Kleinigkeiten schnell geklärt (Magie, Zauberei und Hexenwerk, DSA 4.1, DSA 4)

  • Wenn ich einen Zauber auf mehrere Ziele modifiziere, muss ich dann auch mehrmals die Kosten tragen? Falls ja, wo ist da der Vorteil? (Zauber um den es mir ging, wo die Frage aufgekommen ist, ist Wellenlauf)

  • Viele Zauber haben bei mehreren Zielen beistehend günstigere AsP Kosten. Ansonsten ja, für jedes Ziel die Kosten.

    There are some battles that you can never win. Trying to explain jokes is one of them.

  • Die Wirkungsdauer der Rituale ist begrenzt, gilt das aber auch für die Zutaten, kann ich eine vor 10 Jahren abgeschnittene Locke verwenden? Ich habe gerade keinen Zugriff auf die "Fachliteratur".

    Dazu fällt mir ein Hinweis ein:

    Quote from Wege der Helden, S. 180

    Akademie der geistigen Kraft zu Fasar

    [...]

    Besonderheiten: Abgänger der Akademie müssen eine Haarlocke, ein Hautstück und eine mit eigenem Blut handschriftlich beschriebene Seite Pergament in der Akademie zurücklassen. Es heißt, dass die Meister der Akademie die Adepten damit jederzeit auffinden und ihnen Botschaften übermitteln können. Allerdings gibt es auch weitaus dunklere Geschichten, in denen die zurückgebliebenen Objekte als Foki für eine besondere Form der Herrschaftsmagie, den druidischen Ritualen nicht unähnlich, dienen ...

    Hervorhebung im Beschreibungstext von mir. Rein von der Gewichtung dieser Aussage muss das als eine inneraventurische Mutmaßung gelten. Auf der anderen Seite stellt sich die Frage, warum jeder Adept das machen muss, wenn (außer vielleicht vorauseilendem Gehorsam) nichts für die Akademie bei herausspringt.

  • Wenn man einen Dschinn bindet, ist er dann trotzdem durchgehend physisch in der Welt oder löst er sich auf und materialisiert sich wieder wenn ich einen Dienst einfordern möchte?

  • Wenn man einen Dschinn bindet, ist er dann trotzdem durchgehend physisch in der Welt oder löst er sich auf und materialisiert sich wieder wenn ich einen Dienst einfordern möchte?

    Da scheiden sich die Geister. Wir lesen die Bindung nach klassischer Dschinnenlampenmanier. Sprich, der Dschinn befindet sich für die Verweildauer im Gegenstand. Deshalb ist es auch wichtig, einen für die Größe des Wesens angemessenen Gegenstand zu finden. Ein Odem/Analys zeigt entsprechende Magie an. Er materialisiert sich wieder beim Einfordern eines nächsten Dienstes.

    "Er hat die Grenzen der Unwissenheit erweitert. Im Kosmos gibt es vieles, von dem wir überhaupt nichts ahnen."
    Die beiden Männer sonnten sich in dem herrlichen Gefühl, weitaus weniger zu wissen als gewöhnliche Leute, die nur von gewöhnlichen Dingen nichts wussten.

  • @Djinnenfrage:So würde ich es auch sehen



    Die Wirkungsdauer der Rituale ist begrenzt, gilt das aber auch für die Zutaten, kann ich eine vor 10 Jahren abgeschnittene Locke verwenden? Ich habe gerade keinen Zugriff auf die "Fachliteratur".

    Dazu fällt mir ein Hinweis ein:

    Quote from Wege der Helden, S. 180

    Akademie der geistigen Kraft zu Fasar

    [...]

    Besonderheiten: Abgänger der Akademie müssen eine Haarlocke, ein Hautstück und eine mit eigenem Blut handschriftlich beschriebene Seite Pergament in der Akademie zurücklassen. Es heißt, dass die Meister der Akademie die Adepten damit jederzeit auffinden und ihnen Botschaften übermitteln können. Allerdings gibt es auch weitaus dunklere Geschichten, in denen die zurückgebliebenen Objekte als Foki für eine besondere Form der Herrschaftsmagie, den druidischen Ritualen nicht unähnlich, dienen ...

    Hervorhebung im Beschreibungstext von mir. Rein von der Gewichtung dieser Aussage muss das als eine inneraventurische Mutmaßung gelten. Auf der anderen Seite stellt sich die Frage, warum jeder Adept das machen muss, wenn (außer vielleicht vorauseilendem Gehorsam) nichts für die Akademie bei herausspringt.

    Ich denke das taugt schon als Drohung um eine gewisse Loyalität sicher zu stellen ^^

  • Was meint ihr, wieviel Schaden richtet so ein Spuck an wenn er jemanden die axt aus der Hand reist und ihm diese mit 50 KK entgegenschleudert? (oder halt einfach einen Stein/ Stuhl oder was auch immer er sonst so in die Finger kriegen kann)

  • Wenn ich einen Zauber auf mehrere Ziele modifiziere, muss ich dann auch mehrmals die Kosten tragen? Falls ja, wo ist da der Vorteil? (Zauber um den es mir ging, wo die Frage aufgekommen ist, ist Wellenlauf)

    Ja, du musst die Kosten für jedes Ziel tragen. Manchmal stehen reduzierte Kosten pro Ziel direkt bei der Variante des Zaubers gegen mehrere Ziele dabei.

    Der Hauptvorteil liegt jedoch darin, dass du mehrere Ziele mit einer Zauberdauer verzaubern kannst. Es macht schon einen Unterschied ob du 3 Personen in 5 oder 15 Aktionen paralysierst ;)

  • Wenn ich einen Zauber auf mehrere Ziele modifiziere, muss ich dann auch mehrmals die Kosten tragen? Falls ja, wo ist da der Vorteil? (Zauber um den es mir ging, wo die Frage aufgekommen ist, ist Wellenlauf)

    Ja, du musst die Kosten für jedes Ziel tragen. Manchmal stehen reduzierte Kosten pro Ziel direkt bei der Variante des Zaubers gegen mehrere Ziele dabei.

    Der Hauptvorteil liegt jedoch darin, dass du mehrere Ziele mit einer Zauberdauer verzaubern kannst. Es macht schon einen Unterschied ob du 3 Personen in 5 oder 15 Aktionen paralysierst ;)

    ok, vielen Dank, stimmt an Kampfzauber habe ich nicht dran gedacht, mir war es halt bei Wellenlauf aufgefallen und da erschien mir das nicht als wirklich nötiger Vorteil.

  • Ich bin da gerade in einem Zwiespalt:

    Könnte man die SF Exorzist auch einem (Nivesen-)Schamanen zugstehen,

    natürlich im Rahmen derer speziellen Sichtweise, oder sind die

    Inhalte da doch zu theoretisch und verkopft?

    Was meint ihr?

    Edited once, last by Tharex ().

  • Gemäß WdZ, Seite 185, ist die SF "Exorzist " erlaubt für "ZHVG", folglich auch für Schamanen. Voraussetzungen sind TaW Magiekunde 11 und MU 15; beides kann auch von Schamanen erfüllt werden. Rein regeltechnisch bereitet der Erwerb folglich keinerlei Schwierigkeiten. Außerdem sind Schamanen gleich mehrere Möglichkeiten gegeben, Geister, Dämonen und andere übernatürliche Wesen zu bannen. Insofern wäre diese SF auch von regeltechnischem Nutzen.

    Ingame werden Schamanen das Problem haben, dass sie, im Gegensatz zu Magiern, Hexen, Elfen, Geweihten und vielen anderen, nur wenige oder keine zentralen Anlaufstellen zum Erlernen dieser SF verfügen. Letztendlich haben sie jedoch die Möglichkeit, Wissen zu erwerben, gleichgültig ob bei einem befreundeten Schamanen, bei einem Ausflug in die Geisterwelt oder eine der explizit genannten Optionen, z.B. bei einem Druiden oder Magier des Vertrauens. Auf einem dieser Wege sollte auch die SF "Exorzist" zu erlernen sein, selbst wenn Schamanen unter "Verbreitung" nicht explizit genannt werden. Anbei zeigt, neben den regeltechnischen Voraussetzungen, auch die Vielzahl der Nennungen verschiedenster Gruppen, dass dieses Wissen nicht oder nur geringfügig an die Details einer bestimmten Repräsentation oder Glaubens gebunden ist, sondern eher davon unabhängiges, allgemeingültiges Wissen bezüglich Austreibung von Dämonen und Geistern darstellt sowie die Fähigkeit, dieses Wissen mit seinem möglichst festen Willen (daher auch MU 15+ als Voraussetzung) auf die richtige Weise in Einklang zu bringen.


    Edit:

    Was meint ihr?

    Ja, wenn der Schamane dies unbedingt möchte und einen willigen Lehrmeister findet, sollte dies möglich sein, auch ein eher intuitiver Ansatz dem nicht prinzipiell im Weg stehen, sich höchstens die Ausführung geringfügig, eben auf die eigenen Bannrituale angepasst, unterscheiden.


    Im schlimmsten Fall, dies dann als Hausregel, würde ich die SF ein wenig teurer ansetzen, analog zu den Regeln zum Erlernen fremder Kugelzauber; siehe WdZ, Seite 111.

  • Aristeas

    Meinen ausdrücklichen Dank!

    Du hast nicht nur die Pro und Contras, die mich beschäftigten, hervorragend erkannt und ausführlich zusammengefasst,

    sondern auch zur schlüssigen Lösung gebracht. :thumbsup:

    Werde ich so machen (die höheren AP-Kosten werd ich dabei auch mal andenken)

  • Kleine Frage zur Thaumaturgie: Ich möchte mittels ARCANOVI eine Spruchrolle herstellen, die einfach nur mit einer einmaligen Ladung einen ATTRIBUTO auslöst.


    Laut WdA. S. 86 betragen die permanenten AsP-Kosten 1/20 der gesamtkosten, wobei abgerundet wird. Sehe ich es richtig, dass ich bei Gesamtkosten unter 20 AsP (Arcanovi 10 AsP + Attributo 7 AsP = 17 AsP) keinen pAsP aufwenden muss?


    (Vorausgesetzt natürlich, ich schaffe das ganze mit nur einem Arcanovi, was aber nicht schwer sein sollte, da bei nur einer Ladung und einem B-Zauber nur 1 ZfP* benötigt wird und auch nur 2-3 Punkte Erschwernis für den Auslöser anfallen oder übersehe ich hier etwas?)

  • Ja, die Abrund-Regel ermöglicht das. Mit Arkanium als verwendetem Material lässt sich da sogar noch mehr erreichen, ohne pAsP loszuwerden.

  • Danke.

    Übersehe ich irgendwas, oder gibt es dann keinen Grund, Artefakte mit mehreren Ladungen herzustellen, die nicht wiederaufladbar sind und auch keine Stapeleffekte nutzen?


    Im LCD steht bei den Kosten des Arcanovi: "...Jedes Artefakt erfordert zudem den Aufwand von permanenten AsP zur Schaffung einer dauerhaften Matrix."


    Da im WdA steht, würde ich aber auch davon ausgehen, dass da einfach mal wieder ein Grenzfall übersehen wurde. Oder meint ihr, dass das 1pAsP Mindestkosten als Regel festschreibt?

  • Kleine Frage zur Thaumaturgie: Ich möchte mittels ARCANOVI eine Spruchrolle herstellen, die einfach nur mit einer einmaligen Ladung einen ATTRIBUTO auslöst.


    Laut WdA. S. 86 betragen die permanenten AsP-Kosten 1/20 der gesamtkosten, wobei abgerundet wird. Sehe ich es richtig, dass ich bei Gesamtkosten unter 20 AsP (Arcanovi 10 AsP + Attributo 7 AsP = 17 AsP) keinen pAsP aufwenden muss?


    (Vorausgesetzt natürlich, ich schaffe das ganze mit nur einem Arcanovi, was aber nicht schwer sein sollte, da bei nur einer Ladung und einem B-Zauber nur 1 ZfP* benötigt wird und auch nur 2-3 Punkte Erschwernis für den Auslöser anfallen oder übersehe ich hier etwas?)

    Das stimmt so nicht. Wenn man den Abschnitt zu Ende liest dann steht da, dass man immer mindestens einen pAsP ausgeben muss.

  • Post by Lorion ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Eraklion hat leider Recht. Da habe ich das Kapitel jetzt schon dreimal durchgelesen und irgendwie habe ich das jedesmal übersehen :confused2:


    Vielen Dank, dann hat sich das erledigt.