Neuauflage der Wege-Bände: To nerf or not to nerf

  • Sollten in den Wege-Bänden noch kleinere Verbesserungen eingearbeitet werden? 37

    1. Nein, das Einpflegen der Errata reicht (26) 70%
    2. Ja, unbedingt! XY ist immer viel zu stark/schwach gewesen. (11) 30%

    Hallo,

    bezüglich der remasterten Wege-Bände habe ich bei Ulisses zur genauen Überarbeitung nachgefragt und folgende Antwort erhalten:

    Eigentlich wäre es mir egal, aber meine Gruppe will leider nicht zu DSA5 wechseln. Daher gefällt mir die umfangreiche Ausbesserung sehr gut.

    Darüberhinaus würde ich Ulisses aber die Füße küssen, wenn sie noch kleinere Änderungen vornehmen würden. Einige Dinge waren mM in DSA4 immer zu stark, zB der Blitz (INI-ZfW statt ZfP*), Hauswächter-Applicatus-Artefakte oder Schüsse ins Auge.

    Ich will aber auch kein DSA4.5, sondern einfach nur wenige smarte Änderungen. Im Regeltext lässt sich bspw. leicht beim Blitz der ZfW durch die ZfP* ersetzen, hinter die Artefaktkontrolle ein "/5" tippen oder der Satz "fügt eine zusätzliche Wunde zu" einfügen. Wünscht Ihr Euch das auch? Falls ja, was wären Eure Punkte?

  • Magie Nerf würde DSA4.1 sehr sehr gut tun, auch wenn ich weiß, das sowas nicht passieren wird.

    Nerdismus trifft auf Boomer trifft auf Flachwitz-Humor

    Ergebnis 'Ich'

  • Das wird schon an den nötigen Kapazitäten in der DSA-Redax scheitern. Ich glaube daher nicht daran. Aber danke für das Teilen der Antwort. Davon war bisher noch gar nicht alles bekannt :)

  • Die Wegebände sind - wie so gut wie alles (außer die meisten Abenteuer) bei DSA - fehlerhaft. Jede Korrekur bedeutete neue Fehler!

    DSA4 hatte regeltechnisch einen langen Weg - über Myranor-Box zu DSA4.0-Box zu DSA4.1-Buch - hinter sich, mit den alten Erratas (inklö. WikiAventuricas) wäre dies DSA4.2.
    PS: Die letzte große Überarbeitung kennen wir als DSA5.0 ;)

    (Und mal so nach drüben geschaut, D&D bietet von Basic bis D&D4 alle alten Regelwerke, Abenteuer usw. als Originaltreue pdfs an.)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Die Errata einzubauen finde ich gut. Ich finde auch die 4.0 Cover schöner als die alten Wege-Bände. Ich kaufe mit die Bücher trotzdem nicht, ich habe sie ja schon.

    Es wäre auch schön, wenn man mal annehmen würde der durchaus noch offenen Fragen, z.B. nach all den Jahren ... nach all den Diskussionen ...nach all den Anfragen, auch damals ans Regelstübchen, ob Finte Gegenhalten erschwert oder nicht, was ja bislang die 4.0 Errata, die Umstellung auf 4.1 und die dortigen Errata immer unelegeant umschiffte.

    Ich gehe aber nicht davon aus.

    Magie Nerf würde DSA4.1 sehr sehr gut tun, auch wenn ich weiß, das sowas nicht passieren wird.

    Ja, würde es, aber es sollen Bücher mit eingearbeiteter Errata neu aufgelegt werden, nicht DSA 4.2 gemacht werden mit neuen oder stark überarbeiteten Magiesystem.

    Womöglich ist INI ZfW statt ZfP* auch nur bei der Überarbeitung des Zaubers übersehen worden.

    Wenn man einmal anfängt, zu verbessern und zu überarbeiten, wird man ein großes Fass damit öffnen (ein großes Fass an Zeit und benötigter Personen).

    Überhaupt die Errata und die paar Sachen aus dem Basisbuch, die danach tatsächlich immer fehlten, einzufügen, finde ich schon sehr gut und mehr ist da in meinen Augen auch nicht reell zu erwarten für eine Edition, die seit schon recht vielen Jahren als abgeschlossen gilt.

  • Mal ergänzend, für DSA4.0 standne drei Kampfmodelle aus dem Kampfregelportokal zur Auswahl - möglich das man sich für die VHS entschieden hat.

    Möglich, das auch ein DSA3.5 + aufgesetzen Charaktermodell (wie es AD&D Extra anbot) besser gewesen wäre als DSA4.1 ... möglich ist vieles.

    Und gerade die Möglichkeiten (und die "sinnlose Suche nach Perfektion") können wir quer durch alle RPGS verfolgen; alle haben sich mehrfach upgedatet, je älter (wie D&D) um so öfters.

    Also laßt den alten Editionen ihre "Würde"; die Errata-Sammlung für DSA4.1 ist nicht gerade klein (und war zu DSA4.0 auch nicht gerade wenig.

    Achja, brauchen tue ich dies nicht - hab ja die Originale (mit allen (?) Errates). :)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Errata einarbeiten ist sicherlich sinnig und mit einem überschaubaren Arbeitsaufwand verbunden. Darüber hinaus wäre jegliche weitere Veränderung unnötig. Das Kapitel DSA4 ist von Redaktioneller Seite abgeschlossen und es sollte keinerlei Arbeit mehr von dieser darin investiert werden. Die Wege-Bände wieder verfügbar zu machen ist sicherlich ein super Schritt von Ulisses und in Kombination mit der ORC sowie der kommenden ELF steht es jedem frei die DSA4-Regeln entsprechend "weiterzuentwickeln" und diese dann auch kommerziell anzubieten.

    Wenn es darum geht auf Basis der DSA4-Regeln noch etwas größeres zu machen, würde ich da eher auf den Uhrwerk-Verlag hoffen. Grundsätzlich basieren ja die Myranor-Regeln auf einer ähnlichen Basis und im Zuge das sie hier etwas machen, könnte ich mir vorstellen, dass sie in Zukunft Myranor vielleicht auf DSA4-Basis weiterentwickeln. Wäre sicherlich ein denkbare Alternative, anstelle auf lange Sicht Myranor-Produkte für DSA5-Regeln rauszubringen.

  • Eine große Veränderung wie ein DSA4.5 macht auch keinen Sinn. Deswegen schrieb ich von kleinen Anpassungen. Es werden sowieso einige Sätze erratiert, genauso schnell wechselt man ZfW durch ZfP* aus. Natürlich melden sich dann viele Stimmen, die an vielen Stellen etwas ausbessern wollen. Daher sollte man nur die schlimmsten Fehler korrigieren. Wir können ja mal sammeln. Welche Änderungen hättet Ihr gerne noch? Ich fange mal an:

    1) Artefaktkontrollwert fünfteln oder Hauswächter-Applicatus eine Komplexität von 10 verpassen

    2) Beim Blitz ZfW durch ZfP* ersetzen

    3) Ein Schuss ins Auge oder ins Herz führt zu einer zusätzlichen Wunden

  • Es ging um eine korrigierte (nach den alten offiziellen Erratas) Neuauflage von DSA4.1 - nicht um DSA4.2.

    Da hätte ich lieber ein DSA3.6 mit aufgesetzten Charaktersystem wie seit DSA4 - das wäre vermutlich ein "perfektes DSA4.5" ;)

    Nochmals, bei DnD können beinahe alle Produkte bis 4e als pdfs gekauft werden, basierend auf die jeweilige Druckversion (also mit allen Fehlern etc.), und niemand meckert!

    PS: DSA steckt deswegen so voller Widersprüche weil man immer glaubte was verbessern zu müssen. Es gibt noch nicht einmal einen einheitlichen Aufbau der Regelbücher und RSHs (anders als bei DnD, wo der Aufbau der GRWd seit 2e fast unveränderlich ist).

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Man könnte mal stibitzen bei GURPS 4, da DSA4 eher bei der 3er Version kopiert hat...

    Nichts für den Reprint natürlich, der sollte gefälligst mit den alten Bänden der anderen Mitspieler weitgehend identsch sein. Aber wenn sich ein ORC mal austoben will...

  • Les mal quer durch die Foren, auf WikiAventurica usw. Theoretisch gäbe es kein DSA5 wenn DSA4.1 "perfekt" gewesen wäre - vom Spiel gelang es 4e erstmals ganz Aventurien zu beschreiben. Setzte bei den SHs und Abenteuer das fort was zu DSA3 begonnen wurde.

    Ich habe ein Mix aus DSA3+4 gespielt, was deine Frage beantworten sollte.

    Wissenschaftler soll mal ein Bildprogramn mit den Daten gefüttert haben, was Männer alles an einer Frau schätzen, und waren vom Ergebnis überrascht: Normaler Durchschnitt.

    Als Autor lernt man früh nicht jedem Fehler hinterherzujagen, das Buch soll ja noch zu Lebzeiten fertig werden.

    Würdest du einen Aufruf starten, was jeder an DSA4 ändern würde, dann wäre die Umsetzung kein DSA4 mehr!

    Obwohl ich gerne sehen würde wie das DSA4-Skillsystem mit dem DSA3-Fre funktionieren würde, ohne all diese LeP etc.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Hat Euch denn nie etwas gestört?

    Eine Menge.

    Z.B. das oben genannte Gegenhalten und Finte. So ungefähr das ganze Magiesystem. An den Geweihtenregeln kann man auch eine Menge tun. Einigen Kirchen mal ordentliche, brauchbare Liturgien spendieren, die reell einsetzbar sind und etwas taugen. Ritter überarbeiten und etwas aufwerten, z.B. die Adelige Herkunft in auto-Vorteile stecken. Amazonen wieder die AA-Krieger in die Profession packen.

    Die Gliederung der Bücher (z.B. Beschreibung, Kosten und Voraussetzungen von SF auf einen Blick, statt diese Informationen auf 2 Übersichten im selben Buch zu verteilen).

    Ach, eigentlich eine Menge.

    Wobei Blitz und INI einfach zu handhaben ist, sowohl im Buch, als auch zu Hause am Tisch.

    Aber das System und die Edition wird nicht generalüberholt. Daher finde ich die Bücher überhaupt aufzulegen inklusive Errata schon sehr, sehr gut.

    Wir haben Hausregeln, die wir bei Bedarf beständig erweitern, wenn jemand über etwas stolpert und das per Gruppenkonsens beschlossen wird.

  • Jeder hat Hausregeln - ich glaube kaum das irgendwo nur mit den gesamten rohen Regeln gespielt wird - denn die Regeln sind als Vorschläge anzusehen.

    Und aufgrund mancher Beispiele der Schattenkatze verknüpfte ich ja DSA3 mit DSA4 - kenne mich daher so wenig mit DSA4-Regeln aus.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Anscheinend reden wir immer noch etwas aneinander vorbei. Ich meine keine Generalüberholung, sondern eher eine erweiterte Fehlerkorrektur. Hier ein Wort ausgetauscht und da eine Klarstellung, zB das die Finte das Gegenhalten erschwert. Das sind keine neuen Regeln, sondern Errata oder FAQ, maximal ein Compendium Salamandris. Da fällt mir ein, das Regelstübchen aufbereitet als PDF würde mir auch sehr gefallen.

  • Dies sollte bereits mit dem offiziellen Errata und der WikiAventurica-Sammlung bereits genügen.

    Wer soll denn über weitere Fehler entscheiden, die "dringend" noch erfasst werden?

    Am ehesten diejenigen die das Werk am besten kennen ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited once, last by zakkarus (August 19, 2023 at 4:57 PM).

  • Ja, ich denke auch, dass man sich - auch nur alleine dafür - die gesamten Bücher nochmal vornehmen müsste - das kann die DSA-Redax aber sicher nicht leisten.

  • Ich bin erfreut das Wege der Götter nun doch seine Errata erhält. Die wurde zwar erstellt, aber dummerweise nicht in die neue Auflage eingearbeitet.

  • Hat Euch denn nie etwas gestört? Es geht auch nicht um ein DSA4.2, sondern ein DSA4.11. INI-ZfW beim Blitz halte ich einfach für einen Fehler, den man ausbessern sollte.

    So gut ich das DSA4-System auch fand, nach seinem erscheinen, könnte ich im Nachhinein diverse Dinge aufzählen, welche mich aus heutiger Sicht daran stören. Einer der Hauptgründe ist aber wohl ein grundlegendes Designproblem. Im Gegensatz zu DSA5 hatte man sich bemüht bei DSA4 einen gewaltigen Regelturm zu errichten, aus dem man dann je nach Gruppe und/oder Vorliebe diverse Regelelemente entfernen konnte. Leider konnte dann am Ende der Verzicht auf XY nicht selten dazu führen, dass manche Dinge einfach nicht mehr so funktionierten, wie sie vermutlich angedacht waren. Beispielhaft mag ich hier gerne anführen, dass viele Gruppen auf den kompletten Aspekt "Ausdauer" verzichtet haben, was dann diverse Dinge plötzlich entweder geschwächt, oder halt gestärkt hat.

    Grundsätzlich, was nur meiner subjektiven Wahrnehmung der eigenen DSA-Blase entspricht, hatte ich den Eindruck, dass keine Regeledition von DSA jemals so viele "Hausregeln" hervorgebracht hat, wie es bei DSA4 der Fall war. Bei DSA 1+2 war das Regelwerk noch so schmal, dass vermutlich damals noch niemand groß an Hausregeln gedacht hat und bei DSA3 war wohl die größte Frage, ob man "Mit Mantel, Schwert und Zauberstab" nutzte oder nicht. Bei DSA4 hingegen galt es beim Einstieg in jede neue Gruppe erst mal abzuklären, wie dort genau und in welchem Umfang das Regelwerk genutzt wurde. Entsprechend schwer durfte eine ernsthafte Überarbeitung für DSA4-Regelwerke sein. Würden alle dann ihre eigenen Hausregeln anmelden zum einarbeiten, wäre das weder vom Arbeitsumfang her machbar, noch hätte man dann am Ende noch DSA4.

    Für alle die heute oder zukünftig dann gerne mit DSA4 Regelwerk spielen möchten, ist das neu rausbringen der Wege-Bände ausreichend. Wie schon zu Zeiten als DSA4 noch das "aktive" Regelwerk war, wird man wohl auch zukünftig in vielen Gruppen nach DSA4-Hausregelvarianten spielen.