Metaplot-Spekulationsthread

  • Nun, Pokallos hat uns verlassen - im horasischen Bürgerkrieg.


    Bedingt richtig.

    Bei dem Amazonenhintergrund findet sich "Göttin" weil dies die Geburtsstunde der Schwarzamazonen gilt. Für Amazonenspieler somit weiterhin interessant.

    Answin, Brin, Hal, Emer ... vergangene Namen früherer Zeiten. Ihr Wirken wird man ab 1040 BF nicht mehr finden, niemand wird mit 'Answinist' etwas anfangen können. Aber was sie möglicherweise noch hinterlassen haben (außer Kinder), das kann noch heute interessant sein; so wie kürzlich private Akten einer Verwandte der A. Paligan aufgetaucht sind (Heldenwerk).


    Ob damals im Boten, wo die Geburt Selidian Hals beschrieben wurde, bereits die Saat zum Mondenkaiser gelegt wurde, wissen wir nicht, aber es bot eine Möglichkeit. So wie bei der Planung für G7 so viele Möglichkeiten älterer Abenteuer aufgegriffen und neu zusammengesetzt wurden; und bereits dort dürften nicht alle Spieler die Vorabenteuer gekannt/gespielt haben.


    Ich gehöre - leider? - zu denen die seit der Verschwörung Aventurien erleben ... und wegen seiner "lebendigen" Geschichte dabeigeblieben ist. Aber nach den großen Aufräumaktionen im MI, HR und zuletzt dem Bornland gibt es kaum noch ein vertrauten NSC.


    Ohne Vergangenheit (auch wenn sie extra nachträglich erfunden wird, und das ist schwierig ohne in Konflikt mit Setzungen zu geraten) kann die Gegenwart nicht geschrieben werden.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • - Die Suche des Aikar Brazoragh nach orkischen Artefakten (Primärliturgie), stellvertretend durch "die Rote Krähe".

    - Der Untergang von Feenglobulen ausgelöst durch den Sternenfall und dadurch ein Anheizen der Feenkriege.

    Nun das sind Dinge die schon lange vor dem Sternefall anfingen, also tatsächlich nichts direkt damit zutun haben.

    Der Aikar hat schon vor Barbarad nach Artefakten der Orkengötter gesucht. Um eine Primärliturgie zu finden.

    Und dass einige derenahen Globulen zerfallen liegt doch zumeist daran, dass sich die Kraftlinien durch Borbarad verschoben haben und nicht direkt am Sternenfall. Das ist allerdings indiekt damit verbunden, da Borbards Sturz immerhin die Weltzeitwende einleutete.


    @Waldemar Es sind drei möglichkeiten der Zukunft und dennoch stellt die Unschärfethesis und auch das Abenteur selber in Frage ob das so passieren wird. Es sind drei möglichekeiten, die allerdings allesammt gleich fragil sind. Ich sehe darin eher hinweise wie die Zukunft aussehen könnte, je nach Erfolg des NL in dieser Heldenzeit. Denn sollten dies gesetzte Propheziungen sind, dann ist der Konflikt der Götter grade vollkommen uninteressant geworden. Die 12e bleiben in jeder Variante im Amt und ende.

    Nur im Traume liegt die Wahrheit.

  • Nun, Pokallos hat uns verlassen - im horasischen Bürgerkrieg.

    Gabs den solange noch? Ich gebs nicht gern zu, aber ich hab den nur in Verschollen und in Tödlicher Wein gesehen (wobei sein Cameo bei TW noch die Anmerkung stand "Ein Name, der manch einem Helden bekannt vorkommen mag").

    Bedingt richtig.

    Bei dem Amazonenhintergrund findet sich "Göttin" weil dies die Geburtsstunde der Schwarzamazonen gilt. Für Amazonenspieler somit weiterhin interessant.

    Answin, Brin, Hal, Emer ... vergangene Namen früherer Zeiten. Ihr Wirken wird man ab 1040 BF nicht mehr finden, niemand wird mit 'Answinist' etwas anfangen können. Aber was sie möglicherweise noch hinterlassen haben (außer Kinder), das kann noch heute interessant sein; so wie kürzlich private Akten einer Verwandte der A. Paligan aufgetaucht sind (Heldenwerk).

    "Flexibel" heißt nicht zwangsläufig "du kannst es stattfinden lassen, wann du willst", sondern eher "ein paar Jahre Spielraum nach vorne oder hinten hast du schon." So würde ich zB behaupten, dass es im Großen und Ganzen sekundär ist, ob die Göttin der Amazonen nun genau 997/998 oder irgendwann zwischen 994 und 1002 BF stattgefunden hat.


    Das ist auch der Unterschicht zu Abenteuern, die den Metaplot tragen - also quasi Ereignisse, bei denen es dick und fett im Boten steht, was abgelaufen ist: Bei denen hat man diesen Spielraum eben nicht.


    (wobei die Göttin der Amazonen aber auch ohnehin ein eher fragwürdiges Abenteuer war, dass man sich im Nachhinein noch irgendwie plausibel schreiben musste - das zumindest mein Eindruck. Eigentlich interessant - die Gabe der Amazonen zum Beispiel war ja jetzt kein Roman, bei dem ich sagen würde "das war jetzt eine absolut hanebüchene Handlung"; aber bei der Göttin der Amazonen denkt man mit einigen Jahren Abstand bisweilen dann doch anders)


    Ich gehöre - leider? - zu denen die seit der Verschwörung Aventurien erleben ... und wegen seiner "lebendigen" Geschichte dabeigeblieben ist. Aber nach den großen Aufräumaktionen im MI, HR und zuletzt dem Bornland gibt es kaum noch ein vertrauten NSC.

    Naja, vergiss nicht, dass seit dem Beginn von DSA mittlerweile 40-50 ingame Jahre vergangen sind - da ist ein fast kompletter Austausch der NSC-Riege schon nachvollziehbar. Irritierend ist da eher, wie verdächtig wenig NSCs an Altersschwäche sterben.

  • Eher verdächtig ist wie wenig neue, erinnerungswürdige NSCs dazugekommen sind. ;)


    An Altersschwäch ist kürzlich Blasius von Eberstamm gestorben ... wieder ein alter Charakter. ;(

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich würde mich freuen und fände es cool, wenn die Al'Anfa-Kampagne einen Krieg gegen die Kemi beinhaltete, der keine "gute" Seite kennt, sondern nur graue Parteien. Evtl. mit einem oder mehreren Puppenspieler, der im Hintergrund die Fäden zieht, wie in der Königsmacher-Kampagne.

    Ominibus ceteris caesis solum is et eius legiones steterunt.

  • Wann geht der Metaplot eigentlich weiter? Ich habe irgendwie den Eindruck, dass Ulisses sich in Crowdfundings verzettelt, den DSA-Hintergrund aber darben lässt. "Arivor" war 2015, "Niobara" ist auch über ein Jahr her.... Wenn das in dem Tempo weiter geht, dann wird der Sternenfall eine langwierige Geschichte.

  • Naja angeblich sollte die Al'Anfa-Kampagne als nächstes Event von größerer Wichtigkeit folgen nachdem die Romane da sind, die sind jetzt auch schon über ein halbes Jahr draußen und die Abenteuer noch nicht einmal in Ankündigung. Von daher, jeder der da grad eine konkrete Ansage macht wann es mit egal was weiter geht der nicht grad Alex, Nico oder so ist spekuliert da grad auch völlig ohne Grundlage.

  • Die beiden Hoch & Spohr werden auch spekulieren...

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Haha - überzeugt!

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Wann geht der Metaplot eigentlich weiter? Ich habe irgendwie den Eindruck, dass Ulisses sich in Crowdfundings verzettelt, den DSA-Hintergrund aber darben lässt. "Arivor" war 2015, "Niobara" ist auch über ein Jahr her.... Wenn das in dem Tempo weiter geht, dann wird der Sternenfall eine langwierige Geschichte.

    Nach wie vor:
    Die Geschichte um Arivor wurde Dezember 2017 weitergeführt, Donnerwacht 2 (Geschichte um die Nordlande) kam vor einem Monat raus.

    Julian Härtl
    Leichen pflastern seinen Weg - Nekromant lässt Einfahrt verschönern.

  • Sicher. Die Orks haben auch auf dementsprechende Zeichen gewartet, die nun gekommen sind. Der Sternenfall ist ja außerdem nicht der Metaplot, sondern nur ein Anzeichen des Metaplots. Der Sternenfall ist eine Auswirkung der Weltzeitenwende. Und auch die Schwarzpelze wollen natürlich ihre Götter zurück in Alveran sehen.

    Julian Härtl
    Leichen pflastern seinen Weg - Nekromant lässt Einfahrt verschönern.

  • Hat die Nordland-Geschichte auch irgendwie mit dem Sternenfall zu tun?


    So ziemlich alles was grad passiert hat damit zu tun, von Klingen der Nacht über Theaterritter, Donnerwacht (da bin ich mir nicht 100% sicher da ichs noch spiele) bis Al'Anfa hat das ja alles irgendwie auf die loseste Art und Weise was damit zu tun

  • Joar, aber eben nur auf dem Papier, bei dem meisten Kram (außer Arivor neben das ein Stein gefallen ist), hat man nur Konflikte oder Aktionen angeleiert, die auch ohne Sternenfall genauso hätten stattfinden können und zwar ohne das sich jemand gefragt hätte "Huch, wie kommt es denn jetzt dazu, dass die Orks Artefakte sammeln" oder "Hoppla, die Nachtalben haben in ihren Städten unter dem Meer nur darauf gewartet, dass sich am Himmel mal was tut, um auszuziehen".


    So einen richtigen Bezug gibt es nicht, außer eben immer "Das war der Startschuss" aber nicht mal mit einer Begründung, die den Sternenfall brauchen würde. Man hätte bisher alles in Aventurien auch ohne Sternenfall machen können. Wäre keinem aufgefallen.

    Drama-Karten und Geschichten für alle Spielwelten: Jetzt mit Jannasaras Tagebüchern und Kartenmappen! Klickt rein!

  • Alles nach dem Sternenfall (und zu DSA5) hat theoretisch mit dem Sternenfall zu tun ... ist doch logisch. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Der Sternenfall ist ja außerdem nicht der Metaplot, sondern nur ein Anzeichen des Metaplots.

    ich sehe überhaupt keinen Metaplot. Und der Sternenfall ist auch kein "Anzeichen" für irgendetwas sondern einfach nur ein missglückter Paukenschlag.

  • Was mich fasziniert ist, dass die neu aufkeimenden Kult fast alle solche Götter anbeten, die auch in Tharun vorkommen. Namentlich Shinxir, Brazoragh, Numinoru.


    Irgendwie hab ich immer angenommen, dass die sich in Tharun irgendwie verschanzt haben, und da so eine Art "Mini-Alveran" aufgebaut haben, wo sie nach Lust und Laune schalten und walten können, ohne den ganzen Alveran-Zinnober mitmachen zu müssen. Nach dem Motto "Lieber ein Löwe in Baliho sein, als ein Kätzchen in Gareth".


    Vielleicht geht es in diesem Karmakorthäon aber auch darum, dass die Acht Götter beginnen, im Gebiet der Zwölfgötter zu wildern. Noch ein paar Gläubige an der Erdoberfläche abgreifen und so. Und das wird dann die Hauptkonfliktlinie in der Zukunft. Oder aber, die Acht Götter sind nicht nur abgeschottet, sie können Tharun gar nicht verlassen -- weswegen der Versuch der Orks, Brazoragh zu "befreien" vielleicht bedeutet, dass er endlich von Tharun nach Aventurien zurückkehren kann.


    Vielleicht wird au diese (oder ähnliche) Art und Weise der Metaplot aus der Schwertmeisterbox von vor 30 Jahren doch noch wieder aufgegriffen. :) Dmals wurde der Kampf der Zwölf gegen die Acht ja schon angeteasert. ;)

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neue Geister braucht das Land: Fanprojekt Aventurische Totengeister im Scriptorium und auf dem Forum


    Extrablatt, Extrablatt! Die neue Ausgabe der DERENZEIT ist da! Schaut auch bei uns in der Redaktion vorbei!

  • Die Tharungötter wurden ja vertrieben von Aventurien von den jetztigen Göttern.


    Und nein in den Dunklen Zeiten wurden diese auch schon verehrt. Im Güldenland spendet Saturaia glaub sogar noch Karma....

  • Was mich fasziniert ist, dass die neu aufkeimenden Kult fast alle solche Götter anbeten, die auch in Tharun vorkommen. Namentlich Shinxir, Brazoragh, Numinoru.

    Ich persönlich oute mich hier als Fan der Historia Aventurica - die Art und Weise, wie man das reichlich disparate Mythensystem der verschiedenen Kulturen endlich mal unter einen Hut gebracht haben (und sich von der 20 Jahre gültigen Setzung verabschiedet haben, dass der Zwölfgötterglaube das Alpha und das Omega ist und auch immer war), fand ich durchaus gelungen.


    Dass das auch die Integration der Neugötter (die ja mit der Myranor-Box die ersten Schritte ihrer Rückkehr in den Kanon unternahmen) beinhaltet, ist durchaus passend, auch wenn manche Götter (Shinxir, und insbesondere (Bra)Zirakku, der ja durch die erfolgte Personalunion von Zirakku und Brazoragh nie wirklich aus Aventurien weg war) deutlich prominenter sind als der Rest.