[DSA 5] Beidhändiger Kampf ineffektiv?

  • Aus dem Regelwiki:

    Text enthält nun die Schild-"Ausnahmen" .


    (auch wenns nicht zum Eigentlichen Thema passt)

  • Quote

    Für die Waffe in der falschen Hand gilt eine zusätzliche Erschwernis von 4 auf Attacke und Parade. Durch den Vorteil Beidhändig kann diese Erschwernis aufgehoben werden. Diese Erschwernis gilt nicht bei der Verteidigung mit einem Schild, sehr wohl aber beim Angriff mit diesem.

    Das ist ein separater Punkt unter "Beidhändiger Kampf". Da fehlt das Aufzählungszeichen im Regelwiki.

    Ich sehe das Problem der Regel zu Beidhändigen Kampf darin, ab wann man sich daran befindet und nur noch Basismanöver ausführen kann.

  • Wenn das Halten einer zweiten Waffe (ohne Nutzung für AT) schon beidhändiger Kampf wäre könnten Fertigkeiten wie der Schildstoß nur verwendet werden, wenn man seine Hauptwaffe wegsteckt. Außerdem wäre der Regeltext zur SF Einhändiger Kampf redundant.


    Warum wird das eigentlich wieder aufgewärmt? Es gibt eine offizielle Aussage die vollkommen zufriedenstellend ist und mit allen bestehenden Regeln funktioniert.

  • Hmmm also ich weiß nicht......


    Ich lese heraus, dass sollte ich mit 2 Waffen kämpfen...


    1. Ich auf meine ungeübte Hand (falschen Hand) einen Malus von 4 erhalte, auf AT und PA. Ausnahme ist ein Schild das nur den Malus auf die AT bekommt ( Schild Kampftechnik Beschreibung)


    Der Malus kann jedoch mit einem Vorteil ausgeglichen werden.


    (Alex Spohrs Aussage das man sich im beidhändigen Kampf befindet ist korrekt. Auch die Aussage von Phillipp Neitzel stimmt da ja nur die Schild-parade eine Ausnahme ist, nicht die Attacke. Somit erkenne ich erst mal kein Wiederspruch in den Aussagen der "Regelmacher" )


    2. Sollte ich auf die Idee kommen mit beiden Waffen meine Attacke - Aktion auszuführen , dann bekomme ich noch einmal einen Malus von 2 auf AT und PA, wegen dem ungewöhnlichen Gewicht der (wahrscheinlich) zweiten Waffe.


    Sollte ich jedoch brav mit einer Waffe angreifen bekomme ich keinen Malus.


    Der Malus kann hierbei über 2 Sonderfertigkeiten weggekauft werden.


    3. Ich darf nur Basismanöver ausführen, wenn ich mit beiden Waffen angreife.


    Heißt im umkehrschluss, mache ich nur mit einer Waffe einen Angriff kann ich auch Basis + Spezialmanöver durchführen. Sollte ich dies mit der falschen Hand tätigen so habe ich dennoch den Malus von 4 für die falsche Hand. Jedoch entfällt der 2er Malus da dieser nur mit berechnet wird wenn man beiden Waffe angreift.


    Es geht nicht darum ob man sich im beidhändigen Kampf befindet, weil das ist man ja wenn man 2 Waffen hält und somit hat man auch den falschen Hand Malus, sonder darum ob du mit einer oder mit beiden Waffen angreifts. Den dann gibt es Unterschiede bei Manöver, dem Malus von 2 auf AT/PA oder der falsche Hand Ausnahme der Schild-Parade.


    Nur blöd das man mit AP sich die Mali wegkaufen kann und somit bleibt nur noch die Einschränkung auf Basismanöver übrig.


    Und damit man sich nicht verarscht vorkommt gegenüber den einhändigen Klingensturm Kämpfern, erhalten diese einen Malus auf beide Angriffe, der zweite zusätzliche Angriff macht weniger TP und eine größere Einschränkung bei denn Kampftechniken.


    Naja das "Nehmen und Geben" in DSA ist hier hauptsächlich bei den AP erhalten geblieben :D

  • Warum wird das eigentlich wieder aufgewärmt? Es gibt eine offizielle Aussage die vollkommen zufriedenstellend ist und mit allen bestehenden Regeln funktioniert.

    Es gibt eine, die dir gefällt. Ich bin da vorsichtiger und finde die Aussagen der beiden nicht abgestimmt. Wenn das so einfach ist, könnte kurz bestätigt, was richtig ist.

    Die Links zum kompletten Lesen stehen oben und mache es mir hier einfacher:

    Quote from Tiro / Frage

    Bei meiner Frage 1) stellt sich mir die Frage, ob schon das Halten die Spezialmanöver verhindern würde.

    [...]

    Quote from Alex / Antwort

    zu 1) Ja, prinzipiell ist auch schon das Halten als „im beidhändigen Kampf“ zu verstehen.

    Also nicht so wie in der anderen Antwort (zeitlich eventuell(!) neuer/aktueller), die das erst beim gleichzeitigen Angriff die Regeln für beidhändigen Kampf anwenden will.


    3. Ich darf nur Basismanöver ausführen, wenn ich mit beiden Waffen angreife.

    da setze ich mal einfach folgendes Zitat dazu...

    Quote from Alex / Antwort

    Zu 1) Du kannst nur Basismanöver einsetzen, wenn du als Beidhändiger Kämpfer giltst (also zwei Waffen führst).

    Ich will das nicht ausdiskutieren oder in Einklang finden. Im August hatte ich mitbekommen, dass eine 3. Auflage vom Regelwerk kommt und auf Nachfrage nochmal geschaut ob ich nicht gemeldete Fehler noch habe. Dabei hatte ich um eine eventuelle Klarstellung an diesem Punkt hingewiesen und auf beide Antworten verwiesen.

    Ich hoffe, dass das beachtet wird und wir damit eine klarere Antwort haben. Ich würde das aber abwarten wollen und werde solange auf die jeweilige andere Antwort verweisen bei dieser Regel.

  • Rupes : Eindeutig geklärt???

    Nun, wenn ich das hier so lese scheint es tatsächlich Ansichtssache zu sein ob es geklärt ist.


    Die Aussagen von Alex Spohr (14. Mai 2018) haben ordentlich Öl auf die Diskussion gegossen bzw. sie überhaupt erst richtig entfacht. Allerdings wiederspricht diese sehr vielen anderen Regeln/Effekten (Waffenvorteil Torwaler Schild/ nutzbarkeit von Schildstoß um mal 2 zu nennen) Es würde (besonders) Schildkämpfer massiv einschränken.


    Auch ich war einer derjenigen die daraufhin eine ausführliche Anfrage an die Redaktion geschickt haben.


    Als Antwort kam die nun mehrfach zittierte Aussage von Phillip Neitzel (24. Juli 2018)


    Da die Aussage gute 2 Monate nach der von Alex erfolgte, ist Sie wohl als Reaktion auf die Diskussionen und Anfragen zum Thema BHK zu verstehen (meine Auslegung), denn ich gehen nicht davon aus das die Mitglieder der Redaktion in dieser Zeit nicht miteinander Reden und es deswegen zu wiedersprüchen innerhalb der Redaktion kommt.


    Ich würde daher also die aktuellste Aussage der Redaktion als gesetzt annehmen. (So wie eben auch die neuste Auflage eines Regeltextes die geltende ist)


    Ich kann dich allerdings gut verstehen da auch ich gerne ein genaues und ausführliches Statment gelesen hätte wo darauf hingewiesen wird das Aussage XY explizit falsch/ungenau/wiedersprüchlich ist.


    Aber wie du sagst, lass uns auf die 3. Auflage warten, bis dahin wählt jeder die Aussage der Redaktion die ihm am besten passt.;)


    Boron zum Gruße


    Rupes

    "Regeln sind Werkzeuge

    Wenn dir bestimmte Regeln nicht gefallen und du sie

    entweder ganz streichen oder durch deine eigene Idee

    ersetzen möchtest: tu es!"


    DSA 5 GRW S. 384

  • Wie sieht es denn inzwischen mit aktiver Verteidigung mit Schild aus (also mit doppelten PA-Bonus). Sind dann Spezialmanöver möglich (da man nicht angreift), oder nicht, da man aktiv etwas mit dem Schild macht.


    Aber ich mag BHK für Kämpfer, da man etwas seinen Kampfart dem Gegner anpassen kann. Man kann relativ schnell die Parade leicht erhöhen oder etwas mehr Schaden machen. Es gibt einfach mehr taktische Möglichkeiten … wenn man die AP investiert.

  • Wenn man mit beiden Waffen/Händen angreift sind nur Basismanöver möglich (und Doppelangriff seit AK2). Mit aktiver/passiver Schildnutzung, Parierwaffen oder Kreuzblock hat das rein gar nichts zu tun. Man kann auch weiterhin Spezialmanöver in der Runde benutzen, die auf Paraden aufbauen.


    Der Wortlaut von BHK schränkt nur BEIDE Angriffe auf Basismanöver ein; solange nur ein Angriff durchgeführrt wird, gilt diese Einschränkung nicht und für Paraden gelten davon unabhängig nur die Modifikatoren Falsche Hand (-4, zu ignorieren bei Schilden, Kreuzblock und mit Beidhändigkeit) und -2 PA, wenn mit beiden Waffen angegriffen wurde (duch BHK I-II auf -1 bzw. +/-0 modifizierbar).

  • Wie sieht es denn inzwischen mit aktiver Verteidigung mit Schild aus (also mit doppelten PA-Bonus). Sind dann Spezialmanöver möglich (da man nicht angreift), oder nicht, da man aktiv etwas mit dem Schild macht.


    Aber ich mag BHK für Kämpfer, da man etwas seinen Kampfart dem Gegner anpassen kann. Man kann relativ schnell die Parade leicht erhöhen oder etwas mehr Schaden machen. Es gibt einfach mehr taktische Möglichkeiten … wenn man die AP investiert.

    Für mich sind Spezialmanöver ganz klar möglich, solange kein Angriff mit beiden Waffen statt findet, sonst ergeben Schildschlag und Schildstoß keinen Sinn.


    Aktive Parade ist kein Angriff..

  • Alex Antwort sagt "nutzt", nicht kämpft.

    Da man immer noch zwei Waffen führt ist man im beidhändigen kampf. Die Abzüge entfallen aber, wenn man nur eine Waffe in der KR nutzt.

    Ich glaube, das ist die letzte Aussage.

  • Abzüge=Einschränkungen?

    Meine Ursprungsfrage (und einer der aller ersten Steine die alles ins Rollen brachten) war, ob ein S&S-Magier der mit dem Schwert angreift (AT NUR mit dem Schwert) und mit dem Stab parriert (PA NUR mit dem Stab) schon im BHK ist und damit nur Basismanöver anwenden darf sowie die Abzüge erhält. Damals war die Aussage, dies sei bereits BHK (und damit wäre jeder Kampfmagier ohne Schwert besser dran als mit...).


    Alex Antwort sagt "nutzt", nicht kämpft.

    Da man immer noch zwei Waffen führt ist man im beidhändigen kampf. Die Abzüge entfallen aber, wenn man nur eine Waffe in der KR nutzt.

    Ich glaube, das ist die letzte Aussage.

    Welche immer noch bedeuten würde, ein Kämpfer der mit dem Schwert angreift, aber mit dem Schild parieren möchte, erhält -2 auf seine AT, was den Schildkämpfer wieder schlechter machen würde...

    Eis ist nicht Tot, es ist Erinnerung.
    Eis will keine Starre, es will Geduld und Warten.
    Eis zerstört nicht, es bewahrt.
    Kälte bringt nicht Schmerz, sie sucht Stärke.
    Kälte ist nicht Leid, sie gebiert Hoffnung.
    Kälte fordert kein Leben, sie prüft es.
    Sein Zorn jedoch, so entfacht
    ist Tod, ist Starre, ist Zerstörung.

    Seine Strafe: Schmerz, Leid und Verderben


    33% Powergamer 38% Buttkicker 75%Tactican 33% Specialist 79% Method Actor 75% Storyteller 46% Casual Gamer

  • Das Problem ist: ICH sehe Alex letzte Aussage ist nicht mit den Regeln vereinbar,dasie z.B. bedeutet, dass alle Schild-Spezialmanöver überflüßig sind, da man sie "nie" einsetzen kann, oder dass der Fedorino nie Riposte, Binden oder Vorbeiziehen benutzen kann.


    Die Regeln sagen aus:

    - Keine Kettenwaffen im BHK, außer zusammen mit einem Schild.

    - Keine zweihändigen Waffen im BHK, außer man spielt mit den Optionalregeln zum einhändigen Führen von Stangenwaffen/Zweihandhiebwaffen/Zweihanschwertern.

    - Man darf sich aussuchen mit welcher Hand/Waffe pariert wird -> erlaubt normale Anrechnung von passiven/aktiven Schildbonus oder Parierwaffe und erfordert Anwendung/erlaubt Umgehung der Paradeeinschränkung bestimmter Waffen (solange mit der anderen Waffe pariert werden kann).

    - Die "falsche" Hand hat einen Abzug von 4 auf die PA, außer bei Kreuzblock, aktiver Schildparade und wenn der Vorteil Beidhändig vorhanden ist.

    - Man kann kann sich aussuchenmit welcher Waffen man angreifen will, die "falsche" Hand hat einen Abzug von 4 auf die AT, außer man hat den Vorteil Beidhändig.

    - Man kann mit beiden Waffen in der gleichen Aktion angreifen, die Angriffe dürfen nur mit Basismanövern (und (mächtiger) Doppelangriff) kombiniert werden. Die falsche Hand behält den -4 auf AT, außer Beidhändigkeit ist vorhanden. Beide Angriffe und alle (weiteren) Verteidigungen sind um 2 erschwert. BHK I/II senken die Abzüge für AT und PA um 1/2 (auf maximal +/-0). [Rein RAW bleiben die -2 auf Auswecihen erhalten, da wurde glaube ich noch nicht geklärt, ob das absicht ist oder ein Formulierungsfehler an einer der beiden Stellen.]


    Die Aussage, dass man sobald man 2 Waffen in den Flossen hat, im BHK ist, ist also korrekt.

    Was sich aus den Regeln nicht ergibt ist eine Einschränkung Spezialmanöver nutzen zu können, wenn diese auf die PA aufbauen oder man nur mit einer Waffe angreift, da der Text explizit schreibt, dass nur BEIDE ANGRIFFE mit Basismanövern kombiniert werden können, sich also nur auf den Fall bezieht, wenn mit einer Aktion mit beiden Waffen angeriffen wird.


    Etwas anderes hab ich nirgendwo in den Regeln gefunden, sondern nur in Alex Aussage (bei der ich glaube, dass einfach ein Misverständis vor lag, da ich mir das anders nicht aus den Regeln erschließen läßt).


    Nur meine Meinung/Regelleseart, muß nicht stimmen.

  • Die aktuellste Antwort der Redaktion bzgl. BHK ist folgende:

    die Regeln für den Beidhändigen Kampf gelten nur wenn du sowohl mit Schwert als auch mit Schild angreifst, in dem Fall kannst du nur Basismanöver ausführen. Die Regeln greifen nicht automatisch sobald du Schwert und Schild trägst. Entsprechend sind auch Spezialmanöver, wie der Schildstoß, möglich.

    Daraus interpretiere ich, dass man auch beim Angreifen mit einem Schwert und dem Parieren mit einem Stab nicht im BHK ist (und man damit auch nicht den Malus von -2/-2 und 0/-4 auf die falsche Hand bekommt).


    Die alte Diskussion:

    BHK und Schilde


    edit:

    Danke an Ubrot für die Korrektur.

    Kalkulationstabelle für Schadenberechung - Link

    Edited 3 times, last by DesertRose ().

  • Der Malus für die falsche Hand kommt immer zur Anwendung, soagr bei Talenteinsatz laut Vorteil. Ein Einhand-Stil Kämpfer würde die -4 auch bekommen, wenn er gewzungen ist mit der schwachen Hand zu Kämpfen und den Vorteil nicht hat.


    # Wer mit beidhändigem Kampf pariert, kann sich aussuchen, mit welcher Waffe er dies tun möchte. Auch hier gelten die entsprechenden Abzüge von beidhändigem Kampf und Kampf mit der falschen Hand.


    # Für die Waffe in der falschen Hand gilt eine zusätzliche Erschwernis von 4 auf Attacke und Parade. Durch den Vorteil Beidhändig kann diese Erschwernis aufgehoben werden. Diese Erschwernis gilt nicht bei der Verteidigung mit einem Schild, sehr wohl aber beim Angriff mit diesem.



    # Für beide Angriffe gilt eine Erschwernis von 2 auf die Attacke und alle Verteidigungen des Angreifers in der laufenden Kampfrunde, da die Koordination und das ungewöhnliche Gewicht stören, so lange der Held mit beiden Waffen angreift. Die Erschwernis entfällt, wenn er pro Kampfrunde nur eine Waffe im Angriff nutzt. Diese Erschwernis gilt nicht bei der Verteidigung mit einem Schild, sehr wohl aber beim Angriff mit diesem. Durch die Sonderfertigkeiten Beidhändiger Kampf I-II kann dieser Abzug gesenkt werden.

    Der Magier der mit Stab zuhaut und mit Schwert pariert hat die zusätzlichen -2 nicht, da er nur einen Angriff macht; ohne Beidhändig aber -4 auf AT oder PA, je nach dem was mit der schwachen Hand ausgeführt wird.

  • Anderes Beispiel :


    In der rechten Hand 1 Schwert.

    In der linken Hand 1 Fackel.

    (bin Rechtshänder)


    Beidhändiger Kampf aktiv?

    Meiner Meinung nach : ja.


    Angriff nur mit Schwert:

    Nach Regeltext keine Abzüge ( kein Angriff mit der Fackel und richtige Hand, Basis - und Spezialmanöver)


    Angriff nur mit Fackel :

    Nach Regeltext - 4 Malus da falsche Hand (Dan nur ein Angriff keine -2 auf at/PA, beide Manöver möglich)


    Angriff mit Schwert und Fackel:

    -2 At/PA für beide, zusätzlich -4 at/PA für die Fackel und nur Basismanöver möglich



    Sonderfall linke Hand ist ein Schild:

    Wird explizit als Ausnahme in der Regel erwähnt und erhält keine pa Abzüge jedoch die at Abzüge.


    Wie gesagt bin der Meinung es kommt auf die Angriffe mit den Waffen/improvisierte Waffen an.


    Aber ist halt meine/der Spielergruppe Interpretation, ähnlich wie die von Ubrot . ( hab leider auch nicht alle Aussagen der redax gelesen)

  • Beidhändiger Kampf aktiv?

    Meiner Meinung nach : ja.


    Angriff nur mit Schwert:

    Nach Regeltext keine Abzüge ( kein Angriff mit der Fackel und richtige Hand, Basis - und Spezialmanöver)

    Damit widersprichst du dir aber. Wenn Beidhändiger Kampf aktiv ist erleidest du ja -2/-2 und kannst keine Spezialmanöver einsetzen.

    Außer du meinst mit Beidhändiger Kampf aktiv, dass man die Möglichkeit hat mit beiden Waffen anzugreifen.


    Die Regeln zum beidhändigen Kampf verstehe ich aber genauso wie du sie in deinem Beispiel beschrieben hast.

    Kalkulationstabelle für Schadenberechung - Link

  • DesertRose stimmt. Ist ein Beispiel für einen ganz normalen einhändigen/zweihändigen Kampf.


    Das um bei dem Beispiel in beidhändigen Kampf zu kommen musste man mit der Fackel eine parade machen die um 4 erschwert ist, da Flasche Hand wegen Rechtshänder. Die Erschwernis um 2 würde entfallen da nur eine Attacke gemecht wurde.


    Wenn ich kurz dieses Zitat nohmal zetiern dürfte. Da würde es sergut hervorgehoben was ich meine :D

    # Für beide Angriffe gilt eine Erschwernis von 2 auf die Attacke und alle Verteidigungen des Angreifers in der laufenden Kampfrunde, da die Koordination und das ungewöhnliche Gewicht stören, so lange der Held mit beiden Waffen angreift. Die Erschwernis entfällt, wenn er pro Kampfrunde nur eine Waffe im Angriff nutzt. Diese Erschwernis gilt nicht bei der Verteidigung mit einem Schild, sehr wohl aber beim Angriff mit diesem. Durch die Sonderfertigkeiten Beidhändiger Kampf I-II kann dieser Abzug gesenkt werden.
  • Weitgehend entstammt die Misverständlichkeiten daher, dass nicht 100% klar ist, was "im BHK befindlich" heißt und welche Konsequenzen das hat.


    Wann ist man im BHK?

    1. Eine Interpretation ist, dass man im BHK ist, sobald man in jeder Hand eine Waffe hat. Regelkonflikte: Wenn ich links einen Morgenstern habe und rechts ein Schwert, bin ich Kampfunfähig, da die Kombination von den Regeln her nicht erlaubt ist, bis ich eins fallenlassen kann.
    2. Eine andere ist, dass BHK beginnt, wenn man mit beiden Händen etwas macht bzw. machen möchte (z.B. Angreifen mit rechts, parieren mit links). Regelkonflikte: keine (auf dieser Ebene).
    3. Eine weitere ist, dass man im BHK ist, wenn man mit beiden Waffen gleichzeitig angreift. Regelkonflikte: Nur im BHK darf man sich aussuchen mit welcher Waffe man pariert, wenn man also nicht mit beiden Waffen zuschlägt, darf man keine aktive Schildparade machen.


    Welche Konsequenzen hat der BHK?

    1. Keine ansich, es gibt jedoch spezielle Konsequenzen nach durchgeführter Aktion (-2 AT/PA bei 2 Angriffen, -4 AT/PA für falsche Hand, nur Basismanöver bei 2 Angriffen). Regelkonflikte: Hängt von der ersten Ebene ab:
      1. bei Interpretation 1 braucht man bei parierwaffen auch zwingend BHK II, sonst bekommt man neben den +1 PA gleich ein -2 dazu, nur fürs halten der Parierwaffe.
      2. Interpretation 2 führt zu keinem Regelkonflikt, man kann mit dem Schwert entwaffnen und dem Schild aktiv blocken oder mit beiden Angreifen (dann ohne Spezailmanöver im Angriff) oder einen Schildstoß durchführen, solange man mit dem Schwert dann nicht angreifen will [...].
      3. Bei Interpretation 3 gibt es dann Regelkonflikte, wenn man den Abzug für die falsche Hand als Teil von BHK ansicht, ab da hat jeder Charakter praktisch Beidhändigkeit, solange er nur eine Hand nutzt. Schreiben geht links wie rechts gleich gut, solange man nur einen Stift hat, Schildstöße haben kein -4 auf AT für falsche Hand, da man ja nur einen Angriff durchführt. Sieht man den Abzug hingegen als davon unabhängig, gibt es keine weiteren Regelkonflikte.
    2. Es gelten immer die maximalen Abzüge (-2 AT/PA + nochmal -4 für falsche Hand) und Manövereinschränkungen. Regelkonflikte: Parierwaffen (s.o.), Manöver wie Schildstoß oder Swafnir-Schildfähigkeiten können nur mit leerer Haupthand benutzt werden.


    Viel der letzen 2 Seiten Diskussion entstammen halt den Punkt, dass das "Wann" uneindeutig ist und das es unterschiedliche Ansichten zu den Konsequnzen gibt.


    Meine Ansicht und Regelinterpretation muss nicht stimmen, aber ich hab mir die Regeln wie oben erschloßen und bin für mich (und meine Gruppe :saint:) zu den Schluß gekommen: BHK funktioniert nur mit allen Regeln gleichzeitig, wenn es nur aktiv ist, wenn man mit beiden Händen etwas machen will und sich die Konsequenzen nur direkt aus den Handlungen ergeben und nicht "passiv aktiv" sind.

  • Ich glaube du hast in 2 und 3 ein paar Dreher bzw. Verwechslungen drin:


    Interpretation 2 ist, dass man im beidhändigen Kampf ist wenn man mit beiden händen aktiv agiert. Das schließt Attacken, Paraden als auch Armwedeln ein. Deine Konsequenz aus der 2. Interpretation gehört aber zur 3. Interpretation, dass man erst und nur beidhändig kämpft, wenn man eine Aktion für zwei Attacken nutzt; mit jeder Hand eine.


    Im Grunde genommen ist man immer im beidhändigen Kampf (außer mit zweihändig geführten und Kettenwaffen) weil man mit der freien Hand immer raufen kann. Selbst der einhändige Degenfechter kann jederzeit mit der freien Faust zuschlagen. Spätestens dann zerbrechen Interpretation 1 und 2 weil man nie Spezialmanöver benutzen könnte. Schließlich ist man immer beidhändig unterwegs.


    Aber beidhändiger Kampf ist kein passiver Zustand, der durch die gewählte Ausrüstung entsteht, sondern ein aktiv hervorgerufener durch eine bewusste Entscheidung im Kampf.


    Der Abzug für die falsche Hand ist übrigens keine Kampfregel an sich sondern gilt immer. Wenn der Held mit der falschen Hand schreiben, nähen oder Fesseln lösen will. Für die Argumentation wie der beidhändige Kampf funktioniert ist diese Regel also vollkommen unerheblich weil sie übergeordnet ist.


    Man könnte ja mal versuchen sich auf eine Interpretation zu einigen indem man die nimmt, die sich am wenigsten bis garnicht mit bestehenden Regeln beißt.


    Vielleicht hat man es schon herausgelesen aber ich gehöre zur Fraktion an, die der Meinung ist Beidhändiger Kampf ist erst aktiv, wenn ich mit beiden Händen innerhalb einer Aktion jeweils eine Attacke ausführe.

    Ich finde keinen Regelkonflikt.

  • Danke Ricordis , dass du sehr Anschaulich zeigst, wie einige Konsequnzen und das Wann direkt vermischen. Du gehörst zu denen, die die Abzüge als immer aktiv ansehen und deshalb den "Zustand" BHK einschränken. Ich sehe den Zustand als "immer" aktiv an, und interpretiere die Abzüge als Handlungs- und nicht Zustandsabhängig.


    Das "Wann" ist eine Achse, die "Konsequenz" eine Andere, die Konsequenz ergibt sich nicht aus den "Wann" sondern die beiden zusammen ergeben die Folge am Spieltisch.


    Die Redaktion hat die leere "Faust" in einem Statement schon explizit aus der "Bewaffnet" Regel raus genommen. Die beißt sich aber auch nicht mit Interpretation 2, wenn man Konsequenz 1 anwendet. Solange man mit der leeren Hand nichts macht, gibt es keine Abzüge, da die -2 AT und PA nur bei zwei Angriffen in einer Aktion gelten, und es generell kein Spezialmanöver verbot gibt im BHK, sondern die Sonderregel, dass die zwei Angriffe in 1 Aktion nur Basismanöver nutzen können.


    Die Regel zur Nebenhand steht nur ausdrücklich unter BHK, einzig der Vorteil Beidhändig weißt darauf hin, dass es eine Allgemeine Regel ist, hier gab es aber auch schon einige Personen, die die Regel als nur im BHK gültig interpretiert haben, bis hin zu keine Abzüge beimparieren mit dem Schwert in der falschen Hand, wenn mit derHaupthand nicht angegriffen sondern gezaubert wird.


    Vielleicht hat man es schon herausgelesen aber ich gehöre zur Fraktion an, die der Meinung ist Beidhändiger Kampf ist erst aktiv, wenn ich mit beiden Händen innerhalb einer Aktion jeweils eine Attacke ausführe.

    Ich finde keinen Regelkonflikt.

    Wie ich schon schrieb: aktive Schildparade ist dann nur in Runden möglich, in denen man mit beiden Waffen angeriffen hat, wenn man nur direkt an zwei Angriffe gebunden ist. Da die Regel sagt:

    # Wer mit beidhändigem Kampf pariert, kann sich aussuchen, mit welcher Waffe er dies tun möchte. Auch hier gelten die entsprechenden Abzüge von beidhändigem Kampf und Kampf mit der falschen Hand.

    # Für beide Angriffe gilt eine Erschwernis von 2 auf die Attacke und alle Verteidigungen des Angreifers in der laufenden Kampfrunde, da die Koordination und das ungewöhnliche Gewicht stören, so lange der Held mit beiden Waffen angreift. Die Erschwernis entfällt, wenn er pro Kampfrunde nur eine Waffe im Angriff nutzt. Diese Erschwernis gilt nicht bei der Verteidigung mit einem Schild, sehr wohl aber beim Angriff mit diesem. Durch die Sonderfertigkeiten Beidhändiger Kampf I-II kann dieser Abzug gesenkt werden.

    # Für die Waffe in der falschen Hand gilt eine zusätzliche Erschwernis von 4 auf Attacke und Parade. Durch den Vorteil Beidhändig kann diese Erschwernis aufgehoben werden. Diese Erschwernis gilt nicht bei der Verteidigung mit einem Schild, sehr wohl aber beim Angriff mit diesem.