Posts by Lendo

    Hmm, hast du da eventuell eine Seitenangabe für mich, das was ich da bisher gefunden habe fand ich nicht wirklich abschließend erhellend, bzw. hat mehr Fragen aufgeworfen, als beantwortet..^^

    Genaue Seitenzahl gerade nicht, meine das Kapitel über Monstrositäten.
    Aber ja Abschließend ist das auf keinen Fall und auch viellerorts sehr wage, aber mehr gibt es halt noch nicht offizell dazu.

    Das heisst dann aber auch, dass, wenn wir einen Troll/Riesen/Drachen kP irgendwas großes halt töten ist dann Meisterentscheid, ob ich den erwecken kann, oder grundsätzlich ausgeschlossen, so lange es keine Regelung dafür gibt??

    Also soweit ich weiß kann dafür erstmal dafür nur TOTES HANDLE verwendet werden. Kosten für verschiedene Größ0en sind schon aufgelistet. Also von dem Punkt her sagen die Regeln "Ja ist Möglich", ABER es gibt noch keine Werte/Umrechnungstabellen für Untote, außer den menschlichen standard Untoten. Da müsstest du wohl mit deinem Meister drüber Sprechen welche Werte diese dann genau hätten und was es dann noch kann (Fliegen Schwimmen als Skellet?).

    Und wie funktioniert das mit dem Anrufen/Herstellen, so wie es beschrieben wird klingt es halt wirklich, als würde ich mit dieser SF gar keinen Zauber wirken (wie eben für die primitiven), sondern einfach einen Untoten Herstellen (ala Frankenstein o.ä.)

    Hatte das jetzt so interpretiert, das beim TOTES HANDLE dieser "Herstellungsprozess/Vorverarbeitung" mit in der Ritualsdauer enthalten ist und der Magier dann mit seinen AsP den "Blitz" bei der Wiedererweckung darstellt, unabhängig von der Komplerxität. Die SF wäre dann dafür da um zu wissen wie ich Komplexe Untote für die wiedererweckung "Vorbereite" oder wie ich den "Blitz" richtig "Lenken" muss.

    Also erst mal:

    Die Sache mit den Nephazz is das noch ein Ding? Finde da größtenteils nur Angaben aus DSA 4 zu, wo das ca 4 Millionen pAsP kostet. Und, wenn ja, wie genau läuft das? Ich beschwör den Untoten (Totes handle) der kostet (sagen wir normaler Zombie 2pAsP), dann beschwör ich mit Invocatio Minor nen Nephazz, der in den einfährt und seine Werte verbessert (oder ihn überhaupt erst "beseelt", aber ich konzentrier mich jetzt mal auf die erste Variante). So, der verschwindet aber nach ein paar Tagen (oder wenn die Dienste verbraucht sind) wieder. Muss ich dann alle paar Tage einen neuen Nephazz beschwören oder gibts ne Möglichkeit den permanent da reinzuquetschen?? Und lohnt sich das überhaupt v.a. wenn das noch mal pAsP kostet??

    Soweit ich weiß kann der Nephazz direkt Leichen erwecken in DSA5 5, also sind die pAsP nicht unbedingt erforderlich.
    Aber ja alle paar Tage einen neuen Nephazz beschwören du musst ^^"

    Die SF Nekromant...

    Momentan sind Mumien die einzigen "komplexen" Untoten bisher, vielleicht kommt dazu noch was in späteren Ausgaben (Also bis auf für Mumien und Fluff momentan nutzlos).

    Ach ja und etwas zur Kontrollübernahme "fremder" Untoter stand da auch:

    In DSA 5 nochnicht eingeführt worden. Etwas ähnliches gibt es momentan nur für Dämonen

    Quote from Tharbatal

    Habe mir ja auch Thargunitoths Gaben zu Gemüte geführt, auch wenn das DSA 4 ist, aber das fand ich jetzt auch nicht meeega hilfreich, ausser, dass ich gelernt habe, dass Untote anstatt Diensten bei jedem Auftrag einen Loyalitätscheck machen und verschiedene Untote mit einem bestimmten LO Wert starten, man QS anstatt zum verbessern auch zum erhöhen dieses Wertes nehmen kann usw.. (und da ich diese Regeln dann auch auf dem Regelwiki fand - wenn auch mit teilweise anderen LO Werten - nehme ich mal an, dass das immer noch in DSA 5 so ist)

    Das ist für "permanente" Begleiter momentan nur verregelt. Damit für Untote nur alles mit TOTES HANDLE beschworenes und vielleicht welche mit Dämonische Gaben beschworenen.




    Ich empfehle für das Thema auf jeden fall AMA3.

    Gibt es eine Einschränkung bezüglich dem Aktivieren von mehreren Artefakten in einer Kampfrunde, wenn diese den selben Auslöser haben?

    Wie wird das dann bei meheren Zaubern mit Wirkungsdauer sofort wie dem Aeolito geregelt, gilt dies dann als gestapelte Zauberwirkung aufgrund der Gleichzeitigkeit?



    Konnte leider nichts dazu finden mit der SuFu.

    Artefakte benötigen eine freie Aktion zum Aktivieren, damit sind maixmal 2 Artefakte pro KR möglich (freie Aktion und dazu noch die Aktion als zweite freie Aktion nutzen).

    Wie Eisenhower geschrieben hat, verwirrt mich vor allem das Aktivieren per "Wort" wenn mehrere das selbe Auslösungswort haben.
    Dann scheint es wohl einfach nicht abgedeckt von den Regeln und die Artefakte wissen einfach irgendwie welches gemeint ist XD
    Wobei Fehlauslösungen weil jemand das Schlüsselwort erraten hat wären schon Lustig ^^

    Hier ging es mir vor allem um den Satz zur Artefaktauslösung "Die Wirkung des Zauberspruchs tritt zu Beginn der nächsten Kampfrunde ein." falls mit einem Wort mehrere ausgelöst werden könnten, ansonsten hätte man die Kanonische ordnung der Auslösung natürlich noch, auch wenn alle Zaubereffekte von allen aktivierten Zaubern via Artefakten in der Runde zu Rundenbegin stattfinden.

    Beim Herr Über das Tierreich-Zauber aus AMA 3 steht extra mit bei, dass auf die geänderten Kosten bei verschiedenen Größe geachtet werden soll.
    Der Zauber ziehlt auf Tiere der Größe "groß" und kleiner. Abweichende Kosten nach Größe werden "standardmäßig" anhand von vielfachen von 80kg berechnet.

    Meine Frage ist nun, wird bei diesem Zauber der selbe "standardmäßig" verwendet?
    Wenn dies so wäre, kann dann sinnvoll eigentlich kein Tier der Größe "groß" verzaubert werden, da diese schnell mehr kosten würden als LeP und AsP zusammen?

    Für Kräuter kann man jetzt zur beginnenden Herbstzeit in den Deko Abteilungen künstlisches Laub finden. Manchmal als Girlanden oder auch einfach als Tisch deko. Zur Phantasie etwas farbe drauf (für einen bläulich-metallischen Schimmer, als Idee) und in eine alten Beutel (Würfelbeutel, Tabakbeutel etc.). Bei Bedarf rausnehmen für Verbrauch.
    Bei Kerzen und anderem Kram, wenn man den wirklich alles als Verbrauch mit führen will, alles in kleinen Varianten kaufen. Diese Minikerzen für Geburtstagstorten bspw.

    Das mit dem Dekokram hört sich kreativ an, aber die Kerzen sind dann glaub schon overkill ^^" Für den Mainpart tendiere ich dann doch eher zu einem beklebten Spielkartenset.

    Das mit den Tränken hört sich schonmal sehr Interessant an ^^
    Kleine Fläschchen habe ich sogar noch rumstehen, allerdings nicht groß genug für Würfel. Aber mit einer passend farbigen Flüssigkeit gefüllt und einem Etikett sind die sicher auch super für Feeling.

    Bleibt die Frage was ich mit Pflanzen (zB Wirselkraut) und ähnlichen verbrauchb aren Kleinklram (zB Kerzen) mache.

    Hey, hat jemand von euch Tipps für mich wie ich mein Inventar organisieren kann?


    Die einfach Liste empfinde ich als etwas langweilig und unpraktisch, vor allem für Verbrauchbare Items.


    Ich Spiele momentan mit dem Gedanken es komplett aus Item-Karten aufzubauen, weiß aber noch nicht genau wie und ob der Aufwand nicht doch zu groß für den Nutzen ist.

    [infobox]Schattenkatze: Diese Diskussion wurde aus den Kleinigkeiten ausgegliedert.[/infobox]


    Kann jedes Nichthumanoide Wesen beliebig oft Verteidigen ohne Abzüge?
    (Warum insbesondere Ungheuer?)
    Würde das bedeuten das ein genügend aufgepimpte Beschwörung (VW ~20) nur noch getroffen wird wenn Sie eine 20 Würfelt?


    Das läuft bei DSA5 mehr oder weniger unter dem Ritual Erhabenheit des Marmors. Die maximale Zeitspanne beträgt jetzt jedoch 1,5 Jahre.

    Wobei man den Zauber in die elfische Tradition überführen könnte, von einem Elfen gesprochen wäre die Wirkungsdauer dann doppelt so groß, auch gibt es glaube ich eine SF mit der man die Wirkungsdauer erhöhen kann? Aber das sind nur Regelspielereien, an die Jahrhundert kommt man so nicht ran.


    Mehrfache Zauberwerkstatt?


    Erhöhung der Wirkungsdauer + ggf Senkung der Kosten

    Damit wäre rein Regeltechnisch beliebige Zeit in zweier Potenzen möglich ^^"

    Die tatsächliche Wirkung (xw +y Lep) eines Heiltranks wird meines Wissens nach auch erst tatsächlich ausgewürfelt, wenn er benutzt wird ( auf die Benutzung geprobt wird -> die Wirkungsstärke wird geprobt, nicht ob er richtig genutzt werden kann, es sei denn der SL verlangt es aufgrund der Umstände ... kopfüber hängend in absoluter Dunkelheit mit gefesselten Armen und Knebel im Mund), seine Parameter in denen die Wirkung variieren kann allerdings bei der Herstellung festgelegt, genau wie die Schadenswerte einer Waffe, oder eben die Wirkung eines Zaubers oder in diesem Fall aus einem Zauber heraus (Herstellung) resultierendem Artefakt.

    Ganz analog ist das Beispiel nicht, auch ohne Probe würde der Schaden noch ausgewürfelt werden. Die QS eines Trankes wird auch nicht nochmalig ausgewurfelt wenn er eingesetzt wird (Außer ihr spielt mit sowas wie Ablaufdaten).

    Nagut ich sehe, dass die Mehrheit wohl für das doppelte würfeln ist.
    Werde es dann wohl für Plot-Notwendige Artefakte anders Regel anstatt alles anzugleichen ^^

    Hey Leute,

    ich denke schon eine geraume Weile über eine "vereinfachte" Artefaktmagie nach, bezüglich dem Auslösen von Artefakten.

    Mich stört das doppelte Würfeln, bei Erschaffung und Auslösung. Dies führt zwar zu mehr Varians, aber auch zu mehr frustration wenn das mühsam zusammengewerkelte Artefakt nicht "funktioniert" (seine eigene Probe verhaut).


    Die Idee wäre das Würfeln für das Auslösen einfach zu streichen und etweilig auftretene Erschwernisse direkt von der QS abzuziehen (Es können bis zu 3 FP verloren gehen was ca. 1QS ist). Dies würde den Einsatz berechenbarer machen, aber Einerseits FW über 16 nicht mit einbeziehen und auch einige wenige SF wie Freundliche Artefaktseele ignorieren.

    Die SF könnte dadurch wieder mit einbezogen werden in dem die Erhöhung der Werte damit verrechnet wird das eine Erschwerniss ignoriert/abgezogen werden darf.

    Bezüglich der FW könnte auch überlegt werden ob es bei der Rechnung mit den FP bleibt und für jede Erschwerniss anstatt 1QS dann 3FP abgezogen werden.


    Ein größeres Problem mit dem Konzept sehe ich eher in sehr starken Powerplay möglichkeiten. Zum Beispiel könnte ein vorher erschaffenes Artefakt mit Imperavi mit QS 3, dann sicher verwendet werden um fast jeden durchschnittlichen Bwohner einer Stadt in einer freien Aktion zu verzaubern (Natürlich hat die Herstellung zuvor auch ihren Preis).


    Was meint ihr dazu, interessiert euch ein solches Konzept? Habt ihr bei euch andere Ideen? Fällt euch etwas ein was die Probleme ausbügeln kann, oder empfindert ihr dies überhaupt als große Probleme?

    Wenn das so sein soll, könnte Vermutet werden dass die Namenlosen Beschwörungen sich wie Zauberpferd verhalten?

    Quote

    Das Pferd wird vom Zauberer nicht erschaffen, sondern durch den Limbus an seine Seite teleportiert. Nach QS Stunden wird das Tier wieder an seinen Ursprungsort transportiert, selbst wenn es in der Zwischenzeit verstorben ist. Gleiches gilt für eventuell abgetrennte oder entnommene Körperteile. Sollten sich am Ende der Wirkungsdauer noch Reiter oder Ausrüstung auf dem Pferd befinden, fallen diese zu Boden. Der Zauberer ruft kein bestimmtes Pferd von den Inseln, sondern ein zufällig bestimmtes.

    Die zugrundeliegende Frage ist eigentlich, gibt es als Spieler die Möglichkeit herrauszufinden ob es sich bei solchen Tieren um natürliche oder beschworene handelt (Abseits von unnatürlichem Verhalten)?