    So haben beide Seiten was von. Und für jeden einzelnen SC entscheidet man doch sowieso, wie der Fluff den SC beeinflusst. Aber die Wahl sollte man haben.


    Ich habe bisher zwei Hexen gespielt. Beide mit selbst erstellten Zirkeln. Die dritte könnte gerne mal Teil eines offiziellen Zirkels sein, aber dazu sind mir die Infos zu dürftig und die Auswahl der Zirkel mit genügend Infos zu gering.


    Mein aktueller Magier-SC hingegen hat mit Akademien und akademischem Getue herzlich wenig zu schaffen und ist recht geheimnisvoll. Und der nächste geplante Magier-SC ist ein Pirat (und Wasserelementarist). Beide haben eigene Lehrmeister.


    Bei Magiern entferne ich mich vom Offiziellen. Bei Hexen hätte ich gerne mehr Offizielles.

    Über Nachfolgebände habe ich auch schon nachgedacht. Dann aber bitte Hexen und Druiden getrennt. Die Hexen verdienen auch 200 Seiten.