Posts by Nurmjo

    Wie passen eigentlich die Wüste Khom und Thalusien zusammen? Sind das nicht zwei verschiedene Settings? Ich dachte immer Thalusien wäre Teil des Settings Thulamidenlande.

    Zyklopeninseln und der "wilde Süden" sind auch kein offensichtliches Match, geografisch vielleicht, aber nicht kulturell. Aber ja, Thalusien hätte ich jetzt eher in Kombination mit den Tulamidenlanden oder den Echsensümpfen erwartet. Wahrscheinlich war in der neuen RSH einfach noch ein wenig Platz und man wollte eine kleine Region mit hinzu packen.

    Die Tulamidenlande sind ja weitaus diverser als die Wüstenlande (Khunchom, Mhanadistan, Fasar) und werden wahrscheinlich einen eigenen Band erhalten.

    Ausserdem kann "kein Karma" wie bei Rur und Gror doch genau das spannende Alleinstellungsmerkmal sein, genauso wie der Monotheismus. Einen Rastullah-Gläubigen zu spielen fände ich genau wegen diesen Besonderheiten spannend, auch weil das Argument für den Glauben nicht einfach "schau mal meine Liturgie wirkt" sein kann. Da lässt sich ja auch aus den irdischen monotheistischen Glaubenstraditionen viel Schöpfen für entsprechende Debatten und Überzeugungen.

    Da stimme ich dir grundsätzlich zu und das halte ich ebenfalls für eine spannende Variante...aber... 8)


    Raschtul wurde bereits als Gigant gesetzt, folglich wäre es nicht unplausibel, wenn er nach seinem (langsamen) Erwachen auch Karma spendete. Das ist allerdings nur ein Crunch-Argument.


    Denn ein Rastullah-Geweihter wäre erstmals so wirklich eine Erschütterung des Silem-Horas-Edikts. Bisher reden sich die zwölfgöttlichen Kirchen die karmalen Marbo-, Nandus-, Swafnir- oder Ifirngeweihten ja dadurch schön, dass dies immerhin allesamt Halbgötter seien, die ihre Kraft dank des (zwölfgöttlichen) Hauptgottes beziehen. Und dann *bam!* kommt da auf einmal ein Rastullah-Geweihter um die Ecke, ein Prophet, der von SEINEM Erwachen kündet. Das hätte unglaublich viel erzählerisches Potential.

    Lag Silem Horas falsch? Ist Rastullah vielleicht der Namenlose? Endlich mal spannende, theologische Diskussionen um die Götter und deren Rolle an sich.

    Da muss ich PRAios beipflichten. Alte Weisheit: Die Khom ist einfach zu klein. :)

    Zudem fehlt, mit Ausnahme des oberen Szinto-Tals, eine entsprechende Steppenlandschaft, in der sich "Wüstenvölker" eigentlich regulär außerhalb von Oasen ansiedeln. Mhanadistan ist ja eher orientalisch angehaucht.


    Es bleibt dabei: Wir (bzw. die Redaktion) müssen mit dem arbeiten, was wir haben. Und ich fände das Aufkommen eines Konflikts (der ja nicht gleich bewaffnet sein muss!) zwischen Traditionalisten (als eherner Block) und Erneuerern (als frisch keimendes Pflänzchen) einen spannenden erzählerischen Rahmen, der mit dem "Erwachen" Rashduls einher gehen könnte.

    So fände man zumindest eine Nische für gemäßigtere Novadis, ohne gleich die ganze Kultur in Frage zu stellen...was ich persönlich unschön fände.

    Ich würde mir wünschen, dass Rastullah eine karmaspendende Entität wird. Seit der HA ist ja grob festgelegt, dass es sich sehr wahrscheinlich um einen schlafenden Giganten handelt.

    Gerade im Zuge des Sternenfalls wird der Karmahahn ja ohnehin von allen möglichen Entitäten immer weiter aufgedreht. :)


    Mit diesem Twist könnten auch weitreichende Änderungen der novadischen Kultur eklärt werden: Wir haben eine weibliche Rastullah-Geweihte? Ein Zeichen des Herrn!


    Das könnte auch spannende Konflikte zwischen Traditionalisten und Erneuerern mit sich bringen.


    Ich freue mich auf die RSH. Hatte nicht mit der Khom als nächstem Setting gerechnet, aber dennoch Bock darauf.

    Natan Als Gruppengröße halte ich grundsätzlich 4-5 Spieler für Optimal.


    Gerade in der G7 bietet es sich jedoch an (je nach dem, ob man alle Szenarien bespielen will), jeden Spieler mit mehreren SCs auszustatten.


    Ich würde mich also definitiv nicht an der Anzahl der Zeichen orientieren.

    Asleif, grummelnd: "Fahr ins Güldenland, haben sie gesagt. Ruhm und Ehre, haben sie gesagt..."

    Dieser Satz, in allen seinen Varianten, ist für mich jedes Mal ein Grund zum Grinsen.

    Haha, allerdings! Ist in unserer Philli-Gruppe auch ein gefügelter Satz geworden. Wir sind seit einem Jahr mit Asleif unterwegs und es gibt (gefühlt) immer nur Haue. Was wir mal an Artefakten und coolem Zeug hatten, ging verloren...kurz: wenn es keine AP gäbe, hätten wir gar nichts von der "Rundreise".


    Und ja, immer wenn unserem Ritter der Schild kaputt gehauen (die Gegner "skalieren" mit) wird, ein Held eine gute Waffe verliert oder wir riesige Mengen an Dukaten für die Ausstattung einer Bettlerkarawane ofern müssen, entspinnt sich folgender Dialog:

    S1: "Warum machen wir nochmal mit?"

    S2: "Ruhm und Ehre!"

    *Gruppe nickt betreten*

    Goblins sind noch weit verbreitet und werden meist zumindest toleriert. Habe ich ich auch schon vereinzelt gelesen, dass mal einer als SC vorkam. Ebenso für Achaz (in der Phileasson-Saga früher wurde bei uns mal einer in einem gewissen AB gespielt, aber auch nur in dem).

    *wink*

    Ja, ich hatte einen Goblin in der "Erben des schwarzen Eises"-Kampagne gespielt und es war grandios! Da die Kampagne in Festum beginnt und in der Gegend um Paavi spielt, war das wohl die einzige Gelegenheit, einen solchen Exoten sinnvoll einbauen zu können.


    Grundsätzlich schließe ich mich dem hiesigen Tenor an: Ich halte eigentlich nichts davon, zu krasse Exoten zu spielen und würde das als SL nicht zulassen. Die einzige Ausnahme wäre eine Themengruppe für ein bestimmtes AB/Kampagne, zu der das dann auch mal passen kann.

    Ansonsten finde ich schon exotische Professionen oft zu wenig immersiv, da müssen es nichtmal exotische Spezies sein.

    Bin mal wieder zu Spät zum Schützenfest... :D


    Ich muss den TE allerdings auch mal verteidigen. Seine Prämisse finde ich durchaus nicht abwegig. Und ja, es handelt sich um eine reine Designentscheidung der Redaktion.


    Allerdings glaube ich (und hier werde ich durch den Threadverlauf auch bestätigt), dass die große Mehrheit der Spielerschaft auf ein "Heldenspiel" fokussiert ist.


    Dennoch ist die grundsätzliche Frage, weswegen man sich dafür entschieden hat, die Schattenlande quasi auf eine Miniregion einzudampfen, berechtigt. Aventurien bietet darüber hinaus eben keine größere Region, in der man qua Setting eine skrupellosere Gruppe spielen kann oder aber genug Fläche und Storys zum Austoben guter Helden bietet, ohne dass sich am Status als finstere Region etwas ändert.


    Alternativ hätte man Rakshazar als Setting, aber von offizieller Seite gibt es da eben nichts adäquates.

    Wie es sich hier liest, scheint auch Tor 2 oder sogar Tor 3 angestrebt zu sein, und in letzterem Falle wird halt groß ausgeholt, und dann sollten Saga und JdG dabei sein (und man muss schauen, wie weit man kommt und auf das Beste hoffen - manche Gruppen schaffen es ja, sie Beispiel Tharex ).

    ...wieder andere bräuchten dafür mindestens drei Gruppen. 8)

    Aber ist natürlich auch die Fage, wie detailliert man das alles bespielen möchte und - noch viel wichtiger - wie das ingame Spieltempo der Gruppe ist. Wir verbaseln schonmal gerne einen 8-Stunden-Spieltag damit, mit ein paar NSCs zu plaudern.

    Ich hatte mal eine Fanmade-Spielhilfe gesehen, "Tobrien prä-Borbarad" und meinte, das wäre hier im Orki gewesen. Habe aber weder hier, noch beim DSAForum im Downloadbereich auf die Schnelle was gefunden. :/


    Ansonsten würde ich die Auswahl der Abenteuer stark eingrenzen. Alleine die Phileasson ist bereits ein riesen Projekt. Wir spielen bereits 6 Jahre daran (in regelmäßigem Rhythmus!) und sind erst bei Quest 7 von 12.

    Wenn du den Fokus also auf die G7 legen willst, dann täte ich sehr stark selektieren. Einige Links zu passenden Vorabenteuern wurden ja bereits genannt. Jahr des Greifen wäre für mich aber auf jeden Fall dabei.


    Wegen der AP musst du dir keine Sorgen machen. Wir haben die "neuen" G7-Helden mit 10k AP gebaut und die können teilweise nicht wirklich viel. Also hier ruhig klotzen statt kleckern.


    Auch die Steigerungen würde ich nicht allzu komplex angehen. Nach jedem AB kann man ingame Ruhepausen einlegen um die AP zu verbraten.

    Wie handhabt ihr AP, die durch im Abenteuer erworbene Nachteile entstanden sind? Bekommen sie eine Zweckbindung, dürfen sie frei vergeben werden, erhält der Held erst nach und nach Zugriff darauf oder gibt es in dem Fall vielleicht gar keine?

    In einer meiner Gruppen gibt es die Nachteile, jedoch keinen Ausgleich dafür. In der anderen Gruppe verteilen wir gar nicht erst spieltechnische Nachteile.

    Quote

    Da ich die weiteren Bände der Kampagne noch nicht kenne: Wäre ein solcher Held überhaupt noch für die weitere Kampagne zu gebrauchen? Immerhin stünde er in direktem Konflikt mit einier al'Anfanischen Generalin. (Hier reicht eine Ja/Nein Antwort, da ich die weiteren Abenteuer des Rabenkriegs vermutlich nicht meistere und mich daher nicht zu stark spoilern möchte.)

    Ohne Spoiler: Ja, er bleibt weiterhin spielbar. ;)

    Japp, das war echt sehr düster und deprimierend alles. Und wirklich mit Focus auf den Fall und die Ermittlungen ohne irgendwelche Cocktail-Empfänge, auf denen Bruce Wayne smalltalkt.

    Mir hat gut gefallen, dass trotz der Düsternis Gotham-City wie eine echte Stadt gewirkt hat und nicht wie in der (trotz allem okayen bis guten) Nolan-Triologie nur Staffage für krasse Panorama-Aufnahmen blieb.

    Ist zwar schon eine Weil eher, aber weil's ganz gut passt: Den neuen Batman fand ich richtig gut!


    Gibt eine ganz klare Empfehlung meinerseits. Der war wirklich grandios gefilmt und einige Sequenzen haben mir echt Cineasten-Gänsehaut verursacht. :)

    Sehr langsam und präzise erzählt, mit einer großen Portion Film-Noir-Flair.

    Robert Pattinson als jungen Batman (im Film ist er das erst seit ca. einem Jahr) fand ich auch okay.

    Klar, ist nicht alles perfekt und hier und da hat man vielleicht etwas zu dick aufgetragen, aber wer sich traut, 'nen Nirvana-Track als Titelsong eines Superheldenfilms zu verwenden, dem fliegen einfach meine Herzen zu.

    Naaaaja. :-/


    Bei einer Dreifach-1 gibt's ja auch nicht einfach so einen permanenten Vorteil, sondern das Talent steigt sofort um einen Punkt.

    Also würde ich das echt nicht so drastisch machen. Sehe da keinen Grund für und würde unserem SL was erzählen, wenn er mir zwei Talente dauerhaft senkt, diese erschwert steigern lässt UND mir dann noch einen permanenten Nachteil verpasst. Sorry, das ist für mich definitiv übertrieben.

    [...]

    Ich denke bei der Imemrsion gehte es in diesem Fall wirklich vorallem darum, dass die reaktion die die Spieler instinktiv auf eine Art zu reden haben nach möglichkeit auch in etwa die ist, die ihr Charakter auf das gesagte haben würde.

    ...was ich in meinem initialen Beitrag auch postuliert hatte. Ich nehm hier lediglich Bezug auf die hierauf entstandene Kritik an meiner Sichtweise.

    Vielen Dank ElessarVomHinterhof für's Beispringen, denn genau so hatte ich das eigentlich gemeint.


    Und Geron Sturmkind , ich kann die Argumentation auch umkehren. Jeder soll so spielen, was er möchte. Und ich will in einer Gruppe spielen, in der man eben nicht "Was geht ab Alter?!?" zum örtlichen Baron sagt. Da Immersion für mich ein ganz essentieller Faktor beim Rollenspiel ist, hätte ich nämlich keinen Spaß am Spiel in dieser Gruppe. Und für mich hat das wenig mit Rollenspielpolizei zu tun, es ist eine Vereinbarung innerhalb einer Gruppe, um den Spielern ihren Spielspaß zu gewähren. Ich hätte wahrscheinlich in deiner "Alles geht"-Gruppe wenig Freude und umgekehrt wird es ebenfalls so sein. Diese "alles kann, nichts muss"-Einstellung finde ich heuchlerisch, da sie davon ausgeht, dass Jedermann in jeder Gruppe Spaß am Spiel haben könnte.

    Wir haben vor zwei Spieltagen einen neuen Nebenplot eröffnet. Wir bespielen jetzt den Schwertzug von Rondrasil Löwenbrand von Arivor, auch bekannt als das Blutbanner.


    Hierfür habe ich einen ehemaligen NSC als SC übernommen. Einen älteren Jäger/Holzfäller aus Meilerhof (Vidromtal) mit rund 3.500 AP, der von meinem damaligen SC bei der Belagerung von Kurkum damit beauftragt wurde, eine handvoll anderer Zivilisten als Corporal zu führen. Er war einer der wenigen NSCs, welche die Belagerung von Kurkum überlebt hatten, dabei hatte er auch Frau und Sohn verloren, sodass er mit zwei Dutzend anderer Zivilisten die Helden nach Beilunk begleitete und sich dort dann, mangels Perspektive, dem Schwertzug anschloss.


    Ich muss an dieser Stelle auch mal ein großes Lob an unseren SL loswerden, der wirklich die gesamte Welt derart mit Leben füllt, dass man als Spieler auch eigentlich völlig unbedeutende NSCs derart ins Herz schließt, dass man diese sogar spielen möchte. :)

    Für mich ist es in Sachen Immersion schon wichtig, dass ich merke, ob da der Spieler oder sein Charakter spricht.


    Dabei sind die Voraussetzungen des Spielers aber eher irrelevant. Auch in einem guten Hörbuch schaftt es der Erzähler oder die Erzählerin Personen des anderen Geschlechts in der wörtlichen Rede anders klingen zu lassen. Und zumindest den Versuch erwarte ich auch von meinen Mitspielern.


    Wenn Andreas* eine grazile Elfe spielt aber spricht wie Andreas abends am Stammtisch, dann finde ich das schon störend. Das ist auch gar nicht auf Cross-Gender-Play begrenzt, ich erwarte ein Anpassen der Sprechweise auch, wenn Andreas einen brummeligen Zwergen spielt. Denn so oder so, keiner unserer gespielten Figuren würde in genau der gleichen Tonlage mit genau der gleichen Wortwahl sprechen wie wir selbst.


    Und wenn ich am Tisch nicht merke, ob ein Kommentar jetzt von Andreas oder seinem Helden stammt, dann nervt mich das.


    *Sorry an alle Andrease

    KleinerIrrer In gewisser Hinsicht ist die Einsteigerbox und ihre Erweiterung genau das: Eine Sandbox zum Bespielen der Grafschaft Heldentrutz mit einer vorgegebenen Storyline, gegen deren Ende sich die Helden immer freier bewegen können. Zudem viele Szenarienvorschläge, die dazu einladen, eigene Abenteuer zu entwickeln. Da sich die Produkte an Einsteiger richten, wird natürlich ganz viel Raum darauf verwendet, den SL an die Hand zu nehmen und auch die Spieler zu führen.


    Es wäre aber wirklich klasse, wenn es so Boxen auch für "Experten" gäbe. Das wäre doch etwas, woraus man hervorragend ein Crowdfunding machen könnte.