Kleinigkeiten schnell geklärt (Kampfregeln, DSA 5)

  • Wurde eigentlich mal erklärt warum das so ist bzw. woraus sich das ergibt oder ist das jetzt einfach als "Sonderregel" gegeben und in mein GRW zu schreiben?

    Das würde mich auch interessieren


    Boron zum Gruße

    "Regeln sind Werkzeuge

    Wenn dir bestimmte Regeln nicht gefallen und du sie

    entweder ganz streichen oder durch deine eigene Idee

    ersetzen möchtest: tu es!"


    DSA 5 GRW S. 384

  • Wurde eigentlich mal erklärt warum das so ist bzw. woraus sich das ergibt oder ist das jetzt einfach als "Sonderregel" gegeben und in mein GRW zu schreiben?


    Vermutung: Weil man zum Aufspießen ganz viel Kraft (=beide Hände am Waffenschaft) braucht.


    Damit man beim Aufspießen nicht die Angriffe des Aufgespießten (zusätzlich erschwert, weil: liegend) nicht einfach mit dem Schild parieren kann?


    musst du meiner Meinung nach eine Aktion aufwenden und eine Körperbeherrschungsprobe machen, um keinen Passierschlag aufzuwenden.

    Im Regeltext steht :

    So erleidet ein Kämpfer beispielsweise einen Passierschlag, wenn die Probe bei der Flucht misslingt, oder ein Kritischer Erfolg des Gegners bei der Parade gelingt, oder bestimmte Manöver des Kämpfers misslingen, oder er einfach durch die Angriffsdistanz eines neuen Gegners rennt ohne sich ihm zu stellen Ein Passierschlag ist ein Nahkampfangriff, der keine Handlung erfordert und auf den nicht mit einer Verteidigung reagiert werden kann. Es handelt sich um eine um 4 erschwerte Attacke. Der Passierschlag lässt sich nicht mit Kampfsonderfertigkeiten kombinieren. Es gibt keine Kritischen Erfolge oder Patzer bei Passierschlägen.


    Grumbraks Meinung dazu: Wenn man aus dem Kampf fliehen will und KEINEN Passierschlag abbekommen möchte, so kann man "Aus dem Kampf lösen" (Körperbeherrschung) nutzen. Man muss es aber nicht. Das setzt eiserenen Willen voraus (vllt. Selbstbeherrschung?) aber wenn man einen besseren Spiegelpanzer (RS 6) trägt und gegen einen Schwertkämpfer kämpft sind das 0 (33%) bis höchstens 4 (16,6%) Schadenspunkte.... Wenn der Gegner überhaupt trifft (~50%)...

    Ob der Gegner nun "neu" ist oder "alt" spielt keinen Unterschied


    Weiter steht in den Regeln:

    *Achtung: Immer die Angriffsdistanz beachten. Es können Passierschläge erfolgen, wenn der Held einfach durch eine Angriffsdistanz eines neuen Gegners rennt und er sich ihm nicht stellt.


    Ergo: Man darf durch den Kontrollbereich rennen so oft und wild wie man will... man bekommt halt Passierschläge ab.


    Andererseits steht unter "Flucht":


    Ist er aber direkt in Kampfhandlungen verwickelt, muss er sich zunächst lösen. Der Versuch kostet den Helden 1 Aktion, zusätzlich ist eine Probe auf Körperbeherrschung (Kampfmanöver) nötig. Die Probe ist um die Anzahl der Gegner in Angriffsdistanz erschwert.


    Hier könnte man argumentieren:

    Wenn man fliehen will (den nächsten Gegner angreifen ist im Prinzip auch fliehen), MUSS man sich erst lösen.


    Streng genommen gilt dieser Satz aber nur für die "flucht" aus dem Kampf... und so kann man weiter argumentieren, ob man nun aus einem bestehenden Kampf weg-springen darf oder nicht.


    Als Lösung die sicher alle erstmal akzeptieren können:

    Springt man weg, ohne sich zu lösen, bekommt man einen Passierschlag (da sind wir uns wohl alle einig)?


    Noch kritischer (Im Sinne von balancing), ist und in meinen Augen schon PG (Aber darum geht es jetzt nicht):


    KR1: Sprungangriff auf Gegner 1

    KR2: Sturmangriff auf Gegner 2

    KR 3: Sprungangriff auf Gegner 1...

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

    Edited once, last by Grumbrak ().

  • Bin auch der Ansicht das die Textzeile unter "Flucht" auch allgemein für das lösen von einem Gegner gilt, man benötigt also eine Aktion und kann daher in der selben KR keinen Sprungangriff mehr ausführen da man keine Aktion mehr übrig hat, in der nächsten Runde schon.


    Noch ein Punkt der mir wichtig ist: wer davon überzeugt ist man könnte von einem Gegner zum nächsten springen und dabei jedesmal, jede Runde einen Sprungangriff ausführen möchte stellt sich das bitte Mal bildlich vor.

    Wir haben also keinen Anlauf, der Springer fliegt in die Luft, schwebt zum nächsten Gegner und greift beim Landen an? Am besten noch mit langsamer Richtungswechsel in vertikaler Richtung im Flug, Bollywood lässt grüßen.

    Jetzt ernsthaft, Sprungangriff ist ein Manöver bei dem du deine beschleunigte Körpermaße als zusätzliche Wucht nutzt, diese Wucht kann einerseits stärker als bei einem Wuchtschlag sein (+TP), andererseits aber wegen höherer Geschwindigkeit schwieriger zu verteidigen (+AT), ist jedoch wegen der Flugphase auch mit einem gewissen Risiko verbunden was den Parrierschlag beim nichtschaffen der Probe erklärt.


    Tldr: wer springt macht das mit Wumms, dafür braucht man Anlauf. Beim Sturmangriff steht das dabei, der selbe Satz beim Sprungangriff hätte gut getan.

  • Die Zwölfe mit euch,

    in der Suche habe ich nicht das gefunden, was ich suche: Kriegerakademien.


    Ich habe mir einen Krieger aus Winhall ausgesucht. Und um den dann auch meiner Gruppe zu präsentieren, möchte ich mir eine Kriegerbrief bestelln lassen. Ich habe da auch schon Kontakt zu einer Künstlerin, die ihn mir kreieren würde.


    Nun die Fragen: Was gehört denn da so alles drauf; Woher bekomme ich noch mehr Infos dazu, außer RSH Siebenwindküste und dem Wiki; Was muss beachtet werden?


    Wer vermag mir zu helfen?

    Danke vorab.

  • Also aktuelle RSH ist schonmal der richtige Ansatz, wenn da nicht ausreichend drinnen steht wohl noch die RSH aus früheren Versionen oder das Hintergrundbuch Klingentänzer das sich auch mit der Thematik beschäftigt.


    Was gehört rein?

    Wer wurde ausgebildet? Name, Familie, Herkunft

    Wann? In welchen Zeitraum

    Wo? Kriegerakademie xy zu Beispielstadt

    Von wem worin ausgebildet?

    Wem gehört die schule? (Könnte auch bei wo dabei stehen)

    Durch wen beglaubigt bzw wer gewährt der schule überhaupt das Recht Schüler auszubilden und legitimiert ihren Kriegerbrief und ihre Rechte?

    Besondere Auszeichnungen, aussergewöhnliche Qualifikationen usw (sonderunterricht bei einem namhaften Krieger zb).


    Am Ende wichtig aussehende Unterschriften und Siegel.

  • sehr schön, danke.


    Woher nehme ich die Ausbildernamen etc. ?

    Das mit dem beglaubigen und gewähren mit dann der Bürgermeister Einhalls oder der Schulinhaber oder vielleicht das landesoberhaupt?


    Wo bekomme ich das Hintergrundbuch her?


    Sorry, wenn ich so unkonventionell frage...

  • Wo bekomme ich das Hintergrundbuch her?

    Der Vorgänger von "die Siebenwindküste" war die RSH "am großen Fluss", die gibts leider weder im Fshop noch im ebook store, Privatkäufe sind unverschämt teuer,

    Klingentänzer gibts für 15€ als PDF, ich weiß jedoch bei beiden nicht ob wirklich was zur winhaller Kriegerakademie steht, dafür vielleicht man besten mal im DSA4 Bereich nachfragen (vielleicht gibt es auch ein paar nette Leute die dir die entsprechenden Stellen zukommen lassen).


    Woher nehme ich die Ausbildernamen etc. ?

    Das mit dem beglaubigen und gewähren mit dann der Bürgermeister Einhalls oder der Schulinhaber oder vielleicht das landesoberhaupt?

    Ausbildernamen, entweder aus einem der Bücher oder selber ausdenken.

    Allgemein, die Liste oben ist nur meine Vorstellung von einem Kriegerbrief, das ist nicht offiziell sondern nur wie ich es schön finden würde.


    Sorry, wenn ich so unkonventionell frage...

    Ach für sowas sind doch Foren da :D

  • Ich bin mir gar nicht sicher, ob es für den Kriegerbrief genaue Angaben gibt und wo das wäre. In dem Link stehen einige Quellen, die das evtl behandeln könnten, habe ich aber nicht nachgesehen. Auch werden die wohl teilweise unterschiedlich darstellen, wenn überhaupt würde ich da besondere Schwerpunkte der Ausbildung erwarten (Kampfstil der Akademie, bevorzugte Waffengattung), sofern der Krieger da nicht "durchgefallen" ist .


    Wer unterschreibt wird je nach Kriegerakademie (für Winhall also die Rondras Schwertkunst) wohl unterschiedlich sein. Vor allem würde ich den Leiter der Kriegerakademie da vermuten und/oder den Träger.


    Als weitere Inspiratonsquelle kannst du auch bei mal im Internet nach "DSA Kriegerbrief" suchen.

  • Diese Quellen habe ich ebenfalls gefunden, nur war ich mir nicht ganz sicher, ob das passt.


    Danke euch. ✌??

  • Winhall hat keinen Kriegerbrief !!


    Anstelle eines Kriegerbriefs

    erhält jede Abgängerin eine in leuchtend

    rotes Leder eingenähte, handtellergroße vergoldete

    Scheibe. Auf ihr sind Name, Abstammung

    und die Zeit an der Akademie vermerkt. Es heißt,

    keine Winhaller Kriegerin hätte dieses Ehrenzeichen

    jemals verkauft oder auch nur freiwillig aus

    den Händen gegeben.

  • Ahhh, da hab ich mich dann wohl tüchtig verrannt, nur des Brfiefes Willen... Danke.


    Dann erfrage ich euren Rat erneut: Einen klassischen Krieger... wo würdet ihr den ansiedeln(Region) und/oder welche Akademie ist zu empfehlen?

  • Winhall ist schon in Ordnung, nur weil der "Brief" hier kein besiegeltes Stück pergarment ist, heißt das nicht das er nicht als solcher anerkannt wird.


    Was andere "typische" Kriegerakademien angeht, schau dich im Herzen des neuen Reiches um, Garetien, Rommylis, Weiden.


    Die 'sich streitenden Königreiche' haben natürlich auch einen hohen Bedarf und Verschleiß.

  • Naja, auch wenn die Info gut war, bedeutet es nur, dass der Kriegerbrief dort etwas anders aussieht und schon vom Materialwert wertvoller ist.

    Die Inhalte darauf sind reduziert, aber doch das wichtigste enthalten nach dem Text:

    "[...] Name, Abstammung und die Zeit an der Akademie [...]" (vermutlich auch noch der Name der Akademie)


    Aus den "Krieger"-DSA5-Professionen könntest du dir alternativ was passendes für den klassischen Krieger raussuchen (evtl mit den dazugehörigen Kampfstilen), das deinen Vorstellungen entspricht.

  • Die 'sich streitenden Königreiche' haben natürlich auch einen hohen Bedarf und Verschleiß.

    Soweit ich weiß haben die keine Kriegerakademien und sind sowieso feudaler als das Mittelreich; Im Prinzip hast du dort viel zu viele Ritter, die zum Großteil keine Lehen haben.
    (Die Stadtwache von Andergast Stadt besteht zum Teil aus landlosen Rittern)

    Die Ritter werden 1:1 von Rittern ausgebildet. (Page -> Knappe -> Ritter)

    Es können Waffenknechte rangezogen werden, die aus der einfachen Bevölkerung bestehen. Und wenn einem Ritter die Waffenknechte ausgehen und die Kasse stimmt nimmt er sehr gerne die Dienste von Söldnern an.


    Jetzt aber eine Vermutung von mir:

    Absolventen von Kriegerakademien wird es dort aber vermutlich seltener zu sehen geben, da es dort Kompetenzüberschneidungen gibt. Ein Krieger tut das, was ein Ritter tut aber ohne Adelstitel. Entweder muss der Ritter sich mit einem Söldner auseinandersetzen, der ihm ständig reinpfuscht, oder der Krieger lässt sich auf einen besseren Söldner reduzieren.

    Aus beiden Perspektiven unangenehm und nicht wünschenswert.


    dergimbi

    Als Alternative zum klassischen Krieger könnte man tatsächlich einen landlosen Ritter aus Nostria oder Andergast spielen.

    Die Unterschiede zum Krieger sind da minimal:

    - Statt an einer Akademie hat man bei einem Ritter gelernt.

    -- Statt Kriegerbrief hast du deine Adelspapiere und Siegel.

    - Adel I

    -- Je nach Region kann der aber auch nicht viel wert sein.

    - In Kriegszeiten kannst du natürlich von deinem Lehnsherren einberufen werden.

    -- Die Streitenden Reiche sind aktuell aber im Waffenstillstand.

  • Was meint ihr, wie lange so eine Ausbildung geht... ich setze da für mich 4 Jahre an...


    ??

  • Zur Kriegerausbildung hab ich die Quellen leider nicht mehr, das Beiheft aus der DSA3 Box Mit Mantel Schwert und Zauberstab sollte eine mögliche Quelle sein und bei DSA4 WdH, denke ich.

    In DSA 5 ist bisher nur die Magierausbildung klar umrissen wurden.

  • Was meint ihr, wie lange so eine Ausbildung geht... ich setze da für mich 4 Jahre an...


    ??

    In der RSH "Siebenwindküste" wird bei der Kriegerakademie Ruadas Ehr in Havena davon gesprochen, dass die Zöglinge dort mindestens 4 Jahre im Waffenhandwerk unterrrichtet wurden. Wer dann noch zum verbrieften Krieger werden möchte, wird weitere 6 Jahre unterrichtet.


    Ob das jetzt für alle Akademien gilt, kann ich natürlich nicht sagen, aber als grober Richtwert mag das ja hilfreich sein.

  • 4 Jahre insgesamt kam mir auch was kurz vor, war der Meinung das Krieger nur wenig später als Magier an Ihre Akademien gehen und ungefähr zeitgleich abschließen.

    Aber 10 Jahre klingt auch irgendwie sehr viel...

    Kein Plan was da jetzt das Maß der Dinge ist :D

  • Wenn jemand den Roman "Der Schwertkönig" hat, könnte man aus dem vermutlich ableiten, wie lange es in Baliho dauert(e). Ich hab meinen leider mitsamt meiner DSA3-Sammlung vor 15 Jahren verschenkt.

    "Die Kinder des 23. Ingerimm"

    Blog zum Projekt

    Produktseite im Scriptorium (Kurzgeschichtenanthologie)

    Produktseite im Scriptorium (Spielhilfe)

    Link zum Orkenspalterdownload der Kurzgeschichten-Anthologie

    Link zum Orkenspalterdownload der Spielhilfe

    --------------------------------------------------------------------------