Deep Space Adventures - Ein SciFi-Hintergrund für DSA

  • Deep Space Adventures


    Was ist Deep Space Adventures?

    Deep Space Adventures ist ein Science Fiction-Hintergrund im selben Universum und auch zur selben Zeit, wie Das Schwarze Auge.


    Spielt Deep Space Adventures in Aventurien oder irgendwo sonst auf Dere?

    Nein. Das ganze Sonnensystem, in dem Dere liegt, ist nur sehr schwer zu erreichen.


    Welche Regeln verwendet Deep Space Adventures?

    Ich plane eine Mischung aus DSA4 und DSA5 zu verwenden.


    Gibt es Magie?

    Ja, obwohl sie im ursprünglichen Konzept nicht vorgesehen war. Die Magie bei Deep Space Adventures soll aber anders aussehen. Ich will nicht einfach die aventurische Spruchzauberei oder die myranische Beschwörungsmagie verwenden. Eine Magierichtung könnte Technomantie sein, in der Nanotechnologie verwendet wird, um magische Effekte zu erzielen. Eine andere könnte der Biotik aus Mass Effekt ähneln. Hier bin ich offen für die verschiedensten Vorschläge.


    Wenn es also Magie gibt, wie sieht es dann mit Geweihten aus?

    Auch sie wird es geben, aber sie sind seltener. Auch funktionieren sie eher so wie die Geweihten aus der Die Dunklen Zeiten-Box oder dem Myranische Götter-HC, d.h. göttliche Anrufungen statt Liturgien.


    Welche Rassen/Spezies sind geplant?

    Natürlich wird es Menschen geben. Auch einige andere derische Spezies eignen sich sehr gut. Die Amaunir, weil sie eine der ältesten Spezies ist. Die Neristu und die Ravesaran passen ebenfalls sehr gut in einen SciFi-Hintergrund. Sie werden sie etwas von ihren derischen Gegenstücken unterscheiden. Die klassisschen Fantasy-Rassen Elfen und Zwerge sind ebenfalls geplant. Jeder kann Vorschläge für weitere Spezies machen.


    Ist die Abkürzung DSA nicht ewats verwirrend?

    Das stimmt, aber es ist auch Absicht, denn sowohl die Science Fiction- als auch die verschiedenen Fantasy-Kampagnen spielen zeitgleich im gleichen Universum. Auch gibt es leider keine gute deutschsprachieg Bezeichnung, die nicht sperrig wirkt. Und Adventures in Deep Space hätte eine wirklich unglückliche Abkürzung gehabt.


    Warum ist der Titel des Projekts englisch?

    Englisch ist nun einmal die Sprache der Science Fiction. Für viele typischen SF-Begriffe gibt es keine vernünftigen deutschen Bezeichnungen.


    Inhalt
    Geschichte

    Spezies

    Religion

    Technologie: Waffen & Panzerung

    Das Interstellare Imperium

    ...

  • Falls Du noch auf der Suche nach passenden Raumschiffregel bist, würde ich Dir Starfinder ans Herz legen. Die quasi mit levelnden Raumschiffe und die Gruppenrollen im Raumkampf sind recht gelungen und sicher ne brauchbare Anregung für so ein Projekt

  • Starfinder ist auch eines der Vorbilder für dieses Projekt.

  • Wir haben damals mit Spelljammer und später mit Rifts viel Spaß mit Fantasy-Si-Fi- Crossovern gehabt, von daher ganz viel Spaß und viel erfolg mit dem Projekt und vielleicht läßt Du uns ja am Verlauf etwas teilhaben

  • Das habe ich auch vor.

  • Ein sehr interessanter Ansatz.

    DSA-Regeln taugen ja tatsächlich für eine ganze Menge Settings gleichermaßen gut mit ein paar Anpassungen.

    Besonders das Attributs- Talent- und Kampfsystem.

    Die machen auch mit Informatik statt Magiekunde oder mit Revolvern statt Armbrüsten eine unverändert gute Figur.


    Was mir beim Lesen hier konkret an Gedanken und Fragen gekommen ist, ist erst einmal folgendes:


    Bindest du die spezifische derische Kosmologie mit den Sphären und Globulen maßgeblich in dein Setting ein?

    Die Kosmologie von DSA entspricht ja eigentlich nicht wirklich dem Aufbau unseres realen Universums, sondern weicht mit ihrem Sphärenmodell stark davon ab.

    Ob die Sterne am Himmel Planeten und ferne Sonnen mit Sonnensystemen sind, dazu wird ja keine definitive Aussage gemacht.

    Wohl aber dazu, dass dahinter zeitig Schluss ist und jenseits des Sternenwalls die Niederhöllen beginnen etc..

    Ich bin mir sicher fast alle Spieler würden eine 100%ige Kompatibilität dieses Settings zur DSA-Kosmologie und eine kreative Einflechtung ihrer Setzungen als großes Qualitätsmerkmal empfinden.


    Kennst du das AD&D Kampagnensetting Spelljammer?

    Das ist das erste woran ich dachte als ich auf dieses Thema getippt habe: "Oh ja, ein Spelljammer für DSA."

    Spelljammer ist ein großartiger Hintergrund der auf in meinen Augen ganz geschickte und stilvolle Weise Fantasy, Weltraumabenteuer, Magie und phantastische Kosmologie zu einer harmonischen Einheit zusammenführt und gleichzeitig als Verbindungsweg zwischen verschiedenen anderen etablierten AD&D-Welten fungiert.

    Ich bin mir sicher ... nein, ich weiß, dass dein Projekt durch einen ausführlichen Blick auf dieses Setting sehr bereichert würde, was immer du dann draus machst.

    Für (englischsprachige) Materialien schreib mir bei Interesse eine PN und wir reden drüber was es da so gibt. ;)




    Wie Science-Fiction soll es sein?

    Planst du fest in eine Richtung von technologischer SF mit Nanotechnologie und Biotik a la Mass Effect?

    Oder wären auch hochentwickelte Magie, eine klare Magotechnologie und eine Art magische Psionik eine Richtung in die du dir vorstellen könntest zu gehen?


    Wie irdisch-realistisch sollen die Naturgesetze im Weltraum sein in dem Setting?

    Spelljammer hebt die z.B. weitestgehend auf und entwirft einen ganz eigenen planaren Fantasy-Weltraum in dem einen nichts am atmen hindert etc.

    Das andere Extrem wäre ein Weltraum und eine Physik so hart und anspruchsvoll wie in der Realität - sehr schwer zu bespielen.

    Das Mittelding länge wohl beim Fantasy-Grad von Star Trek.

  • Count me intrested!

    Wenn du Hilfe gebrauchen kannst melde dich gerne. Ich hatte sowas schon eine ganze Weile vor, konnte mich aber noch nicht dazu durchringen es mal vernünftig anzupacken.

    Das Leben ist ein Spiel!

  • Quote

    Ein sehr interessanter Ansatz.

    DSA-Regeln taugen ja tatsächlich für eine ganze Menge Settings gleichermaßen gut mit ein paar Anpassungen.

    Besonders das Attributs- Talent- und Kampfsystem.

    Die machen auch mit Informatik statt Magiekunde oder mit Revolvern statt Armbrüsten eine unverändert gute Figur.

    Danke.

    Quote

    Bindest du die spezifische derische Kosmologie mit den Sphären und Globulen maßgeblich in dein Setting ein?

    Jein. Das gesamte Universum ist hier nichts anderes als eine Globule innerhalb der Dritten Sphäre. Die Besonderheiten der derischen Astronomie, dass nämlich die Sternbilder unterschiedliche Zeiten benötigen, um über den Nachthimmel zu wandern, hängt mit Grund zusammen, dass Dere sehr schwer erreichbar ist.

    Quote

    Kennst du das AD&D Kampagnensetting Spelljammer?

    Natürlich. Ich habe alle PDFs. In der Dungeon Master Guild bekommt man fast alle alten AD&D-Bücher. Aber der reine Fantasy-Hintergrund von Spelljammer ist aus offensichtlichen Gründen keine Vorbild für DSA.

    Quote

    Wie Science-Fiction soll es sein?

    Eher wie bei Mass Effekt. Die verschiedenen derischen Magiearten sind möglich, aber zum größten Teil unbekannt.

    Quote

    Wie irdisch-realistisch sollen die Naturgesetze im Weltraum sein in dem Setting?

    Auf jeden Fall nicht wie bei Star Wars, auch wenn es eines der Vorbilder ist. Die Raumkämpfe werden keine Luftlämpfe im Weltraum sein. Und es wird auch keine Weltkriegs-Bomber im Weltraum geben. Es sollte schon realistischer sein. Da sind Traveller, Firefly (basiert schließlich auf Traveller) und The Expanse gute Vorbilder. Aber die Technologie sollte schon etwas fortschrittlicher sein. Aber nicht so wie bei Star Trek (und erst recht nicht, wie bei Perry Rhodan). Es wird keine Transporter geben. Wenn man auf einen Planeten will, muss man schon landen. Ich denke, dass Mass Effect und Starfinder da schon die richtige Mischung haben.


    EDIT

    Count me intrested!

    Wenn du Hilfe gebrauchen kannst melde dich gerne. Ich hatte sowas schon eine ganze Weile vor, konnte mich aber noch nicht dazu durchringen es mal vernünftig anzupacken.

    Mach hier doch einfach mal ein paar Vorschläge zum Hintergrund. Um die Regeln kümmern wir uns später.


    EDIT Schattenkatze: Bitte die Editierfunktion für kurzzeitige Nachträge nutze. Nach den neuen Regeln sind solche zwei Beiträge hintereinander verboten.

  • Barbarossa Rotbart :

    Das ganze in eine separate Globule in der dritten Sphäre zu legen ist eine sehr gute Idee.

    Mit Globulen arbeite ich auch gern als SL um meine Kampagnenwelten harmonisch in den DSA-Kosmos einzubinden.

    Die Dritte Sphäre gedacht als Globulenmultiversum ist eine große erzählische Chance finde ich.


    Dass du in Sachen Spelljammer mit allem versorgt bist freut mich. :thumbup:

    Heute und gerade auch in Europa ist es ja garnicht mehr so selbstverständlich, dass die Leute solche Schätze überhaupt kennen.

    Leider!

    Deine Einschätzung, dass das Fantasy-Level von Spelljammer prinzipiell inkompatibel mit DSA wäre teile ich allerdings nicht, es sei denn "DSA" steht da schon für dein Projekt "Deep Space Adventures".

    Ist an der Stelle aber auch egal, da du ja eine klare Vorstellung Richtung mehr naturwissenschaftlicher SF hast.


    Von Mass Effect halte ich sehr viel.

    Habe wenige Spiele jemals so intensiv verschlungen und genossen wie diese Trilogie.

    Ich würde sagen wenn klarer ist auf was es hinaus läuft in den Details und wenn ich sehe was da so in deinem Sinne ist und dich weiterbringt, dann trage ich gerne ein paar kreative Vorschläge bei!

  • Eine kleine Liste der geplanten Nationen und Regionen:

    • Das Interstellare Imperium (II (auch InIm oder IsI)) (ein klassisches Feudalreich am Rande eines Bürgerkrieges)
    • Die Föderation Freier Systeme (FFS) (offiziell eine föderale parlamentarische Demokratie, de facto aber eine unpersöhnliche Bürokratie)
    • Föderationsprotektorate (stehen unter Zwangsverwaltung durch die FFS)
    • Die Neristu Union (NU)
    • Das Ravesaran Commonwealth (RC)
    • Der Freie Bund (FB) (lose Konföderation, die viele Systeme an das II verloren hat)
    • Die Alten Welten (viele unabhängige Systeme, die schon hochentwickelt waren, bevor irgendeine andere Welt besiedelt wurde; viele Welten mit uralten Ruinen und vergessenen Technologien)
    • Die Amaunir-Weiten (Hauptsiedlungsgebiet der Amaunir)
    • Die Angroschswelten (= Koshmin-ka-Angrosch) (Hauptsiedlungsgebiet der Zwerge)
    • Das Schwarze Auge (eine geheimnisvolle Region fast genau im Zentrum des bekannten und besiedelten Teils der Galaxis; Dere liegt innerhalb dieser Region)
    • Die Namenlose Sternenleere (ein Dunkelnebel innerhalb des Schwarzen Auges)

    Fast alle Nationen besitzen Systeme, die zu den Alten Welten gehören.

  • Bitte folgende (verbotene!) X-Fakten nicht vergessen:

    "Dere selbst ist der dritte Planet eines Sonnensystems, das aus einem rotierenden gelben Zwergstern und insgesamt neun Planeten besteht." (Ausbau-Box, S. 11 1985).


    Das Weltall, beinahe unendliche Sphären. Dies sind die neuen Abenteuer des Raumschiffes "Borbarads Fluch", welches einst Dere verließ um neue Welten zu erforschen ... dazu gehört das Sternensystem Riegel VII, der vierte Planet der Sonne Algol und der mysteriöse Planet der um einer roten Doppelsonne kreist. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Daraus nimmt auf jeden Fall schon mal ein interessantes Universum Gestalt an Barbarossa Rotbart .

    Ich könnte mir gut vorstellen wie diese Welten und Reiche mit fast allem bevölkert sind was Dere auch hergibt an Kreaturen und mehr.


    Drachen könnte ich mir auch gut vorstellen als Herren eines großen Reiches.

    So etwas wie die alten aventurischen Echsenreiche verpflanzt in den Weltraum als uralte, dekadente Macht.

    Dynastien von Kaiserdrachen beherrschen Planeten und führen in nicht enden wollenden Intrigen und Kriegen Armeen von Achaz, Marus, Leviathanim, aber auch von ihnen beherrschten Menschen (ein bisschen wie die Jafar in Stargate) und anderen Rassen gegeneinander, während der Gottkönig ihres Sternenreiches - ein Alter Drache - seit Jahrtausenden in einen tiefen Schlaf gefallen ist.

    Um sein Erwachen könnte sich schon längst ein Kult und eine Religion entwickelt haben die von manchen Drachen unterstützt und von anderen bekämpft wird.

    Währenddessen rutscht der Drachen-Raum immer weiter in dekadenten, verstaubten Verfall der wie ein dünner Film über allem liegt und die Kriegsmaschinerie der Drachen wendet sich beständig gegeneinander.

    Dennoch ist eine Invasion von einer Angriffsflotte eines Drachen-Auguren auf eine außenstehende Welt die in den ewigen Krieg hineingezogen wird ein schreckliches Ereigniss.

    Gnadenlose Bombardements durch noch kampftaugliche drachische Sphärensterne und dann eine Bodeninvasion mit nur für den Krieg in Tanks gezüchteter schwerer Leviathanim-Infanterie.

    Millionen werden in die Sklaverei verschleppt und die Rohstoffe des Planeten mit als "Planetenzehrer" bekannten riesigen Industrieplattformen die überall gelandet werden ausgebeutet.

    Bevor das alles wieder für die nächsten 100 Jahre im Drachen-Raum hinter dem Schlangenkopf-Nebel verschwindet.


    Einer der größten Gegner der Drachen ist ein verhüllter Meister, der Jharra-Erzmagier Aozzan, der vielleicht auch mal Helden auf eine gefahrvolle Queste in diese andere, dunkle Welt hinter dem Nebel schickt ...


    Was ich aber für einen großen Stilbruch hielte dazu wie DSA sonst geschrieben ist, wäre in einer auch inhaltlich mit DSA verbundenen Welt englische Begriffe wie "Commonwealth" zu benutzen.

    Eine "Ravesaran Hegemonie" klänge doch auch nicht schlecht.

  • Und die Zwerge vielleicht als größte Gegner der Drachen. Hochtechnisiert, aber nur selten mit Magie/Biotik/whatever begabt. Misstrauisch allen anderen Rassen geworden, aber innerlich geschlossen wie nie unter ihrem neuen König (Ich bin mies in Sachen Namen. Hat da jemand ne Idee?), der seine Regentschaft mit harter Hand durchführt. Seit Jahrzehnten bekämpfen sie sich intensiv mit den Drachen. Ihre Flotte gilt als eine der besten des Universums und ihre Bodentruppen als furchtlos, jedoch zahlenmäßig oft unterlegen. Immer wieder haben sie Verbündete gesucht um die Drachen vernichtend zu schlagen, aber immer wieder zerstritten sich die Allianzen. Vielleicht auch weil die Zwerge ihre Verbündeten immer wieder als Kanonenfutter betrachtet haben. Der Kampfeswille der Zwerge ist jedoch ungebrochen.

    Das Leben ist ein Spiel!

  • zakkarus  

    Sowohl "Borbarads Fluch" als auch "Durch das Tor der Welten" wurden nicht vergessen. Die Feuerauegn aus dem Solo-Abenteuer sind als spielbare Spezies geplant, während das Gruppenabenteuer sich sehr gut eignet, eine aventurische Gruppe in die Kampagne einzuführen.


    BardDM

    Die Drachen habe ich so etwas von vergessen. Aber die einzelnen Drachenreiche sollten nicht zu groß sein. Drachen sind doch schließlich Einzelgänger.

    Die englischen Begriffe sind aber vollbeabsichtigt, denn Englisch ist nun einmal die Sprache des Science Fiction. Dadurch soll auch simuliert werden, dass man dort nicht Garethi spricht.


    LeCicero

    Auch eine gute Idee. Die Zwerge wurden bei mir als die besten Ingenieure der Galaxie geplant, denn wer kann von sich schon sagen, dass er ein abgestürztes Raumschiff in kürzester Zeit zur 200% funktionsfähigkeit gebracht hat, ohne von der Technologie überhaupt Ahnung zu haben. Und später haben sie es noch geschafft, per Biotechnologie ihr Nachwuchsproblem zu lösen.

  • Barbarossa Rotbart

    In in einer Welt wo Zwerge Biotechnologie meistern könnten Drachen auch die geselligsten Wesen von allen sein. ;)

    Aber tatsächlich hatte ich da immer an einzelne Drachen und Drachendynastien gedacht die jeweils Hunderttausende und Millionen anderer Geschuppter und Angehöriger weiterer Rassen beherrschen.

    Ähnlich wie die Rolle der Hutts im Hutt Space aus Star Wars.


    Auf jeden Fall macht dein Setting mir fast Lust meine eigene Version von DSA im Weltraum zu entwerfen, das habe ich gestern beim Schreiben hier gemerkt. ^^

    Aber im Moment arbeite ich erst mal an einer Ravenloft-ähnlichen Globule für DSA.


    Ich werde hier auf jeden Fall gespannt mitlesen was so kommt.

    Wenn du schon Entwürfe geschrieben hast zu diesem und jenem, ich wäre sehr gespannt ...

    Edited once, last by BardDM ().

  • Um Verwechslungen zu vermeiden würde ich es nicht Deep Space Adventures (DSA) nennen, sondern Deep Space Beckoning (DSB) ;)


    Oder auch irgendwas anderes mit B :)

  • Der Name ist mit Absicht so gewählt.

  • Das ist mir schon klar, führt dann aber zu Verwirrungen, wenn man beides abkürzt ;)

  • Selbstverständlich muß es DSA2001 heißen.

    Wobei mir mit dem "Tor der Welten" sogar ein Stargate besitzen ... was es im Abenteuer sogar war ... hmhm, da frage ich mich manchmal ob da ein gewisser Produzent DSA kannte. ;)

    Jedenfalls überbrückt ein Weltentor die Sphärenmodelle, sozusagen könnte das derische Universum gar eine eigene Globule im avatarischen Kosmos sein, wo selbst eine gewaltige Schildkröte mit einer Welt auf dem Rücken ihren Platz finden kann.

    Auch bei Midgard wagte man sich mal in "Weltall" ... aber nicht so weit hinaus.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Geschichte


    Der Ursprung der Zivilisation ist unbekannt. Man weis nur, dass alle Spezies ihren Ursprung in den Alten Welten haben. Diese frühen Zivilisationen brachen zusammen, als das als das Schwarze Auge bekannte Hyperraumphänomen sich über den gesamten heute besiedelten Teil der Galaxie ausweitete. In der Folge unterwarfen die Bashuriden, eine uralte Spezies, deren Heimatwelt im Zentrum des Schwarzen Auges liegt, alle anderen Spezies und begründeten die Bashuriden-Herrschaft, da ihre Technologie als einzige wirklich zuverlässig funktionierte. Unter ihrer Herrschaft werden erstmals Systeme außerhalb der Alten Welten kolonisiert.

    Um 780 v. AZ tauchen unbemerkt von den Bashuriden die Zwerge auf und besiedeln Xorschator, welche über die Jahrhunderte die wichtigste der Angroschswelten wird. Ihren Legenden zu folge flohen sie vor der Zerstörung ihrer uralten Heimat und stießen dabei auf ein uraltes Sternenschiff, welches sie erfolgreich wiederherrichten konnten, und nutzten es, um sich eine neue Heimat zwischen den Sternen zu suchen.

    Zwischen 170 und 10 v. AZ verlassen entliche Drachen zusammen mit ihrem Gefolge Dere und gründen, von den Bashuriden unbemerkt, die Drachenreiche.

    Im Jahr 1 AZ (= 2289 v. BF / 1458 IZ) endet die Bashuriden-Herrschaft überraschend. Alle Bashuriden sterben plötzlich und das Schwarze Auge schrumpft auf seine heutige Größe. Die folgenden Jahrhunderte sind als die Dunklen Jahrhunderte bekannt. Kolonien gehen zugrunde oder werden aufgegeben. Aber gleichzeitig werden alte Technologien aus der Zeit vor den Bashuriden wiederentdeckt und langsam entstehen neue Zivilisationen.

    Um 80 AZ tauchen zum ersten mal die Hochelfen in der interstellaren Geschichte auf. Auch sie sind Flüchtlinge, die ihre Heimatwelt vor einer gewaltigen Katastrophe verlassen haben.

    Im Jahr 100 AZ erobert das Königreich Skeleyon zwölf benachbarte Systeme. Dies ist der Auftakt zu einem beispiellosen Eroberungszug, in dem in nicht einmal 20 Jahren das Gebiet der heutigen Zentralprovinz des Interstellaren Imperiums erobert wird. 118 AZ wird die Imperiale Charta unterzeichnet, die aus dem Königreich Skeleyon das Interstellare Imperium macht.

    Um 300 AZ werden die letzten reinen militärischen Lehen im Interstellaren Imperium in Territoriallehen umgewandelt. Zur gleichen Zeit kommt die Vergabe von Wirtschaftslehen auf.

    Aus Angst vor dem immer weiter vordringenden Intersellaren Imperium schließen sich 523 AZ mehrere Systeme zu einem Verteidigungsbündnis zusammen. Daraus wird 538 AZ die Föderation Freier Systeme, die in den folgenden Jahren sehr schnell wächst.

    Im Jahr 953 AZ interveniert die Föderationsflotte ihm bis dahin unabhängigen und reichen Brackt-System und erklärt es zu einem Föderationsprotektorat.

    Zwischen 1000 und 3000 AZ senden die Rigeliden immer wieder Expeditionen ins Schwarze Auge. Erst 3292 AZ kehrt eines der Sternenschiffe schwer beschädigt und ohne Besatzung zurück.

    Im Jahr 1356 AZ versucht das Imperium unter Imperator Hanree X. die Angroschswelten zu erobern. Die von ihm aufgestellte Flotte erreicht Xorschator ohne überhaupt auf Widerstand zu stoßen und Hanree X. sieht sich schon als Herrscher über die Zwerge, als die zwergische Falle zu schnappt. Zwar kann sich der größte Teil der imperialen Flotte zurückziehen, aber das Imperiale Flagschiff mit dem Imperator und den von ihm schon mit den Angroschwelten belehnten Adligen wird von den Zwergen gekapert. Sein Nachfolger Hanree XI., der in der Zwischenzeit die Regentschaft übernommen hat, weigert sich das von den Zwergen geforderte Lösegeld zu bezahlen, so dass Hanree X. 1409 AZ in zwergischer Gefangeschaft stirbt.

    2496 AZ wird das total ausgebeutete und verarmte Brackt-System wieder in die Unabhängigkeit entlassen.

    2657 AZ wird der Freie Bund von Flüchtlingen aus dem Imperium gegründet. Im gleichen Jahr erklärt das Imperium dem Freien Bund den Krieg, da es alle Systeme des Bundes für sich beansprucht. In den folgenden Jahrhunderten fallen fast alle Gründungsysteme des Freien Bundes an das Imperium, während sich aber viel mehr Systeme dem Freien Bund anschließen.

    2735 AZ entdeckt eine ravesaranische Expedition die uralte Heimatwelt ihrer Spezies. Im Laufe der nächsten zwei Jahrhunderte strörmen Ravesaran aus der gesamten Galaxie nach Ravesara, wie die Welt jetzt genannt wird, und besiedeln auch benachbarte Systeme. Am 1.1.3000 AZ wird das Ravesaran Commonwealth gegründet. Dies führte aber zu einem kurzen Krieg mit dem Interstellaren Imperium, da es alle Systeme des Commonwealth beansprucht. Zum Glück für die Ravesaran wird der Krieg von imperialer Seite nur halbherzig geführt und endet nach der Schlacht von Berann, in der eine ravesaranische Flotte der Imperialen Flotte die bis dahin größte Niederlage beibrachte, zwei Monate später mit dem Frieden von Vesa.

    3026 AZ überfällt eine Piratenflotte aus den Drachenreichen mehrere Welten der Zwerge. Sie vergeht im Feuer zweier zwergischer Sternenfestungen. Als Reaktion erobern die Zwerge die Heimatwelt der vernichteten Piratenflotte, die jetzt als Drachenwacht bekannt ist, und bauen sie zur Festungswelt aus.

    3111 AZ erhebt Imperatrix Aleecabeth IX. Anspruch auf das Vesa-System, ernennt einen Grafen von Vesa und stellt ihm die finanziellen Mittel, um eine Streitmacht auszustellen, um sein Lehen in Besitz nehmen zu können. Leider meldet die Föderation ebenfalls Ansprüche an. Dies führt zum achten Imperial-Föderationskrieg, der erst 3189 AZ endet und das Vesa-System davor bewahrt ein imperiales Lehen oder ein Föderationsprotektorat zu werden.

    3314 AZ sterben Imperator Rigerd XXII. und seine zweiten Frau Saeyat überraschend. Der damals gerade 21-jährige Geon aus Rigerds erster Ehe wird neuer Imperator. In den folgenden Jahren versucht Imperator Geon XIII. das Interstellare Imperium nach seinen Vorstellungen umzubauen. Im Jahr 3325 AZ enterbt er seine 16 Jahre jüngere Halbschwester Seleana, die seitdem auf der Flucht ist. Und 3328 AZ gründet er mit der Zentralprovinz, die aus Systemen aller Provinzen besteht, eine dreizehnte Provinz. Seine schon 3315 AZ begonne Militärreform scheitert aber am Widerstand der Großherzöge, deshalb führt er 3321 AZ die Vergabe von militärische Lehen wieder ein.

    Zur Zeit schreibt man das Jahr 3330 Allgemeiner Zeitrechnung, was auf Dere dem Jahr 1041 nach Bosparans Fall bzw. dem Jahr 4788 Imperialer Zeitrechnung entspricht.