Wir warten gebannt auf das "Banner der Treue"

  • Ich spekuliere jetzt einfach:


    Zunächst läuft alles auf eine Konfrontation SHX vs. RON hinaus, bevor sich am Ende beide zusammen tun müssen, um NL Einhalt zu gebieten, woraus ein Waffenstillstand zwischen RON und SHX und eine Duldung des Letzteren resultieren. So lässt sich das AB auch von Hornissenfreunden "siegreich" meistern, ohne dass der offizielle Ausgang ignoriert werden muss.

  • Ridetianer : Auf diese Idee/ Auflösung bin ich bisher nicht gekommen. AUch wenn der NL schon wieder etwas abgelutscht ist, könnte das ein möglicher Ausgang sein.
    Wie gesagt: Warten, noch gespannt, was die CC'ler so über das AB schreiben.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Das ist eine elegante Lösung. Und keine besonders überraschende.


    Viele finden es unerträglich, dass ein Abenteuer die Helden zu einer bestimmten Parteinahme zwingt - weil der Sieger von vorneherein feststeht. Das ist aber eine eher absurde Beschwerde, auf der Prämisse, dass die Helden auf jeden Fall am Ende auf der Seite des Siegers stehen sollen.

    Wenn man in einem Abenteuer das Ende offen lässt, kann es durchaus sein, dass Seite A zwar in jedem Fall gewinnt, dass die Helden sich aber auch auf Seite B engagieren können.

    Richtig, das führt zu: "... die Helden können tun und lassen, was sie wollen, ihr Handeln spielt keine Rolle!"

    Das ist sehr oft so. Und präzise der Preis für lebendige Geschichte und eine zwischen allen Benutzern konsistente Welt.

    Sehr wohl kann man aber z.B. über das (Ab-)Leben eines Shinxir-Garadan-Turms entscheiden in Abhängigkeit vom Handeln der Helden.


    Wenn man HeldenSpielern stets das Gefühl gibt, dass ihr Handeln etwas bewirkt, dann führt es dazu, dass Ihr Handeln in Wirklichkeit nichts bewirkt. Guaranteed victory. Blöd. Besser fände ich "guaranteed Party X - your risk & choice."


    soweit ... allerdings ohne Kenntnis der diesbezüglichen Ausgänge z.B. in Al'Anfa und im Bornland - sollte das jmd. als Argument in den Raum schmettern wollen: bitte schön mindestens hinter einem Sichtschirm! Noch besser wäre: jeder der es kennt, kennt es, wer es nicht kennt, will es auch nicht kennen - also ist die Information absolut überflüssig in diesem Thread. Danke. Es ist ja ein generelles Dilemma - nicht nur in Kampagnen sondern wann immer Garadan-Offiziere in Abenteuern zur Disposition stehen.

  • Ich fände es besser, wenn der Namenlose hier keine Rolle spielt. Der kommt zu oft vor.


    Rondra und Shinxir gehören zu meinen Lieblingsgottheiten, aber ich hätte kein Problem damit, dieses Abenteuer auf Seiten Rondras zu erleben (zu meistern). Alles andere wäre wie ein Abenteuer, in dem die Heimat der SCs angegriffen wird, man das Abenteuer aber auf Seiten der Angreifer spielt.

  • Gut der NL hier wieder gegen Rondra intrigierend wäre ja nur passend, nachdem was er es ja weiter nördlich schon mal probiert hat.

    Man könnte, zur Abwechslung, aber auch mal einen anderen gemeinsamen Widersacher auftreten lassen. Belhalhar wäre genau das und etwas mehr Erzdämonenaction fände ich schon durchaus auch cool.

  • Oder es kommt zu einer Neuauflage vom Götterduell an den Bluthügeln – Wiki Aventurica, das DSA-Fanprojekt.

    Shinxir und Rondra verbünden sich gegen Kor, das wär nach meinem Geschmack 🤣 Lustig wäre es, wenn die Korsjünger dabei von Belhalharkultisten unterwandert wären.


    Aber mit etwas Glück lüftet sich heute noch der Schleier für die Collectors-Club-Mitglieder 😉

  • Aber mit etwas Glück lüftet sich heute noch der Schleier für die Collectors-Club-Mitglieder 😉


    Ich wäre sehr dankbar, wenn jemand (möglichs spoilerfrei) grob mitteilen könnte, ob es möglich / vorgesehen ist, dass man sich auch pro Shinxir entscheiden kann - ich jibbel schon soooo!

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Jo, ich habs auch gerade heruntergeladen und bin am Lesen.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neue Geister braucht das Land: Fanprojekt Aventurische Totengeister im Scriptorium und auf dem Forum


    Extrablatt, Extrablatt! Die neue Ausgabe der DERENZEIT ist da! Schaut auch bei uns in der Redaktion vorbei!

  • Also nach dem ersten Überfliegen ist es in bester DSA5-Tradtion eher ein 08/15-Abenteuer. Als einzig nachhaltiges neues Element im Hintergrund ist die


    zu nennen. Das taugt aber bestenfalls als Teaser zum Auftakt vom Anfang neuer Metaplot-Stränge...

  • Ich wäre sehr dankbar, wenn jemand (möglichs spoilerfrei) grob mitteilen könnte, ob es möglich / vorgesehen ist, dass man sich auch pro Shinxir entscheiden kann - ich jibbel schon soooo!

    Nach der ersten durchsicht ist es mal definitiv nicht so konzipiert.


    Von der Struktur des Abenteuers haut es mich mal nicht vom Hocker.Aber mal sehen wie die einzelnen Abschnitte sind.

  • Aber mit etwas Glück lüftet sich heute noch der Schleier für die Collectors-Club-Mitglieder 😉


    Ich wäre sehr dankbar, wenn jemand (möglichs spoilerfrei) grob mitteilen könnte, ob es möglich / vorgesehen ist, dass man sich auch pro Shinxir entscheiden kann - ich jibbel schon soooo!

    Hab es bisher wirklich auch nur überflogen und mein erster Eindruck wird da von Yendurech schon gut zusammengefasst.

    Was aber Deine Frage im speziellen angeht, sei mal soviel gesagt, auch ich hatte mich da ganz besonders auf Shinxir gefreut und das daraus etwas mehr wird als ein "böser" Antagonist. Solltest Du etwas in diese Richtung erhoffen, wirkt es aktuell aber nach einer Enttäuschung auf ganzer Linie.

    Für mich persönlich wird es wohl primär als kleine Vinsalt-Spielhilfe herhalten dürfen, dass erste überfliegen hat mir erst mal jegliche Lust daran genommen es zu leiten, zumindest ohne nicht gravierende Änderungen vorzunehmen.

  • Ich habe die wichtigsten Teile gelesen und bin auch ein wenig ernüchtert:


  • Ich habe das Abenteuer schon vollständig gelesen, weil ich einen kleinen Ambientebeitrag beigesteuert habe, der nix mit dem Plot zu tun hat. Meiner Meinung nach hat Bernd da ein Abenteuer geschrieben, das am Spieltisch hervorragend funktionieren und ne Menge Spaß machen wird. Die ersten beiden Drittel sind anders, als ich es mir vorher gedacht habe (Stichwort „Erwartung“), aber ich finde sie sau stark.

    Der Plot ist dynamisch, das Setting super und für ungespoilerte Spieler wird es überraschende Wendungen geben. Ich bin mir sicher, dass das eines der besten Abenteuer aus Sicht meiner Spieler wird.

    "Die Kinder des 23. Ingerimm"

    Blog zum Projekt

    Produktseite im Scriptorium (Kurzgeschichtenanthologie)

    Produktseite im Scriptorium (Spielhilfe)

    Link zum Orkenspalterdownload der Kurzgeschichten-Anthologie

    Link zum Orkenspalterdownload der Spielhilfe

    --------------------------------------------------------------------------

  • Das Abenteuer hat eine Struktur wie man sie schon hundertfach gesehen hat und der grobe Handlungsverlauf


    hat genauso viele überraschende Wendungen wie ein geeichtes Lineal. Dass es Spaß machen kann, liegt wie immer weniger am Abenteuer als an den Spielern und bezweifle ich nicht.


    Leider aber eine große vertane Chance mal einen neuen Ansatz zu wählen. Statt der klassischen Schwarz-weiß-Malerei hätte man den Shinxir-Kult ja auch differenziert darstellen können, der eben grade deshalb eine Gefahr für die Rondrakirche darstellt, weil er etwas zu bieten hat und sich ebenfalls rechtschaffen darstellt. Damit hätte man Konflikte generieren können, die wirklich interessant und komplex wären.

  • Man kann jedes Abenteuer auf so eine Art schlechtreden.

    Es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Geschichten (manche sagen 7) und die wurden alle schon erzählt. Relevant ist die Ausgestaltung und das Arrangement dieser grundsätzlich bekannten Bausteine.


    Dass die Struktur grundsätzlich bekannt ist, ist also keine Überraschung.

    "Die Kinder des 23. Ingerimm"

    Blog zum Projekt

    Produktseite im Scriptorium (Kurzgeschichtenanthologie)

    Produktseite im Scriptorium (Spielhilfe)

    Link zum Orkenspalterdownload der Kurzgeschichten-Anthologie

    Link zum Orkenspalterdownload der Spielhilfe

    --------------------------------------------------------------------------

  • Es ist halt die Ernüchterung nach den hochgesteckten Erwartungen. Wäre das Abenteuer ohne Vorankündigung jetzt spontan erschienen, würde es vermutlich kaum einen stören. Man hat eben mehr erwartet als Altbekanntes in Sachen Struktur. Man hat vor allem mehr erwartet als ein Abenteuer, das wieder Großes irgendwann in ferner Zukunft erwarten lässt.

  • Es scheint zwar nicht unbedingt vorgesehen zu sein, dass sich die Helden für die Shinxirseite entscheiden können, aber

    Das find ich eigentlich ganz cool. Auf den ersten Blick macht das Abenteuer schon nen guten Eindruck auf mich. Erst möchte ich es aber mal spielen, bevor ich mich da zu nem tiefer gehenden Urteil hinreißen lasse.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neue Geister braucht das Land: Fanprojekt Aventurische Totengeister im Scriptorium und auf dem Forum


    Extrablatt, Extrablatt! Die neue Ausgabe der DERENZEIT ist da! Schaut auch bei uns in der Redaktion vorbei!

  • Es scheint zwar nicht unbedingt vorgesehen zu sein, dass sich die Helden für die Shinxirseite entscheiden können, aber

    Das find ich eigentlich ganz cool. Auf den ersten Blick macht das Abenteuer schon nen guten Eindruck auf mich. Erst möchte ich es aber mal spielen, bevor ich mich da zu nem tiefer gehenden Urteil hinreißen lasse.


    Man kann jedes Abenteuer auf so eine Art schlechtreden.

    Das Abenteuer selber würde ich aktuell noch gar nicht wirklich schlechtreden wollen. Klar der grundsätzliche Aufbau entspricht schon grob der Aufzählung von Yendurech, aber das gilt vermutlich auch für die meisten anderen Abenteuer und es hat seinen Grund warum viele genau so aufgebaut sind. Auf eine Enttäuschung war ich aber trotz aller Hoffnung eingestellt. Nicht weil das AB wirklich schlecht ist, sondern weil einfach die Wartezeit zu groß war, dass Abenteuer selber viel zu umfangreich angekündigt wurde und sich entsprechend mit der Zeit fast schon automatisch die Erwartungen enorm in die Höhe geschraubt haben.


    Manch einer wird vielleicht eine große Abenteuer-Sandbox inmitten von Vinsalt erwartet haben, andere ein Abenteuer das ein völlig neues Konzept beschreibt oder eben eine erschütternde Geschichte liefert, welche an festgefahrenen Grundwerten rüttelt. Sicherlich gibt es noch viele andere denkbare Erwartungen, die es aufgebaut haben könnte. Aber unterm Strich ist dann eben doch nur das was Yendurech beschreibt dabei rausgekommen. Es mag für diese Art von Abenteuer wirklich herausragend sein, aber aktuell glaube ich, dass die zu lange geschürte Erwartung und Vorfreude dem ganzen Projekt "Banner der Treue" nicht wirklich gut getan hat.