Posts by Schattenkatze

    Vom Regelwerk vorgesehen ist, dass alle Ritter die PT haben, und dass man so etwas wenn überhaupt durch einschlägige Erfahrungen im Spiel verlieren kann, und dann kostet es AP. Es ist jedoch jeweils SL-Entscheidung, ob das überhaupt möglich ist (WdS, S. 169), wie schon zitiert wurde.


    Von Regelwerksseite aus jedoch ist keine Regel in Stein gemeißelt und es ist vom Regelwerk vorgesehen, dass man gruppenintern Hand anlegt, wo es für angemessen gehalten wird: "Schlussendlich können und wollen wir Ihnen auch mit einem Regelwerk nicht vorschreiben, wie Sie zu spielen haben – wir gehen einfach davon aus, dass Sie wissen, was Sie wollen und wie Sie das Maximum an Spielfreude aus unseren Regeln, Vorschlägen und Anregungen herausziehen können." (WdS, S. 5)


    Wenn es also guten Grund gibt, warum speziell dieser Ritter offenbar ohne PT ausgebildet wurde (von einem Raubritter?), oder warum er seine Ideale mehr oder weniger sehr zeitnah nach seiner Schwertleite so völlig verloren hat, dann sehe ich auch es als legitim an, diesen Nachteil gegen einen anderen zu tauschen, oder aber die PT rauszurechnen und die Profession entsprechend zu verteuern, oder per Start-AP (500 AP für Wegkauf der 10 GP-PT: Mit KL 11 und IN 14 z.B. bekommt man genau 500 AP raus und hat nicht einen AP für irgend etwas anderes) zu senken.

    Ob das für euch in Frage kommt, müsst ihr wissen.

    Es sollte aber ein nachhaltiger Grund dahinter stehen, denn es heißt ja, da Quellenwerk-Belege gewünscht sind: "Der Meister sollte es den Helden jedoch nicht zu einfach machen, diese Nachteile loszuwerden – es sollte vielmehr das Ergebnis intensiver Bemühungen sein, die sich über mehrere Abenteuer hinweg ziehen." (WdS, S. 169). Es ist nichts, das leicht oder durch eher oberflächliche Eindrücke schwindet, immerhin ist gerade so eine PT eine wirklich tiefsitzende Überzeugung, die man über Jahre als genau so richtig und wichtig verinnerlicht hat (wenn sie denn erlernt wurde - es sei denn, man war bei einem Raubritter, und in dem Fall hat man sich vermutlich später mit anderen Restriktionen rumzuschlagen).

    Man kann sehr viele NSC substituieren mMn nach. Ich habe nicht den Eindruck, dass Balphemors besonderer Hintergrund relevant ist für das, was er in Yol-Ghurmak macht. Also ja, ich denke, man kann ihn durch einen anderen Magier entsprechenden Formats und Ausrichtung (muss nicht "besonders" sein) ersetzen.

    So aktiv direkt selbst auftretend scheint er als Figur auch nicht zu sein, meinem Eindruck nach.

    zu 1)

    Rein theoretisch gibt es noch Geflügelte Pferde, allerdings ist deren durch Hintergrundquellen belegte Existenz, diplomatisch ausgedrückt, sehr überschaubar: Geflügeltes Pferd – Wiki Aventurica, das DSA-Fanprojekt


    Chimären würde ich auch nicht komplett ausschließen. In "Bastrabuns Bann" gibt es ein geflügeltes Pferd als Chimärenwesen. Mit Informationen darüber wird sich recht umfänglich zurück gehalten, aber drauf reiten/fliegen kann man und es gibt keine Andeutungen, es sei verrückt oder bösartig.


    Auch Karakile werden gerne las Reittiere von Paktierern und Dämonologen benutzt.


    Es gibt Gargyle.


    Vielleicht sind geflügelte Golemiden möglich.


    Zu 2: Kommt drauf an, worauf oder worin er fliegt. Auf einem Tier oder Dämon würde ich Talent reiten und Reiterkampf-SF ansetzen, nur eben auf die entsprechenden fliegenden Wesen angepasst. Auf Schiffe könnte man, wenn groß genug, ein Geschütz stellen. Ein Objekt muss man lenken, vermutlich über das Talent fliegen.


    3) Als seltene High-Fantasy-Ausnahme kann ich mir irgwendwo drauf fliegend als Highlight vorstellen.

    Es ist entweder zu stark, wenn nur wenige es können und machen, und wenn es alle können (Fliegende Einheiten)fände ich zu profanisierend für eine Welt wie Aventurien.


    EDIT

    Luftschiffe in Havena? Das ist fuer mich neu.

    Leonardo war es: https://de.wiki-aventurica.de/wiki/Adler_(Luftschiff)

    Sind Untote, speziell Skellette, gegenüber geweihten Waffen besonders empfindlich? Zumindest die Zauber um Skelette zu erschaffen haben das Merkmal dämonisch.

    Sie verfügen über Empfindlichkeiten. Wurde hier vor 3 Tagen angegangen, inkl. Seitenangaben: RE: Kleinigkeiten schnell geklärt (Geweihte, Götter und Dämonen, DSA 4.1, DSA 4)


    Frage 2: Ja, wie schon ausgeführt wurde, Dämonen sind immer magisch.

    Es ist durchaus schön, die "mein erster Charakter"-Erinnerungen zu lesen, aber eigentlich ist Thema des Fadens, wie man selber als Neueinsteiger mit dem ersten Charakter in DSA eingeführt wurde, und wie es eurerseits für andere Neulinge mit ihrem ersten Charakter gehalten wird.

    Machtet ihr euch Gedanken über Konzept, oder wurde "irgendwas" spontan gewählt, oder wurde vom SL ausgewählt etwas vorgesetzt? Hattet ihr eine Art "Einführung" in Aventurien erhalten oder nicht?

    Und daraus resultierend: Wie haltet ihr das eurerseits bei Neueinsteigern?


    Wie man Elfen spielt oder auch nicht gehört hier endgültig nicht mehr zum Thema.

    (Mögliche andere Themen: Elfen... Powergamer oder nicht? oder Elfen.)


    Thematisch grob in die Richtung gehende Fäden wie "mein erster Charakter":

    -Wie lange spielt ihr eure Charaktere?

    -Eure erfahrensten Helden (Stufe/AP)

    -Lieblingscharakter ...

    Die bei permanent geweihten Waffen nach WdZ 57ff. entstehenden gTP: Wie spielen die in den Mix mit rein?

    So nach meinem Dafürhalten (irgendwo auf den zu vielen Stellen ist das ja nicht festgehalten): Wenn man mit gTP spielt (was , so mein Eindruck, nicht so oft passiert), dann würde ich für das obige Fallbeispiel setzen: Bei der Objektweihe unterhalb Grad V würde ich es belassen. 0 TP durch einen Speer bei Skelett ergeben auch verdoppelt und mit TP immer noch 0 TP.


    Bei Frage 2 würde ich weder mit 2W20 bei einem Speer im Skelett anfangen, noch gTP dazu addieren.


    Tatsächlich würde ich Skelett = Untoter, Untoter = Thargunitoth ansetzen, und Waffen, die irgendwie Schaden machen, machen bei Grad V verdoppelten Schaden und darunter einfachen Schaden, und bei einem Speer (warum auch immer ein Speer borongeweihte sein sollte - man weiht ja als Geweihter nicht alles, was unter die Nase gehalten wird, sondern prüft Einstellung des Kämpfers und wofür man das gerne hätte, und bei einem Speer weist man darauf hin, dass man den nicht weiht, weil das zwischen wenig und nichts bringt) tut's mir leid, aber wer mit einem Speer gegen ein Skelett vorgeht, hat Pech gehabt.

    1W6 SP pro KR durch Weihe kann man machen, aber mehr würde ich da nicht geben, weil 2W20 einfach jedes geweihten Boronschnabel um Längen toppen.

    Vor allem wenn man die abenteuerliche Geschichte der restlichen Expedition gelesen hat..

    Es dürfte damit zu tun haben, dass noch weitere Romane geplant waren und man da keine Spoiler vorwegnehmen wollte. Es kamen nur nie weitere Romane und dann ist es vielleicht vergessen worden als nicht mehr nötig erachtet worden, da rückwirkend etwas zu setzen: https://de.wiki-aventurica.de/…tare_Gewalten_(Romanserie)

    Am Körper bringt sie ihre BE, im Gepäck bringt sie ihr Übergewicht als BE, außerdem dürfte für die meisten Rüstungen einfach kein Platz im oder am Gepäck sein (so ein Rucksack bietet nicht so riesig viel Platz und beinhaltet viel anderes, was ihn wohl füllen dürfte). Ich kann mir ja einen Helm an einen Rucksack geschallt vorstellen, oder ein paar Beinschienen oben auf festgemacht vorstellen, aber der Kürass am Rucksack baumelnd oder die Garether Platte, das kriegt mein Innenkino nicht hin, ohne dass es albern aussieht, unbalanciert und unbequem sein dürfte und das Gebamsel beim Gehen stört.

    Am Körper ist so eine Rüstung zumindest rein regeltechnisch auch nicht besser aufgehoben.


    Es kommt auch drauf an, wo und unter welchem Umständen man eine Rüstung trägt. Für DSA 4 gesprochen, für einige Proben körperlicher Talente wird die BE verdoppelt. Wenn aus BE 2 eine BE 4 bei der Klettertour wird, ist das schon ein anderes Gefühl. Dass Metallrüstungen im Dschungel oder in der Wüste in der Hitze dort nicht gut ankommen dürfte, wird regeltechnisch nicht beachtet, allerdings würde ich das am Tisch dennoch so umsetzen (Stichwort Hitzestau).

    Und die Garether Platte sieht wirklich nicht so aus, als würde man ihr gerne Tag für Tag 8-10 Stunden Märsche machen wollen.


    Am Körper ist so eine Rüstung zumindest rein regeltechnisch auch nicht besser aufgehoben.

    "Dem Uriel un‘ seine Tochter sind schon welche. Der macht unser Land wieder groß."

    "Hmm", sagte der andere am Tisch zustimmend.

    "Ich hab' gehört, der will 'ne Mauer zum Mittelreich hin bauen. Dann kommen die vielleicht nich‘ mehr alle hier rüber."

    "Hmm", sagte der andere am Tisch zustimmend.


    -Gehört in Gradenochsjepengurken, Bornland, Peraine 1020 BF

    Wenn ich mir die Garether Platte auf den Abbildungen anschaue, ist das nichts, in dem man gerne den ganzen Tag marschiert. Aber in auch nur ansatzweise ins Gepäck auf den Rücken passt das auch nicht.

    Es ist ja nicht nur eine Frage des Gewichts, sondern auch, wie man Rüstungsteile, die sich nicht zusammenlegen lassen, transportiert, weil sie Platz brauchen.

    Ein Traglasttier scheint mir Mittel der Wahl zu sein. Ein Esel etwas kostet nicht viel und kann sich von der ganzen Gruppe geteilt werden in der Finanzierung, weil der auch noch mehr tragen kann.

    In dem Strandgut-AB steht nur, dass er sich an eine frühere Reise erinnert, nach seiner Rückkehr von der Schlüssel-Expedition.

    Efferds Wogen verweist zweimal im Zuge von Rubans Rückkehr auf 'ungeklärte Umstände'. Es hat sich entweder niemand die Mühe gemacht, sich da etwas zu überlegen, oder es wurde nie genannt, weil vielleicht ursprünglich etwas damit vorgehabt wurde.


    Ich wüsste jetzt nicht, dass er etwas extrem Wichtiges nach seiner Rückkehr gemacht hat, das partout nicht aus dem offiziellen Aventurien wegzudenken ist und nicht durch jemand anderen zu substituieren ist (In dem Anthologie-AB hat er keine Funktion, er wird da nur im Hintergrund genannt und das ist leicht zu ersetzen).

    Gesegnet und geweiht und die Verwundbarkeiten und Empfindlichkeiten sind ein schrecklicher Kuddelmuddel.

    Das wurde versucht, hier etwas aufzudröseln: Geweihte Waffen durch Objektweihe und Objektsegen


    Frage 1:

    Da ein Skelett eine schwere Empfindlichkeit gegen borongeweihte Gegenstände hat, sollte also eine Waffe unabhängig von der Waffenart (einfach als Objekt betrachten) 1W6 SP/KR machen (WdZ, S. 232). Ein borongeweihter Speer sollte demnach 1W6 SP machen, weil der Speer keinen Schaden macht, die Weihe drauf schon.

    Der rondrageweihte Speer macht erst pro SR, die er drin steckt, aufgrund der Weihe Schaden.


    Frage 2: Permanente Weihe macht verdoppelten Schaden gegen Gegendomäne. Aber ein Speer macht bei einem Skelett gar keinen Schaden, und verdoppelt ist das immer noch kein Schaden nach meinem Verständnis. Golgariten sind ja nicht grundlos mit Hiebwaffen als Hauptwaffe ausgestattet.

    Womit die Empfindlichkeit bliebe, aber 2W20 pro KR sind schon sehr viel, mehr als zweifach geweihte Waffen schaffen.