Hexe in der G7 spielen

  • Es wird in der G7 ja ausdrücklich abgeraten, eine Hexe als SC zuzulassen.

    Kann mir einer da genaueres sagen bzw hat schon jemand erfahrung damit und welche Probleme das erzeugen könnte?

  • Ich hab die G7 1,5 mal gespielt und es ist mir schleierhaft warum so eine Empfehlung ausgesprochen wurde.

    Kommt die von deinem SL, oder soll das etwas offizielles sein?


    Von den Fähigkeiten kann eine Hexe genauso nützlich wie andere magische Charaktere sein und gewisse Anknüfungspunkte, gerade in den ersten Abenteuern, hätte sie auch.

    Es mag sogar stellen geben, in denen einige Flüche tatsächlich einmal nützlich sind und nicht nur gegen unwissende Landbevölkerung von NSCs eingesetzt werden können.

  • Ich habe eine Hexe teilweise in der 7G erlebt. Teilweise, weil ich mit meinem Charakter erst ab "Rohals Versprechen" dabei war. Das lag daran, dass ich in diese Runde erst spät eingestiegen bin.


    Die Hexe, die die Truppe verstärkte, war nicht mit allen Entscheidungen besonders klug. Gegen Karmoth einen "Radau" einsetzen war eher fatal für die Bindung der Hexe an ihren Kampfstab (lese: Karmoth fing das Dingen auf und zerbrach es). Und in Punin den guten alten Da Vanya von der Seite anmachen, ich weiß ja nicht... Muss nicht sein.


    Ich weiß gar nicht mehr, welches Zeichen sie hatte. Aber ich meine mich zu erinnern, dass sie diejenige mit dem "Tier mit dem Krötensinn" war. Vielleicht beißt sich das mit der Vertrautenmagie?


    Leider haben wir die 7G auch nicht zu Ende geführt. Nun ja.

    "Sich beugen ist eine Ehre. Sich beugen lassen, eine Schande."

  • Willkommen auf dem Orki, cpva . :)


    Ich wüsste nicht, warum keine zu spielen. In meinem Rückkehr der Finsternis werden Hexen auch nicht ausgeschlossen.


    Da das zweite Zeichen von den Hexen gegeben wird, könnte für eine gefühlsbetonte Hexe, so sie mit der Harmonie und dem Friedensbedürfnis von Spielerseite aus kompatibel ist, sich auch für dieses anbieten.


    Grundsätzlich sehe ich bei Hexen in der 7G kein besonderes Problem. Sie kann zaubern, ist also nicht ganz wehrlos und kann ebenso gut einen Bezug zum MR haben wie andere Charaktere auch. Dass sie fliegen kann, mag manch einen SL manchmal stören, aber wenn ein SL eine Hexe dabei hat, weiß er das halt, und in der Kampagne sehe ich das nun auch nicht so problematisch.

    Ich sehe bei Hexen kein Problem, höchstens dann, wenn sie finster, rachsüchtig und auf Dämonenzauber ausgelegt ist, aber das ist ja nun kein Merkmal von Hexen per se (das können auch andere Charaktere sein), und wenn der Rest der Gruppe nicht zu hell ist, passt auch das, wenn man so spielen möchte.


    EDIT:

    dass sie diejenige mit dem "Tier mit dem Krötensinn" war. Vielleicht beißt sich das mit der Vertrautenmagie?

    Ich kann mir jedes andere als das 3. Zeichen (das Kämpferzeichen) bei einer Hexe vorstellen, muss ich zugeben.

    Grundsätzlich kann jedes Zeichen maßgeblichen Einfluss auf seinen Träger ausüben, je nachdem, wie sehr das in der jeweiligen Gruppe angelegt ist.

  • Aus meinen Erinnerungen zur G7 als wir sie das erste Mal gespielt haben und den Erfahrungen aus dem zweiten Mal, welches gerade stattfindet, könnte ich mir Vorstellen, dass es vor allem mit den Prajoten zusammen hängt, die gerade im 1. und 3. Abenteuer doch noch sehr fanatisch dargestellt werden und auch von der Autorität ihrer Kirche noch ein ganzes Stück über dem aktuellen Niveau sind.

  • [...]

    EDIT:

    dass sie diejenige mit dem "Tier mit dem Krötensinn" war. Vielleicht beißt sich das mit der Vertrautenmagie?

    Ich kann mir jedes andere als das 3. Zeichen (das Kämpferzeichen) bei einer Hexe vorstellen, muss ich zugeben.

    Grundsätzlich kann jedes Zeichen maßgeblichen Einfluss auf seinen Träger ausüben, je nachdem, wie sehr das in der jeweiligen Gruppe angelegt ist.

    Da gehe ich mit dir konform. Mein Charakter hat damals das Auge "aufgenötigt" bekommen. Passte aber gut.


    War auch ein wenig verwundert im Nachhinein. Wie gesagt: ich habe sie nie zu Ende gespielt. Vielleicht klappt das nochmal.

    Aus meinen Erinnerungen zur G7 als wir sie das erste Mal gespielt haben und den Erfahrungen aus dem zweiten Mal, welches gerade stattfindet, könnte ich mir Vorstellen, dass es vor allem mit den Prajoten zusammen hängt, die gerade im 1. und 3. Abenteuer doch noch sehr fanatisch dargestellt werden und auch von der Autorität ihrer Kirche noch ein ganzes Stück über dem aktuellen Niveau sind.

    <lacht> Es kann nicht jeder Praiot Braniborer sein. Und Bannstrahler untereinander können sich manchmal auch nicht riechen, wenn der eine von den Hesindianischen Gaben nicht so viel abbekommen hat wie sein Dienstvorgesetzter. Ich habe einen Hptm. vor etlichen Zeiten durch die Gegend geschubst. Und der war ganz gut dabei, was das Hesindianische anging. Vor allem war er aufgrund seines Dienstalters einfach mal nachdenklich geworden, ohne aber dabei seinen prinzipiellen Dienstherrn (Praios) in Frage zu stellen.

    "Sich beugen ist eine Ehre. Sich beugen lassen, eine Schande."

  • Probleme mit Praioten haben aber nicht nur Hexen. Und so explizite Probleme mit Praioten sehe ich bei Hexen auch nicht.

    Wie geschrieben, in meiner RdF steht nichts von Hexen bei ungeeigneten Charakteren, ode auch nur von ungeigneten Charakteren, weil sie Probleme mit Praioten haben (Ucurian Jago ist mEn darauf angelegt, mit jedem SC Probleme zu haben.^^)

  • Probleme mit Praioten haben aber nicht nur Hexen. Und so explizite Probleme mit Praioten sehe ich bei Hexen auch nicht.

    Wie geschrieben, in meiner RdF steht nichts von Hexen bei ungeeigneten Charakteren, ode auch nur von ungeigneten Charakteren, weil sie Probleme mit Praioten haben (Ucurian Jago ist mEn darauf angelegt, mit jedem SC Probleme zu haben.^^)

    Immerhin ist doch seit Rohal die Hexenverbrennung verboten.

    "Sich beugen ist eine Ehre. Sich beugen lassen, eine Schande."

  • Also in meiner G7-Spielrunde, die gerade läuft, ist eine Hexe. Anfangs hat man doch einige Begegnungen mit Praioten und das nahm die Hexe nicht besonders gut auf. Nach dem 3. Teil hat sie ein gewisses Vertrauen gefasst. Aber daran muss man arbeiten.

    Ich muss sagen, mir ist der starke Praiosbezug erst aufgefallen, als ich mir die Abenteuer zur Vorbereitung durchgelesen habe und an die Helden dachte.

  • Aber Hexen sind nun nicht die einzigen Charaktere, die Probleme mit Praioten haben können (nichtmals müssen). Oft liegt das Praioten-Problem meinem Eindruck nach auch bei den Spielern und weniger bei den Charakteren.


    In Rückkehr der Finsternis gehören, wie geschrieben, Hexen auch gar nicht zu den Charakteren, die empfohlen werden, nicht zu spielen. Hexen, weil es Hexen sind, sehe ich aufgrund ihrer Profession erstmal völlig problemlos für die 7G.