Beiträge von Isurandil

    Gibt es eigentlich abtrünnige Druiden? Immerhin besitzen diese auch paar Däminische Zauber und können auch welche Beschwören. Oder ist dies nur für Druiden die aus den Schattenlanden stammen? Weil diese vllt keine verdorbenen Elementare beschwören wollen? Wobei Schlangenhexen ja auch einige dämonische Zauber beherrschen...

    Yehodan wird von der Mehrheit der andergastschen Sumen als abtrünnig angesehen, da die hinter Arbogast stehen. Inwiefern jemand als abtrünnig angesehen wird, hängt aber grundsätzlich stark von der Perspektive ab.

    Nun, die Überschrift, auf die man klickt, lautet leider nur "Fanrichtlinien" und zumindest technisch ist die Überschrift nicht als solche gekennzeichnet. Stimmt aber, das gilt nur für die Verwendung offiziellen Materials.


    Dann bin ich ja beruhigt.

    Das Problem an den Creative-Commons-Lizenzen ist, das diese oftmals auch vorsehen, dass das Material dann auch anderen zur freien Verfügung steht. Das ist mit keinem Material zu unseren Spielwelten möglich, damit nicht gewisse Teile Aventuriens oder eines anderen Spiels von uns plötzlich dann Allgemeingut werden, da die Rechte bei uns liegen. Daher die eher weite Formulierung zum Verbot von CC.

    Das ist der Kern der CC-Lizenzen. Jeder soll CC-lizenziertes Material frei verwenden können und dies auch Dritten erlauben dürfen. Dass Ulisses das für den DSA-"Kern" nicht möchte, ich klar.


    Danke an Sir Gawain und Michael Mingers , dass ihr meine Bedenken ausgeräumt habt :)

    Im Großen und Ganzen löblich, aber eine Sache stört mich:

    Die Erlaubnis für die Verwendung der Bilder erteilen wir bis auf Widerruf und wir behalten uns vor, die Verwendung des Bildmaterials in einzelnen Fällen zu untersagen.

    Das halte ich für absolut inakzeptabel. Wenn Ulisses also mal von irgendwem geleitet/gekauft/übernommen wird, der etwas weniger communityfreundlich ist, werden einfach rückwirkend sämtliche gestatteten Nutzungen verboten und man darf dann sehen, was mit den eigenen Inhalten passiert. Das passt aber auch zu dem Versuch Creative-Commons-Lizenzen gänzlich zu verbieten:

    Material für unsere Spielreihen darf nicht unter der Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht werden, weil diese Lizenz verschiedene Rechte einräumt, die wir nicht zur Verfügung stellen können und/oder möchten.

    1. Es gibt nicht dieCreative-Commons-Lizenz.
    2. Eines dieser Rechte ist, dass die Lizenz nicht widerrufen werden kann:

      Unter den Bedingungen der vorliegenden Public License gewährt der Lizenzgeber Ihnen eine weltweite, vergütungsfreie, nicht unterlizenzierbare, nicht-ausschließliche, unwiderrufliche Lizenz zur Ausübung der lizenzierten Rechte am lizenzierten Material, um [...]

      Das gibt Rechtssicherheit auf Seite des Lizenzempfängers.

    Meine Empfehlung für all jene, die Inhalte unter einer Creative-Commons-Lizenz für DSA erstellen wollen, ist daher: Versucht den Inhalt systemagnostisch zu erstellen, also so, dass man nicht erkennen kann, dass das zu DSA gehört. Falls das nicht direkt geht, gibt es aber dennoch (legale!) Umwege ;D

    Charyptoroth war früher einmal eine Göttin, weshalb die krakonischen Priester wohl sogar noch über echtes™ Restkarma verfügen können. Von daher ist die Frage, in welchem Zustand die damals verehrte Charyptoroth war, als ihr der Tempel geweiht wurde. Da das zehnte Zeitalter das der Echsen war, sollte sie allerdings bereits gefallen gewesen sein.


    Ob ein Geweihter das merkt? Weiß ich nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass der Kontakt zu seinem Gott ein wenig schwieriger ist/abbricht.

    Nun würde es mich tatsächlich mal interessieren, wie ihr in euren Gruppen Illusionen handhabt. Werft ihr z. B. die Sinnenschärfeprobe gegen die Realitätsdichte sofort bei jeder Person, die die Illusion wahrnimmt oder erst wenn einer Person Zweifel kommen?

    Die Sinnenschärfeprobe steht jedem zu, der die Illusion sieht/hört/riecht/schmeckt/fühlt (Wärme/Kälteeindrücke sollten sich übrigens auch durch Illusionen erzeugen lassen). Erst durch Gelingen (oder Patzen bei Nichtillusionen :X) werden Zweifel an der Echtheit geweckt.

    Und wie behandelt ihr Illusionen von Kreaturen, die ein Spieler schafft? Eigentlich wären einem Spieler nach den Regeln ja kaum Grenzen gesetzt und selbst bei einer leicht zu erreichenden RD zwischen 10 und 15 macht die Illusion eines feuerspeienden Drachens immer noch 1/10 des echten Schadens, der ja nun einmal immens wäre.

    Feuerspeiender Drache = bewegt (+7), Bild + Ton (+2), Feuer sollte wenigstens von sich aus leuchten (+7), um nicht ohne Sinnenschärfe als falsch erkannt zu werden. Bei einer Erschwernis von +16 muss erst mal eine RD von 10 bis 15 gezaubert werden.

    Wenn jemand durch eine Illusion bewusstlos wird, würde er ja sogar die Hälfte des Schadens als echten Schaden bekommen, wozu eine solche Illusion sicher in der Lage wäre.

    Mit der Regel, dass Illusionen echten Schaden verursachen, würde ich schlicht nicht spielen ^.^ Der Charakter fügt sich durch (unnötige) Abwehrhandlungen vielleicht selbst Schaden zu, hetzt sich ab (AU auf 0, Erschöpfung, Überanstrengung, Zusammenbruch) und stürzt dabei etc. (TP/SP), aber die Illusion ist eine Illusion, die keinen realen Schaden anrichtet.

    Sicher stehen Charakteren Rettungswürfe zu, aber welcher NSC schafft schon beispielsweise eine Sinnenschärfeprobe +12 und danach sofort eine Selbstbeherrschungsprobe +12? Oder habe ich irgendeine Regel übersehen oder falsch interpretiert?

    Es gibt genug Gegner, die von Illusionen unbeeindruckt sind :)

    Unabhängig davon würde mich auch mal interessieren, wie ihr eure Scharlatane und Illusionsmagier spielt. Habt ihr Standardillusionen oder versucht ihr immer aufs Neue kreativ zu werden?

    Meine Gruppe darf demnächst das Finale der Kampagne "Der Weiße Berg" spielen, das ich sehr umgestaltet habe ;) Da dürfen sie ein Geländer und eine komfortable Steintreppe hinunter finden, auf eine stark auseinandergerissene Leiche des Magiers, den sie verfolgen, treffen, einen Stolperdraht und Löcher für Bolzen in der Wand oder einen fünf Meter tiefen Abgrund ohne Boden finden. Alles nur Illusion und bis auf Gelände und Steintreppe besteht auch nirgends Lebensgefahr (20 m tief runter~).


    Illusionen sind so vielfältig einsetzbar, könnte noch ewig hier Ideen reinschreiben ^.^

    Jetzt bin ich unschlüssig: Eigentlich sollte ich jetzt endlich mal genauer beschreiben was die Mergation war bzw. die grobe Geschichte derselben. Dafür müsste man aber erst mal in groben Zügen den Zustand davor verstehen, eben auch weil in der Megration einige der Welten und Rassen eine Rolle spielten und ein paar davon heute noch existieren. Wenn ich das aber tue wirkt es so als ob diese wichtiger seien als Fos, aber letzlich geht es hier in erster Linie um Fos ud nicht um die Welten. Auf der anderen Seite wiederum, wenn zuerst die Welten beschreibe mache ich sie durch neue Ideen und so interessanter und komplexer, sodass darüber Fos besser wird.

    Falls du des Englischen ausreichend mächtig bist, kann ich dir für solche Fragen die beiden bei Stack Exchange liegenden Unterseiten „Worldbuilding“ und „Writing“ ans Herz legen. Ich denke, dass du dir über die Reihenfolge, in der du die Welt beschreibst, keine Gedanken machen brauchst. Du schreibst nicht an dem einen Buch zu deiner Welt, sondern Einträge in einem Blog. Als Leser gehe ich davon aus, dass ich das auf nichtlineare Art und Weise durchlesen kann. Hier kannst du dir den grundlegendsten Mechanismus des Internets zunutzemachen: Hyperlinks. Verweise den Leser auf Artikel, die er vor dem aktuellen gelesen haben sollte.


    Wenn du dann irgendwann doch ein Buch dazu herausbringen willst, hast du sehr viel Hintergrund zur Welt schon einmal durchdacht und kannst dann viel besser entscheiden, was gut ist und was nicht – gerade auch für den Spannungsbogen.


    Mir persönlich fehlt aktuell noch die Logik hinter den Ereignissen (Achtung, Naturwissenschaftler hier :P): Wenn die sechs Urwelten voneinander getrennt waren, gibt es viele Fragen:

    • Welche Kraft hat die Welten voneinander getrennt gehalten? Wirken diese nach der Mergation weiter?
    • Wieso wollten die Sphinx und die Elfen diese Vereinigung? Wollten sie das überhaupt?
    • Hasst jetzt wenigstens jeder die Elfen dafür? ;)
    • Wieso hat niemand etwas dagegen unternommen?
    • Wieso trennt sich Fos nicht mehr in die Urwelten auf?
    • Gibt es Kräfte, die die Urwelten wiederauferstehen lassen wollen?
    • Was genau passiert, wenn Welten miteinander verschmelzen?
    • Was ist überhaupt eine Welt?
    • Universitätenband: Bei meinem Gelehrten aus Lowangen (DSA4.1) fiel mir auf, dass zwar jede Magier- und Kriegerakademie beschrieben ist, aber wo die ganzen Gelehrten herkommen sollen, wird höchstens ansatzweise beschrieben.
    • DSA-Anime: Einzelstories über verschiedene Helden, die am Ende von Staffel 1 zusammentreffen und dann in jeder weiteren Staffel gemeinsam Abenteuer erleben.

    Siehe Wege der Zauberei, S. 121 ff., insbesondere S. 125 ff.:

    • Dinge aufspüren
    • Erster unter Gleichen
    • Hexe finden
    • Krötengift
    • Krätenschlag
    • Schlaf rauben
    • Stimmungssinn
    • Tarnung
    • Tiersinne
    • Ungesehener Beobachter
    • Wachsamer Beobachter
    • Zwiegespräch

    genau andersrum würde ich sagen, da der Armatrutz auf deiner Haut liegt und die Rüstung meistens über der Haut.

    Beschrieben wird die Wirkung als:

    Zitat von Liber Cantiones (HC), S. 28

    Die Zaubernde erhält eine (zusätzliche) ‘stählerne Haut’, die ihren natürlichen Rüstungsschutz erhöht.

    Es gibt zwei Möglichkeiten das auszulegen:

    • Rüstschutz wirkt ausschließlich auf den Körper, sodass bei Treffern die profane Rüstung abgenutzt wird.
    • Rüstschutz wirkt auf die erweiterte Aura (s. „Unsichtbarer Jäger“), sodass bei Treffern erst der Armatrutz durchdrungen werden muss.

    IMHO ist es elfischer, wenn der Armatrutz die äußerste Rüstungsschicht darstellt, aber die Beschreibung legt eher nahe, dass der Armatrutz die innerste Rüstungsschicht darstellt.

    Wenn ich gehärtete Kriegspfeile einsetze, wird laut dem AA der Rüstungsschutz des Opfers halbiert. Gilt diese Regelung nur für profane Rüstungen oder auch für magischen Schutz wie bspw. einen Armatrutz?

    Nur für rein profane Rüstung natürlich.

    Gibt es dazu auch einen Regelbeleg? Bei Kettenbrecherpfeilen steht es deutlich dabei, bei den gehärteten Kriegspfeilen leider nicht (zumindest im AA).

    Ja, dazu gibt es eine Regelstelle:

    Zitat von Wege des Schwerts, S. 128

    Pfeil- und Bolzenspitzen

    [...]

    🦄 [...] Kriegspfeile [...]: bleibt ein solcher Pfeil im Opfer stecken ([...]), verursacht er pro KR, in der sich das Opfer heftig bewegt 1W3 SP(A) und einen Punkt Erschöpfung. Bewegt sich das Opfer nur langsam, gilt der Schaden pro Spielrunde. Können entweder gewaltsam entfernt werden (KK-Probe, 1W6+2 SP) oder mit Heilkunde Wunden: 1W6–2. Sie sind nicht wiederverwendbar.

    🦄 Gegen gehärtete Kriegspfeile [...] wird zusätzlich zum obigen Schadensmodus der RS des Opfers halbiert; nicht wiederverwendbar. Gehärtete Pfeile (Preis x4) ohne Widerhaken, die speziell als Rüstungsknacker ausgelegt sind, halbieren einfach nur den RS des Opfers.

    [...]

    Da von „Rüstungsknackern“ gesprochen wird, die nur den Rüstschutz halbieren, gehe ich davon aus, dass ausschließlich profane Rüstungen betroffen sind. Wenn profane Rüstung zusammen mit einem Armatrutz eingesetzt wird, würde ich zuerst den Rüstschutz aus dem Armatrutz anrechnen und nur etwaigen Überschussschaden auf die profane Rüstung durchkommen lassen, deren Rüstschutz dann aber halbiert wäre.

    Ich glaube ich habe mal gelesen, dass man bei mehr als KO SP(A) Schaden Kampfunfähig wird. Kann mir jemand die Seite sagen auf der das steht ?

    Beim Schmetterschlag, der hier bereits erwähnt wurde, gilt:

    Zitat von Wege des Schwerts, S. 92

    [...] Richtet der Schlag mehr SP(A) an, als die Wundschwelle des Opfers beträgt, so muss dem Opfer eine einfache KO-Probe gelingen, um nicht für 1W6 SR das Bewusstsein zu verlieren. Übersteigen die erlittenen TP(A) sogar die KO des Angegriffenen, so ist es automatisch bewusstlos, ohne dass ihm die KO-Probe zusteht. Bei einem Schmetterschlag wird die reguläre Wundschwelle des Opfers berücksichtigt, nicht die Erhöhung derselben um 2 Punkte.

    Es gibt aber noch eine weitere Möglichkeit, nämlich den Betäubungsschlag:

    Zitat von Wege des Schwerts, S. 61

    [...] Der entstehende Schaden wird wie beim Stumpfen Schlag in TP(A) nachgehalten. Ein Betäubungsschlag kann mit einem Wuchtschlag oder einer Finte kombiniert werden und auch Bonuspunkte aus einer Meisterparade oder dem Manöver Binden verwenden. [...]

    [...]

    Erzeugt der Angriff (in einem Schlag) einen AU-Verlust, der die Wundschwelle des Opfers (also meist KO/2) übersteigt, muss dem Opfer eine einfache KO-Probe gelingen, ansonsten ist es für 1W6 SR bewusstlos; bei einem AU-Verlust von mehr als der KO des Opfers steht dem Opfer gar keine Probe mehr zu, sondern es verliert unweigerlich das Bewusstsein. Es ist möglich, dass ein solcher Schlag eine Wunde erzeugt, wenn die realen Schadenspunkte die Wundschwelle des Opfers übersteigen.

    Hier gibt es eine inoffizielle Zauberpatzertabelle (Unter "Zauberpatzer"), aber ich glaube, das ist noch DSA 3 (aber es mag vielleicht Anregungen geben): https://hgutenbe.home.ktk.de/listen.html.

    Ohje, die RTF sieht in LibreOffice (und dem WINE-eigenen Wordpad) total zerschossen aus. Kann mir daraus jemand eine PDF machen? :trauer:

    Du hast Post, sieht nicht Perfekt aus, aber sollte hinhauen

    Ja, ist ausreichend. Vielen Dank <3