Posts by Shirwan

    Ich glaub jenseits von Tulamidistan und wahrscheinlich Aranien sind Kanalisation weitestgehend unbekannt (Gareth noch).

    Das ist so nicht ganz richtig. Auch nördlich der Linie gibt es so einige Städte mit Kanalisationen (die sind recht beliebt, um in AB da hinein- und durchzuführen): https://de.wiki-aventurica.de/wiki/Kanalisation

    Ah, danke für den Link. Stimmt, wie konnte ich nur Ferdok vergessen :D . Al’Anfa wundert mich dagegen, wahrscheinlich ist der Silberberg gemeint. Ich meine mich sehr genau an die "Unratbeseitigung" in der Regenzeit zu erinnern, die eben nicht durch eine Kanalisation stattfindet.
    Und ja Kanalisationen bieten natürlich Möglichkeiten, insbesondere für feqzgefällige Held*innen, aber auch darüber hinaus ;)

    Im Orient, insbesondere bei den Persern schon. Da hat man zwischen externer und stadtinterner Wasserverteilung unterschieden (auf dem Land, gab es aber auch ähnliche Konzepte für die Bewässerung der Felder). Auch gab es nahezu sakrosankte "Wasseringenieure", die sogenannten Mirab(han) (von Emir und Ab = Wasser) die Steuern dafür erhoben, spezielle Handwerker, deren Name mir entfallen ist, haben die Zu- und Abflüsse gewartet usw. usf. Die stadtinternen Leitungen hatten auch Eigenbezeichnungen (Kariz), meistens gab es zentrale Wasserspeicher (Ab-Anbar), die auf weitere, kleinere Wasserbehälter verteilt haben, die Abflüsse hießen noch einmal anders. Meistens wurden die Wasserkanäle auch mehrfunktional zur Gebäudekühlung eingesetzt (in Kombination mit sogenannten Windfängertürmen - Badgir). Auf die Nutzung der Wasserenergie will ich gar nicht erst eingehen, da ging schon einiges. Das mit der Untertunnelung hat sogar recht gut funktioniert, nur halt nicht in jedem Haushalt (müsste in Yazd bspw. noch einsehbar sein). Das Abwassermanagement war ja auch aus religiösen Gründen notwendig.

    Die alten Wasserzuflüsse sind aufgrund ihrer energieschonenden Funktionsweise übrigens bist heute noch aktiv. Die Wartung hat da über kilometerlange Strecken gut funktioniert und der Bau der Wasserzuflüsse konnte auch mal Jahrzehnte dauern.

    LdeS greift die meisten dieser Konzepte auch auf, mit sehr unüblichen Bezeichnungen. Die Passage mit der Kanalisation findet man unter der Allgemeinen Architekturbeschreibung:

    Weniger auffällig, aber dennoch bedeutsam sind die teils natürlichen, teils künstlichen Bewässerungs- und Kanalisationsanlagen oder Feggagir (Ez. Foggara), die sich unterhalb der Städte weit verzweigt erstrecken und manche geheimen Zugänge selbst zu den Oberstädten aufweisen.

    1. Skorpionkriege - Vorteile: Orientalischer Charme, eher High-Fantasy, die ganzen coolen Elemente und Fähigkeiten aus den Kreaturen-SH , insbesondere Chimären, aber auch Dämonologen, ggf. Golemidenbauer wären spiel- und nutzbar. Epische Schlachten (Flugchimären vs. fliegende Teppiche, dazu reitbare Riesenskorpione etc.). Sehr vielseitige Götterwelt und mit den Achaz und einigen damals präsenteren maritimen Völkern, auch mehr Auswahl bei der Helden-/Heldinnenauswahl

    2. Dunkle Zeiten: wurde bereits das Wesentlichste genannt

    3. Magierkriege - Vorteile: Aventurienweiter Konflikt, dazu viele alte Magierschulen mit lustigen Spielereien, ebenfalls epische Schlachten mit Anknüpfungsmöglichkeiten an das für mich als sehr gelungen empfundene Memoria (das Computerspiel)

    Der Thorwal Stil sieht Klasse aus, aber die einzige SF, die er tatsächlich bufft ist die Verteidigungshaltung.

    Es gibt so gut wie keine andere SF die einen Bonus auf die PA verleiht.

    (Meisterparade lässt ja auch "nur" einen Malus schrumpfen.)

    Verteidigungshaltung

    Formation

    Anführer (vorzugsweise von jemand anderem :D)

    Schilddeckung

    Alternativ einige Geweihtenstile (ich glaube bei Kor)

    Einer meinte zu mir auch Parade verbessern, aber das hab ich nicht gelten lassen.

    Fast ebenso wichtig ist der Schutz der Gefährten "Beschützer". Schon kann man für den "DD" parieren. Da in DSA 5 die PA halbiert sind, kommt man nur schwer auf hohe PA Werte. Schilde sind deshalb meist die erste Wahl und werden oft in Kombination mit Fechtwaffen oder Schwertern wegen Klingensturm (zusätzliche AT machen) genutzt. Dazu noch eine solide Rüstung und Belastungsgewöhnung.

    Klingensturm ist leider nicht mit einem Schild kombinierbar. Eine Alternative wäre der Befreiungsschlag.

    Für alle die gerade eine Benachrichtigung bekommen haben, dass ich ihren Artikel verändert habe: Das war eine rein organisatorische Maßnahme, damit wir eure Artikel besser auffinden können :) . Es gab keine inhaltlichen Änderungen an euren Werken.

    Liebe Grüße

    Shirwan

    Beim einzeichnen der Hammamim ist mir aufgefallen, dass ich noch keine Ahnung habe, wie die Wasserversorgung der Stadt aussieht. Natürlich leuchtet es ein, dass der Gadadang die Hauptquelle ist, aber einige Teile der Stadt sind dann doch relativ weit davon entfernt. Einfache Schöpfräder und Rinnen die das Wasser weiterleiten wie ich es von einigen Mittelalterlichen Städten kenne werden wohl nicht gut funktionieren bei einem Fluss der über das Jahr hinweg derart unterschiedliche Wassermengen führt. Da bräuchte es ein etwas komplizierteres Ststem. Natürlich könnte man das Wasser einfach mühsam vom Fluss her heranschleppen und auch Brunnen wären Denkbar, aber ich frage mich ob sich die Fasarer sich nicht irgendetwas pfiffiges ausgedacht haben, auf das ich grade selber nicht komme...

    Ich denke, man kann mit Zisternen und unterirdischen Kanälen arbeiten, vielleicht auch mit Schneckenpumpen-für den unterschiedlichen Wasserspiegel. Aber am besten kann da vielleicht Shirwan weiterhelfen.

    Bzgl. der Wasserversorgung im Orient könnte man eine recht große Abhandlung zu schreiben. Im Wesentlichen beruht sie aber auf einem unterirdischen Systemen, dass natürliches Gefälle nutzt, um über dedizierte Wasserstollen (Qanate) Wasser in die Städte zu führen.
    Diese werden dann in separaten, größtenteils unterirdischen Gebäuden (Ab-Anbar = Wasserspeicher) gesammelt, die mittels Windfängertürmen (Badgir) und unter Nutzung von Kamineffekten, Verdunstungskälte, schattenwerfenden Mauern etc. gekühlt wurden. Aufgrund der häufige ariden Gegebenheiten wurden diese Ab-Anbar in regenreichen Monaten oder während wasserreicher Monate in Folge der Schneeschmelze befüllt und dann in den heißen Monaten genutzt.

    In der Regel gab es mehrere Ab-Anbars da der unterirdische Bau, natürliche und architektonische Restriktionen bedingte. Von den Ab-Anbar wurden dann in einem innerstädtischen Verteilungssystemen das Wasser an die Verbraucher geführt (da gab es verschiedene Möglichkeiten). So konnten dann öffentliche Stellen wie ein Hamam oder Shadervan oder auch private Ab-Anbar gespeist werden. Die innerstädtischen Leitungen nannte man Kariz (wobei der Begriff der ursprüngliche iranische für Qanate war). Turmbauten hatten den hauseigenen Brunnen im Keller. Dadurch konnte man innerhalb des Hauses und unter Zuhilfenahme von den Badgir (Windfängertürmen) auch innerhalb der eigenen Behausung kühlen.

    Hier sieht man eine Grundskizze dazu

    Ich kann mich da nur noch Sachse anschließen.

    Vielen Dank euch allen, vielen Dank auch an orkenspalter der Kind und Bad teilweise stehen ließ, um uns unter die Arme zu greifen!

    Ihr seid echt ein klasse Team und euer Herzblut für Aventurien ist wirklich inspirierend! Die erste Ausgabe ist natürlich mit einer der schwersten, aber ich hoffe ihr alle seid genauso zufrieden und glücklich mit ihr, wie ich es bin.

    Ich freue mich, auf viele weitere Ausgaben zusammen mit euch, bleibt so engagiert, wie ihr es jetzt seid! Und ich hoffe, das wir natürlich noch viele weitere Autorinnen und Autoren für unsere Sache gewinnen können.

    Viele, liebe Grüße

    Euer Shirwan

    Hallo Hans,

    freut mich natürlich, dass der Artikel dir gefällt. Der Artikel selbst ist etwas älter, aus der Zeit in der wir noch nicht die Wiki-Datenbank hatten. Er wurde mittlerweile umgezogen. Du kannst ihn hier Durchbruch der Adamanten-Presse! finden.

    Grundsätzlich können in der Artikeldatenbank alle Artikel diskutiert werden, worüber wir uns als Autoren natürlich auch sehr freuen.

    Die Artikel können in der Datenbank nach bestimmten Aspekten klassifiziert werden. Einer dieser Aspekte ist die Kompatibilität mit dem aventurischen Hintergrund. Ich habe meinen Artikel in dieser Kategorie als "Ungewiss" eingestuft, da die Bibliothek zu dem Zeitpunkt, glaube ich nicht publiziert war und ich diesbezüglich auch noch nicht recherchiert habe. Wenn offizielle Setzungen unseren im Nachgang widersprechen, müssen wir die Kategorie entsprechend anpassen, das bleibt leider nicht aus.

    Dennoch möchten wir unsere Ideen natürlich gerne einbringen. Vielleicht überlegen wir solche Artikel zukünftig auch in der Ausgabe dann entsprechend zusätzlich zu kennzeichnen.

    Viele Grüße

    Shirwan

    Hallo liebe Mitlesende,

    nach monatelanger Arbeit in der Schreibstube, Setzen digitaler Lettern, der Gestaltung der Ausgabe und dem Erstellen graphischer Kunstwerke ist es nun endlich soweit.

    Unsere erste Ausgabe erblickt bald das Licht der Welt! Gemäß dedizierten und mehrfach verifizierten Berechnungen unserer Zahlenmystiker und Astronomen ist der 20.12.2021 das ideale Datum der Veröffentlichung.

    Die Veröffentlichung wird im Downloadbereich des Orkenspalter, sowie des DSA-Forums und im Scriptorium erfolgen.

    Wir freuen uns kurz vor Weihnachten die erste Ausgabe rausbringen zu können und sind gespannt war ihr von dieser haltet!

    Gebt uns doch gerne ein Feedback - Rückmeldungen sind auch für uns immer der beste Weg zur Verbesserung.

    Liebe Grüße Shirwan

    im Namen der DERENZEIT Redaktion

    Hallo allerseits,

    ihr habt es uns wirklich nicht einfach gemacht! Was für eine knappes Rennen! Doch am Ende kann es nur eine Gewinnerin oder einen Gewinner geben. Und dieser Gewinner ist Schattenfalk! Herzlichen Glückwunsch und nochmals vielen Dank für deinen tollen Beitrag. Wir nehmen die Tage mit dir Kontakt auf, um dir deinen wohlverdienten Preis zukommen zu lassen.

    Hier unser Siegertreppchen

    Auf Platz 1: Schattenfalk

    Auf Platz 2 Quandt 

    Auf Platz 3 Marilyn

    Auch ihr erhaltet eure Gewinne in den nächsten Tagen. Alle anderen Teilnehmenden erhalten im Orkenspalter das schöne Badge. Falls noch nicht geschehen, übermittelt mir bitte hierfür eure Nicknamen.

    Stellvertretend für die ganze Redaktion, danke ich euch allen nochmals für eure tollen Beiträge! Wir hoffen das ihr mit Interesse weiterhin unser Projekt und natürlich insbesondere die Artikel Cereborns verfolgt.

    Shirwan,

    im Namen der DERENZEIT Redaktion

    Hört her, hört her!

    Wir, die Redaktion der DERENZEIT, des Boten für ganz Aventurien und darüber hinaus, suchen tatkräftige Unterstützung! In der DERENZEIT erscheinen Artikel zu Neuigkeiten aus ganz Aventurien. Aber auch Schriften aus längst vergangenen Zeiten und Berichte von fernen Kontinenten kann man bei uns lesen. Diese besonderen Schriften trägt der Draconiter Cereborn zusammen. Die von ihm gesammelten Artikel aus aller Welt und aller Zeit kann man ebenfalls bei uns lesen, und so einen Einblick in fremde Äonen und Kulturen erhalten. Für den Start unserer Zeitung suchen wir DICH. Du hast Spaß am Schreiben? Bist kreativ und wortgewandt? Dann gib unserem Draconiter einen Hintergrund! Schreibe seine Geschichte auf und schicke sie uns zu! Aus allen Einsendungen wählen wir die besten aus! Die Gewinner:in erscheint als Artikel in der ersten Ausgabe der DERENZEIT, sondern erhält von uns auch das offizielle Draconiter- Vademecum! Doch auch die folgenden Plätze gehen nicht leer aus! Also, Feder gespitzt und Tastatur poliert – Cereborn braucht eine Hintergrundgeschichte!

    Wer oder was ist Derenzeit?

    Derenzeit ist ein Gemeinschaftsprojekt von Fans für Fans. Es ist unser Ziel eine inneraventurische Zeitung herauszugeben, zusammengestellt aus Artikeln, die von euch und uns verfasst werden. Ziel ist es die lebendige Geschichte Aventuriens (inkl. Myranors, Uthurias, des Rieslands) mit Leben auszufüllen und für eure lokale Gruppe in Form einer Zeitung erlebbarer zu gestalten.

    Darüber hinaus könnt ihr euch auch aus unserer Artikelsammlung bedienen und selbst eine Zeitung zusammenstellen.

    Weitere Information zu unserem Projekt kannst du hier finden.

    Wettbewerbsbedingungen

    Die Wettbewerbsbedingungen, Preise und weitere Details kannst du diesem PDF entnehmen.

    Falls du weitere Fragen zum Wettbewerb hast kannst du diese gerne hier stellen.

    Wir wünschen dir viel Erfolg, möge Naclador deinen Geist erleuchten

    Wenn wir also nicht wissen, wer der tatsächliche Herrschwer der jeweiligen Niederhölle ist, wenn wir also nicht wissen, wo die Grenzen der einzelnen Domäne tatsächlich verläuft, wie können wir dann sagen, dass es "nur" 12 Erzdämonen gibt. Bedeutet das Wort Nur nicht, dass es mehr sein sollten? Wie kann die heilige Zahl 12 (geheiligt durch einen Sterblichen, den Haran'ga'Horas) so beschmutzt werden?

    Können die Niederhöllen mit ihren Domänen das göttliche Al'Veran (tulamid.) spiegeln und vezerren? Zugleich verhöhnen?

    Aber mein marustanischer Freund, die Zahl der Erzdämonen ist doch gar nicht 12 - welch lästerlicher Gedanke!

    Bekannt sind mindestens 15, doch welcher Narr mag die Grenzen des Chaos bestimmen.

    Viele Grüße

    Shirwan

    Hallo Hans,

    sehr gerne. Also, wenn man die hier vorgestellten Regeln geschickt anwendet, sind Dämonen wirklich harte Gegner und in Spielerhänden wiederum sehr mächtige und vielseitige Verbündete (auch schon die minderen Dämonen). Mir als SL hat es da geholfen sich noch einmal mit dem Regelwerk im Detail zu beschäftigen. Ich denke wir werden jetzt erst einmal die Regeln ausprobieren und dann in gemeinsamer Absprache sie an unsere Gruppe anpassen.

    Bzgl. der Hierarchie: Das ist natürlich ein spannendes Thema, über das man sich separat austauschen sollte. Ich habe mir das immer als eine Art der Unterwerfung und gleichzeitig stetigen Kampf um die Macht in der jeweiligen Hölle vorgestellt (wie bspw. beim Konflikt zwischen Thargunitoth und Nirraven in dem sich Nirraven von "seiner" Erzdämonin befreien wollte).

    Viele Grüße

    Shirwan