Beiträge von Schattenkatze

    Etwas irritiert blickt Jonas zu Glurks, als ausgerechnet dieser ausbremst. Dann blinzelt er verblüfft. Die Zeit soll schnell oder langsam vergehen? Aber dann erinnert er sich Geschichten von zu Hause, von... Feenwelten?

    "Ich reite", erklärt er, dann fällt ihm ein, dass diese Äußerung für andere nicht so eindeutig aussagekräftig ist wie für ihn selber. "Und hab' mein Zeug dann eh dabei."

    Und er wird vorher einmal den Abort aufsuchen. Die Hecke möchte er nämlich nicht verärgern, wenn ihn ein natürliches Bedürfnis überkommen sollte.

    Auch Jack gibt die Stange Dynamit derweil an Dillon zurück, die er eingesteckt hatten.


    "Es muss sich zeigen, ob es irgendwo Erben gibt, Verwandte, die wir hier nie gesehen oder von gehört haben", meint Nelson, "wenn sie ihn hängen."

    Der Amazonensäbel ist ein ganz normaler Reitersäbel polnischer Machart, also ein Szabla.

    Nicht, wenn ich Abbildungen vom Amazonensäbel mit Szabla-Bildern vergleiche.


    Nichtsdestotrotz ist Amazonensäbel ja auch nur ein Name, der andere lautet Reitersäbel, weil er eben bei aventurischen berittenen Einheiten und Kriegerakademien und auch außerhalb der Amazonen zu finden ist, auch bei einigen Fußkämpfern (Säbeltänzer z.B., der almadanische Schwertgeselle), oder auch in der Senne Bornland bei bornischen Geweihten der Rondra. "Reitersäbel" dürfte sogar außerhalb der Amazonen inneraventurisch der gängigere Name sein, stelle ich mir vor. Im Regelwerk wird auch nur bei den Amazonen der Amazonensäbel so genannt, bei anderen Professionen steht entweder nur Reitersäbel, oder beide Namen.

    Einige Sekunden nach Bennet - nachdem er in alter Gewohnheit einmal links und rechts die Straße entlang geschaut hat - hinkt auch Nelson wieder in das Office. Wütend wirkt er allerdings in keiner Weise. Dass Bennet bereits dabei ist, sofort seine Sachen zusammenzusuchen, lässt ihn einmal die Brauen wie fragend heben. Dann nimmt er in seinem Stuhl Platz.

    Zunehmend schneller gerät Jonas an dem Punkt, an dem er versucht, diesen Glurks einfach auszublenden. Man kann nichts sagen, was er nicht ganz anders versteht und etwas draus macht, bei dem Jonas nicht weiß, wie man da gedanklich hinkommt, und der Junge aus Weiden hat keinerlei Ahnung, wie man so sein kann, da das völlig außerhalb seiner Lebensumstände und wie sich Menschen verhalten befindet.


    Dann ergreift Ilke das Wort, und zuerst entgeht Jonas tatsächlich, dass das Geld auf einmal nur für zwei, statt alle sein soll. Als es ihm etwas im Nachhinein dämmert, möchte er schon den Mund öffnen, aber da befinden sich Ilke und der Gutsherr bereits in harten Verhandlungen. So etwa würde Onkel Backs auf dem Viehmarkt um einen Preisbullen feilschen, aber mit einem Adligen so um eine Entlohnung zu feilschen würde ihm selber im Traum nicht einfallen.

    Staunend folgt er dem, seine Augen bei dem jeweiligen Sprecher, und ja, sogar er bemerkt dann irgendwann, dass der Herr von Borkenfeld zunehmend ins Hintertreffen gerät. Donnerkiesel!


    Seine Augen werden endgültig groß, sein Hut rutscht ihm vor Überraschung aus den Fingern, und er muss nun einige Male schlucken, während sein Mund gefühlt plötzlich staubtrocken ist. Hat er ... hat er gerade gesagt, 10 Goldstücke für jeden?! ZEHN?!

    Zehn für alle hätte er schon großartig gefunden, das wären ja, Moment, 2 Dukaten für jeden, also schon wahrlich eine erkleckliche Summe. Aber 10 pro Person ... das sind ja ... das sind ja noch mal mehr, als er bislang zu Hause insgesamt sein eigen nennt!

    Ein Ausdruck erscheint auf seinem Gesicht, gut sichtbar für jeden, der auch nur zufällig hinschauen sollte, der wohl nur als 'andächtig' zu bezeichnen sein kann.

    Ilke steigt gerade auf seiner persönlichen Heldenskala einige Stufen nach oben. Ein bewundernder Blick trifft sie.

    Ha, gut dass er bereits zugesagt hatte, freut er sich unwillkürlich, aber nur am Rande.

    "Danke, vielen Dank, Euer Wohlgebor'n. Wir werden nach Eurer Braut suchen!" Leider ist er gleichzeitig hin und her gerissen, sich nach seinem Hut zu bücken und diensteifrig aufzuspringen, weshalb die Bewegung, gleichzeitig nach oben und nach vorn unten, in der Hüfte etwas zwickt, und dazu etwas seltsam aussieht, weil doch nur das Hinterteil wirklich sich etwas anhebt, außerdem hat er noch den Becher in der Hand.


    Er nimmt also erst den Hut, stellt den Becher auf dem Boden ab, und setzt sich dann gerade hin und versucht, das breite, freudige Grinsen auf seinem Gesicht zumindest etwas einzudämmen.

    Zehn Dukaten, zusammen mit dem Geld, dass er schon hat ... könnte ja endlich was draus werden ... Cassandra ... ein eigener, kleiner Hausstand ... mit Cassandra.

    Für zwei oder drei Herzschläge bekommt sein Gesicht den verträumten Kalbsblick, den man üblicherweise bei bis über beide Ohren verliebten Menschen sieht.


    Dann besinnt er sich und steht entschlossen auf. "Wir können sofort los!" Der gute Junker möchte schließlich seine Braut haben, nicht anders, als es bei Jonas auch der Fall ist.

    Würde er mit seinen Vorurteilen gegen Autoritäten nicht sogar in Al'Anfa schlecht laufen, fällt mir so ein? Die Granden sind da alles, die anderen nichts. Er selber ist als Hauptmann der Haustruppen ja nun sogar selber eine gewisse Autorität geworden, als Akademiekrieger ist er das auch, untersteht aber immer noch der Autorität Florios-Familie.


    Dass er kein Tulamide ist, kann man ja nun unschwer sehen.^^


    Ich weiß, auf der Akademie hat er Kette gelernt. Aber unten im Süden dürfte eine andere Rüstung sicher eher anbieten. Da unten ist heiß (gerade in wattierter Unterkleidung und Kette), schwül (also Luftfeuchtigkeit und Regen, das ist nicht gut für Metallrüstungen). Eine Lederrüstung dürfte in dem Klima potentiell besser laufen. Oder eine Tuchrüstung?


    Als Hauptmann einer Grandenfamilie und mit SO 8 würde ich möglichst bald Etikette etwas nachziehen, zumindest 2-3, dann wird er ja auch Begleiter einer Botschafterin.


    Viel Spaß mit ihm. :)

    Mit z.B. einer Zweihandwaffe neben einer Wand zu stehen, finde ich selbstredend, dass das ungünstig ist, so wie es auch Einschränkungen gibt, im dichten Dschungel den Zweihänder schwingen zu wollen. Gerade Bodenplatte mit weiteren Gegenständen (Mobiliar aus HeroQuest nehmen wir für innere Räumlichkeiten) zur Visualisierung zeigen ja schon, wo kein Platz ist, kein Durchkommen, oder sich nur in eine Richtung bewegt werden kann.

    Allerdings ist Deine Auflistung auf einen ersten Blick (für mich) erst mal lang genug, um etwas abschreckend zu wirken. Wenn etwas zu sehr Regelmechanik wird (schaue Boden + Umgebung = Probe X oder direkt Wirkung y), und man erst Erschwernisse und Proben nachschauen und dann aufzählen muss, finde ich das persönlich sehr sperrig für eine gerade laufende dynamische Situation.

    Da kommt man zwar ohnehin oft genug nicht dran vorbei (wie sind die Abzüge für knietiefes Wasser, wie schnell kann man sich auf dem Gebirgspass fort bewegen, und was, wenn dieser Pass noch mit Schnee bedeckt ist - aber so etwas schreiben sich die Spieler sofort auf und verrechnen es), aber solche Sachen kann man zu Beginn einer Szene festlegen.



    Eventuell könntest Du Deine Liste oben straffer und damit auf einen Blick übersichtlicher gestalten? Dann sieht sie weniger lang aus und man kann eben mit einem Blick schneller die wichtigen Dinge draus erkennen. Mich z.B. würde so etwas dann eher ansprechen.



    Es ist ja auch irgendwo eine Frage der persönlichen Vorlieben. Die einen mögen solche detaillierten Regelmechaniken, anderen ist das zu viel, mich selber würde ich in der Mitte einordnen (Handwedeln und das jedes Mal anders ist mir ein Gräuel, Regeln sind wichtig, aber es sollte dann auch nicht zu viel werden, dass man ständig nachschlägt in einer dynamischen Szene).

    Finanzieren mag eine erste Regung sein, aber in der "Abfallkammer" liegt ein ziemlicher Reichtum, der bei der Ausbeute der Mine abfiel (wenn auch erst einmal verschlossen, aber unmöglich ist es laut AB nicht, die aufzukriegen, nur hat Liscom sich nie ernsthaft drum bemüht). Da die Mine noch immer ausgebeutet wird, dürfte weiterer dieses "Abfalls" anfallen, auch wenn das im AB nicht erwähnt wird.

    Obendrein hat Liscom laut AB 25 Stein Mindorium auf der Halde (in seinem Turm), statt es bei seinen sporadischen Besuchen in Selem und sonst außerhalb zu verkaufen.

    Ich glaube daher, dass ein "Ich bin reich!" nicht Liscoms primäre Intention ist (auch wenn er seine Unternehmung vermutlich auch dadurch mit finanzierte), sondern die magischen Besonderheiten dieses magischen Metalls für ihn als Magier und sein geplantes Ritual (irgendwie) wichtig sind.


    "Ich sagte, Waffen bereit und aufmerksam sein!", blafft sie in die Runde, den Kopf wendend, um den Blick über ihren Truppe schweifen zu lassen. "Achtet auf eure Umgebung!"

    Karasimof : Talon weiß, dass ein ganzer Dukate für höchstens ein paar Stunden Boot mieten schamlos überzogen und nutzen der guten Gelegenheit ist. Ihm (und mir) geht es eher darum, einzuschätzen, was ein guter Preis wäre, um sich in die Richtung zu feilschen. Ein Boot hat er nun noch nie gemietet, daher kennt er sich dahingehend reell nicht aus, aber vielleicht hat er schon mal mitbekommen, was Flussfischer so verdienen, oder kann es anhand anderer seiner einfachen Bevölkerungskenntnisse in etwa einschätzen? Sprich, könnte z.B. eine Probe bei einer etwas konkreter Einschätzung helfen, um dann mit dem feilschen zu beginnen? (Schätzen wohl eher, Menschenkenntnis zur Unterstützung, um die Start-Forderung einzuordnen?)

    Inoffiziell und schnell zur Hand grenzen natürlich ein. Sonst wäre "Krieg der Magier" vielleicht eine Option, da es für Charaktere der damals Stufe 21+ konzipiert wurde.


    Welche inoffiziellen AB allgemein als individuelle gut eingeschätzt werden, findest Du auch hier: gute inoffizielle ABs.



    AB werden sehr häufig gesucht, daher gibt es eine Link-Sammlung mit den gesammelten Gesuchten. Für hochstufige SC ist aber tatsächlich nichts dabei, sonst ist das eigentlich als erste Anlaufstelle sehr oft geeignet: Linksammlung: Suche Abenteuer ....

    zu 1) Mindorium ist wertvoll (die "Abfallkammer" und ihr Inhalt nicht minder), vor allem nützlich zu Dämonenbindingen und Artefakte, also etwas, was Liscom vermutlich gerne zur Verfügung hat. Außerdem hatte schon Borbarad mit Mindorium herum experimentiert, bzw. eben diese Mine ausgebeutet.

    Wofür genau Liscom das braucht, steht aber tatsächlich nicht im AB drin.

    Ich nehme aber an, dass Hinweis auf Artefakte und Dämonen ausreicht, gerade Artefakte und mit Hinblick auf seine geplante Rückholung Borbarads


    2. Wir haben das AB damals komplett ohne Teclador/Bukhar gespielt.

    Borbarads Beschwörung/Rückholung ist allerdings ein Zeitfrevel, wie in AoE thematisiert und miterlebbar ist, und auch später in der 7G noch wichtig sein wird.


    3. Die Frage ist schon, wie konnte Liscom gegen Thomeg Atherion ein Magierduell verlieren, und dann gegen einen Alten Drachen (wenn auch in schwächerer Menschengestalt) verlieren?

    Das AB jeden falls schlägt ganz unverdrossen vor, Liscom einige Fehler machen zu lassen.

    Es mag auch eine Betrachtungsweise sein, dass Liscom eher unerwartet vom Eintreffen einer Gruppe Fremder getroffen wird, und seinen Turm nicht reihenweise mit magischen Fallen gesichert hat und nicht ein Dutzend Dämonen auf Vorrat gebunden hat. Ob das für Deinen Liscom zutrifft, kannst nur Du wissen.

    Es mag aber auch eine Option sein, dass Liscom seiner selbst sicher tatsächlich reden möchte, so er nicht sofort angegriffen wird. Oder er hat da noch ein paar Beherrschungsartefakte in der Hinterhand.

    Oder nach Monaten seiner Vorbereitungen ist er astraltechnisch nicht ganz auf der Höhe.


    4. Verführen von SC ist wohl oft schwierig, da man zuweilen nicht nur den SC, sondern manchmal auch die Spieler verführen/überzeugen muss.

    Da solltest Du Dich in den Borbaradianismus einlesen und Dir einige gute Argumente vorher zurecht legen, die angebracht werden können.

    Wenn Liscom auch irgendwie auch Gelegenheit hat, mehr über die SC zu erfahren (Menschenkenntnis, noch besser entsprechende Zauber, Gelegenheit, einige Dinge anzusprechen), kann er dann auch seine Argumente zielorientiert und auf gewisse Schwächen/Ambitionen der SC ausrichten. Aber dazu müsste er eben tatsächlich Zeit und Gelegenheit für haben.


    Was für SC hast Du in der Gruppe? Auf welchem AP-Level bewegen die sich, sprich, was haben die so ihrerseits in die Waagschale zu werfen?

    Morgaine kneift die Augen etwas zusammen, ihre Gestalt strafft sich, sich presst die Lippen aufeinander.


    Spende ist tatsächlich freiwillig gegebener Anteil der Gottheit (deshalb ja auch keineswegs oder sogar meistens nicht in monetärer Form). In Tempeln der Rondra hängen gespendete Waffen oder Rüstungsteile von besiegten Gegnern, oder ehrenvoll gefallenen Kämpen. Im Rahja-Tempel wird dagegen der gespendete Kuchen bei der Feier vermutlich doch sofort gegessen. Bei Firun und Ifirn kann ich mir besondere Trophäen als Spenden gut vorstellen, die im Tempel dann ausgestellt werden.


    Der Zehnt dient dem Erhalt des Tempels und dem Leben der Geweihten, also Instandhaltung des Gebäudes, Essen, Kleidung und weitere Ausrüstung der Geweihten, Ausrichtung der Messen und dem, was noch in Aufgaben der jeweiligen Kirchen fällt.

    Die Inin steht weiterhin auf der Stelle, ihr Gesicht ist meist konzentriert, auch wenn sich zwischendurch so etwas wie Verwunderung oder ein fragender Ausdruck darauf legen, aber stets nur kurz und nicht sehr stark ausgeprägt, denn auf einer gerade eher unbewussten Ebene versucht sie, ihren Ausdruck eher neutral zu halten, um nicht für noch mehr Unruhe um sich herum zu sorgen.