Kleinigkeiten schnell geklärt (Geweihte, Götter und Dämonen, DSA 5)

  • So nun die Frage etwas explizierter gestellt.

    Nehmen wir mal an, man wird als Priester des Weines ausgebildet da man aus den Bereich kommt.

    Sowie ich die Strömung verstehe, neigen die nicht so dazu die Geheimnisse zu erforschen und Glauben lieber daran das Levthan keineswegs Böse ist richtig?
    Aber was ist, wenn der Charakter eher skeptisch ist da ja ein großer Teil des Wissens nicht vermittelt wird oder würde, wenn es Dinge geben würde die nicht Levthan als den Good Boy darstehen lassen würde?

    Dann kommt es doch zum Konflikt zur momentanen Denkweise richtig?

  • Nehmen wir mal an, man wird als Priester des Weines ausgebildet da man aus den Bereich kommt.

    Da würde ich in meinen Augen schon das erste Problem sehen. In meinen Augen wirst du nie zu "einem Priester des Weines" ausgebildet. Sondern zu einem Levthan Priester mit allen Aspekten.

    Der Stil ergibt sich dann durch dich und deinen Überzeugungen mit dem was dir wichtig ist, was du denkst, womit du dich im inneren mehr beschäftigst etc.

    Im selben Tempel mit der selben Ausbildung kann Geweihter A Tradition X folgen Geweihter B folgt Tradition Y weil sie sind wie sie sind.

  • Häufig hängt die Prägung mit dem betreuenden Geweihten zusammen von dem du lernst, dass wurde besonders im Rondravademecum behandelt. Der Stil ist eine grobe Vorstellung von deiner Zugehörigkeit in der entsprechenden Kirche und sollte sich zumindest teilweise im Verhalten und Glauben deines Charakters widerspiegeln. Wenn du zwischen zwei Richtungen stehst gehörst du imo halt keinem Stil an sondern bist neutral (also keine Stil SF) bis du dich für eines entscheidest oder zumindest (deutliche) Tendenzen in eine Richtung entwickelst. Das muss dem Charakter auch nicht unbedingt bewusst sein, er muss sich nur so verhalten. Bestimmte Prägungen sind häufiger in bestimmten Gebieten vertreten, dass heißt aber noch lange nicht dass es nur eine einzige dort gibt. Der Knappe eines Honoren kann auch zum Salutaristen werden, dass hängt eben auch von den persönlichen Ansichten und Erfahrungen ab, in vielen Fällen wird er aber die Ansichten seines Vorbilds (teilweise) annehmen.

  • Ist es möglich das die Liturgie-Stil Sonderfertigkeit der Gehörnten auf eine Liturgie aufbaut?

    Da der Zustand Erregung an sich ja nur von sehr kurzer Dauer wäre und somit nicht für den Kampf geeignet?

    Falls diese Sonderfertigkeit nicht dafür gedacht ist, dann beziehe ich das weiterhin auf das Feenblut der Levysche.

    Die haben einen Ahnenvorteil wo explizit drin steht, dass die Erregung Vorteilhaft ist im Kampf.

  • Sind in Aventurisches Götterwirken 1 & 2 alle Geweihten die es gibt, oder kommt noch Band 3?

  • Nichtmenschliche Geweihte sind nicht drin (z.B. Orkschamanen), aber könnte sein, dass die eher in einem potentiellen OrksAchazGoblinsSonstwas-Band kommen. Bei den Menschen fehlen Geweihte der Nicht-Silem-Horas-Edikt-Götter. Die sind super selten in Aventurien, sodass ich glaube, das die eher keinen eigenen Band bekommen, sondern die einzeln in anderen Büchern veröffentlicht werden. Z.B. Numinorugeweihte, die in einer Havena-Spielhilfe beschrieben sind (Unendlichkeit und Tiefenrausch glaub ich).


    Fazit: Es ist nicht bekannt, ob AGÖ3 kommt, ich glaube aber mal, dass nicht.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neue Geister braucht das Land: Fanprojekt Aventurische Totengeister im Scriptorium und auf dem Forum


    Extrablatt, Extrablatt! Die neue Ausgabe der DERENZEIT ist da! Schaut auch bei uns in der Redaktion vorbei!

  • Sind in Aventurisches Götterwirken 1 & 2 alle Geweihten die es gibt, oder kommt noch Band 3?

    Ich würde Yelemiz ' Vermutung da nicht teilen. Ich denke, alles, was noch an karmalen Dingen kommen wird oder kam (Numinorugeweihte, Orkschamanen...) wird irgendwann auch noch gesammelt in einem 3. Geweihtenband gebündelt werden.

    Einfach, damit alle Regeln da sind, wo sie hingehören.

  • Nichtmenschliche Geweihte sind nicht drin

    Sry, da gibt es einen Zwang zum Klugscheißen gerade...
    In Aventurisches Götterwirken II gibt den zwergischen Angroschpriester, aber generell gebe ich dir Recht.


    Auch ich vermute mal noch ein drittes Werk dazu.

    So wurden weitere/alternative Traditionsartefakte für die Zwölfgöttergeweihten versprochen. Auch bei der Diskussion wie AsP-günstig mit verschiedenen Sonderfertigkeiten die Zauberer den Balsam wirken können und damit den Peraine-Geweihten in den Schatten stellen war also zu Zeiten von AG1 schon gesagt worden, dass da noch was für die Geweihten kommt.

    Das alles zusammen und der Ruf nach mehr Hintergrundbeschreibungen wird es genug Stoff geben - wenn nicht als AG3 dann mit einem anderen Namen.

  • Eine in meiner Gruppe möchte gerne eine Horas-Geweihte spielen. Gibt es in den erschienenen Bänden eine geweihte Profession die sich dafür eignen würde? Also wo man einfach den Namen ändern könnte und es passt zu Horas

  • War auch mein Gedanke dazu, wollte nur sicher gehen und nachfragen.

  • Eine in meiner Gruppe möchte gerne eine Horas-Geweihte spielen. Gibt es in den erschienenen Bänden eine geweihte Profession die sich dafür eignen würde? Also wo man einfach den Namen ändern könnte und es passt zu Horas

    Wenn es haupthauptsächlich um den Horaskult gehen soll, dann wäre (zusätzlich?) der Heilig-Blut-Orden eine passende Wahl.

  • Nein, die können praiosgeweiht sein, müssen es aber nicht. Innerhalb des Ordens können sie verschiedene Funktionen wahrnehmen. Neben dem zelebrieren der Messen versteht sich der Orden auch durchaus als kämpferischer Orden der ihren formal höchsten Anführer den Horas beschützt.


    Zu DSA3 Zeiten war das ein hochkorrupter Orden und dieser wie auch sein Anführer orientierten sich an die Kardinäle und die Kirche wie sie in den Romanen von Dumas vorkamen (inkl. Duelle mit den Muske... ähm Horasgarde). Damals hätte ich gesagt, man kann das prima als Phexgeweihter spielen und die Leichtgläubigen um ihre Taler erleichtern. Mit 4.1. wurde da "aufgeräumt" und die korrupten Elemente wurden weitgehend entfernt. Der Orden wurde der Praioskirche zugeschlagen, die dadurch im Horasreich massiv an Ansehen gewonnen hat. Ich persönlich empfand das rollenspielerisch immer als Verlust, aber ist wohl Geschmackssache. Ich würde deinem Mitspieler aber empfehlen sich vorher damit zu beschäftigen und dir seine (Glaubens-)Vorstellungen zu erläutern, denn das Spiel mit Geweihten lebt sehr stark davon wie er (und du) seinen Glauben interpretiert.

  • Von offizieller Seite wurde Horas, so weit ich es überblicke, nicht als karmaspendende Entität offenbart. Für mich ist nicht mal klar, ob dahinter nicht eine historische Person, ein Mensch stecken könnte, der selbst Prophet oder Geweihter des Praios war und dann heiliggesprochen wurde. Teils gilt er ja, gerade außerhalb des Horasreiches, nur als solcher und nicht als Halbgott. Von daher sind die Kräfte, die sich seiner Verehrung verschrieben haben, eher Geweihte anderer Gottheiten (vor allem des Praios) oder aber nicht geweiht. Von offizieller Seite wohlgemerkt. Wenn ihr das Rätsel um die Göttlichkeit des Horas für euch lösen wollt, könnt ihr euch, wie Ardrad vorgeschlagen hat, an Praios- und Ucurigeweihten orientieren. Immerhin war der Marbokult auch lange an den Boronkult angegeliedert und bringt nun jünngst wieder Geweihte hervor. Oder auch Ucuri, der in DSA4.1 im modernen Aventurien kein Karmaspender war (wohl aber in den dunklen Zeiten). Dann habt ihr aber einen ganz neuen Kult und die Horasgeweihte wäre eher damit beschäftigt, eine Kirche aufzubauen, als einer zu dienen. Aber das könnte ja auch ganz reizvoll sein.

  • Aber es geht ja darum eine Geweihte zu spielen

    Die Frage ist wohl, warum hat die Mitspielerin den Wunsch Horas-Geweihte zu spielen? Welche Vorstellungen hat die Mitspielerin dabei? Warum gerade Horas?

    Es geht hier ja nicht um eine reine IG-Geschichtsfrage ob Horas-Geweihte eher Praios- oder Phex-Geweihten-ähnlich sind, sondern darum, dass Deine Mitspielerin am Schluss einen Charakter hat, der dem entspricht, was sie sich vorgestellt hat. Damit kann man das Pferd auch von Hinten aufzäumen: Die Spielerin hat sich z. B. eher den Phexgeweihten unter Horas-Geweihter vorgestellt und damit interpretiert der SL den Horasorden (sorry, den Horaskaiserlichen Hausorden vom Heiligen Blut) künftig auch so, damit es zur Vorstellung der Spielerin passt.

    Wenn ich aber die wenigen Quellen kurz überfliege (insbesondere im Wiki-Aventurica), ist Horas klar näher bei Praios.