Beiträge von Isurandil

    Finde es schade, dass sie sich überhaupt genötigt sehen wegen solch haltloser Vorwürfe, die aus einem Beissreflex heraus geschossen kommen, eine Stellungnahme abzugeben.

    Ich wiederhole, was ich bereits auf Twitter schon dazu gesagt habe:

    Ich kann nur für mich (u. meine Gruppe) sprechen: es gibt keine Kontroverse um WdV. Ein paar Berufsempörte ertragen es (mal wieder) nicht, dass jemand Spaß an etwas hat, das sie verurteilen. Die Mehrheit hat kb auf die Disk. und schweigt. CF war nicht umsonst so erfolgreich.

    Dabei bleibe ich auch. :)

    Und daher frage ich Euch, wenn Ihr diesen Ablauf so seht mit dem Start in Honingen und dem Endziel Gareth/Bornland - wie würdet ihr dies noch füllen, vor allem in Anbetracht das Ihr den Spielern noch Aventurien-Lore näher zu bringen?

    Und in welchem Jahr würdet Ihr dann wohl starten?

    Ich habe jetzt nicht alle Details gelesen, beziehe mich bei meiner Antwort aber auf:

    Mein Problem ist, ich habe keine Erfahrungen als "Dauer-Spielleiter".

    Regel Nummer 1: Kein Plan überlebt den Kontakt mit der Realität (= den Spielern). Plane bloß nicht so weit im Voraus. Es ist für die Spieler viel befriedigender, wenn sie erkennen, dass die Welt auch tatsächlich auf sie reagiert – das will ich selbst auch noch deutlich besser hinbekommen ^.^ Wenn deine Hexe beispielsweise etwas von Kraftlinien mitbekommt, könnte es sein, dass sie das auf eine kleine Expedition führt, an deren Ende es Kraftlinienmagie I gibt. Das Ganze kannst du dann nutzen, um deine Spieler in dein Abenteuer hineinzuziehen. Es gibt unzählige Möglichkeiten und mit starren Plänen hast du zwar das Gefühl von Sicherheit, aber läufst Gefahr die Spieler in die „richtige“ Richtung zu gängeln, im Jargon „Railroading“ genannt.


    Wenn deine Spieler die Welt ohnehin nicht kennen, was kümmert dich dann das Jahr? ;) Es gibt genügend Abenteuer, die relativ unabhängig vom Jahr gespielt werden können. Wenn du das nicht willst, frag deine Spieler, ob die überhaupt zeitliche Kontinuität zwischen den Abenteuern wollen oder auch Logikbrüche akzeptieren, damit ihr alte und neue Abenteuer spielen könnt.

    Schon dabei, habe heute den ersten Pull Request reingestellt. Es liegt nur an Roll20 wann es übernommen wird :)

    Kenne ich, oft genug gemacht ;) War häufig in der Nacht von Montag auf Dienstag, dass die Pull Requests akzeptiert wurden. Das kam dann innerhalb von 24 h auf die Produktionsserver für alle. :)

    Keine Ahnung was genau mit Lizenzgründen gemeint ist.

    Zitat

    Aus Lizenzgründen kann ich aber nichts rausgeben vor Release, da bin ich vertraglich gebunden.

    Mein Tipp an ArcFox, falls er mitliest: Sprich mit Ulisses über den Vertrag. Verträge sind in aller Regel nicht für die Ewigkeit gemacht und können problemlos nachträglich geändert werden, wenn alle Parteien dem zustimmen. Es ist doch im Interesse aller, wenn die Arbeit nicht umsonst war.

    Ansonsten habe ich heute wieder mit dem Ausbauen des Bogens angefangen da ich mittlerweile gar keine Antworten mehr bekomme. Wird aber ein Weilchen dauern bis es annähernd an das herankommt was Beta Variante von ArcFox hatte. Da ich die Grundversion des DSA 4.1 und 5 Roll20 Sheets erstellt hatte und Ihm die Weiterführung abgegeben hatte als er fragte fühle ich mich bei dem Projekt verantwortlich.

    Ich empfehle „Release early, release often“. Somit bekommst du relativ schnell Feedback von den Spielern, wenn du versehentlich was kaputt gemacht hast. Das ist wichtiger als man im ersten Moment glauben mag ;)

    Und eine Übernahme/Veröffentlichung seines aktuellen Standes vor dem Release ist wohl nicht möglich aufgrund von Lizenzgründen hieß es.

    Das überzeugt mich nicht. Ulisses steckt hinter dem Regelwerk und den darin veröffentlichten „Algorithmen“. Wenn jetzt jemand diese „Algorithmen“ in Form eines Charakterbogens umsetzt, dann steckt da hauptsächlich geistiges Eigentum Ulisses drin – die Überprüfung von Nutzereingaben ist zu trivial, um vom Urheberrecht geschützt zu werden, das Design des Bogens und erklärende Texte stellen noch die urheberrechtlich größte Eigenleistung dar. Die Entscheidung, ob der letzte Bearbeitungsstand weiterverwendet werden kann, sollte daher vor allem bei Ulisses liegen.


    Ich kann daher keinerlei Lizenzgründe erkennen, die einer Weitergabe an einen anderen Hobbyentwickler entgegenstehen. Sollten es tatsächlich Lizenzgründe sein, fiele mir nur ein, was ich bereits früher in diesem Thread dazu geschrieben hatte:

    Ich hatte auch bereits etliche Spekulationen vorbereitet, mich dann aber gegen eine Veröffentlichung entschieden. Ein wichtiger Eckpunkt war aber die Lizenz, unter die alle Charakterbögen seitens Roll20 gestellt werden müssen. Diese würde jedem, auch auf anderen Seiten, weltweit erlauben den Charakterbogen zu benutzen und sogar damit Geld zu verdienen, ohne dass ein Rechteinhaber nach der initialen Zustimmung und Veröffentlichung (ohne Weiteres) einen Rückzieher machen und das unterbinden könnte.

    Ich halte das allerdings nach wie vor für zu unwahrscheinlich und möchte daher auch mit keinem Wort behauptet haben, dass es so ist. ^_°

    Die Argumentation mit der Unvollständigkeit der DSA5-Regeln kann ich auch nicht ganz nachvollziehen. Die Grundregeln stehen doch seit dem GRW fest. Ich denke schon, dass man aufgrund dieser Basis ein Framework umsetzen könnte, dass natürlich bei neuen Regelbänden ergänzt werden müsste. Aber solche Sachen wie QS-Berechnung, Routine- und Sammelproben sind doch jetzt schon abzudecken.

    Dem kann ich mich nur anschließen: Die DSA5-Regeln mögen zwar unvollständig sein, aber sowohl Fundament als auch das Haupthaus stehen ja schon. Der Rest der Regeln erweitert nur den Grundstock. Es werden also beispielsweise keine neuen Eigenschaften hinzukommen oder davon abgeleitete Grundwerte anders berechnet werden. Stattdessen wird auf vorhandene Werte aufgebaut. Code sollte ja ohnehin so modular aufgebaut sein, dass eine Erweiterung ohne große Probleme zu bewerkstelligen sein sollte.

    Vielleicht lese ich mich mal genauer in die Materie ein und schaue mir das ganze mal an. Eventuell kann man auch auf dem DSA4.1-Framework aufbauen bzw. sich dort zumindest Anregungen holen, wie sich so etwas umsetzen lassen kann. Hm, ich weiß gar nicht, ob der Erbauer von dem Framework überhaupt noch aktiv ist? Naja, wie sagt man? Gut Ding will Weile haben. :cool:

    Im Großen und Ganzen brauchst du für Roll20, wenn du es gleich richtig machen willst, vor allem JavaScript und ein wenig HTML und CSS. Im Roll20-Wiki und im Roll20-Forum gibt es bereits etliche fertige Problemlösungen. Da ich nach meinem Kenntnisstand momentan der einzige bin, der am DSA4.1-Heldenbogen arbeitet, können wir darüber gern mal reden (PN oder TeamSpeak).

    [...] inzwischen sind aber Videos aufgetaucht, die Produkte von uns Seite für Seite hochauflösend zeigen und besprechen oder bespielen.

    rofl, dass es immer Leute geben muss, die übertreiben xD Ich finde es gut, dass Ulisses den Kreativen vergleichsweise klar Freiraum lässt, ohne dass man sich vor Gericht sehen muss, um zu klären, wie viel vom Produkt denn noch Zitat ist und was bereits Urheberrechtsverletzung.


    ~wollte ich mal loswerden <3

    Schöner Ansatz. Hausregelvorschlag: Für jede Ansage kommt zusätzlich eine Erschwernis von ZfP*/4 (min. 1) darauf.

    Ist es nicht ein bisschen kontra-intuitiv, wenn man umso ungeschickter wird, je besser man den Axxeleratus beherrscht?

    Ich war geistig bei der Variante Blitzgeschwind, die von den ZfP* abhängt. ^_^ DIe Idee ist dann, dass man umso ungeschickter wird, je schneller man ist.


    Freibierbauchs Variantegefällt mir für den normalen Axxeleratus auch besser.

    GE-Proben kommen dann zum tragen, wenn man etwas komplexes auch noch schnell machen möchte: [...] wenn man unter dem Axxel-Einfluss etwas waghaligers oder schwierigers probiert als normle Attacken.

    Schöner Ansatz. Hausregelvorschlag: Für jede Ansage kommt zusätzlich eine Erschwernis von ZfP*/4 (min. 1) darauf.

    Ich habe keinen Kontakt zu ArkFox, ich habe lediglich aus der Arbeit zu meinem Video von vor einem Jahr bestimmte Quellen, die ich immer wieder mal abgrase, um mich auf den aktuellen Stand zu bringen. Sorry. :(

    Meine Quellenlage dazu sieht so aus, dass ArkFox Anfang des Jahres mal einige Fragen gestellt hatte wie man denn umfangreiche Charakterbögen auf Roll20 performanter machen könne und die Antworten darauf eher ernüchternd waren. Seitdem konnte ich quasi keine Aktivität in diese Richtung mehr feststellen.

    Bin ich der Einzige, der sich über einige Autorennamen wundert? ^_^

    Wege der Vereinigungen, S. 2 schrieb:

    Nathan Fürstenberg, Hexaplex, Rose Lipsdick, Lieschen Müller, Sascha Müller, Alex Spohr, Axel Spor, Dr. Stehkraft

    Hevorhebungen von mir. Ist das „Axel Spor“ eine Verballhornung von „Alex Spohr“?