Zaubervarianten nach Repräsentation

  • Irgendwie missfällt es mir, dass im LC immer nur eine Repräsentation als Beispiel gegeben ist. Es erscheint mir alles andere als stimmungsvoll und logisch, dass ein Gildenmagier (in seiner eigenen Repräsentation!) anfangen sollte, elfisch zu sprechen, oder gar einen Edelstein zu verwenden.
    Das an sich wäre noch kein Problem, da man das ja einfach streichen könnte. Das eigentliche Problem sind die Sachen, die fehlen. Welchen Edelstein sollte der Kristallomant verwenden? Wie lautet die Zauberformel?


    Von daher frage ich mich, wie ihr das regelt. Ich würde den Vorschlag machen, jedem Zauber je nach Repräsentation IT einen eigenen Namen zu geben (Für Gildenmagier z.B. Bosperano, Elfen Asharia/Isdira etc) die evtl sogar unterschiedlich übersetzt werden. Ein Elf sieht die Magie schließlich ganz ander wie z.B. ein Schwarzmagier.


    Auch die Gestik ist teilweise sehr lächerlich - In der eigenen Repräsentation mag sie stimmig sein, aber von einem Gildenmagier erwarte ich nicht wirklich, dass er bei einem Aeolitus durch die Hände bläst. Statt dessen einen würdevollen Auftritt: Aufrecht stehend und komplizierte Gesten mit den Händen vollführend, während er mit lauter und klarer Stimme die bosperanische Formel rezitiert.


    Hat sich da schon mal jemand die Mühe gemacht, die Zauber für jede angegebene Repräsentation umzuformen oder muss ich das tatsächlich selber machen?

  • Unsere Zauberer orientieren sich am Zauberbuch und ändern es gegebenenfalls etwas ab, ja nach Repräsentation. Unsere Tulamidien verwenden natürlich gerne tulamidisch für ihre Zaubersprüche da finden sich auch hier Anregungen.

  • Es gibt immerhin eine Spielhilfe mit dem passenden Titel "Zauber nach Lehrsprache" und beinhaltet genau das.


    Ich denke nicht, dass das LC überhaupt den Anspruch hat, in Hinsicht auf Gestik und Formel vollständig zu sein, sondern gibt als Bonus noch eine stimmige Beschreibung für die häufigste Repräsentation der Zauber.
    Anhand dieser Beschreibungen, kann man sich ja selbst passendes für seinen benötigten Zauber ableiten.


    Bei uns zumindest werden Zauberproben meistens einfach gewürfelt, ohne dass der Spieler noch genau Gestik und Formel beschreibt.


    Es sollte aber auch nicht zu viel Arbeit sein, sich etwas zu überlegen, das die benötigten Kernkomponenten einer Repräsentation mit der Beschreibung im LC vereint.


    Aber falls jemand schon so etwas gemacht hat ...

    "Er hat die Grenzen der Unwissenheit erweitert. Im Kosmos gibt es vieles, von dem wir überhaupt nichts ahnen."
    Die beiden Männer sonnten sich in dem herrlichen Gefühl, weitaus weniger zu wissen als gewöhnliche Leute, die nur von gewöhnlichen Dingen nichts wussten.

  • Das gibt aber eben genau nur das, die Formel in verschiedenen Sprachen für Gildenmagier.

    "Ohne DSA5 hätte es Herr der Ringe nie gegeben" - H.P.Lovecraft

    Einen Doppelkhunchomer mit alles und scharf, bitte

  • Das gibt aber eben genau nur das, die Formel in verschiedenen Sprachen für Gildenmagier.

    Ja, da hast du Recht - ich habe den einleitenden Beitrag schlecht gelesen und falsch verstanden. Der Download leider doch keine wirkliche Hilfe bei Marchialis Problem. Sorry!

  • Na ja es wurde bereits erwähnt, aber an sich ist es schon hilfreich ;)
    Aber da es hinsichtlich Gestik etc nichts zu geben scheint werde ich mal gucken ob ich die Tage Zeit finde was passendes zu erstellen.

  • Ich denke nicht, dass das LC überhaupt den Anspruch hat, in Hinsicht auf Gestik und Formel vollständig zu sein, sondern gibt als Bonus noch eine stimmige Beschreibung für die häufigste Repräsentation der Zauber.
    Anhand dieser Beschreibungen, kann man sich ja selbst passendes für seinen benötigten Zauber ableiten.

    Sehe ich genauso. Ausserdem ist es unmöglich, einen einheitlichen "Kanon" zu schreiben, da wohl sogar jede Akademie es anders lehrt. Ist ja nicht so wie in Harry Potter, wo der Wingardium Levioso genau mit wutschen und wedeln funktionieren muss.


    Dass es vermutlich jeder Magier für sich selber nachher nochmal anders macht, weil er nicht den rechten sondern linken Arm nutzt oder die Matrix mit im Kreis tanzen besser weben kann sei mal dahingestellt.


    Im Buch sind es rollenspielerische Anspielungen. Man kann sie ja für seine eigenen Zauber seines eigenen Magiers ein wenig umschreiben. Die auszusprechenden Worte stehen jedenfalls in der Spielhilfe ;)