Wie lange halten Verbrauchs-Güter bei euch?

  • Gibt es irgendwo angaben was bestimmte Verbrauchsgüter pro Portion kosten oder wieviel Gewicht verbraucht wird für bestimmte Anwendungen?


    Ich denke dabei an so etwas wie Seife.

    Ich habe den Preis das 0,5 Stn Seife nach Liste 1 S kosten, aber diese wird wahrscheinlich zum Wäsche waschen, Bade- als auch Handseife u.a. Tätgkeiten verwendet.

    Deshalb denke ich sind dabei keine Portionen angegeben. Aber wie bewertet ihr sowas in euren Gruppen? Berücksichtig ihr sowas?


    Einkommen macht sowas recht easy, wenn solche Sachen im Lebensstil enthalten sind, aber das hat ja nicht jeder Charakter.

  • Gab es jemals eine offizielle vollständige Preisliste? Die Angaben zu Aventurischen Handelsgütern aus dem Land des Schwarzen Auges sind mW nie wieder zitiert worden (außer vielleicht vereinzelt in der HuK).

    Seife die aus Talg oder Knochen im mittleren Aventurien produziert wird, kostet 3-6 K je Unze.

    In der Preisliste von Kreaturen kostet ein 20 Unzen Seife min. 2 Heller; ein 10 Unzen Schwamm hingegen 12 Heller.

    Interessanter wird der Verbrauch bei typischen Abenteuermaterial, u.a. Kerzen, Fackeln, Papier und Schreib-/Malzeug, Bekleidung (u.a. Schuhwerk).

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Q04 Handelsherr und Kiepenkerl hatte für DSA 4 eine umfangreiche Liste von Handelsgüter (und Regeln zum Handeln). Allerdings sind durch nur die Rohstoffe vollständig drinnen und nicht alle Gütter



    Für DSA 5 gibt es nur verteilt Teilisten in diversen Werken. Die umfangsreichste ist im Meisterschirm "Strassenraub&Halsabschneider" in der nur die Sachen aus den RSH fehlen.


    Seife, 0,5Stein kostet 1S, parfümiert 5S


    Wie lange diese hält, hängt ja auch davon ob, wie oft man diese verwendet. Ein 0,5Stein Seifenstück ist nicht gerade klein. Zudem fallen auch solche Faktoren wie "Schlechte Eigenschaft: Eitel" mit rein.

  • Meine Charaktere haben üblicherweise auch Seife und andere Dinge des alltäglichen Bedarfs im Inventar (mit Gewicht), aber meine Detailliebe geht dann nicht so weit, dass ich IT alle paar Monate neue Seife kaufe und Geld abziehe (während andere Dinge wie ins Badehaus gehen und auch dort Kleidung waschen lassen IT bei passenden Gelegenheiten durch von erwähnt wird).

    Ähnliches gilt für Kleidung: anzunehmenderweise hält so ein Hemd wohl keinen Kampf mit Klingenwaffen aus, von dem Blut mal ganz zu schweigen, aber nach wirklich jedem Kampf das Ersatzhemd anziehen und sich bei nächster Gelegenheit neue Hemden zu kaufen finde dann selbst ich wenig erfüllend, und meine SC kaufen eher nur pro forma halber selten mal ein neues.


    Es ist ja nicht nur Geld, es ist auch Gelegenheit zum Einkaufen, und an solche Kleinstdetails OT auch zu denken.

    Und viele Dinge stehen dann gar nicht auf Preislisten, die wir in unserer Gruppe verwenden hat im Laufe der Zeit handschriftliche Ergänzungen und auch Änderungen erhalten.


    Es sind Preislisten nie identisch, sowohl was drauf steht, als auch die angegebenen Preise variieren etwas.

  • Gibt es irgendwo angaben was bestimmte Verbrauchsgüter pro Portion kosten oder wieviel Gewicht verbraucht wird für bestimmte Anwendungen?

    Nein, das hat selbst der Pseudorealismus von DSA 4.x nicht berücksichtigt.


    Vielleicht findest du so etwas in HarnMaster.


    Wenn ihr so tief in die Details des Alltags gehen wollt, dann werdet ihr euch das alles selber ausarbeiten oder aus anderen Systemen ableiten müssen.

  • Wenn man mit der Regel spielt, dass eine Portion Seife ein halbes Kilo wiegt, dann sollte das auch eine Weile reichen.


    Ich würde da nur gelegentlich mal als SL einwerfen, dass man wieder einkaufen gehen muss. (Wenn die SC in eine Jauchegrube gefallen sind, und das irgendwo in einem Fluss wieder abkriegen müssen, etwa - dann wäre "Tja, das hat jetzt eure Seifenvorräte aufgebraucht" schon stimmig.)


    Wobei ich sagen muss, ich bin da wenn ich selbst spielleite eh nicht so penibel. Mir geht's da eher um die Stimmung, und wenn "Oh Mist, die Seife ist ausgegangen" nicht der Plot ist (Nichts gegen Abenteuer in denen es der Plot ist, oder zumindest mit dem Plot in Zusammenhang steht) dann bringt es doch niemandem was, wenn die SC Seife kaufen gehen müssen.


    Gerade bei Seife ist es nunmal so, dass man in den meisten Fällen eigentlich drauf verzichten kann, ohne, dass es Einfluss auf das Spiel hätte. Man selber merkt ja nicht, ob die SC alle miefen. Der SC aus gehobener Gesellschaft, der zu Bällen eingeladen wird, bei denen man nicht stinkend rumlaufen kann, wird sich Seife mühelos leisten können, irgendwelche Herumtreiber mit SO 3 hingegen werden kaum irgendwo anecken, wenn sie nicht mit Seife gewaschen sind.


    Problematisieren würde ich es also nur wenn die SO 3 Gruppe tatsächlich in einer Jauchegrube gelandet ist, jemand einen höheren SO vortäuschen oder beim örtlichen Adligen vorsprechen möchte, oder ein Charakter an krankhafter Reinlichkeit leidet und Abzüge wegen des omnipräsenten Drecks im Wildnisabenteuer stimmig sind.



    Übrigens glaube ich nicht, dass die meisten SC ihre Wäsche selber waschen. Meist haben sie ja keinen festen Wohnsitz, bzw. sind weit von diesem entfernt. Die Medica mit krankhafter Reinlichkeit mag auf dem Lagerfeuer einen Kessel mit Wasser zum Kochen bringen um wenigstens ihre Leibwäsche nicht nur sauber sondern rein zu kriegen, aber sonst?

    Wartet man wahrscheinlich bis zum nächsten Gasthaus, wo die Wäsche aller Gäste zusammen gekocht wird. Oder diese Arbeit sogar noch mal woanders hin delegiert wird.


    Das "Hosen auf Bachkieseln schrubben" wird man wohl nur in Wildwest-Szenarien antreffen wo professionelles Equipment weit und breit nicht verfügbar ist, oder eben bei SC die sich nicht mehr leisten können. (Wobei dann eben die Frage ist, ob die ein Silber für Seife ausgeben. Bzw. wenn sie's tun, ihre Kleider mit dieser Seife waschen. Für Kleidung gibt's andere Alternativen.)

  • Aus einer zusammelten Preislist von 2009 lese ich ab:

    Schmierseife, 10u, zu 1 S; parfümierte Kernseife, 10u, um 2 D.

    Zudem nicht vergessen das "Körperpflege" je Region etwas "besonderes" ist; öffentliche Badehäuser waren um 2009 nur im HR und tulam. Städten bekannt; am verbreitesten ist der Badezuber - ohne Seife.

    Seife wird anscheiend eher zum Reinigen der Kleidung benötigt; was noch mit 4 Heller angeben wird. In Gaststätten kann ein Badezuber -mit etwas Seife - für 1 Silber gemietet werden.

    Also Leute, geht besser in ein Gasthaus, da ist das Bad umsonst ^^

    (DSA ist eindeutig ein Rollenspiel ;) )

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Der Bad im zuber wird inzwischen mit 3S angegeben ;) (Quelle: Straussenraub&halsabschneider)

  • Und was kostet es in der Khom? ^^

    Die "Preise" waren schon vom Anfang als "verfügbare Werte" geteuert worden; viele Dingen hatten das kleine + am Preis. Die Idee der Handelszonen, damit der SL den Kaufpreis

    eine ware abschätzen konnte, war ja nicht so dumm ... und was den "Wert" des Dukaten angreht ... huh ... bloß nicht daran denken.

    Und was der Badezuber angeht, denn bekommt man entweder schon für 2 S oder direkt aufs Zimmer für 6 S. (Tavernenschirm, S.40) - bei einer durschnittlichen Unterkunft.

    Was nun die Seife angeht ... da kommt es wohl auch auf die "Qualität" an - wo bekommt man überhaupt Seife? Apotheker? Ist das ein Alttagsgegenstand?

    So viele Fragen für ein Stück Seife. ;)

    (Ein Glück - wir spielten damals ohne Seife :P )

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Was nun die Seife angeht ... da kommt es wohl auch auf die "Qualität" an - wo bekommt man überhaupt Seife? Apotheker? Ist das ein Alttagsgegenstand?

    Seifen gibt es tatsächlich schon sehr lange, da man diese sehr leicht aus Tierfett und Asche herstellen kann., wenn man beides zusammen kocht. Insofern sind Seifen mMn. tatsächlich ein Alltagsgegenstand, der einfach so auf den Märkten gehandelt werden sollte wie z.B. Äpfel. Ob das die beste Seife Aventuriens ist, ist natürlich eine andere Frage. :)

  • Solche güter werden bei uns tatsächlich nicht wirklich beachtet.

    Charaktere bei denen ich es wichtig finde, weil sie besonders reinlich sind, tragen so etwas im Inventar und gelegentlich wird erwähnt, dass sie es verwenden.

    Aber es wird nicht nachgekauft sondern ist halt einfach da.


    Unter besonderen umständen wird vllt mal darauf eingegangen, dass ein Held dem das sehr wichtig ist derzeit keine seife zur Verfügung hat. z.b. bei einer langen Reise durch die Kohm.

    Aber das ist dann auch einfach eine Spielleiterentscheidung und nicht nach Verbrauch berechnet ^^

  • Also rechnet ihr auch ohne Lebensstil mit einem gewissen Einkommen, dass solche kosten deckt, oder streicht euch der Meister pro Reisetag etwas Geld weg?

  • Eigentlich kümmern sich meist die Spielenden um so etwas: Seife, Pfeile, Essen... das wird selbstständig weggestrichen wie etwas verbraucht wird und selbstständig nach besorgt. Aber unser Rollenspiel lebt von solchen Kleinigkeiten und wir machen sehr selten irgendwelche Zeitsprünge, sodass man eigentlich sehr genau weiß, wann man das letzte Mal in welchem Luxus gebadet hat. :saint:

    I ♡ Yakuban.

  • Wir sind schlicht zu faul, um Dinge des alltäglichen Bedarfs so detailliert nachzuhalten. Die Helden haben basierend auf ihrem Hintergrund und Stand ein gewisses Level an Annehmlichkeiten - und solange wir uns darin bewegen, brauchen wir keinen Verbrauch von etwa Seife zu dokumentieren oder uns Geld abstreichen. Wenn aber mal etwas von diesem Level abweicht (Lokalrunde mit einem teuren Wein), wird das vom SL dann aber direkt abkassiert (und wenn jemand deutlich unter seinem Stand leben würde, müsste er theoretisch auch Geld zurück bekommen - aber den Fall hatten wir noch nicht :D )


    Am Ende orientiert es sich grob an den vorgeschlagenen monatlichen Lebensunterhaltskosten - mit dem Unterschied, dass wir den nicht explizit bezahlen und so vermutlich auch die Belohnungen in den ABs geringer ausfallen.

  • Wir rechnen tatsächlich ohne Lebensstil und Einkommen.
    Essen in Tavernen oder so wird zwar abgerechnet und auch grob auf Rationen geachtet wenn man reist, vor allem wenn es vllt relevant ist wie lange die Rationen reichen.
    Sonst aber eher nicht.


    Und da wir alle mehrere Charaktere haben und Abenteuer wild nach Zeit und Region wechselnd spielen macht es auch einfach keinen Sinn das nachzuhalten

  • Einkommen macht sowas recht easy, wenn solche Sachen im Lebensstil enthalten sind, aber das hat ja nicht jeder Charakter.

    Man kann übrigens auch ohne den Vorteil Einkommen einen Lebensstil haben und unterhalten. Das Geld dafür muss dann halt woanders herkommen.

  • Wir führen über solche Dinge kein Buch und gehen davon aus, dass diese Dinge regelmäßig erneuert werden und es wird nicht abgerechnet. Allerdings habe ich in vielen Runden inzwischen nicht einmal einen Geldbeutel (was man sich leisten kann, wird einfach geschätzt). Der Verbrauch wird nur dann erfasst, wenn es sich um ein Abenteuerelement handelt:


    Beispielsweise Wasser und Proviant auf einer Insel mit lebensfeindlichen Bedingungen, Leuchtmittel bei einer langen Höhlenexpedition oder bspw. Mittel gegen Nachteile (Sucht, Krankhafte Reinlichkeit etc.), wenn diese nicht mehr gut verfügbar sind oder Munition wenn es keinen Nachschub gibt. Einfach gesagt: "Mangel als Plotelement"


    In den meisten Abenteuern spielen Wasser, Proviant, Leuchtmittel, Munition etc. aber überhaupt keine Rolle und sind ausreichend vorhanden. Wenn "Held sein" nicht einmal für solche Kleinigkeiten ausreicht, dann sollte man besser arbeiten gehen und die Welt vor die Hunde gehen lassen.

  • Einkommen macht sowas recht easy, wenn solche Sachen im Lebensstil enthalten sind, aber das hat ja nicht jeder Charakter.

    Man kann übrigens auch ohne den Vorteil Einkommen einen Lebensstil haben und unterhalten. Das Geld dafür muss dann halt woanders herkommen.

    Darauf habe ich mich in meinem Beitrag ja bezogen, Lapis. Der Vorteil Einkommen, speist regelmäßig einen bestimmten Lebensstil. Aber man kann natürlich davon ausgehen das auf Reisen nicht immer nur ein Minus gemacht wird, gerade Professionen wie Barden, Gaukler oder jene die sich nicht zu schade sind auch in der ärmeren Landbevölkerung zu betteln, sind prädestiniert dafür täglich, wenn auch nicht regelmäßig, ein Plus neben dem Minus zu erwirtschaften.


    Lebensstil können auch einfach durch das Gold erworben werden, dass Abenteurer in den Abenteuern verdient haben.

    Dabei kann jeder Spieler entscheiden wie lange er welchen Lebensstil finanzieren möchte.

  • Hmm okay .. dann bezieht sich das ganze aber eher speziell auf einen DSA5 Vorteil und ist eig. nicht DSA Universal

    In der vorherigen Editionen gab es so etwas nämlich gar nicht.

  • Das sollte ja nicht das Thema des Fadens werden.
    Ich wollte mir unterschiedliche Handhabungen ansehen.
    Und heraus bekommen, ob es Quellen gibt die ich nicht kenne.


    Die mögliche DSA5 Lösung über den Lebensstil, finde ich bei einigen Charakter-Konzepten nämlich unzufriedenstellend.
    Der Lebensstil liefert eine ganze Menge, die für Abenteurer unnötiger/übertriebener Luxus ist.


    Viele Posts gefallen mir schon, bieten unterschiedliche Ansätze, die ich auch einfach für mich als Spieler adaptieren kann.

    Mir gewisse Mengen von Verbrauchsgüter selbstständig abzustreichen und beizeiten Nachschub zu organisieren z.B.