15. Doddul - Eiskristallkugeln

Wenn Sie denken, die Nächte des Winters wären noch etwas dunkler als die des Sommers, waren Sie mit Sicherheit noch nie in Throal. Diese einmalige Stadt schläft eigentlich nie wirklich. Es könnte sehr gut ein Relikt aus unserer Zeit unter Tage sein, als wir uns während der Plage verstecken mussten. Sonnenschein und Licht im Allgemeinen waren in dieser finsteren Episode der Geschichte eine Rarität. Möglicherweise tauchen in letzter Zeit deshalb die Eiskristallkugeln vermehrt auf, wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden.


Es war vermutlich purer Zufall, dass sie überhaupt entdeckt wurden. Einige Fischer, die die Seen im Märkteburger Umland bewirtschaften, fanden diese seltsamen, aus Glas bestehenden perfekten Kugeln in ihren Netzen. Zuerst hielten sie sie für die Eier einer uns noch unbekannten Spezies, aber schnell wurde klar, dass es sich um etwas gänzlich anderes handelte.


Sobald die Kugeln getrocknet sind, erwacht ihre Magie und sie nehmen einen Teil des Sonnenlichts, dem sie tagsüber ausgesetzt sind, in sich auf und geben es nachts wieder ab. Das abgegebene Licht ist nicht so stark wie die Sonne, aber es ist etwas stärker als eine große Kerze. Interessanterweise glühen die Kugeln in unterschiedlichen Farben. Von Blau bis Gelb sind alle Farben des Regenbogens vorhanden.


Die so kostenlose und mehr oder weniger natürliche Lichtquelle hat schon in diversen Siedlungen eine kleine Tradition entstehen lassen. Die Einwohner sammeln diese Kugeln, versammeln sich am Abend des ersten Dodduls und schmücken ihre Häuser mit den Kugeln. Es ist eine wirklich schöne Tradition, die langsam aber sicher in ganz Barsaive Einzug hält.