Posts by WizardNemo

    Tatsächlich ist das mit der magischen Analyse ja sogar noch etwas schwieriger. QS im Regelwerk sagt ja :

    Eine QS 1 in der magischen Analyse sagt einem also nicht, ob das Objekt magisch ist, sondern schon grob wie stark der Effekt in einen Artefakt ist. Streng genommen kann ich also sagen, dass der Ring ein mächtiges Artefakt ist, ohne sagen zu können, ob dieser überhaupt magisch ist...

    Ebenso ist ja auch im Odem explizit bei der QS 1 angegeben, dass man Magie sieht und im Analys steht ebenfalls explizit, dass dieser Magie sieht, im Oculus steht nur astrale Wahrnehmung. Generell ist es auch gut, dass der Oculus für 8 AsP nicht in der Lage ist Magie zu sehen, da sonst wirklich die andern beiden Zauber etwas entwertet werden. Als Hellseher mit Stil, der AsP spart wirkt man den Oculus dann für 1 Asp und erhält mindestens QS x 3 min magische Sicht, mit Erweiterung sogar ohne Merkmalskenntnis bis zu QS x 10 min.

    Also eine Stunde Magie sehen für 1 AsP macht den Mephaliten das Leben sehr leicht, weil die verhüllte Aura auch nicht das verbreiteste ist und ansonsten jeder Zauberwirker sofort erkannt wird.

    Und jetzt mal Hand aufs Herz, wer benutzt wie oft wirklich den Analys? Also selbst wenn man Hellsichtsmagier spielt, dann kann ich selbst mit QS nur sagen: Welche QS das Artefakt erreichen kann, was für eine Art Artefakt es ist und welche Tradition der Erschaffer hatte. Das ist alles zwar cool, aber selten wirklich nützlich in einem Abenteuer und wenn man eine detaillierte Analyse braucht, dann bringt man das ganze eh zu einen Spezialisten NPC. Das können aber auch die Gelehrten mit Analytiker und QS 1, weil "ist ja magisch, nehmen wir mal mit" reicht.

    Wenn der Oculus garantiert Magie sehen würde, dann würde jeder Feldmagier nie einen Analys lernen. Oculus hochziehen auf FW 8, um Magie zu sehen und Odem auf FW 8 + Analytiker und die potentielle QS 2 in magischer Analyse reicht für alle relevanten Anwendungen.

    Das Magie sehen und analysieren System ist ja leider nicht ganz durchdacht, insbesondere in Bezug auf Analytiker. Wenn ich einen Gegenstand aufheben kann und sage: Das ist eindeutig ein Artefakt, ohne dass ich Magie wahrnehmen kann fühlt sich das immer etwas doof an. Eingeritzte Runen oder besonders magische Metalle kann man profan erkennen, aber selbst dann ist das ja eigentlich nur ein sehr starkes Indiz und kein Beweis.

    Auch der Punkt von E.C.D. , dass man den Zauber dann einfach immer anwendet, wenn man Magie vermutet auch auf Verdacht hin kann ich so bestätigen. Ich spiele einen Hellsichtsmagier in einer Gruppe und immer, wenn man eine Falle vermutet ist der erste Reflex einen Odem mit Kegelsicht zu wirken für 1 AsP. Wenn ich das ganze effektiv passiv könnte, und einmal am Anfang einer Gruft den Oculus aktiviere und dann einfach jemand anderen die physischen Gefahren suchen lasse, würde jede magische Falle trivial werden. Sowas führt dann bei frustrierten Meistern eh nur zu ungewollten Wettrüsten und plötzlich sind die meisten magischen Fallen auch gegen Hellsicht geschützt.

    Unabhängig von der richtigen Gesinnung, welche Abgänger einer weißen Akademie haben sollten, ist es in DSA 5 auch nicht so billig wahre Namen zu lernen. 10 AP für einen Namen eines niederen Dämons ist schon happig. Ein Adeptus wird die Ausbildung also vielleicht mit 1-2 Namen beenden, wenn er sich die Mühe macht diese zu lernen, aber viel mehr geht da nicht wirklich.

    Denn man muss danach zwigend noch einen Analys oder Odem zaubern um überhaupt zu wissen das Magie vorhanden ist.

    Genau das ist halt wohl leider das Problem. Im Zauber selbst wird gesagt, dass man eine astrale Sicht erhält, aber es wird direkt eingeschränkt, dass keine Analysen durchgeführt werden können, aber Unsichtbares sichtbar wird. Da hätte man dann auch direkt schreiben können

    Wirkung: Durch den Zauber ist es möglich unsichtbare Personen und Gegenstände zu sehen. Ebenso erleichtert er die Orientierung im Limbus.


    Eine der Schwächen in DSA 5, da bei den Zaubern keine Flufftexte mehr dabei stehen, lässt sich die Intention nicht wirklich rauslesen. Es ist durchaus legitim wie Mythos zu sagen, dass das eine ungerichtete magische Wahrnehmung ist, aber da fehlt dann halt so ein bisschen die Eingrenzung was davon wirklich betroffen ist. Sieht man alles was AsP enthält, also Zauberer und Artefakte? Wie ist das mit Zaubertränken in die AsP eingeflossen ist? Magische Pflanzen wie Blutblatt? leuchten Zauberzeichen sofort auf? Was ist mit minderen Traditionsartefakten? Kann die Hexe sich selbst ganz sicher fühlen, wegen der verhüllten Aura, nur um dann von ihrem Besen verraten zu werden?

    Zusammen mit der SF Analytiker wird es dann sehr seltsam. Dann find ich die Artefakte mit einem Oculus, aber analysiere diese mit der profanen SF, um festzustellen ob der gebundene Zauber mächtig(FP>10) oder eher schwach (FP<10) ist.

    Und die Erweiterung erhöht die möglichen QS um 1. QS1 bei der Analyse ist es ist Magie vorhanden.

    Kannst du das nochmal nachschauen? Alles was ich gesehen habe war, dass man +1FP auf magische Analysen bekommt, wenn der Oculus verwendet wird.

    Wo wir gerade bei den Kosten sind, für einen Zauber den ich nur nutzen kann um unsichtbare Wesen zu sehen (fallen mir spontan auch nur elfen und ein bestimmter Dämon ein) und mich im Limbus zurechtzufinden (was ich auch mit Sternenkunde machen kann) ist mir die Steigerungsrate von B einfach zu hoch.

    Streng nach Regeln ist es Orientierung -3 oder ein Oculus Astralis, um sich zu orientieren. Dennoch kann ich verstehen, dass das doch ein recht spezifischer Anwendungsfall ist, aber falls man mal ner Kraftlinie folgen muss, ist das dann doch recht nützlich.

    Gerade fällt mir beim schreiben eine weitere unlogische sache auf. Der Zauber Occulus astralis hat die verbreitung allgemein wenn ich das richtig im Kopf habe ist das wissen um kraftlinien und Knoten Geheimwissen das pass irgendwie auch nicht.

    Ja, das alte Thema: Jeder Adept kann mit Magie die Kraftlinien sehen, aber kaum einer hat ne Idee was das ist, dennoch kann man mit Sonderfertigkeiten auch schon recht früh die Effekte nutzen. Ebenfalls ein Thema, welches man nochmal überdenken sollte.



    Alternativ kann man sich zur Erklärung auch vorstellen, dass die Astralwelt ein exaktes Ebenbild der physischen Welt ist nur halt in Form der leichten Magie die alles durchzieht. Dann sieht der Oculus an der Stelle eines mit Visibili getarnten Elfen halt immernoch einen Haufen astraler Fäden, wodurch Unsichtbarkeit obsolet wird. Allerdings lassen sich die Fäden nicht auflösen, weshalb man nicht mehr sagen kann, als "da ist etwas".

    Also den Grundgedanken, dass man einen A-Zauber nicht entwerten will, weil ein B-Zauber das gleiche nur besser kann ist ja irgendwie verständlich, aber da hätte man dann eher an den Kosten und der Wirkungsdauer schrauben können. Generell ist Magie erkennen und Analysieren in DSA 5 aber sowieso nicht wirklich ausgereift und die Regeln werden im Kodex auch nicht wirklich verändert oder ergänzt, insofern eine vertane Chance das ganze noch mal anzupassen.

    Nach der Antwort, dass man damit keine Magie sehen kann, hatte ich das immer so interpretiert, dass man quasi in einem erweiterten Spektrum sieht. Als Vergleich könnte man sagen, dass man plötzlich UV-Strahlen sehen würde und dementsprechend eigentlich unsichtbare Dinge wie Glas plötzlich leicht erkennbar sind. Das ist allerdings nur der Versuch einer etwas undeutlichen Setzung Sinn zu geben.

    Ganz Naive frage, aber bei den Regeln zu LEZ steht doch:


    Ist die Lebensenergie in einer Zone auf 0 gesunken, so muss der Held eine Probe auf Selbstbeherrschung (Handlungsfähigkeit bewahren) bestehen. Misslingt die Probe, fällt die Zone aus

    .....


    Kopf: Sollte der Kopf ausfallen, so erleidet der Held den Status Bewusstlos.

    Also wenn man davon ausgeht, dass Untote die Selbstbeherrschung automatisch schaffen, dann ist das denen doch egal oder? Also Immunität gegen Status gibt es deswegen so wenig, weil der Status häufig aus einem Zustand folgt. Es gibt auch keine Immunität gegen Handlungsunfähig, weil Handlungsunfähig aus 4 Stufen eines Zustands, oder 8 Stufen insgesamt oder negativer LP folgt.

    Habe ich tatsächlich vorher nie bemerkt und ich dachte für einen Moment es gibt neue "Widerbelebungsregeln" für den Balsam, die ich nicht kenne. Es ist immernoch auf positive LeP bringen in Zeit, nehme ich an?

    Genau, also während der Zauber gewirkt wird, wird der Timer bis man stirbt quasi angehalten und wenn der Balsam einen auf mindestens 1 LP bringt, dann gilt man als stabilisiert. Allerdings dauert es 6-QS min bis die gesamten LP übetragen wurden und frühestens dann kann man auch wieder aufwachen, wenn man über 5 LP kommt. Allerdings wirklich etwas schwamming formuliert. Kann uns jemand, der den Vinsalt-Stil besser versteht erleuchten? Wofür stehen die 10/15min beim Stabilisieren mittels Balsam?

    Ich weiß nicht ob dir das Grimorum vorliegt. Aber genau das war eines der Themen, welches Zoe aufgeregt hat, was sie auch im Stream angesprochen hat. Der Reversalis verfügt über klare Regeln, bitte lies sie dir durch. Ums schneller zu machen und für alle die das Buch nicht haben. Erst wird modifiziert und dann zum Schluss kommt der Aufschlag mit Zauberdauer und Kosten.

    Du kannst 1Aktion nicht auf 0,5 reduzieren, ergo bleibt es bei 1 Aktion und der Reversalis erhöht diese auf 2 Aktionen, es gibt damit keine Reversaliszauber, welche 1 Aktion brauchen.

    Ich hatte diesbezüglich eben in Rohals Erben nachgeschaut. Interessant, dass es dort anders steht, weil der Nebensatz vorher noch nicht existiert hat, dennoch könnte man das etwas freundlicher formulieren. Das macht es natürlich besser, aber Vinsalter freuen sich trotzdem, weil ihr Stil aufgrund der Merkmalsänderung greift.


    Das im Stil mit den 15min Stabilisieren für den Balsam war auch eine schlechte Formulierung oder? Auf die Schnelle hab ich nichts dazu gefunden, aber wenn man dann noch 10min im Vergleich zu 2 Aktionen bräuchte ist der Balsam halt unterlegen, zumal der Sterbende durch den RF ja auch sofort aufstehen kann, wenn er über 5 LP kommt und eventuell einfach selbstständig wegrennen kann. Hab ich jemanden mittels Balsam stabilisiert, muss ich erstmal 6-QS Minuten warten, bevor das möglich ist.

    Insbesondere, wenn man dann Schips verwendet wird es pervers, weil man ja die Probe neu Rollen darf. Ob die Option Schadenswürfel zu wiederholen ebenfalls gilt, hängt dann wahrscheinlich von der Gruppe ab, aber würde es noch stärker machen.

    Der RF benötigt 2 Aktionen und kann nicht modifziert werden. Das heißt er kann im Kampf verwendet, aber theoretisch auch unterbrochen werden.

    Dazu kleine Ergänzung: Der Reversalis besagt, dass die Zauberdauer um eine Stufe steigt. bedeutet also, dass man diese auch wieder modifizieren darf, damit man in einer Aktion wirken kann.


    Außerdem ist ja das Hauptproblem, dass man für die ganzen kosten ja einen zusätzlichen Zauber geschenkt bekommt. Reversalis II kostet 8x Steigerungsfaktor. Also wenn jemand auf mich zukommen würde und sagt: "Du darfst deinen besten Kampfzauber zum heilen benutzen, wenn du einen anderen Zauber auf FW 8 bringst, dann ist das halt ein Nobrainer. Auch dass ich im Kampf in einer Runde stabilisieren kann, ist sehr viel Wert, weil ich danach noch weiterkämpfen kann und nicht für 8 Aktionen gebunden bin, in denen mich Gegner immernoch angreifen können, wodurch der Balsam fehlschlägt und ich neu beginnen muss. Also wenn man eh mit dem Fulminictus kämpfen wollte und dafür auch ne Begabung hat, nimmt man doch gern für 24 AP noch mit, dass man schnell heilen kann. Wenns mit einem Fulminictus nicht reicht, um aus dem Minus zu kommen, kann man ja immer nochmal zaubern.

    Also ursprünglich waren Adler Wolf/Wolfstatze usw mal Elfensprüche und sind auch heute noch wichtige Sprüche für Elfen und die waren ganz sicher auf keiner Akademie. Es ist halt Problematisch sowas auf eine so krass limitierte SF zu begrenzen. Wärs ne normale magische SF wär das ja alles kein Thema oder weniger eins.

    Ah, ich hab wohl vergessen, dass Elfen sehr Prüde sind und ihre Kleidung nie und nimmer ablegen würden. ;)

    Elfen benutzen die Zauber hauptsächlich, um ihrem Seelentier näher zu kommen. Dass das nicht funktioniert, wenn man schwer beladen ist passt doch irgendwie. Auch dass man dann, wenn man gut genug ist, leichte Kleidung mitverwandelt, aber nichts was schon fast eine Rüstung ist passt doch auch. Man kann natürlich streiten, ob Hexen und Druiden ebenfalls die Mitverwandlung von Waffen können sollten, weil diese noch sehr pragmatisch menschlich sind, aber die einzigen Elfen, die ein Problem mit Nacktheit haben sind wahrscheinlich eh Badoc und würden den Adlerschwinge nur als Werkzeug sehen, genauso wie es die Gildenmagier tun.



    Das habe ich gestern auch so mitbekommen, aber wo steht das? Im GRW Seiten 31/32 finde ich nichts dazu. Nur, dass der Status Handlungs- oder Bewegungsunfähigkeit samt der verursachenden Stufe des Zustands automatisch verschwindet, wenn der Zauber endet.

    S. 258 GRW gestapelte Zaubereffekte.

    Da steht aber nur, dass anhaltende Effekte nicht kumulativ sind, und ob Zauber mit Wirkungsdauer sofort davon betroffen sind ist halt der Knackpunkt.

    Generell stackt es bei übernatürlichen Wirken übrigens NICHT, wenn es nicht dabei steht.

    Jein, das Problem dabei ist halt, dass im Regelwerk von anhaltenden Effekten gesprochen wird. Wenn die Wirkungsdauer aber sofort ist, dann kann man diskutieren, ob der Effekt anhaltend ist, weil ja die Magie schon verflogen ist. Das ist allerdings eine ganz eigene Diskussion. Auf jeden Fall ist es gut, wenn so etwas nochmal explizit klargestellt wird.

    Also wenn die Betäubung daraus auch noch stacken kann... dann sind alle anderen Schadenszauber komplett wurscht und nur noch sichere "4 Stufen X wobei X nicht Schmerz" kommen heran. (gegen Einzelgegner)

    Also ich hatte halt gestern nochmal nachgefragt deswegen und die Aussage war mehr oder weniger: Wenn nicht anders vermerkt, sind das reguläre Zustandsstufen und entsprechend kumulativ. Allerdings wollten sie nochmal drüber schauen und dann eventuell vermerken, dass das nicht stackt. Tut es bei den Elementarpfeilen jetzt ja auch nicht mehr.

    Ich muss tatsächlich sagen, dass die Änderung bei den Verwandlungszaubern sinnvoll klingt. Mal ganz ehrlich, Wenn ich schon einen FW von 14 habe, dann schaff ich doch auch eine QS 3-4 locker oder? Dann kann man sich halt mit Kleidung und Stab verwandeln und hat damit schon sehr viel gewonnen. Wer mehr möchte soll halt an der richtigen Akademie studieren. Da seh ich nicht so ganz, wieso man das aufweichen sollte. Ist doch gut, dass Magier unterschiedliche stärken haben und nicht jeder alles kann. Wozu eine Akademie auf ein Merkmal spezialisieren, wenn diese doch nichts besser macht als andere.


    ah stimmt die ZK hatte ich in der Tat übersehen. Diese schwächt den Zauber immerhin wieder etwas gegen kräftige Wesen.

    Deshalb Aeolito und Blitz dich find beide auf 14, damit man ganz gut abgedeckt ist. Die meisten Wesen, die eine hohe ZK haben besitzen eine niedrige SK und der Blitz dich find auf 14 verursacht bei Zielen mit SK<=2 nun zwei Stufen Verwirrung.


    Statuseffekte waren auch vorher schon das stärkere Mittel. Nur können viele Status von gewissen Kreaturen ignoriert werden. Mir ist aber kein Wesen bekannt, was Liegend ignorieren darf - ist in anderen Systemen anders und auch generell gut denkbar, aber nicht in den Regeln soweit ich weiß.

    Vergiss nicht, dass der Aeolito auch Betäubungsstufen verursacht mit Zaubererweiterung. Bis jetzt war es wohl gedacht, dass der Effekt kumulativ ist, aber nach meiner Frage gestern meinte Zoe, dass sie da nochmal drüber schauen. Nichtsdestotrotz ist der Aeolito jetzt sehr stark, weil man ja auch einfach Gegner umwerfen kann, die mit Verbündeten in Nahkampf sind und dann die Erschwernisse auf AT/VT erhalten wenn sie liegen. Insofern also ein must have für jeden.

    Ha, wie witzig. Ich hab gestern erst das Tool obsidian kennengelernt und dafür gibt es auch eine Kalenderfunktion für Fantasy. Auf dieser Seite hab ich mal nen Kalender gemacht der Mondphasen und Wochentage berücksichtigt. Ich hab den mal als JSON angehangen und auf der Seite kann man die dann einfach Importieren und dann zu jedem Datum springen. Wenn ich lust habe, trage ich vielleicht noch Feiertage ein.

    Wurde Antimagie etwas gebufft? Ich finde es schade das es kein Mittel gegen permanente Golems gibt. Weder magisch noch karmal.

    Antimagie ist mittels Reversalis sehr nützlich, da man damit einen bereits wirkenden Zauber des gleichen Merkmals verstärken kann. Immernoch etwas nischig, aber wenn man stark spezialisert ist durchaus eine Option. Ansonsten kann man noch permanente Effekte kurzzeitig unterdrücken, sofern die Qs nicht höher ist als die des Bannzaubers und man kann eine 4 Schritt Zone errichten in der alle Magie des Merkmals für eine Stunde unterdrückt wird. Ist ok, aber ich persönlich hätte mir gern Antimagierituale gewünscht, die diesen Effekt haben, aber dafür deutlich länger(Tage/Wochen). Immerhin kann man das jetzt über die Zauberwerkstatt hausregeln.

    Ich kann aber den Merkmalsfokus mehrmals auf den Stab legen. In meinem Fall: Elementar und Sphären. Könnte mein einzuspeichernder Zauber, dann entweder ein Elementar- oder Sphärenzauber sein?

    Das ist soweit richtig. Wenn du mehrere Merkmalsfoki auf deinem Stab hast, dann kannst du auch Zauber aus beiden Merkmalen in deinen Stab speichern. Das wird natürlich mit den kosten für den Merkmalsfokus recht schnell teuer auch wegen der VP, aber ist grundsätzlich möglich

    Was nun die Seife angeht ... da kommt es wohl auch auf die "Qualität" an - wo bekommt man überhaupt Seife? Apotheker? Ist das ein Alttagsgegenstand?

    Seifen gibt es tatsächlich schon sehr lange, da man diese sehr leicht aus Tierfett und Asche herstellen kann., wenn man beides zusammen kocht. Insofern sind Seifen mMn. tatsächlich ein Alltagsgegenstand, der einfach so auf den Märkten gehandelt werden sollte wie z.B. Äpfel. Ob das die beste Seife Aventuriens ist, ist natürlich eine andere Frage. :)

    Wie ist das eigentlich mit Artefakteauslösen und freien Aktionen? Freie Aktionen kann man ja immer ausführen, also folgt daraus, dass ich mit dem neuen Transversalis den Kurzstreckenteleport per Applicatus in einen Ring legen und dann, wenn jemand nach mir Schlagen will auslöse und wieder auf Distanz gehe? Also quasi die "Ausweichen in den Limbus" SF die viele Dämonen besitzen nur halt etwas limitierter? Wenn ja, dann muss man als Magier ja fast schon die beiden Zauber mitnehmen.

    Das sind für mich außerweltliche Regeldesign-Gründe, keine innerweltlichen Gründe. Innerweltlich interessiert es den Magier doch nicht die Bohne, ob er dem Geweihten sein Alleinstellungsmerkmal wegnimmt, wenn er einen Geschlechtswechsel-Zauber erfindet. Und bei mir kommt innerweltliche Logik vor Regeldesign-Entscheidungen.

    Es ist auch etwas innerweltliches. Wenn Zauberere so viel mehr können als die Götterdiener und das dann auch noch besser, dann kann man sich schon fragen warum man eigentlich Götter verehren sollte. Insofern haben die Menacoriten und Elfen wahrscheinlich sogar recht. Wenn ein Magier unabhängig von einer bestimmten Weltsicht die Möglichkeit hat große Wunder zu vollbringen, dann geh ich doch lieber zu dem als zu dem Geweihten, der mir dann erstmal die Frage stellt, ob das auch wirklich im Sinne seiner Gottheit ist jetzt mein Geschlecht zu wechseln.

    Zum Penetrizzel & Hellsichtakademien: Ich hatte die Meinung zu den sechs Hellsichtsakademien schon, als der Penetrizzel noch exklusiv war. Jetzt ist es nur noch extremer. Mich stört nicht, dass der Penetrizzel nun auch Scharlatanen zur Verfügung steht. Der passt gut in die Tradition. Aber es fehlt irgendwie was, was die sechs Akademien rechtfertigt. So ein Forschungspotenzial muss doch irgendwie bessere Ergebnisse erzielen, als in anderen Traditionen.

    Das meine ich, wenn ich sage, dass es nicht abgerundet ist. Der DSA-Welt fehlt dadurch ein Stück Echtheit.

    Welche Akademien meinst du genau? Also diese Forschung wird hauptsächlich über die Gildenstile dargestellt. Dann wirken die Hellsichtszauber bei einem der Abgänger halt besser/länger oder ähnliches. Außerdem kannst du ja für dein Weltgefühl annehmen, dass die neuen Zaubererweiterungen im Grimorium genau das sind. Die Ergebnisse langjähriger Forschung. Es gab halt den Durchbruch, dass der Blick in die Gedanken jetzt auch wenige Tage in das Gedächtnis blicken kann! Das allein ist doch schon ein revolutionärer Fortschritt. Ebenso die Möglichkeit mittels Penetrizzel andere durch Wände Blicken zu lassen oder die Möglichkeit sich sogar von der Wand entfernen zu können während der Zauber weiterwirkt. Ich glaube aber, dass allgemein magische Forschung in Aventurien immer etwas überschätzt wird. Laut Rohals Erben gibt es in den drei Magiergilden zusammen etwa 5000 Mitglieder. Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass etwa 1% dieser in der Lage sind überhaupt die Vorraussetzungen für die Zauberwerkstatt zu erfüllen und aktiv an Forschung interessiert sind, dann bleiben 50 Magier übrig. Diese müssen dann noch jeden Zauber an dem sie arbeiten auf höchstem Niveau beherrschen und plötzlich ist es nicht mehr so unwahrscheinlich, dass nicht so viel neues entdeckt wird. Wenn mal eine wirklich komplett neue Thesis auftaucht, dann deshalb, weil jemand ein altes eingestaubtes Buch gefunden hat.

    Der Umbraporta gehört trotzdem auch in diesem Faden erwähnt. Schließlich ist es ein Zauber, der nicht übernommen worden ist. Irgendwas älteres ist nicht umgesetzt, also kann der Grimorum nicht vollständig sein.

    Das ist nur dann eine richtige Aussage, wenn man davon ausgeht, dass auch alle Zauber aus DSA 4 auch 1 zu 1 so in DSA 5 existieren sollten. Im gleichen Atemzug kann man sich dann aber fragen wieso die vereinte Attributothesis nicht mehr existiert? Haben die Magier das in den letzten 20 Jahren einfach vergessen und müssen nun auf Schriften zurückgreifen bevor klar wurde, dass die unterschiedlichen Attributozauber eigentlich nur die gleiche Thesis in unterschiedlichen Varianten sind? Wieso ist die Welle der Reinigung als ehemalige Variante des Fulminictus nun ein eigenständiger Gildenzauber ohne, dass der Fulminictus jemals in die Tradition übersetzt wurde, obwohl alle Kampfakademien diesen lehren? Der steht sogar im Standardpaket der Gildenmagier, wenn man mit Unterrichtsregeln spielt.

    Ob der Umbraporta wirklich fehlt ist halt so ne Geschmackssache. Es gibt den Transversalis mit Erweiterung die genau das macht. Man kann in einer Aktion auf kurze Distanz für weniger kosten teleportieren. Man könnte also zurecht behaupten, dass der Umbraporta nun einfach in dieser Variante existiert, auch wenn die Schatten fehlen.


    Insofern also abschließen: Ja, das Grimorium ist vollständig, weil es nur den Anspruch erhebt alle DSA5 Zauber zu sammeln. Nicht alle Zauber oder Zaubervarianten, die jemals in irgendeiner DSA Version vorkamen.