Posts by Magistra Alexius

    Solange du dir halt bewusst bist, dass du einen Kämpfer spielst, der, wenn er getroffen wurde, nicht mehr kämpfen kann;

    Blutrausch ohne Haudrauf ist mmn ähnlich einschränkend wie ein Halbork oder Achaz...

    Genauso gut könnte er ein blinder Kämpfer sein - somit wird diese gesamte Sparte Kampf (bis auf die ersten paar KR) zum Fluff degradiert, bis du den NT Blutrausch abgebaut hast oder über Schilde oder so auf PA 14+ kommst...

    Yep das ist mir bewusst...
    Genauso wie das dieses Konzept zu Anfang fordernder ist als es im späteren Verlauf, falls er diesen erreichen wird sein würde.
    Momentan ist er auf einen sehr Defensiven Stil aufgebaut.


    Wie schon gesagt, dass ich einen Kämpfer probieren will liegt eher an dem Hintergrund da mich der selbst interessiert wie weit ich kommen werde.

    Das Risiko ist mir bekannt, dass es im schlimmsten Fall evtl. nicht mal ein Abenteuer halten kann XD


    Das ganze bester Kämpfer werden und sich übertrumpfen ist nicht meines und war es noch nie :)


    Edit:
    Mitunter ist das obwohl es deutlich weniger Nachteile als andere Konzepte hat.
    Das mit Abstand schwierigste :P

    Sie sagt ausnahmslos jede Plotwendung voraus!

    Das kenne ich woher :D

    Mein Char *relativ genervt* :
    Wetten das, wenn ich hier alleine draussen stehen bleibe ein Drache angreift...

    5 Sec später


    Das Boot hinter ihm geht in Flammen auf, er dreht sich um und sieht einen Drachenreiter auf sich zukommen...


    Kommentar von Meister:
    Ich musste mich so zusammenreißen nicht zu lachen :D

    Noch ein Klassiker von Zwerg:

    Der hatte den Nachteil Vergesslichkeit.

    Das gute ist unser Spieler musste den gar nicht wirklich bedenken...


    Zwerg zu meinen Magier: Warte hier..

    Geht zu den anderen Charakteren...

    Nach 2 Stunden

    Gladiatorin "genervt": Wo bleibt den der Magier, der lässt ganz schön auf sich warten ...

    Zwerg *wird rot* nun ja ...

    ja, ist doch ganz cool. Wie gesagt, bei mir war nur ein anderes Bild im Kopf. Wichtig findet unsere Gruppe immer nur, dass die Geschichte passt und man den Charakter "erklären" kann

    Genauso ist es bei uns auch und bei uns ist es meistens auch so das wir wirklich nicht auf das Power-Level achten.

    Eine gute Hintergrundgeschichte die man bei den Mitspielern am Lagerfeuer erläutern kann, ist meistens mehr Wert 🙈

    Zusätzlich hab ich noch über DSA 5 bei der Profession gelesen.

    Das Sie trotz nicht mehr so strenger Regeln, immernoch nicht Familiengründen dürfen.
    Nehme an das ist ein Überbleibsel vom Glauben.

    Aus dem Grund rekrutieren sie neue Anwerber durch Kindesraub und Adoption.


    Insgesamt schon sehr passend :)

    Ist halt dann nicht sozusagen der Beginn von Weg des Lernens mit den Umgang.

    Sondern schon deutlich vorangeschritten.


    Edit:

    Ist halt ein bisschen amüsant...

    Das es im Endeffekt ja doch irgendwie zusammen passend wird.


    Da der Meister ja eine Anti-Magierin mit reinbringen will, mit der meiner halt in die Gruppe von Helden kam.

    Im Grunde haben sich beide zusammen geschlossen gehabt.

    Da sie nicht kämpfen kann und er zwar kämpfen kann, aber das gewisse Problem hat.

    Da beide im groben das gleiche Ziel hatten, gegen Böse Magie vorzugehen.

    Taten sie sich zusammen ...

    (Was ja nun noch mehr Sinn macht)


    Das war die Sache die der Meister vorgeschlagen...

    Mit dem Sidekick.

    Kein Thema: gibt keine mehr 😄 sind einfach bessere Söldner. Ich schau gleich mal ob ich die wesentlichen Punkt zusammen bekomme. Welches Jahr spielt ihr denn?

    1039 wir müssten kurz vor der Schlacht mit Helme Haffax sein um Tobrien.

    Deswegen sag ich ja momentan ist der noch der Vorsitz von dort :)


    Edit:

    Was nun auch die Arena Aquatica erklärt oder :-P?


    Kra3h

    Ich glaub jetzt darf ich mich bei dir Bedanken.


    Evtl. ist der Storyansatz...

    Also Hintergrund tolerierter :)


    Der Junge wurde wie Psiren gemeint hatte wirklich sozusagen in die Grube geworfen und sein Schicksal überlassen.

    Ob er es überlebt oder nicht, wahrscheinlich nicht ...

    Ein Söldner und ehemaliger Kämpfer aus den Alten Orden von dem A‘Drakorhim (ich weiß nicht wie die geschrieben werden ohne nachzugucken). Hatte Mitleid mit dem Schicksal und selber auch kein Zögling den er aufziehen musste.

    Also nahm er ihn sozusagen unter seine Fittiche und bemerkte damit erst wieso er wohl in der Grube gelandet ist.

    Anders wie viele andere Lehrer es gemacht hätten gab er ihn nicht auf ...


    Da der Orden nicht mehr Existent ist?

    Wird dann eigentlich noch die Ordensregeln weitergegeben oder eher nicht?


    Evtl. landete er nach seiner Ausbildung wieder in der Arena da auch wenn er ausgebildet wurde Willenskraft 5.

    Immernoch Schwierigkeiten in der Kontrolle hat ...


    Ps:

    Der Kampfstil passt ja auch irgendwie in ne Arena 🤣


    Aber in den Fall würde ich sogar sagen, dass Abstinenz sogar eine Prinzipientreue ist.

    Den in dem Sinne wird er zum Teil von seinen Ausbilder schon Wege kennengelernt haben.

    Eigentlich passt das immer besser zu den Ordenskriegerin der Al’Drakorhim.

    Denke da kann man eine schöne Geschichte drum spinnen und hat ein nettes stimmiges Konzept.

    Er könnte ja auch wegen dem Blutrausch von den Al'Drakorhim ausgeschlossen worden sein. Beim Drachenkampf ist so ein Blutrausch sicherlich nicht erste Wahl :)

    Dann aus Frust in die Arena nach Fasar. Liegt ja sogar um die Ecke.

    Ich hab bloss keine Ahnung von den Ordensregeln und deswegen fürchte ich mich davor das zu spielen.

    Da ich ehrlich gesagt nicht unvorbereitet etwas spielen will.

    Wenn mir dies jemand erläutern könnte, wäre ich dankbar :)

    naja es gibt im Grunde 2 Arten von Gladiatoren.

    1) "wegwerfware", schmeiß sie unbewaffnet gegen bewaffnete oder Tiere in die Arena, das Publikum liebt das.

    2) Elitekämpfer, gut ausgebildet und gerüstet. Hier sind Kämpfe auf Leben und Tod eher selten (äußer gegen Gladiatoren der Kategorie 1) weil es Zeit und Geld braucht diese Kämpfer auszubilden.


    Im ersten Fall hätte dein Gladiator wohl kaum überlebt, im zweiten Fall ist das Risiko des Todes für ihn und/oder seinen Gegner zu hoch warum sollte man ihn also in die Arena schicken wenn er es bisher nicht geschafft hat sich zu kontrollieren?


    Ein Blutrausch ist kein powerup, es ist ein unglaublicher Nachteil (nicht nur im regeltechnischen Sinne), im Kampf gewinnt der überlege und das ist meistens der der die Kontrolle behält, über sich, über den Gegner und die Situation.

    Das ein Blutrausch kein Powerup ist, dass ist mehr sowohl bewusst.
    Das es ein Nachteil ist auch.

    Allerdings nachdem geschriebenen ist das so das man somit gar kein Gladiator, ausser die Elitekämpfer spielen kann.


    Und die Defensive Stärke wirfst du durch den Blutrausch weg, ebenso die Präzision (Finte ist nicht mehr anwendbar) und auch die Kontrolle (alle KSF außer Wuchtschlag).

    Im Blutrausch "einfach wild drauf eindreschen" funktioniert regeltechnsich recht gut mit allem was viel Wums hat und nicht auf Spezialmanöver setzt. Stangenwaffen sind davon hält ziemlich weit entfernt.


    Kannst du das dennoch machen? Ja natürlich, wenn du das willst, dabei Spaß hast und deine Gruppe damit klar kommt mach das, unbedingt.

    Aber wenn du hier nach Meinungen fragst ist es halt auch normal das nicht alle deine Ansicht teilen.

    Wie schon gesagt ...

    Im Grunde ist das Konzept darauf ausgelegt, dass man lernt damit umzugehen.

    Durch Werte wie Willenskraft und auch bestimmte Sonderfertigkeiten wird man im Laufe des Heldensleben immer besser mit dem Umgang...

    Das war eigentlich das Ziel und auch der Sinn des Konzeptes.


    Nicht wie ein Tumber Haudrauf sich reinstellen und alles zu zerschlagen, sondern eben bewusst werden das jeder Kampf zum Nachteil gelangen könnte.

    Demnach überlegen ob es sich lohnt den Kampf zu kämpfen.


    Das Konzept soll eigentlich in Laufe des Lebens immer weiter den Ausbruch davon verhindern...

    Es wird nie ganz gelingen, dass weiss ich da es ein Nachteil ist.


    Ein Kampfstil der darauf abzielt wenig getroffen zu werden zu lernen.

    Den Gegner auf Distanz zu halten.

    Überlegtes Kämpfen und abwägen welchen Kampf man ficht und welcher für einen nicht sinnvoll ist.

    Abstinent Leben von Alkohol...


    Im Prinzip ist das eine Bewusstseinerforschung die damit angefangen hat, wo er das erste Mal bemerkt das es so nicht weitergehen kann.


    Wieso ist das den so falsch?


    Nur ich wollte nicht den Nachteil von Anfang an verhindern, sondern diesen Weg einfach ausspielen.
    Das es schwer ist, ja das ist mir bewusst.

    Das es evtl. schnell zum Tod führt auch.

    Aber ich dachte einfach das der Ansatz interessanter ist, als der beste Speerkämpfer zu werden ....


    Dieser Charakter hat ein Makel einen sehr großen sogar und wenn den Gegner wissen könnten Sie das auch benutzen ...

    Ich habe nie behauptet das dieses Konzept einfach ist.

    Ich würde dir raten, nimm für den Hintergrund einen Nichtkämpfer, der erst mit dem Beginn des Abenteurerlebens, oder kurz davor lernen musste zur Waffe zu greifen. das verbunden mit seinem bisherigen Leben ermöglicht dir jeden "kampfstil" (ich meine hier rein Fluff, keine Regeln) und den Wunsch den "inneren Dämon" überwinden zu wollen.

    Was ist nicht verstehe ist...

    Wieso ist es so abwegig nenn Arena Kämpfer zu wählen, wo Blutrausch als Nachteil sogar gewährleistet ist? (sogar: empfohlen)

    Ich verstehe diese Logik wirklich nicht ...


    Man kann ihn mit einen Schwert starten lassen und seine Vorliebe für Stangenwaffen in Abenteuerleben entwickeln lassen.



    Das bunte Aussehens-wirrwar eines Maraskaners ist, soweit ich weiß, plausibel außerhalb von Maraskan nur bei den Thorwalern zu finden.

    Um Kleidung ging es weniger ...

    Es ging um die dunkleren Haare, der Hellere Teint.


    Thorwaler sind nun mal Hellhäutig, Großgewachsen, vorwiegend Blond/Rothaarig...


    Edit:

    Es ist ja nicht aus den Blauen heraus erfunden.

    Ich hab schon Zeit damit verbracht ob Maraskan sinnvoll ist, ob es eine Arena gibt die in der Nähe ist.

    Ob die Zeit passt... und Maraskan noch eine Verbindung zu Tobrien hat.

    Genauso hab ich mir die Professionen angeschaut, womit es möglich wäre.


    Ein Nichtkämpfer der zum Speerkämpfer wird ist möglich ...

    Aber ein Kämpfer der seine Passion dazu findet nicht.


    Wie schon gesagt ich muss nicht unbedingt direkt mit Stangenwaffen starten.

    Hab auch kein Problem damit auf die Reise auf eine Kampfstil-Kombination hinzuarbeiten.

    Dennoch werde ich keine Zweihandwaffen wählen.

    Wenn dann ein Schwert.

    Diese Zitatfunktion die bei mir immer streikt XD


    Genau das ist das was ich eben nicht wollte...


    Also mein Gedanke dahinter war, wie würde ein Charakter damit umgehen der davon betroffen ist und eben nicht die Hilfe bekommt die man bei den Thorwalern hat da dieser Blutrausch dort des öfteren auftritt.


    Um deine Feinde zu besiegen musst du dich selbst besiegen.


    In der Philosophie geht es ja darum Sätze zu interpretieren, verschieden Auszulegen und für sich zu finden was der Satz für einen ist.


    Für mich bedeutet er soviel:
    Lerne mit deinen Schwächen zu Leben, erst dann werden die Schwächen zu stärken.


    Das Konzept sollte eigentlich eine Darstellung sein wie ein Junger Kämpfer lernt seinen Makel anzuerkennen und diese möglichst unter seine Kontrolle bringt.

    In meinen Fall ist der Speerkampf ein Symbol für Kontrolle...

    Der Speerkämpfer bestimmt die Distanz wo gekämpft wird, er ist Agil.

    Offensiv, sowie Defensiv stark und es gehört eine gehörige Portion Präzision und Kontrolle dazu sie zu meistern.


    Kontrolle:

    Zu Fall bringen

    Distanz halten

    Sprungangriff

    Festnageln


    Es hat viel mit Symbolen zu tuen ...


    Mir als Spieler ist es sowohl bewusst, dass der Nachteil immer da sein wird.

    Ihm als Charakter wird es nur auffallen das es leichter wird es zu kontrollieren.


    Das Konzept ist halt schwer zu fassen und glaub ich auch zu verstehen.

    Da jeder das vorgefertigte Bild im Kopf hat.

    Das ein Berserker eben ein Tumber Haudrauf ist und aus den Norden kommt.


    Disturbed - A Reason to fight

    Wichtig ist der Lehrmeister und der sollte doch in der Gladiatorenschule zu finden sein. Ist da nicht eh gerade Marsala sunya Sefirah, die berühmte Wagenlenkerin aus Baburin anwesend?

    In Fasar evtl. in Aquatica glaub ich weniger :)

    Von Maraskan in Aquatica zu landen kam mir wahrscheinlicher vor.

    Da es noch zur Zeit von Haffax war und die Arena in Mendena steht.


    Des war auch der Grund wieso ich nach der Ungeheuer-Tatik nachgefragt hatte.

    Da dort wohl auch Chimären kämpfen :)


    Im Grunde würde der Kampfstil von Drakorhim passen, wenn es nicht auf Drachen gemünzt wäre.

    Eigentlich nicht, ist ja nur ein Nachteil. Irgendwie hatte ich was anderes vor Augen. Am Ende spiel es halt so wie Du willst. Dachte es soll halt so eine Art "der Berg" aus Game of Thrones werden ^^

    Und quasi den Helden um den Blutrausch drum rum bauen aber so, dass er dann eben alles wegholzt - so wie ich dich jetzt verstanden habe willst du quasi diesen Prinzen spielen der in Game of Thrones gegen den Berg gekämpft hat und dann eher den Makel Blutrausch hat. Sicher auch ne nette Idee.

    Quasi so ein bißchen Bipolar. Erst der geschickte Taktierer und dann rastet er vollkommen aus.

    Vielleicht hab ich mich auch falsch ausgedrückt :)

    Ja unter Berserker versteht man schon den Fetten, Rüstungskämpfer mit Axt.

    Allerdings wollte ich einfach von dem ganzen Weg, weil ich irgendwie eine Abneigung gegen Zweihandwaffen hab.

    Mein erster Kämpferchar den ich probiert hab, war eigentlich nur ein Söldner auf glaub ich Zweihandschwert und mit meinen Würfelglück damals ...

    Hab ich den Gegner niedergemäht, kam mir da einfach viel zu mächtig vor.

    Deswegen hab ich seit dem keinen Kämpfer mehr gespielt.

    Also mir nicht Übel nehmen :)

    Ich war einfach von dem Punkt an nicht Yeah geil, sondern oh Schreck...

    🤣


    Übrigens passt da ganz nett der Baburin Stil finde ich. Da hättest du gleich Aufspießen mit dabei und eine Art Gladiator Kämpfer.

    Oder der Hylailos Stil, der bringt den netten Sprungangriff mit sich ( leider kein Aufspießen )


    Gibt auch noch den Al'Drakorhim-Stil, der passt aber eben nur zum Ordenskrieger.

    Kann man den Stile wählen ohne die Profession zu haben?

    Glaub nämlich ein Charakter mit Blutrausch eignet sich weniger für eine Krieger Ausbildung oder evtl. für eine gescheiterte...

    Allerdings brauchen diese Stile glaub ich Jahre zur Perfektion richtig?

    Oder meinst du das auf den Weg dorthin?


    Ich würde dann vermutlich voll auf Kampfreflexe gehen um eine hohe Initiative zu bekommen ( Hylailos Stil ), beim Baburin Stil ist es fast egal, da Aufspießen ja Zu Fall bringen und Festnageln in einer Aktion ist.


    Kraftakt! Da würde ich mindestens 10 Punkte reinstecken ( Festnageln )

    Kampfreflexe werd ich reinpacken.

    Bei den Stilen muss ich mir das gleich mal angucken, wenn diese den einfach gewählt werden dürfen.


    Kraftakt und nehme an Körperbeherrschung oder ist auch wichtig? 🤔

    Magistra Alexius ich will Dir auch noch Danken. Du hast mir geholfen einen wunderschönen NPC zusammen zu bauen :D

    Du meinst den Speerkämpfer?

    Bitte gern geschehen :)


    Übrigens in der inoffiziellen Spielhilfe zu Shinxir gibt es ein Satz ...

    Der sehr gut zu dem Konzept passt.

    Beziehungsweise ist eines von dem Punkten aus dem Kodex.


    Um deine Feinde zu besiegen musst du dich selbst besiegen.


    Das fiel mir gerade ins Auge, dass des die Kurzform von der Idee ist.

    Der Signifikante Gedanke dahinter.


    Edit:

    Ich lese mir Aufspießen durch denke mir Nice, schau mir Sprungangriff an und denk mir gibts ne Kombination aus beiden?


    Seh bei Al‘Drakorhim Stil ...

    Ich verstehe das Problem das die Ordenskrieger den besten Stil haben 🤣

    Aber das ist denke sehr weit hergeholt 🙈


    Das erschiene mir ehrlich gesagt die einfachste Art und Weise, so einen Charakter zu bauen. Da muss man sich dann auch nicht verbiegen um zu erklären, warum sein Verhalten toleriert wird.


    Was genau spricht dagegen?


    Bei "Gladiator-Söldner" denke ich ehrlich gesagt viel mehr an einen tumben Haudrauf als bei "Thorwaler". Ein Thorwaler kann ja erstmal jede Art von Körperbau haben, und Kultur hat er sicher mehr als irgendein seit frühester Jugend in Gladiatorenkämpfen verheizter Junge, der sich an die Religon seiner Heimat nicht mehr erinnert.


    Wo verbiege ich mich genau?

    Es wurde nie erwähnt das sein Verhalten geduldet wird.

    Aus dem Grund will er ja die Kontrolle über den inneren Dämonen erlangen.

    Ja hab auch eher den billigen Typen vor Augen der dann mit brachialer Gewalt auf den Gegner einschlägt.

    Ja und die Idee war eigentlich genau von diesem Bild abzurücken...

    Da ich sonst eigentlich direkt in Thorwal starten könnte, mit nehm Swafnir-Geweihten im Schlepptau ...


    Es ging mir eigentlich darum das darzustellen wie ein Kämpfer versucht es zu lernen zu kontrollieren ...


    In meinen Augen gab es dazu 3 Wege:


    1. Hohe KO damit die WS weit oben ist

    2. Eine Fette Rüstung

    3. Körperkontrolle agiles Ausweichen ...


    Ich wollte das letzte wählen ...

    Das er Bedacht kämpft um die Kontrolle nicht zu verlieren.

    Was gerade am Anfang eben nicht so gut funktioniert....


    Stangenwaffen fand ich dazu passender, als Wuchtwaffen...


    Klar könnte man das ganze auch so machen, dass er in der Arena mit Hiebwaffen oder Schwertern, Zweihandwaffen gekämpft hat und dann später beginnt die Kontrolle über diese Kampfart zu bekommen 🤷🏻‍♀️


    Aber da dieser Ansatz zum scheitern verurteilt ist, lasse ich es eben.

    Mir liegen halt Kämpfer dementsprechend weniger, da mir außerhalb der Story weniger interessante Ideen einfallen.

    Die mir eine Langzeitmotivation geben einen Kämpfer Charakter zu spielen...

    ^^Du hättest von anfang an das "Berserker" in der Beschreibung weglassen sollen. Damit assosiiert man nunmal die bulligen typen, die mit viel Kraft und Wucht voll auf Angriff gehen und dafür ihre Verteidigung ignorieren, da sie Schmerzen ignorieren/unterdrücken... Was du ja nicht willst.

    Evtl. mit einem bulligen Typen hast du Recht, aber bei der Bewaffnung sind die Bilder relativ variabel.

    Zwischen Hiebwaffen und Zweihandhiebwaffen, sehe ich auch sehr viele mit Beidhändigen Kampf und Zwei Einhandwaffen.

    Beim Speer findet man oft das Bild mit nehm Schild.

    Alles halt eher Nordisch.


    Zitatfunktion streikt...

    Nein bin ich nicht...

    Wir haben nur einen der nicht als Kämpfer klassifiziert ist.

    Berserkerangriff ist ein Blutrausch "light" ohne den Nachteil, dass man seine Kontrolle nicht verliert. Hält allerdings nicht so lange an und man muss mit Betäubung klar kommen.

    Das hab ich schon verstanden...

    Das ist das was man in DSA 4.1 noch als Kampfrausch bezeichnete.

    Evtl. nicht ganz so stark, aber ich hab das nicht mehr im Kopf, aber mein Konzept baut eben auf das unkontrollierte auf.

    Also...

    Die Sonderfertigkeiten stehen unter gewünscht, dass bedeutet meistens bei mir werden nicht von Start AP geholt.

    Sondern im Laufe der Zeit, der Sinn von dem Charakter ist ja das, dass er den inneren Dämonen soweit wie möglich unter seine Kontrolle bringt.

    Das ist sowohl Grund für die Reise, sowohl auch das Ziel.


    Das geht eigentlich nur richtig gut mit Stangenwaffen und wenn man nicht die SF "Aufspießen" hat ist dies auch schwierig zu platzieren, wenn man nicht die höhere Initiative hat. Das klingt für mich eher nach vorsichtigem Taktieren.

    Das verstehe ich nun nicht ganz ...

    Man kann doch Manöver kombinieren oder bin ich nun doof.

    Wenn man jemanden zu Fall bringt erleidet er den Status oder war das Zustand Liegend und ihn somit festnagelt ist doch kein Problem.

    Wie schon gesagt, ich habe keine Ahnung von Kampf 🤣 aber für mich war die Reihenfolge irgendwie logisch.


    Schöne Barbarenstreitaxt in die Hand gedrückt und bei 2W6 +6 +4 ( Sturmangriff ) +2/4 ( Wuchtschlag) +2 (Berserkerangriff) +Schmerzwut sollte die Stufe 1 Furcht eigentlich schon recht oft vorkommen.

    Das einzige Problem an der Sache ist, dass ich halt garnicht auf Zweihandhiebwaffen abfahre. Mir es weniger darum geht den heftigsten Damage of Doom zu machen...

    Was ist den so verkehrt außerhalb des bestimmten vorgefertigten Bild zu arbeiten?


    Der Berserkerangrifft geht bestimmt wieder auf Kosten meines gesamten Konzept über Blutrausch richtig?