Anfänger hat Fragen zum Kampf mit Waffen

  • Guten Tag,
    und zwar habe ich jtz vor kurzem angefangen mit DSA und habe mir ein Soloabenteuer zugelegt.
    Es handelt sich dabei um das folgende: Wind Über Weiden___Aventurien
    Das Regelbuch habe ich mir auch schon besorgt,jedoch wird mir daraus nicht so ganz folgender Sachverhalt schlüssig.


    Mir ist nun durchaus bekannt,dass man beim Kampf den Attacke Basiswert und Paradewert nutzen muss. Nun ist es ja aber in diesem Abenteuer so,dass man ein Schwert zur Verfügung hat.
    Und mir ergibt es sich aus dem Regelwerk nicht so Recht,wie ich nun den Attacke und Paradewert des Schwertes mit den Angaben des Basiswertes meines Ritters addiere bzw. verrechne.
    Ich habe hier ja einen Basiswert gegeben, einen Kampftalentwert im Umgang mit Schwertern und die AT und PA des Schwertes an sich.
    Es wäre wirklich super,wenn mir mal bitte jmd diese Thematik näher bringen könnte,da ich niemand in meinem Umfeld habe,der mir das erläutern könnte.


    Vielen Dank =) :)


    PS: Internetsuche wurde schon reichlich betrieben, lässt das Dunkel vor den Augen jedoch nur schlimmer werden =(

  • Erstmal Herzlich Willkommen hier im Orkenspalterforum!


    Beim Kampf mit Waffen die in die Schwerter-Kategorie fallen, verwendest du die AT/PA-Werte deines Talentwertes Schwerter. Kämpfst du mit etwas anderem, verwendest du den entsprechende Talentwert.


    @ Moderation: Bitte in den DSA 3 Bereich verschieben. Danke


    Bitteschön.
    Sensemann

    Alte SL Weis­heit :„Wür­fele eine Zahl von Wür­feln, die sich gut anfühlt, gegen einen Mindest­wurf, der sich gut anhört, igno­riere das Ergeb­nis und sage das, was der Story am besten dient“

  • Ich schlüssle das mal auf:


    AT- und PA-Basiswert ergeben die Grundwerte für jede Waffe, die dein Charakter auch nur in der Hand halten kann.
    Dazu kommen (je nach Ausbildung) weitere Punkte hinzu, die sich aus dem Talentwert ergeben. Diese Punkte verteilst du einmal (bist danach daran gebunden, es wird nicht jedes Mal neu verteilt) und rechnest sie auf die Grundwerte auf.
    Wenn ich dich nun noch gänzlich verwirren will, werfe ich den Begriff 'effektive Behinderung' in den Raum, aber alles nach und nach.


    Als Beispiel sagen wir bei Grundwerten von 8 hättest du einen Talentwert von 10. Diesen gleichmäßig 5/5 verteilt, ergeben sich somit die speziellen Kampfwerte mit dieser Waffe von 8+5=13/8+5=13. Du hättest auch anstatt 5/5 zu verteilen auch 6/4 nutzen können. Allerdings permanent, nicht für jeden Kampf neu. Erst pro erfolgreicher Steigerung im Talentwert gibt es jeweils wieder einen freien Punkt, der auf diese Verteilung genutzt werden darf.



    Der Waffenvergleichswert (kurz WV) ist eine anfangs kompliziertere Geschichte.


    Als Beispiel nehmen wir das Schwert. dieses hat den WV von 7/7.
    Der Zweihänder nun hat 9/5.


    Diese Werte besagen nun folgendes: Jede Waffe hat ihr Potential darin gut und effektiv damit umgehen zu können. So mag ein Dolch in der richtigen Hand eine fürchterliche Waffe sein, allerdings sieht es schon einmal grundsätzlich schlechter für einen Dolchkämpfer aus, steht er einem Gegner mit einem langen Schwert gegenüber. Er ist ihm in Reichweite unterlegen und hat selbst nur wenig Möglichkeiten, wuchtige Schwünge mit seiner Waffe parieren zu können.


    Der Waffenvergleichswert wird nun miteinander verglichen, in dem über Kreuz die Werte angesehen werden.
    Nehmen wir erst einmal unter Beispiel mit Schwert und Zweihänder.
    Wir stellen den AT-WV des Schwertes 7 dem PA-WV des Zweihänders 5 gegenüber. Das Schwert besitzt einen um 2 Punkte höheren Wert, was dafür sorgt, dass der Zweihänderkämpfer genau diese 2 Punkte als Malus auf seine Parade bekommt. Seine Parade sinkt effektiv also um 2 Punkte, da seine Waffe dem Schwert in Punkto Angriff vs. Parade unterlegen ist.
    Nun umgekehrt. Der Zweihänder bringt es auf 9 Punkte AT-WV, das Schwert auf 7. Dieses Mal gewinnt der Zweihänder um 2 Punkte. Der Schwertkämpfer bekommt im Kampf gegen einen Zweihänder also ebenso einen Malus von 2 Punkten auf die Parade.


    WV 7/7 gegen WV 9/5 ergibt am Ende also, dass beide Kämpfer mit jeweils 2 Punkten weniger Parade in ihren Kampf gehen. Allerdings nur genau gegen diese Waffe, nicht permanent. Treffen sie zwischendurch auf andere Waffengattungen (Schwert trifft auf Schwert, Zweihänder auf Zweihänder z.B.), ändern sich ihre Kampfwerte wieder entsprechend.


    Träfe der Schwertkämpfer (7/7) z.B. gegen eine Waffe mit WV 4/2 sähe das für besagten Kämpfer ziemlich bitter aus.
    AT-WV von 7 gegen PA-WV von 2 ergibt 5 Punkte Malus.
    PA-WV von 7 gegen AT-WV von 4 bringt es auf 3 Punkte Malus.
    Der arme Bursche mit der 4/3-Waffe geht also mit 4 Punkten Malus auf seine Parade und 3 Punkten Malus auf seine Attacke in den Kampf. Was auch immer er da führt, gegen ein Schwert sollte er am Besten damit nicht vorgehen.

    Thorin: wenn so viele frauen heutzutage zur see fahren würden, dann auch nur um mailand zu plündern und mit viel stauraum für schuhe

  • Willkommen auf dem Orki und bei DSA 3. :)


    Du könntest der Einfachheit halber ohne den WV spielen, da der in der Tat recht kompliziert ist, jedes Mal gegen eine andere Waffe neu errechnet werden muss und daher ohnehin eher selten in Gruppen verwendet wird und wurde (so mein Eindruck).
    Damit verteilst Du den Talentwert der (TaW) der jeweiligen Waffe auf die Basiswerte. Ich würde AT oder PA zumindest leicht bevorzugen und nicht ganz gleich verteilen, aber das kannst nur Du für Dich entscheiden.

  • Ah ok,also das mit WV habe ich aus dem Regelwerk schon entnommen gehabt und stellt vom Verständnis her kein Problem dar.(komischerweise ^^)


    Nun möchte ich das nur noch einmal auf mein Beispiel aus dem Anhang erklären.


    Der Ritter hat einen Basis AT/PA von 7/7 . Das Schwert einen Wert von 7/6 . Und das Kampftalent Schwert einen Wert von 12/10.


    Kannst du mir nun noch erklären wie ich jtz in der Anwendung, meinetwegen gegen einen bösen Banditen , im Kampf miteinander verrechne?
    Das ich den Talentwert auf meinen Basiswert addiere und verteile habe ich ja soweit mitbekommen.Nur ist es ja eben so,dass hier ein AT und PA -Wert im Kampftalent Schwerter bereits gegeben ist.
    Da weiss ich eben nicht,wie ich das jtz verteilen soll,denn wenn ich diese Punkte aufteilen würde,würde ich ja auf so hohe Werte kommen,das ein Fehlschlag kaum noch möglich ist.


    Und der zweite Punkt istz,dass in dem Punkt ja der WV gegeben ist für das Schwert. Da weiss ich ja auch wie ich mit umzugehen habe. Nur ist eben auch gleich dahinter der AT/PA Wert für das Schwert gegeben.(7/6)
    Und eben diesen Wert kann ich nicht einordnen.


    Ich denke das Prinzip wäre meinerseits viel einleuchtender, wenn mich die Werte nicht so verwirren würden.Und ich mag es eben gleich richtig spielen,da sonst ein Soloabentuer ja schnell auch mal langweilig werden könnte.
    Ich weiss ich zehre an eurer Geduld,doch bitte erklärt es mir.

  • Ah, darin liegt das Problem.


    Ich schlüssle das nochmals auf:


    Der Charakter besitzt Basiswerte von 7/7 auf AT und PA. Die Werte, die bei Schwerter angegeben sind, ergeben für mich einen Talentwert von 8 (5 Punkte verteilt auf AT, 3 verteilt auf PA, ergibt 12/10).
    Was nun noch angegeben wird, sind die aktuellen Kampfwerte von 7/6, die sich aus der Behinderung ergeben (ohne die Regel zur effektiven Behinderung - zu der komme ich gleich). Das errechnet sich folgendermaßen:


    Mit dem Talentwert errechnet, besitzt der Charakter AT/PA in Schwerter von 12/10. Nun betrachten wir uns seine Rüstung, die auf dem Bogen angegeben ist. Diese hat einen Rüstungsschutz von 8, allerdings auch eine Behinderung von 8. Da der Ritter den Bonus bekommt, von einer Körperrüstung einen Punkt Behinderung ab zu ziehen (Rüstungsgewöhnung durch langes Tragen), ergibt sich ein Behinderungswert von 7.
    Diese werden nun gleichmäßig von AT und PA abgezogen (der Charakter ist gut geschützt, dafür unbeweglicher). Ergibt sich ein nicht ganzzahlig teilbarer Wert, wird dieser eigentlich Rest von der PA abgezogen (hier bei dem Charakter von AT).
    Soll heißen die Behinderung von 7 wird zu einem AT/PA-Malus von 4/3. Dies von 12/10 abgezogen, finden wir hier auf einmal 8/7.
    Hups, da hat sich Jemand beim Erstellen des Charakters verrechnet. Kommt leider vor (und das öfter, als man glaubt).


    Eine Regel besagt zudem, dass unterschiedliche Waffengattungen von Behinderung weniger beeinträchtigt werden, als andere. So haben Dolche z.B. die volle Behinderung zu Tragen (man muss beweglich sein), während Hiebwaffen (Keulen, etc.) ihre effektive Behinderung um 4 gesenkt bekommen. Soll heißen, die Rüstung behindert im Kampf mit solchen Waffen weniger, da ihr Umgang weniger Beweglichkeit erfordert. Ausweichen erleidet immer die volle Behinderung als Abzug, ungeachtet der Waffe. Man weicht nicht besser aus, nur weil sich gerade ein Stuhlbein in der eigenen Hand befindet.


    Schwerter/Zweihänder haben einen eBE-Wert von -2, die Behinderung des vorgegebenen Charakters sinkt somit mit Schwertern auf 5, also 3/2 (eigentlich 2/3, aber lassen wir den Dreher mal drin). Die gültigen Werte lägen nun also bei 9/8.


    Korrigieren, Spaß haben und notfalls nochmal nachfragen.

    Thorin: wenn so viele frauen heutzutage zur see fahren würden, dann auch nur um mailand zu plündern und mit viel stauraum für schuhe