Beiträge von Pack_master

    Unser Schattenkätzchen untertreibt ein wenig. Fast alle diese Abenteuer (oder eher Abenteuerbände) sind für Experten auf Spieler- und Meister-Ebene, sowie hochstufige Helden.


    "Pfade des Lichts" würde ich empfehlen. Ist ein Band mit mehreren unabhängigen Abenteuern mit engem Bezug zu mehreren Göttern und Kirchen.

    Da kommt mir eine geniale Idee für das Horasreich und auch im Zuge danach direkt für das Mittelreich:

    Invasionatruppen aus Uthuria erobern mittels fortschrittlicher Technologie und Artefakten die Küste des Horasreiches und dringen tief ins Land vor.

    Unter der Führung ihres Champion, des "Schwarzen Panthers", der sich selbst als Auserwählten ihres Gottes Kamaluq sieht erobern sie die Lande um ihre unterdrückten Brüder und Schwestern zu befreien. Ihr Schlachtruf klingt nach der Aufforderung zum Kampf "Wa Kann da!" Und sie haben verbündete, Eine Gruppe von Elitekämpfern und Helden aus allen Teilen Aventuriens und Myranors, Angeführt vom Söldnerführer "Capitano Rondatsche" und seinen Handlangern, die allesamt über magische oder gottgefällige Talente verfügen, dem ehemaligen Otta Kaptain "Thundar Allvaderson" mit seinem Legendären Endurium-Rabenschnabel "Dönar" und natürlich einem verhüllten Meister der sich als "Doctorius ungefähr" bezeichnet und sonderbare Echsenmagie einzusetzen weiss.


    Nur eine echte Gruppe von richtigen (TM) Helden kann diese Bedrohung stoppen! ... werden die Helden rechtzeitig die 5 "Machtsplitter" finden und den "Heiligen Handschuh der Unterwerfung" zusammensetzen um die Bedrohung für jeden aufrechten Sklavenhalter und Nutznießer der Sklaverei und Kolonisation zu verhindern? oder wird der Schwarze Panther mit seinen Truppen das Land plündern und die Grundfesten der zivilisierten Welt für Dämonen, Paktierer, Orks und Hexerei empfänglich machen ... oder ist dies sogar eine neue verschlagene Vorgehensweise des finsteren Borbarad, um seine Rückkehr zu ermöglichen?

    [sämtliche enthaltenen Figuren sind reine Erfindung und entsprechen in Erscheinung und Wesenszügen nicht (nur "zufällig") realen Personen]

    Wird nie passieren. Die Redax hat einmal gesagt, dass ein Großteil der Spielerschaft keine Überschneidungen wünscht (sei es jetzt Myranor, Riesland o.ä.) als die Frage aufkam, warum Aventurien noch nicht von myranischen Luftschiffen erobert wurde. Deshalb wird es keinen merkbaren kulturellen oder technischen Austausch - welcher Art auch immer - auf Aventurien zu den anderen Kontinenten geben. Der Großteil der Aventurien-Spielerschaft will Aventurien so belassen wie es ist - und das ist Aussage der Redax geweseb.

    Wenn du deine eigene Waffe nicht siehst, triffst du auch schlechter. Und vor allem die Wahrscheinlichkeit, sich selbst zu verletzen, steigt extrem. Zu wissen dass das eigene Schwert 1m lang ist, und zu sehen, wie weit das nun genau ist, sind zwei sehr unterschiedliche Paar Schuhe.

    Da wird es sicher noch spannend, da die Kaiserin keine Kinder mehr zeugen kann, aber ihr Bastardkind kein Erbe sein kann. Nächster direkter Erbe wäre Yppolita und ihre Kinder (so sie denn mal welche bekommt)

    Ach, wurde das jetzt fest gesetzt? Bisher war es ja bloß die Spekulation der Spielerschaft da die "Verfluchung" nie auch nur ansatzweise als tatsächliche Verfluchung gesetzt war, und auf ihre Verletzung nie genau eingegangen wurde zu 4er-Zeiten .

    Was noch viel wichtiger ist: der das lernen soll, ist der Zauberer?

    Wenn nicht fällt das ganze sowieso flach, denn das Erlernen als Profaner setzt einen Pakt voraus. Der nicht unter Beeinflussung, sondern nur mit freiem Willen eingegangen werden kann.

    Naja, die Reihenfolge ist in diesem speziellen Fall recht irrelevant, aber ich denke das sollte dann eher ausgelagert werden. Da kann ich dann später mal zusammenschreiben, was ich zu dem Thema alles habe - und ehrlich gesat auswendig kenne, in unserer Gruppe sind die Resistenz/Verletzbar-Sachen und magisch/peofan/etc sehr wichtig und häufig. Ist ein Thema das man auch ein wenig diskutieren kann.

    Der Dämon hat ja auch keine profane Rüstung. Ein Paktierer aber schon. Wenn du mit einer geweihten Waffe den Paktierer schlägst, dann zihst du erst den RS seiner profanen Rüstung ab und dann verdoppelst du den Schaden (bei passender Gegendomäne natürlich). Bei einem Dämon verdoppelst du erst, und ziehst dann den RS ab, da sein RS Teil der dämonischen Essenz ist.



    Schadensarten und Rüstung und Resistenzen sind ein ellenlanges Thema.

    Mein erster SL hatte einen sehr einprägsamen Spruch: "Helden sind tote Abenteurer." :D

    Vielleicht etwas übertrieben, aber ich sage schon immer Charakter, Charakterbogen etc. Nach 20 Jahren geht das auch nicht mehr weg.

    Ich würde eher gucken ob du noch was in profane Talente packst. Das wird bei Zauberern gerne mal übersehen. Gerade ein Geode sollte allein in der Wildnis überlebensfähig sein.



    Edit sagt: gerade in deiner Gruppe wird Magnetismus böse. Dieb (Dolche, Dietriche) und Ingerimmgeweihter (wo soll ich anfangen... jedwedes Handwerkszeug?) bestehen praktisch aus wichtigem Metall. Alle reduzieren das immer nur auf Waffen und Rüstung...


    Und jeder hat metallische Gürtelschnallemn, Feuerdosen und ähnliches.

    Genau das ist es ja auch. Jeder mit anerkannter Hochschulausbildung darf sich im Horasiat Esquirio nennen. Der Titel ist fast nichts wert, aber da Arroganz bei Horasiern praktisch in den Genen (oder eher der Kultur) liegt will jeder einen Titel haben, und sei es der wertlose Esquirio.

    Seit ich Samstag "Mortal Engines" gesehen und richtig gut gefunden habe, habe ich mir direkt die "Predator Cities"-Reihe besorgt, auf dessen ersten Buch von vier der Film basiert.

    Aktuell finde ich den Film tatsächlich besser als das Buch. Die Erfahrung mit anderen Buchreihen hat mich aber gelehrt, geduldig zu sein. Das erste Buch einer Reihe, von vielen Autoren, ist sehr oft unterdurchschnittlich, mit starkem Anstieg der Qualität. Bin also guter Dinge.