Fragen zum Reisen im Limbus

  • Hallo,


    ich bastle gerade gedanklich an einem Konzept für einen Magier, welcher den Limbus zum Reisen benutzt. Geeignet dafür wären der PLANASTRALE und der AUGE DES LIMBUS.


    Der PLANASTRALE würde eigentlich besser passen, weil ich den Einsatz im Kampf für das Konzept nicht anvisiere, aber dieser war schon zu DSA4.1 ein extrem seltener Zauber (V1). In DSA5 gibt es zwar leider die Verbreitung nicht mehr, aber er wird an keiner Institution gelehrt, so dass ich annehme, dass die Lösung nur über einen privaten Lehrmeister gänge.


    Der AUGE DES LIMBUS hingegen wäre über einen offiziellen Lehrmeister möglich. Kiranya von Kutaki führt dem Zauber im Repertoire. Mittlerweile wurde dieser so verändert, dass er dem PLANASTRALE sehr ähnelt und quasi die teure Feldversion mit Angriffspotential darstellt. Durch die zweite Erweiterung erreicht man, was mit den PLANASTRALE möglich ist, nämlich wieder zurück in die dritte Sphäre zu gelangen.


    So weit so gut. Aber ich habe ein Problem beim Verständnis der Beschreibung des Effekts.

    Der Spruch erschafft einen Strudel in den angrenzenden Limbus. Der Zauberer muss einen Mittelpunkt innerhalb der Reichweite des Zauberspruchs benennen, um den herum sich die Zone mit einem Radius von QS Schritt ausbreitet. Alle darin befindlichen Wesen werden in den Limbus gezogen, und auch unbefestigte Objekte sind betroffen. Jede KR muss eine Probe auf Kraftakt (Ziehen & Zerren) gelingen, ansonsten wird man 2 Schritt näher zum Zentrum gesogen. Sucht man Halt an einem befestigten Gegenstand, ist die Kraftakt-Probe um 1 erleichtert. Wer bei der Öffnung des Strudels direkt im Zentrum steht, kann eine Probe auf Sinnesschärfe (Wahrnehmen) erschwert um 3 ablegen. Bei Gelingen hat man sich intuitiv vom Sog wegbewegt und befindet sich 2 Schritt vom Zentrum entfernt. Wer sich im Radius des Sogs befindet, kann sich nicht normal von dem Zentrum wegbewegen.

    Auf der einen Seite wird davon gesprochen, dass man in den Limbus gezogen wird, wenn man sich in der Zone befindet. Auf der anderen Seite wird von einer Probe auf Kraftakt gesprochen, um nicht näher an das Zentrum gezogen zu werden. Man kann sich nicht aus dem Sog entfernen, so lange der Zauber wirkt. Was macht es jedoch für einen Sinn sich näher oder weiter vom Zentrum entfernt zu sein, wenn eh jeder in der befindlichen Zone befindliche in den Limbus gezogen wird. Kann es sein, dass gemeint ist, dass man erst dann im Limbus landet, wenn man am Zentrum angelangt und nicht allein, wenn man in der Zone ist?


    Da sich beide Zauber mittlerweile so sehr ähneln überlege ich doch über einen eigenen privaten Lehrmeister auf den PLANASTRALE zu gehen, wo der Effekt eindeutiger ist, wenn auch nicht dazu geeignet, um ihn im Kampf einzusetzen. In jedem Fall stellt sich jedoch die Frage, wie die Orientierung im Limbus funktioniert. Kraftfäden, OCULUS ASTRALIS usw. schon klar. Aber woher (er)kennt der Reisende seine Position im Limbus und analog dazu seine Position in der 3. Sphäre? Eine Probe auf Sphärenkunde (und evtl. Geographie bei weiten Reisen oder Orientierung bei kurzen Sprüngen) würde ich denken. Oder wie würdet ihr das regeln?


    Viele Grüße

    Scoon

  • Ich verstehe es so, dass man erst dann in den Limbus geschleudert wird, wenn der Strudel einen zum Zentrum der Zone gezogen hat. Sonst machen die Zusatzformulierungen mit den Proben auf Sinnesschärfe und Kraftakt keinen Sinn.


    Bezüglich der Orientierung im Limbus wird mit der Studierstube der Gildenmagie im Rohals Erben CF ein Artefakt veröffentlicht (welches nicht magisch ist, sondern eine feinmechanische Arbeit), welches eine Art Kompass für den Limbus darstellt (Äthrolabium). Das Problem daran ist seine Seltenheit - nur die Menacoriten wissen um dessen Herstellung und Nutzung.


    So wie es aussieht, erleichtert einem das Instrument Proben auf Orientierung. Scheinbar sind im Limbus astrale Ströme sichtbar, die zu stabilen Limbustoren führen können. Spekulativ ist, ob diese Ströme die bekannten Kraftlinien widerspiegeln - wenn dem so ist und wenn einer Magierin einige dieser Linien bekannt sind, so könnte man sich sicherlich mit einem Oculus astralis ("Auch die Orientierung an magisch durchdrungenen Orten, beispielsweise dem Limbus, ist dank dieser Astralsicht erleichtert oder überhaupt erst möglich.") sich gut orientieren.


    In der Studierstube wird es auch ein wiederladbares Oculus Artefakt geben.

  • Ich würde vermuten, das es wie ein Südweißer Erleichterung auf die Orientierungsproben gibt. Die Orientierung selbst geschieht laut AM3 jedoch mittels Oculus Astralis (zumindest die Wahrnehmung zur Orientierung).

  • Man braucht den Oculus und anhand dessen kann man so verstehe ich das sehen wo die dritte Sphäre (und auch alle anderen) liegt.

    Und dann eine normale orientieren Probe machen.


    Statt Südweiser braucht man das oben beschriebene Artefakt was eine ähnliche Erleichterung bringt wie ein Südweiser nur im Limbus.


    Wie Scoon schon schrieb.


    Und ich würde mir der Gruppe sprechen ob der Planastrale zugelassen wird.

    Ich bin eh kein großer Freund der Zauberauswahl die Teilweise angegeben ist da diese nur für Zauberer gilt die von der Universität kommen. Man kann leicht argumentieren das dein Magier danach halt schon etwas rumgereist ist und den Zauber woanders gelernt hat. Oder nach seiner Ausbildung noch etwas länger blieb und mehr lernte. Ich finde die Listen komisch da sie ja eben nicht alle Zauber die gelehrt werden abbilden sondern nur alle die bis zum Abschluss gelehrt werden.


    Und ich würde dir Empfehlen beide Zauber zu nehmen.

    Es erleichtert die Flucht in den Limbus und vor allem die Flucht aus dem Limbus denn dort kann man bösen Wesen begegnen.

    Im übrigen bin ich der Meinung das wir ein zweites Aventurisches Elementarium benötigen... :)


    Nuc est bibendum!


    Jetzt hat es Rom zuweit getrieben....

    Edited 2 times, last by Eisenhower ().

  • Ich spiele einen Magier aus Punin mit dem Schwerpunkt auf Limbusmagie. Er beherrscht auch den Planastrale und er reist sehr viel durch den Limbus.


    Ich habe mir für diesen Charakter alle Regeln die ich zum Limbus finden konnte zusammengeschrieben und in eine kleine Spielehilfe für mich zusammengeschrieben.


    Ich hab sie auch mit Elementen aus DSA4 erweitert (z.B. Limbuskrankheit) und an anderen Stellen habe ich mir ein paar Hausregeln dazu überlegt (z.B. Orientierung im Limbus)


    Wenn interesse besteht kann ich sie dir per PM zukommen lassen. Mich würde ohnehin die Meinung anderer dazu interessieren!


    Grüße Allyve

  • Fände ich auch super interessant. Ich nehme auch gerne ne PM.


    Mein Magier ist zwar Primär Beschwörer aber der Planastrale fällt ja auch unter Sphären und ich würde da glaube ich auch gerne ein bisschen mehr mit spielen.

    Im übrigen bin ich der Meinung das wir ein zweites Aventurisches Elementarium benötigen... :)


    Nuc est bibendum!


    Jetzt hat es Rom zuweit getrieben....

  • Wenn interesse besteht kann ich sie dir per PM zukommen lassen. Mich würde ohnehin die Meinung anderer dazu interessieren!

    Würde es dir was ausmachen deine Hausregeln dazu im Downloadbereich hochzuladen? Zumindest ich hätte auch Interesse, weil ich ebenfalls einen Sphärologen nach Kutaki spiele. Falls ich der einzige bin, der interessiert ist, reicht das natürlich auch als PM, aber wenn sich jetzt noch andere melden, wäre vielleicht sinvoll das ganze öffentlich zu teilen.

  • Moin, ich würde auch Interesse anmelden :)

  • Allyve

    Ja klar, würde mich interessieren.


    Eisenhower

    Ja, das war auch mein Ansatz. Beschwörung fällt unter SPhären und ich wollte neben der Dschinnenbeschwörung diesen Zweig ausbauen, statt auf die restliche Elementarmagie zu gehen, wie üblich. Ich fürchte nur, dass es evtl. zu OP sein könnte, da man so wirklich überall hinkommt.

  • Scoon ja aber es ist auch mit Risiko verbunden. Zufalls Limbus Begegnungen sind ja durchaus vorhanden.

    Im übrigen bin ich der Meinung das wir ein zweites Aventurisches Elementarium benötigen... :)


    Nuc est bibendum!


    Jetzt hat es Rom zuweit getrieben....

  • Eisenhower

    Jein. Ja, es kann zu gefährlichen Begegnungen kommen. Die Chacne dafür beträgt in der Regel aber gerade mal 5%. Abgesehen davon erhält der Spieler so noch mehr Screentime. Auch lässt sich der Gefahr von Dämonen relativ gut entgegen wirken. Dämonenschild, Gardianum, Abliativum oder ein gut präperierter Heptagramma geben Dir eine gute Überlegenschance. Zumal Dich die Zauber kaum etwas kosten. Das wäre dann auch schon der dritte Buff. Sowohl Beschwörungen, als auch Artefaktmagie und manch anderer Zauber werden dadurch sehr viel effizienter.

  • Hm ein Artefaktbauender Sphärologe. Das Problem ist das dann am Ende keine AP mehr für Zauber bleiben die man auf das Artefakt sprechen kann ;) aber lustige Idee.


    Bei Elementarbeschwörungen würde ich dir und mir selbst auch ;) massive Aufschläge geben im Limbus da keine Grundsubstanz vorhanden und das Element sehr weit entfernt ist.



    Danke Allyve wirklich schöne Zusammenstellung und Erweiterung durch DSA 4 Elemente.

    Im übrigen bin ich der Meinung das wir ein zweites Aventurisches Elementarium benötigen... :)


    Nuc est bibendum!


    Jetzt hat es Rom zuweit getrieben....

  • Wenn interesse besteht kann ich sie dir per PM zukommen lassen. Mich würde ohnehin die Meinung anderer dazu interessieren!

    Ich hätte auch Interesse.


    Danke schon mal im Voraus.

    "Schick doch die Maraskaner, die werden wiedergeboren"

    Ausspruch Helme Haffax bei der Eroberung Medenas im Efferd 1029 BF