Posts by Tothtelar

    Hi,


    also tatsächlich war das alles bei uns gar kein Problem. Ich kannte das Abenteuer bisher auch nur aus Spielersicht.


    A) Bei uns war es genau das, dass der Dämon seiner "Gefangenen" keinen neuen Körper geben wollte bzw. wenn dann wollte er ein neues Spielzeug mit dem man Spass haben kann. Sollte also nicht der nächstbeste Bauer werden. Deswegen komplizierte Rätsel, teilweise durch wirken des Dämons, teilweise durch Arroganz der Vererberin.


    B) Für uns war ganz klar das derjenige der den Schlüssel auch das Haus erbt. Es wäre fast richtiger Streit entbrannt wer jetzt damit ans Schloss darf. Und unser Phex-geweihter hat sogar erkannt das es eine Drehplatte ist, die sich nur dreht, wenn maximal eine Person drauf steht. Das die weggedreht wird um das Erbe zu empfangen war bei uns dadurch keine "Überraschung" mehr, aber der Spieler wäre auch nie auf die Idee gekommen da runter zu hüpfen. Selbst wenn, dann dreht sich die Plattform halt eine Minute später wieder nach vorne. Wichtiger ist eher, sicher zu gehen das sich die Plattform nur dreht solange nur eine Person drauf steht. Eine Nebelgestalt könnte zum Beispiel weggeweht werden. Aber das sind so Einzelfall-Probleme, gibts denn da was konkretes? Bei uns Bestand eigentlich aber Grundsätzlich nicht die Intention, unsere Spielerin WOLLTE ja alleine da rein ^^

    PS: jetzt wo ich nachdenke. Wenn deine Gruppe halt mega-altruistisch ist und da die Welt auf den Kopf dreht um gemeinsam rein zu kommen. Na damit hat der Dämon und Mercatio dann halt nicht gerechnet. Die Falle klappt nicht so 100%, der Geist wird nicht ordentlich gefangen, schwarzer Rauch bricht aus, einer wir besessen, aber der Geist kommt frei ->selbe Situation wie vorher?! Der Rauch sollte die Gruppe erstmal zur Flucht zwingen und der Erbe bleibt kurz zurück, was Sie dann halt merken. Von Innen sollte die Drehplatte ja problemlos öffenbar sein. Die Erbin will ja nicht für immer im Keller leben...


    C) Bei uns stand da wohl ein Frau-großer Spiegel in dem Raum und einige Paraphernalia (Nacherzählung, ich selber war Magier und wurde trotz meiner großen Autorität nicht der Erbe *schnüff*) + der schwarze Nebel. Die Erbin sah in den Spiegel, und plötzlich drehte sich die perspektive und Sie sah aus dem Spiegel raus. Sie sah wie sich Ihre Augen verändert haben und dann gabs wohl so ein ganz kurzes "Ha, jetzt muss ich nur noch alle deine Freunde umbringen, dann gehört die Welt mir" Gespräch und los gings Richtung Finale. Unsere Spielerin durfte sich dann versuchen aus dem Spiegel zu befreien. Da hat MR irgendwie ne Rolle gespielt, aber die hatte sie quasi gar nicht. Deswegen hat das relativ lange gedauert. Während wir draußen vor dem Raum schon vor dem Rauch weglaufen mussten.


    D) Variante 2 - Mit dem Unterschied das wir die Veränderung sofort erkannten und Sie sowieso aus der Tür trat und mit fieser Paktierer-Stimme murmelte "Jetzt müsst nur noch Ihr sterben!!! *böses Lachen*". Der Finale Kampf hat für uns in der Eingangshalle stattgefunden, nachdem der Dämon versucht hatte uns mit rumstehenden Ritterrüstungen zu erstechen, Steine aufn Kopf zu werfen, Treppe einstürzen zu lassen usw. während uns unsere "Freundin" ebenfalls nachlief und kreischte das wir alle sterben sollen, wir könnten ja doch nicht entkommen. Sie wollte keine Zeugen des ganzen am Leben lassen, der Dämon hätte uns sogar entkommen lassen, denn im Besten Fall hätten wir den neuen Wirtskörper seiner Herrin wieder umgebracht. Dann hätte er zwei Seelen zum Quälen gehabt. Aber es gelang unserer Mitheldin in Geisterform dann irgendwann Kontakt aufzunehmen. Eine Probe entfiel weil der kontaktierte spürte das es eine "bekannte präsenz" ist die da an seiner Magie-Resistenz zupfte. Das war übrigens mein Charakter.


    Finale: In der Eingangshalle wurde ein Schutzkreis gewirkt, wir Helden haben gegen den kontrollierten Körper unserer "Freundin" gekämpft und versucht Sie bewusstlos zu hauen ohne den Schutzkreis zu lange zu verlassen und ohne unsere Mitstreiterin umzubringen. Die Geistergestalt komplett mit Waffen usw. unserer Mitheldin, sowie der andere Geist haben in der Zeit gegen den Dämon gekämpft, denn Astralwesen konnten den angreifen, und versucht uns Wege durch den Rauch zu Ihrem Körper zu bahnen.

    An die Hesindesteine kann ich mich gar nicht erinnern, wir sind erstmal nur vor dem Rauch geflohen, bis sich dann unsere Mitheldin befreit hatte und wir uns eine Taktik zurecht gelegt hatten. Im Endeffekt war zu dem Zeitpunkt ja die Frage will der Dämon sich darauf konzentrieren gegen die Geister zu kämpfen oder uns Helden umzubringen? Statt dem Schutzkreis könnte man halt auch einfach den Hesindeschrein als Ort für die Auseinandersetzung wählen, oder gibt den Steinen, sofern Sie mitgeschleppt werden, eine Schutzkreis-Wirkung.


    Schlussendlich hatten wir unsere Mitheldin bewusstlos im Schutzkreis (beim Reinziehen aufpassen!) und die beiden Geister haben gemeinsam den Dämon bezwungen, Mercatios Seele ging in die Niederhöllen und alles wurde gut.


    Tante Edith noch: Das Abenteuer kam übrigens sehr gut bei uns an.

    Hi,


    ich glaube es gibt da diverse Probleme.


    Das Richtschwert ist eine improvisierte Waffe (Zumindest in DSA4 definitiv). Das ist nicht zum Kämpfen gedacht und wenn du Scharfrichter bist sollte dir das Führen des Richtschwerts zumindest dann sowieso gestattet sein wenn "Arbeit" wartet... Ein Scharfrichter ohne entsprechendes Werkzeug fände ich viel merkwürdiger als Stadtwache. Im DSA5 Wiki wird das Richtschwert leider nicht aufgeführt unter Waffen -> Schwerter.


    Den Teil mit Dunkelheit und Eclipti verstehe ich nicht. Da solltest du vielleicht mal ne konkrete Frage draus machen?!


    Objecto Obscuro hat Zielkategorie: Objekt. Ein erhobenes Skelett ist aber kein Objekt. Das funktioniert so nicht. Oder meintest du das du den Sack knochen verstecken willst?


    Grundsätzlich könnte ich mir Scharfrichter vielleicht als Tarnprofession für nen Schwarzmagier oder Nekromanten vorstellen. Aber ich denke gerade in DSA5 ist es fast ausgeschlossen das du es schaffst nen sinnvollen Vollzauberer in Verbindung mit nem kompetenten Nahkämpfer zu bauen. Mal ganz davon abgesehen das mir auch nicht klar ist wie genau der Charakter in irgendeine Art von Abenteurer-Gruppe passen soll.

    Das Problem hierbei und was Schade wäre, wenn es keinen Weg mehr zum Drachen gibt: Um das Abenteuer zu bestehen, am Ende geht es gegen einen Dämon und recht fähige Zwerge, brauche ich einigermaßen hochstufige Helden; für die wäre sowas wie eine Drachenjagd und eine dadurch (vermeintlich) sehr konkrete Notlage der Stadt ein sicherer Anreiz, sich darauf einzulassen, mit helfender Hand einzugreifen. Ein durch einen Sturm o.a. zerstörter Schrein? Warum sollten sie einen Geweihten begleiten und ihm helfen, einen Schrein zu weihen? Und vor allem wenn es keine wirklich konkrete Gefahrensituation gibt, warum sollte wiederum die Kirche dafür Hilfe (oder gar Schutz) suchen? Wir befinden uns unweit Ferdok; die Gegend gilt als recht safe. Soweit die Ingame-Logik.

    Und jenseits davon sehr ich bei einer solchen Variante einen Großteil des Spielspaßes flöten gehen: Die Spieler erst einmal auf die Drachenfährte zu setzen, könnte ein großer Spaß werden: Ein Tatzel? Cool! Wie bekämpft man so ein Ungetüm? Was brauchen wir? Sie bekommen von der Stadt sogar eine Ausrüstung dafür gestellt. Außerdem lernen sie mit dem Ausrufer einen interessanten Charakter kennen und bekommen auch später leichter Zugang zum Stadtoberen, weil bekannt ist, dass sie sich für die Drachenaufgabe gemeldet hatten. Wenn das wegfällt, habe ich das Gefühl, zerfällt ein spannender Teil des Spiels. Deshalb zermartere ich mir gerade den Kopf, wie ich als SL dieses eigentlich schöne Setting noch irgendwie retten kann. Ich hoffe, dass das noch irgendwie gelingt. Und sollte das nicht gelingen, brauche ich ein möglichst wirklich ansprechendes Neuszenario, das auch Ingame ausreichend Anreiz für die Helden bietet, sich auf die Sache einzulassen.

    Über Vorschläge/Ideen/Ratschläge jeglicher Art hierzu würde ich mich freuen; vielleicht kann ich das Ding dann noch retten.

    Hi zu dem Teil, lass den Schrein halt nicht einfach von einem Sturm zerstört worden sein sondern mach klar das unbekannt ist was oder wer den Schrein kaputt gemacht hat. Wenn der Dämon den kaputt macht sieht das vielleicht erstmal so aus wär da ein Tatzelwurm drüber her gefallen. Je nachdem ist der Schwefelgestank den der Dämon hinterlassen hat fälschlicherweise einem Tatzelwurm zugeordnet worden.


    Oder der Paktierer hat den Schrein halt abgefackelt. Dann siehts eher nach richtigem Drachen aus. Das würde aber meiner Meinung nach zu viele Abenteurer und zu wenig Geweihte anlocken! Das würde ich so nicht machen.


    Die Kirche sucht Hilfe für die Wiederrichtung des Schreins, sowie einer Untersuchung was genau den Schrein kaputt gemacht hat. Da machts dann Sinn Leute für anzuheuern, und vielleicht will man das ganze auch nicht an die große Glocke hängen. Deswegen "nur" die Helden.

    Darf ich dir einfach den allgemeinen Tipp geben auf die drei "..." zu verzichten und stattdessen bspw. ein "?" oder ein "." oder ein "!" einzusetzen? Dann kann ein anderer vielleicht verstehen ob es sich jetzt um eine Frage handelt oder um eine Feststellung oder wie ich es interpretiere: geistesabwesendes Gemurmel.


    Ich kann zumindest nicht erkennen wofür du den Thread aus den Tiefen des Untodes hervorgezogen hast.


    edit: Ist übrigens nicht böse gemeint, ich bin wirklich verwirrt... "!" ;)

    Der Gesiterjahrmarkt wurde schon genannt aber das Abenteuer taucht in der Eingangsliste noch nicht auf. Da ist aber ein Kobold das zentrale Element/der zentrale Bösewicht. Das sollte man da definitiv betrachten.

    Find ich geil! :D


    Zu dem letzten Ritual hab ich direkt ne Plot-Idee, Achtung Spoiler zu Gareth´s Unterwelt/MI



    Ahjaaaaa, das gute alte "Gruppenwipe durch steiler Abhang" :D Klettern ist in DSA auch die tödlichste aller Begegnungen.


    Ist das Layout der Mine denn genau festgelegt? Gibts eine Karte? Ansonsten könnte auch taktisches einhacken von Stützpfeilern natürlich die Welt neu ordnen. Die Idee mit dem morschen Stützpfeiler vom Wachturm finde ich auch richtig gut.

    Der Firungeweihte kann sich ja wahrscheinlich/hoffentlich irgendwie befreien? Ich meine die Zellen werden ja nicht darauf ausgelegt sein das ein Held mit kompletter Ausrüstung, kräftig und bewaffnet, da drin gefangen bleibt. Die werden dafür gedacht sein abgemagerte und gebrochene Zwangsarbeiter zu beherbergen.

    ...

    Ich glaube das ist auch in der Realität so gewesen.

    Nein ist es nicht.


    In der Realität gibt es keine GP für Prinzipientreue mit denen sich ein Ritter dann Vorteile gegenüber dem Raubritter kaufen kann.

    Dir ist schon klar das es nicht sehr nett und diskussionsfördernd ist den Sinn der Aussagen so zu verkürzen und vermurksen das der andere richtig doof da steht, um da den eigenen Standpunkt durchzudrücken oder?


    Ich schrieb: "...dadurch dann auch automatisch schlechter bzw. weniger breit aufgestellt. Ich glaube das ist auch in der Realität so gewesen. ..."


    Da wird also von mir eine Regelmechanik genutzt um eine gesetzmäßigkeit innerweltlich zu begründen/darzustellen. Der durchschnittliche Raubritter ist in meinem Aventurien von seinem Talentspiegel üblicherweise nicht so breit aufgestellt wie ein regulärer Ritter. Das wegkaufen der PT kann man, wenn man denn möchte, (ich generiere auch nicht jeden NSC mit dem Heldentool, die auto-Vor und Nachteile berücksichtige aber trotzdem), als regelmechanische Begründung dafür heran ziehen.


    Das in der Realität kein GP-System zum Einsatz kommt brauchen wir eigentlich nicht zu diskutieren. Das dass auch nicht meine Intention war kann man auch, wenn man das möchte, aus dem Satz herauslesen...

    Das was Windweber sagt, aber auch Schattenkatze. Für mich sind die Automatischen Nachteile auch für NSC gesetzt. Den Ritter ohne Prinzipientreue gibt´s bei mir eigentlich nicht. Bei mir wäre ein zum Raubritter ausgebildeter Ritter (Also PT weggekauft) dadurch dann auch automatisch schlechter bzw. weniger breit aufgestellt. Ich glaube das ist auch in der Realität so gewesen. Der kann ja als Kämpfer trotzdem gleich gut sein. Aber hat halt von mir aus ganz andere Talente weniger oder gar nicht (Gesellschaftstalente/Wissenstalente bspw.) die ein richtiger (tm) Ritter hätte. Im Gegenzug hat er aber sicherlich auch Fähigkeiten die manch Ritter nicht hat.


    Das erscheint mir aber alles sehr logisch und sinnvoll... Ich verstehe ehrlich gesagt die Diskussion gar nicht so. Für mich ist WdH die Grundlage aller Helden und NSC´s und ich finde es richtig scheiße von Abenteuern wenn die das anders machen ohne eine gute Begründung. Aber ja, auch mir ist klar das es kanonische NSC´s gibt bei denen alles ganz anders ist. Die bestätigen aber eigentlich für mich eher die Regel! Die sind ja nur "anders" und "herausragend" weil Sie eben nicht fest in der Grundlage WdH verwurzelt sind.

    Aha, wie ich oben schrieb ist der R. als besonderer Zauber im Hintergrund verankert. Er kann nur in Punin gelernt, selten über einen Privatlehrer erworben und schwierig aus einem Zauberbuch; wie noch unter DSA4.0 selbst beigebracht werden.

    Ist dies nicht möglich, wäre eine aventurische Erklärung nett.

    Die de-borbarischen Formeln erhielten zu Borbarad ja auch einen aventurischen Hintergrund.

    Nun, der R. ist ein seltsamer Merkzauber; möglich das diese Zaubermatrix durch die Störung der Kraftlinien beim Sternenfall gestört wurden und die Verknüpfung aus unbekannten Gründen nicht mehr funktioniert; in Punin arbeitet man bereits an den Problem - warnt aber vor der Benutzung des R., da die Wahrscheinlichkeit das er funktioniert bei knapp 10% liegt.

    Aber das ist doch quatsch. Jede dieser Erklärungen führt doch dazu das du trotzdem gezwungen bist das komplette Portfolio an Zaubern zu duplizieren, zusätzlich noch ne Tabelle zu erschaffen was da schief gehen könnte usw. usw.


    Würde euch das tatsächlich mehr befriedigen wenn bei jedem Zauber dabei stünde "Das passiert wenn du diesen Zauber reversalisierst aber Bääääätsch der Reversalis ist nicht mehr zugänglich, und ganz teuer, und funktioniert nur manchmal und überhaupt sind auch die Götter dagegen." Seiten über Seiten an Texten, Zauberbeschreibungen, Fluff und Hintergrund für etwas was nicht mehr da ist für Spieler nicht nutzbar sein soll oder sonstwie künstlich blockiert wird.


    Wo ist da der Plothook? Wo ist die Spielweltbereichernde Information? Das einzige Ergebnis wär das dann bei jeder Con irgendwo en pickliger 16 jähriger auftaucht mit seinem Metamagie-Spezialisten der in der selbst entwickelten Kampagne seines 12 jährigen Bruders den Reversalis wiederentdeckt, überarbeitet, repariert, entdämonisiert oder sonst was hat und deswegen jetzt die ganzen Zauber umkehren kann.


    Das ist für mich das selbe wie Generierungsregeln für Drachlinge oder sowas. Hier echt krass starkes Volk mit riesigen Vorteilen und blah peng, aber übrigens nicht für Spieler gedacht und kann auch nur überleben wenn er jeden Tag an einer Sonnenblume riecht.

    Die Diskussion is doch sooooo toooooood...


    Im Voraus danke fürs moderieren Schattenkatzi :D


    Ich hätte echt gerne eine Neu-Auflage der Uthuria-Kampagne oder etwas vergleichbares. Ich finde dieses Setting man bereitet sich vor, lädt einen Haufen Ressourcen in einen Karren/Fahrzeug/Schiff/Luftschiff/Konvoi und fährt dann los in Richtung Niemandsland um da was aufzubauen, einfach genial gut!

    Die Speerwurf-mechanic finde ich auch richtig cool. Ich würde aber glaube auch den Bonus eher würfeln lassen, also 1W3 Halbfinger statt dem festen Wert. Es gibt ja immer Zufallsereignisse wie ungünstiger Wind und sowas.


    Wind und Wetter bieten bei dem Wettbewerb übrigens Raum für (magische) Beeinflussung, außerdem könnte man bspw. die Schuhe des Athleten manipulieren oder die Anlaufstrecke mal ein wenig "Sanden" oder sonst wie rutschiger machen. :D *wittert in jedem Aventurischen Sportereignis nur Betrug*

    Also die richtig umfangreichen Quellen zu Shinxir gibts ja in den dunklen Zeiten wo dann die Legionen ursprünglich mal komplett im Shinxir-Glauben unterwegs waren. Das hat sich dann ja irgendwann Richtung Rondra gewandelt. Aber von kühlem Bodycount hab ich da noch nie was gelesen. Eher im Gegenteil, von Kameradschaft, kluger taktik, möglichst wenig Verlusten usw. Aber gezielte Planung/Opferung von teilen des Schwarms sehe ich da nicht. Also zumindest nicht in dem Sinne das man da irgendwie von Kamikaze oder halt Opferung sprechen kann. Es werden natürlich Opfer in Kauf genommen, wie bei jeder Schlacht und jedem Kampf unvermeidbar und es mag auch so sein das da irgendwann mal eine Legion als Prügelknabe herhalten muss für den großen Sieg, aber aus meiner Sicht hat das überhaupt nichts mit dem Glauben an sich zu tun. Das ist eine allgemeine Sache in Kriegen.


    Beziehe mich übrigens vor allem auf die Buchreihe "Das Blut der Kastesier" wo es um eine Shinxir-gläubige Legionärin geht.

    Ja natürlich polymerisiert das im Sonnenlicht, das ist ja der ganze Trick am SLA druck. Der Bildschirm bzw. die Lichtquelle im Drucker emittieren UV-Licht und sorgen dann gezielt, Schicht für Schicht für die Vernetzungsreaktion an der Drucker-Plattform. Dadurch entsteht ja dann das Figürchen.


    Ich war nur letztens dumm und hab im Wahn den Eimer von der Reinigungsstation aufm Fensterbrett zwischengelagert ^^ Hab dann ma ausgesiebt und gereinigt anschließend :( Is ne wahnsinnige Sauerei. Das Zeug härtet im Reiniger nicht richtig aus und wird Omega-klebrig!

    Ja, definitiv, ich mach Supports inner Schüssel mit warm Wasser ab. Vorher werf ich dat Klumb natürlich in die Waschanlage, um die lose Brühe noch runterzuspülen. Das bringt auch die Details nochmal deutlicher raus.


    Bei der Wascherei, definitiv drauf achten das du den Behälter mit dem Isopropanol zum Reinigen im dunkeln lagerst. Wenn Sich das Resin vom Abspülen da drin so langsam ansammelt und da die Sonne draufnudelt dann gibt das irgendwann so richtig hässliche weiße Flocken die sich auf den Modellen absetzen. Das stört net so wirklich wenns bemalt ist, sieht aber scheiße aus nachm reinigen.


    Software-mäßig alles richtig gemacht, Chitubox ist deutlich besser vom Supports setzen als die Original Software. Ich hatte da oft das Problem das er bei Figuren mit Bases den Anfang der Base nicht supporten wollte und dann hat am Ende da ne Ecke gefehlt. Keine Ahnung woran das lag, aber bei Chitu war immer alles gut.

    pasted-from-clipboard.png

    Das sind meine Druckeinstellungen mit dem Resin: ANYCUBIC 3D Drucker Rapid Resin, Photopolymer 405 nm UV-gehärtete 3D Harz flüssigkeit für Photon S/Mono, LCD/DLP/SLA 3D-Druckers, 1000g Grau


    Und dann halt einem Anycubic Drucker. Ich würde auch zumindest das Resin definitiv empfehlen. Das Original Resin beim Drucker (war so dunkelgrün/transparent) war richtig spröde. Aber hier das graue ist richtig zäh und stabil. Definitive Empfehlung. Ansonsten muss ich sagen das des ganze Thema Drucken erstaunlich gut geklappt hat. Ich hatte bisher 3 Fehldrucke insgesamt, wichtig ist halt sauber und ordentlich zu arbeiten so das definitiv keine Bröckchen im Becken landen und noch wichtiger, blos nicht das Becken überfüllen und net aufpassen. Spreche bei beidem aus Erfahrung :D

    Ich finde den Vorschlag von Lobomir sehr gut, also Gassenwissen nur um "Anspielsituationen" zu finden und dann halt die Begegnung mit den Informanten ist ja Sache der Spieler wie se rangehen wollen.


    Aber wenn du ein bischen konkreter ausführst worum es dir geht kann man da sicher kreativ werden.