Beiträge von E.C.D.

    Ich glaube ein entscheidender Fehler ist anzunehmen, dass nach uns nichts gescheites mehr nachkommt.

    Und für 'uns' kann man alle Cons, Projekt-Fraggles, Autoren, LARPer, Redakteure & social media, Spieler sogar einsetzen.

    Ich denke DSA ist viel unkaputtbarer als sich manches Ego das wünscht.


    Eine Ausnahmeposition nimmt hierbei für mich tatsächlich wiki-aventurica.de ein.

    Wenn dieses Projekt untergeht, ist es das dunkelste Omen seit der Existenz von DSA.

    Deshalb, liebe Leute, falls Ihr jung und unverplant seid und am Ewigen mitarbeiten wollt: tut es!

    Ich weiß nicht genau, warum Ihr die Frage so hoch hängt.

    Wenn ein Zauberer mit bezahltem Zauber 1 und bezahltem Zauber 2 einen Synergismus erzielt, wird wegen kreativen Spielstils applaudiert....


    Berserkerangriff für sich genommen ist ja durchaus nicht ohne Nachteil:

    Für den AT-Bonus erhält man einen PA-Malus in gleicher Höhe. Wir erinnern uns: AT ist in der Grundberechnung doppelt so hoch wie PA, also ist das erstmal ein eher schlechter Tausch. Dazu erhält der Kämpfer x* TP+2 und x*Betäubung1.


    Wenn jetzt jemand 65 AP hinblättert um diese Modifikationen in einen anderen Kampfstil mitzunehmen, ist das kein Weltuntergang.

    Also... vielleicht der Untergang des "guten Rollenspiels" TM, weil Stammeskrieger und Ritter des Alten Weges nicht so recht zueinander passen wollen. Aber wenn wir Ivanhoe weiterdenken und annähmen ein Vikinger schaffte es irgendwie an den Hof von König Arthus, dann wäre das auch nur... fantastisch. Für eine solche Zweigleisigkeit sollte man eine Erklärung im Hintergrund eines Helden fordern - aber nicht ein PG-Verbot aussprechen.


    Eher schon hierfür ^^

    "Ich mache einen Berserkerangriff und erhöhe meine AT um +4."

    "Das hast Du schon letzte Runde getan!"

    "Und... wo steht, dass ich es jetzt nicht wieder tun darf?" :zwerghautelf:

    Das ist eine kompliziertere Frage, weil Fallstricke sich in mehreren Regelabschnitten verstecken könnten. Im Moment tendiere ich dazu, zu einer kreativen Kombination zu gratulieren. In der Runde, in der Berserkerangriff benutzt wird, muss im StammeskriegerStil gekämpft werden. Der Bonus+Malus sollte aber in den folgenden KR erhalten bleiben, etwas anderes hab ich zumindest nicht gefunden. Derweil kann in einen anderen Kampfstil gewechselt werden.


    Ich würde allerdings die SL-Zustimmung einfordern. Wenn man sich das auf der Zunge zergehen lässt, beschreibst Du einen Don Conan di Quichotte ...

    Eine umfangreiche und (v.a. in der vorderen Hälfte) empfehlenswerte Lektüre zu dem Thema ist:

    Handbücher des Drachen: Spieler machen Leute - im F-Shop für €19,95


    Kurzfassung: eine Vorbereitung für jede erdenkliche Gesprächskonstellation ist nicht möglich.

    Man sollte sich möglichst oft einige Stichpunkte zu den Merkmalen und Bedürfnissen eines Charakters machen.


    z.B.

    Gardist 1: spricht leise, ist in Gedanken stets schon im Feierabend bei seiner Familie, braucht wirklich keine Verletzungen

    Gardist 2: reckt beim Sprechen das Kinn vor, hat Aufstiegsambitionen und macht gerne Meldung. Schwert sitzt locker in der Scheide.


    Mit solchen Kurznotizen kann man wesentlich mehr anfangen als mit ausgearbeiteten Monologen, die dann sowieso meistens nicht passen.


    Die Frage nach der Herausforderung ist dann u.U. auch schon angeschnitten:


    Händler - möchte über seine schöne Tochter Isia (17, begabte Schneiderin) erzählen, denkt nicht im Traum daran, den angeblichen Heiltrank zu verkaufen, aber gerne alles andere von seinem Stand

    Straßenräuber - mag kein gebildetes Gelaber, hat sich aber schon entschieden hier keine Klinge in den Bauch bekommen zu wollen

    Auftraggeber Alchimist - lispelt, almadanischer Patriot, hat ein Angebot von Schergentruppe X für 20D die Sache zu erledigen,

    Ja, die Berechnung erfolgt über die Modifizierte AsP-Kosten: 1/2 bzw. bei Hexen 1/3, danach evtl Modifikationen wie (Kleine) Kraftkontrolle verrechnen.

    ...aber nur, weil es in der (kleinen) Kraftkontrolle ausdrücklich dabeisteht. :cool:

    Regel: Bei einem misslungenen Zauber verliert der Held (nach der Halbierung der AsP-Kosten) 1 AsP weniger als üblich. Die Kosten können dadurch nicht unter 1 AsP sinken.

    Ferner funktioniert Gegenhalten nicht gegen große / sehr große Gegner, denn dort steht nicht etwa "Waffen-PA verboten" sondern dort steht "nur Schild-PA oder Ausweichen erlaubt".

    najo... Anstelle der erlaubten Schild Parade, darf man aber mit der SF "Gegenhalten" auf den AT Wert von "Schile" würfeln oder?

    Ich denke nein. Ein Schild-Gegenhalten ist imo eine Verteidigung aber keine PA, ergo auch keine Schild-PA.


    edit: auch bildlich passt Schild-Gegenhalten gegen einen großen Gegner nicht. Statt auszuweichen ist es bei diesen Gegnern möglich, den Stiefel in den Boden zu rammen und sich mit der Schulter am Schild gegen den Angriff zu stellen. Ein Gegenhalten ist dagegen eher ein Angriff gegen die sich nahende Waffe. Das halte ich reichweite-technisch und impuls-theoretisch für eher unplausibel. (und wenn es möglich wäre, wäre es mit jeder anderen Waffe auch möglich und würde das PA-Verbot gegen 'Große' aushebeln...)


    Beim Stichwort "Reichweite" springt mir eine Frage ins Auge:

    Gelten bei "Gegenhalten" die Modifikatoren für Nahkampfreichweite?

    Nein. Öhm... erstmal. Es ist keine PA, es ist keine AT. Also gibt es auch keine AT-Erschwernis. *seufz*

    Dann gäbe es aber in beengter Umgebung auch keine PA- (oder AT-) Abzüge beim Gegenhalten.

    Unlogisch und indiskutabel.


    Jetzt würde ich bestätigen, dass man auf Regel-Ungereimtheiten stößt. :blush:    

    GRW S258

    Zitat

    Misslingt der Zauberspruch, muss der Zaubernde die Hälfte der so berechneten Astralpunkte ausgeben.

    Also: alle Kostenwirkungen (Modifikationen, freiwillig investierte AsP z.B. bei Heilung etc.) werden angewendet, dann wird halbiert.

    Das "ursprüngliche Kosten" im Beispiel bezieht sich nur auf ursprüngliche 8AsP, Modifikationen o.ä. werden im Beispiel ja gar nicht beleuchtet.

    Parade und Ausweichen sind zwei Beispiele für Verteidigungen.

    Beispiele für Verteidigungen

    Parade

    Ausweichen

    Das heißt wohl, die Liste ist nicht abschließend.

    Der Regeltext von Gegenhalten selber zählt bereits drei Verteidigungsarten auf: nämlich Parade, Ausweichen, Gegenhalten

    Daher ist Gegenhalten eine Verteidigung und triggert alle Dinge, die mit Verteidigung triggern.

    - Allerdings ist Gegenhalten nur erlaubt in Kampftechniken, die einen PA-Wert haben. Tiere mit einem bloßen VW können also nicht gegenhalten.

    - Ferner steht bei Gegenhalten dabei, dass es anstelle eines Ausweichens nicht möglich ist. Das ist zwar überflüssig, denn Ausweichen hat keinen AT-Wert. Aber Gegenhalten triggert damit noch einmal ausdrücklich keine Ausweichen-Manöver oder -Boni o.ä.

    - Ferner funktioniert Gegenhalten nicht gegen große / sehr große Gegner, denn dort steht nicht etwa "Waffen-PA verboten" sondern dort steht "nur Schild-PA oder Ausweichen erlaubt". Gegenhalten ist keine PA.*

    - Ein Gegenhalten mit dem Buckler gegen mittel ist daher erlaubt; ein Gegenhalten mit Schild oder Buckler gegen groß/sehr groß: nicht.


    *

    @Gegenhalten = AT oder PA???

    Ich finde es ist sehr klar formuliert, dass eine AT gewürfelt wird aber...

    Zitat von Regelwiki

    Gegenhalten zählt in diesem Sinne als eine Verteidigung und erschwert nachfolgende Verteidigungen. Weitere Verteidigungen in der selben KR sind wie üblich erschwert, gleich ob dazu wieder Paraden, Ausweichen oder erneut Gegenhalten verwendet wird.

    Wie viel klarer kann man denn formulieren, dass Gegenhalten mit allen Konsequenzen als Verteidigung zählt?

    Für Dämonen macht eine Regeneration keinen Sinn, weil ihre Körper astral erschaffen und in keiner Weise biologisch sind.

    Dämonen und auch Elementare begeben sich in eine zehrende Umgebung (-1Dienst / X).

    Wenn sie nicht extra mit Regeneration ausgestattet werden, gibt es imo keine.

    "Gehe in Dein Element und stärke Dich solange ich schlafe" würde ich (handgewedelt!) als Dienst vielleicht akzeptieren.

    Beschwerlich wäre an dieser Hausregel, dass Luftdschinne vielleicht etwas besser dastehen. äh... wehen.


    Bei Geistern und Untoten ist die Beantwortung dieser Frage durchaus sinnvoller:

    die hingen zumindest einmal am Nayrakis / Sikaryn (SphäreIII). Die Frage muss also beantwortet werden, ob die "Wiederinbetriebnahme" auch die Regeneration wieder aktiviert.

    Feen weisen überwiegend - auch bzgl. Verletzung und Regeneration - Merkmale 3.sphärischer Wesen auf. (=können hier: normal regenerieren)

    Für Chimären würde ich es ebenso handhaben (i.e. können regenerieren), schade dass das Bestiarium sich dazu ausschweigt.

    m2p

    Den waffenlosen Raufbolden empfehlen wir derweil Blutgrätsche mit Basaltleib...

    Da kann man sich gleich dazu überlegen, ob erzene Waffen (=ca. alle) halben Schaden machen.

    Im Kasten steht glaube ich, dass freiwilliges hinlegen möglich ist, eine Grätsche würde ich dabei zu freiwillig hinlegen zählen 😉

    Das denkst Du nur, weil kein Fußballer über einen passenden Zauber zu verfügen scheint.

    Hier habe ich aber vielleicht einen Hertaraner gefunden ;-) (hat nur nicht getroffen...)

    Auf jeden Fall würden ja die Regeljünger sagen, dass ein Trade-off mit Nachteil x diesen Nachteil x verliert, wenn Regelstelle y das so formuliert. Das ist jetzt wirklich nicht vom gesunden Menschenverstand abhängig... :S

    Aber im Ernst ist die turnerische Grätsche ja nur die gespreizte Beinhaltung. Im Fußballjargon wird die Turnübung meistens am Boden gezeigt. Wenn der verlinkte Kung-Fu-Fighter den Orangen nun getroffen hätte, könnte er meines Erachtens auf den Füßen landen und Rot für eine Blutgrätsche sehen, oder?

    Xollosch Sternenschmied , es ist durchaus nicht so, dass ich einem Klerikermagier eine passende Erleichterung nicht zugestehen würde. Das liegt aber an meiner Tendenz zum "Handwedeln" und subjektiver Regelauslegung.


    Die Hesindekirche hat einen Aspekt 'Elemente'. Stimmt.

    Es gibt den Aspekt 'Magie', und es gibt auch Schönheit der Künste, Tendenzen Wissen zu verbreiten, Wissen wegzusperren, Aspekte Veränderung, Disput, Verbesserung u.v.a.m. Da kann man sich zu fast allem eine Wohlgefälligkeit herleiten, z.B. Beeinflussungsmagie, jede Form von Buffmagie, Objekt- oder Veränderungsmagie etc.pp. - geschrieben ist sie dann aber noch lange nicht. Und mehr wird Deiner Argumentation nicht entgegen gehalten.


    Dass gefällige Zauber in der Tabelle 'Entrückung' stehen, ist mehr weitsichtig als beweisend. Bislang ist kein einziger gefälliger Zauber benannt, aber man stelle sich nur einmal vor in 'Aventurische Kombi-Klassen II' würde eine HESinde-Schule von Zauberern benannt, die so etwas haben sollen. Nur leider sieht 'Entrückung' das gar nicht vor - das wäre dann ja schade.


    HESindes Magieaffinität schlägt sich an mehreren Stellen in den Regeln nieder, z.B. 'Buch der Schlange'. Was darüber hinaus geht und nicht regelverankert ist, ist nicht automatisch falsch, bleibt aber der Anerkennung in einer Spielgruppe und vielleicht dort in einzelnen Situationen vorbehalten.

    "HESinde--Geweihte sind - bis auf weiteres pauschal betrachtet - die besseren Zauberer" wäre nämlich ein ziemliches regulatorisches Pfund. Steht aber nirgends.