Kleinigkeiten schnell geklärt (Allgemeines, DSA 5)

  • Genau darum geht es mir: dass das Heldengefühl trotz der Flucht durch die Anwesenheit Schutzbefohler entsteht. Vielleicht zu komplex für Kleinigkeiten...

    Santobal ist aber ein guter Gedanke!

  • Gibt es noch irgendwo weiere Schwimmensregeln als de im Wiki unter Tauchen aufgeführte?
    Insbesondere würde mich interessieren ob es Regeln dazu gibt wie viel Helden über was Transportieren können, oder wie sehr X-Stein Gepäck einen Helden beim Überwasserhalten behindern.

  • Lendo

    Ja, Aventurisches Kompendium S. 19 erklärt die Standardanwendungsgebiete.

    und

    Kampf in 3 Dimensionen

    klärt Erschwernisse beim Kampf im Wasser


    Die Traglast des Helden wird aber nicht beeinflusst.

    Allerdings wird Schwimmen immerr durch Belastung modifiziert.

  • Gibt es noch irgendwo weiere Schwimmensregeln als de im Wiki unter Tauchen aufgeführte?
    Insbesondere würde mich interessieren ob es Regeln dazu gibt wie viel Helden über was Transportieren können, oder wie sehr X-Stein Gepäck einen Helden beim Überwasserhalten behindern.

    Im Kompendium I S. 20 sind wenigstens Langstrecke und Wassertreten als Anwendungsgebiete benannt.

    Ballast-Regeln explizit fürs Schwimmen gibt es nicht, ist ja auch schwierig, weil Auftrieb, Wasserwiderstand etappe zu berücksichtigen sind.

  • Herstellungsregeln:

    Ein Langschwert geschmiedet mit Fältelungstechnik aus Toschkril-Stahl mit zwei Waffenverbesserungen auf TP hätte einen TP-Wert von 1W6+9. Was würde ein solcher Schatz kosten und wo würde man einen Meisterschmied finden, der im Stande wäre, solch ein Schwert zu schmieden?

  • Toschkrill wird aus Zergwensilber erstellt und ist selbst unter diesen sehr selten. Sofern mal also nicht gerade die Tochter des Bergkönigs gerettet wird, ist eine solche Waffe eigentlich nicht zu haben ;)


    In DSA 4 hatte ein Stein Toschkrill einen Wert von 500S direkt bei den Zwergen. Herstellungskosten sind 75% des Preises und bei Fältungstechnik mit zweimal TP Verbesserung würde ich dann auf einen Gesammtpreis von 245D

    für das Schwert kommen.


    Das Problem dürfte eher mit der Wartezeit kommen, für einen Zwergsichen Meisterschmied sind mal 30 jahre Schmiedezeit "Kurz" für eine solche Waffe.

  • Bedarf es eines Zwergenschmiedes um Toschkrill zu schmieden?

  • Wir reden hier von einer um 6 erschwerten Schmiedeprobe bei dem die Sammelprobe nur 5 statt 7 Versuche hat mit einem Material, dass fast ausschliesslich bei den ZWergen gibt/erschlürft wird.


    Das dürfte selbst für einen zwergischen Meisterschmied eine Herausforderung sein, für einen Schmied, der das erste mal mit dem Material arbeitet, noch schwerer.

  • Am ehesten: es bedarf einer Spielleitung, die den Erwerb bzw. das Geschenk von so viel Toschkril plausibel findet. Der Schmied benötigt das Berufsgeheimnis, und der nichtzwergische Schmied müsste einen plausiblen Hintergrund haben, wie er an dieses BG gelangt ist.

    :evil:

    Sozusagen nein & nein!

    Jetzt im Scriptorium: Die Kinder des 23sten Ingerimm

    Ich habe keine Macken, das sind special effects!

    Edited once, last by E.C.D. ().

  • Ich bin nicht vollkommen der Meinung meiner Vorredner.

    In DSA5 läuft Toschkril unter den Edelmetallen und es scheint wohl genug davon zu geben, dass sich einige (reiche) Aventurier Golems daraus fertigen können.

    Ein Stein Toschkril kostet 500 Silber. Im Gegensatz zum Metall Angrak braucht Toschkril nicht einmal ein Berufsgeheimnis (Siehe AvA Seiten 109 und 139). Jedoch benötigt Fältelungstechnik eines (AvK S.99). Toschkril wird nicht in reiner Form verwendet, da es schlechte Eigenschaften bei Hitze entwickelt, sondern als Stahllegierung. Wahr ist, dass die bekannten Vorkommen im Besitz der Bergkönigreiche sind (AvA S. 16).

    Entsprechend musst du das mit deinem SL klären, ob die Zwerge diese Metalle handeln oder nicht. In Abhängigkeit von Eurer Übereinkunft könnt ihr dann festlegen, welche Schmiede solch ein Schwert herstellen können. 30 Jahre Schmiedezeit wäre aber unrealistisch. Man kann auch ein Metall nur so und so oft fälteln, bis es schlechter, statt besser wird. Der Produktionsprozess selbst ist im Kompendium beschrieben und dürfte sich eher im Wochenbereich aufhalten. Wenn ein Zwerg 30 Jahre braucht, dann lag Schwert 29,9 Jahre in einer Ecke, während der Zwerg betrunken in einer anderen lag.

    Vom Preis her würde ich ihn so ansetzen, dass es - je nach deinem EInkommen - eine teure Anlage ist. 245 Dukaten scheinen mir für unsere Gruppe ein guter Preis zu sein. Ich glaube am Ende der Theaterritter-Kampagne hatte jeder unserer Helden etwa diese Summe auf der hohen Kante liegen.

  • HansGrubenhuber Danke für den Hinweis für die Preise der Metalle in DSA 5. Und iweder ein Buch mehr gekauft....


    Ich hatte auch eine Wartezeit von 30 Jahre gesprochen. Man hat nicht mal 1 Stein Toschkrill irgendwo in der Schmiede rumliegen, das Material muss auch erstmal besorgt werden. Auch solte es nicht vorrausgesetzt werden, dass solche (meister-)schmieden jederzeit für einem bereit sind. Vielleicht haben sie ein volles Auftragsbuch, oder Graf von Soundso wird vorran gegeben?


    Reine Schmiedezeit dürfte bei den Schwert bei ca. 2 Monaten sein ( 1 Tag Schmiedeintervall für Schwerter * 13fache Intervallverlängerung * Anzahl der Proben (max. 5) ), sofern es beim ersten Mal geschafft wurde.


    Die Kosten berechne ich immer mit:
    0,25*Materialkosten + 0,75 * Listenpreis * Anzahl der Intervallverlängerung.

    Das ist in meinen Augen eine gute Abschätzung.


    P.S. mit der Fertigungstechnik Zwergenspan wird wirklich laut "Angrosch Kinder" Jahr bis Jahrzenten an einer Waffe geschmiedet ;)

  • Das wird wohl noch etwas dauern. Gefühlt fehlen noch 95% der pdfs an die Backer. Und wenn die raus sind gibts auch erstmal noch die Korrektur-Phase also ich würde von Minimum 3-4 Monaten ausgehen. Wenn nicht ein Wunder geschieht und morgen plötzlich alle pdfs eintrudeln ;)

    Im übrigen bin ich der Meinung das wir ein zweites Aventurisches Elementarium benötigen... :)


    Nuc est bibendum!


    Jetzt hat es Rom zuweit getrieben....

  • Ich bin nicht vollkommen der Meinung meiner Vorredner.

    In DSA5 läuft Toschkril unter den Edelmetallen und es scheint wohl genug davon zu geben, dass sich einige (reiche) Aventurier Golems daraus fertigen können.

    Ein Stein Toschkril kostet 500 Silber. Im Gegensatz zum Metall Angrak braucht Toschkril nicht einmal ein Berufsgeheimnis (Siehe AvA Seiten 109 und 139). Jedoch benötigt Fältelungstechnik eines (AvK S.99). Toschkril wird nicht in reiner Form verwendet, da es schlechte Eigenschaften bei Hitze entwickelt, sondern als Stahllegierung. Wahr ist, dass die bekannten Vorkommen im Besitz der Bergkönigreiche sind (AvA S. 16).

    Entsprechend musst du das mit deinem SL klären, ob die Zwerge diese Metalle handeln oder nicht. In Abhängigkeit von Eurer Übereinkunft könnt ihr dann festlegen, welche Schmiede solch ein Schwert herstellen können. 30 Jahre Schmiedezeit wäre aber unrealistisch. Man kann auch ein Metall nur so und so oft fälteln, bis es schlechter, statt besser wird. Der Produktionsprozess selbst ist im Kompendium beschrieben und dürfte sich eher im Wochenbereich aufhalten. Wenn ein Zwerg 30 Jahre braucht, dann lag Schwert 29,9 Jahre in einer Ecke, während der Zwerg betrunken in einer anderen lag.

    Vom Preis her würde ich ihn so ansetzen, dass es - je nach deinem EInkommen - eine teure Anlage ist. 245 Dukaten scheinen mir für unsere Gruppe ein guter Preis zu sein. Ich glaube am Ende der Theaterritter-Kampagne hatte jeder unserer Helden etwa diese Summe auf der hohen Kante liegen.

    Müsste nicht in einer Großstadt wie Gareth, in der Zwerge dauerhaft leben, Toschkril verfügbar sein? 50 Dukaten pro Stein sind nun ja auch kein extremer Preis wie es bei magischen Metallen der Fall ist.

  • Geringe Mengen könnte man mit guten Verbindungen in Gareth auftreiben, ob man 1 Stein bekommt ist halt fraglich und dort auch nicht zu dem Preis von 50D, denn "aventurischen Vorkommen beider Metalle[Toschkrill und Angrat] sind fest in der Hand der Bergkönigreiche, wenig davon gelangt je in die Hände Außenstehender..."(aus AvA S. 16), sprich das Metall ist nun mal sehr selten.

  • Hat jemand genauere Informationen über die Ingerimm-Schmiede in Lowangen?

    Fan-Wiki verweist auf "Reich des Roten Mondes", die DSA4-Regionalspielhilfe für Orkland und Svelltal aus 2009.
    Da steht auf Seite im Abschnitt über Lowangen auf S.71:
    pasted-from-clipboard.png


    Eydal ist der südöstliche Teil Lowangens. Kartenausschnitt (Bild 2) zeigt den Standort des Tempels in Eydal bei Nummer 49.
    Nordwestlich, auf der anderen Seite der Eydaler-Brücke ist die Kernstadt Lowangen.

    Mehr gibt es da aber auch nicht zu lesen.

  • Wäre die Ingerimm-Schmiede in Lowangen ein erfolgsversprechender Ort, ein solches Schwert schmieden zu lassen?

  • Wäre die Ingerimm-Schmiede in Lowangen ein erfolgsversprechender Ort, ein solches Schwert schmieden zu lassen?

    Kurz nachgeschaut, laut Offiziellem Wiki ist die Herstellungsprobe für Toschkril-Waffen erschwert um 3, was mir sagt, dass das Material sehr schwer zu verarbeiten ist.
    Ich persönlich würde deshalb sowohl Material und dessen Verarbeitung eher in den Bergkönigreichen ansiedeln bei Zwergen, die das Handwerk und die spezifische Verarbeitung beherrschen.

    Zwei mal jährlich (anfang Phex und Anfang Travia) findet in Lowangen die Markt und Spiele statt. Ehemals reine Warenschaue, inzwischen gewachsen zu einem Volksfest.
    In Zuge dieser Veranstaltung könnte sich sicherlich eventuell der eine oder andere grummelige Zwergeschmied nach Lowangen verirren, um seine Waren anzupreisen und den Austausch mit dem lokalen Angrosch/-Ingerimm-Tempelvorsteher (auch Erzzwerg) suchen. Ansonsten fände ich persönlich das eher schwierig:
    Am Ende aber nur mein persönlicher Gedanke. Wenn es in deine Welt passt, wieso nicht? Der Tempel steht schon lange, ein gewisses Ansehen wird er schon haben, zumal ihm ein Erzzwerg vorsteht. Da kann man sicherlichw as einrichten mit genug Wartezeit.

    "Blut sühnt alle Makel, seine reinigende Kraft ist unübertroffen" - Rondra Vademecum

    "Astralenergie als begrenzte Ressource" - Rohals Erben, S. 39, 2022