Wer spielt und leitet die 7G?

  • Da ja hier an allen Ecken und Kanten (vor allem in Vorstellungen) zu lesen ist, wer gerade die 7G spielt, oder leitet (oder auch beides gleichzeitig), habt ihr Lust, gleich ob Spieler oder SL (oder auch eben beides^^), ein wenig darüber zu berichten?


    Wie lange seid ihr schon dran? In welchem AB/Band seid ihr?
    Was ist so alles in eurer Gruppe vertreten? Wie sieht die Zeichenverteilung aus?
    Wie AP-stark sind eure Gezeichneten (und zukünftigen Gezeichneten)?
    Wie ist euer persönlicher Eindruck über die Kampagne?
    Was euch noch einfällt, anzumerken/zu berichten, weil es eine Erwähnung wert ist. ^^


    Dieser Thread soll für Spieler und SL gleichermaßen geeignet sein. Also nicht zu großzügig mit "Allgemeinwissen" umgehen, manche wissen weniger als andere, einige sind noch am Anfang, während andere schon weiter sind.
    Für genaue Eindrücke (auch für Spieler wie SL) haben wir Threads zu den einzelnen AB, hier geht mehr um Fragen wie oben und ähnliche.


    Ehemalige Spieler der 7G müssen sich nicht ausgeschlossen fühlen.^^

  • Einen Teil der gesamten Infos habe ich hier im Forum bereits verteilt, ich bin dann doch einmal so frei und verewige unsere Runde hier :gruntcool_1:



    Wie lange seid ihr schon dran? In welchem AB/Band seid ihr?


    Angefangen haben wir vor rund 2,5 Jahren - wobei wir anfangs eindeutig regelmäßiger spielen konnten da wir noch alle auf der selben Schule waren, das änderte sich mit dem Einstieg in Ausbildung/Studium leider etwas - und befinden uns nun ziemlich am Anfang des letztens Abenteuers des 2ten Bandes "Meister der Dämonen", wenn man dem SL Glauben schenken darf. Was Nebenszenarien angeht haben wir bislang nicht alles mitgenommen, aber lassen wir folgendes gesagt sein: die Praioskirche verdankt uns ne ziemliche Menge :cool2:


    Was ist so alles in eurer Gruppe vertreten? Wie sieht die Zeichenverteilung aus?
    Wie AP-stark sind eure Gezeichneten (und zukünftigen Gezeichneten)?


    1. Gezeichneter: Arnas Schattenschwinge, Seher von Heute und Morgen, Sohn von Raxan Schattenschwinge (welche von Borbradianern getötet wurde) und einem bis heute auch Arnas' unbekannten Bannstrahler (inoffizielle Setzung nehme ich an). Startete mit ca 1500 AP in die Kampagne und liegt nun bei 6500 AP
    2. Gezeichneter: Ithron Mindolluin, Magier vom Kampfseminar Andergast, seine Eltern sind nie zur Sprache gekommen. Startete mit 2000 AP, liegt heute bei ca 7000 AP
    3. Gezeichneter: Hjallmar Hallarson, Söldner aus einer reichen Thorwalerhändlerfamilie, vom Vater wegen Beschmutzung der Familienehre verstoßen. Startete mit ca 5000 AP und liegt nun bei ca 10000 AP
    4. Gezeichneter (meinereiner): Verian da Kuslik, Einbrecher, Eltern unbekannt verstorben und bei einem Uhrmacher aufgewachsen, Nachforschungen ergaben Indizien dafür dass er der Neffe von Tarilisin von Borbra sein kann (inoffizielle Setzung nehme ich an). Startete mit seinen 500 Start-AP, liegt nun bei ca. 5500 AP


    Außerdem sei hier noch Melwin Tannhauser genannt, einem Andergastschen Schmied der uns nach "Des Greifen Leid" aufgrund OT-Differenzen verließ.


    Wie ist euer persönlicher Eindruck über die Kampagne?


    Mein allererstes P&P-Erlebnis war, wie ich mit meinem Verian in den nun zweiten Spielabend von "Albtraum ohne Ende" einstieg. Ja, es gibt leichtere Einstiege, aber ich wurde regelrecht gefesselt. Die ganzen Ereignisse, die Konflikte, die neuen Freunde und Feinde... die 7G bietet alles und noch vieles mehr. Gerade wenn die Zeichen soweit vergeben sind dass auch alle etwas davon haben, ist auch die Interaktion und die Veränderung des eigenen SC durch das Zeichen etwas, was einem in "normalen Abenteuern" einfach fehlt.
    Wobei ich anmerken muss, dass es auch eine lange Trockenperiode für den Spielspaß gab: Gerade fast den ersten Band hindurch fühlt man sich als profaner, ungezeichnter SC sehr nutzlos, gerade so als ob man auch einfach einen NSC-Söldner hätte mitschicken können. Es gab allerlei Dinge zu entschlüsseln, zu denen man als profaner einfach keine Möglichkeit hatte, und wenn dann noch immer wieder Fokusszenen für die Zeichen kamen war das etwas frustrierend.
    Aber allgemein gesprochen, bin ich froh diese Kampagne angefangen zu haben. So ein Potenzial an Entfaltungsfreiheit und konsequenter Charakterentwicklung bietet sich nicht wenn man nur One-Shots spielt :lol2:



    Das wars erstmal von meiner Seite, bin gespannt was ihr anderen so denkt :lach:

    Glück: Talent für das Schicksal

  • Ja, da muß ich doch fast mitmachen.


    Ich leite die 7G seit mittlerweile...ähm *hust* 4 Jahren (ach du liebe Güte), mit dem klassischen "Einstieg" über Staub und Sterne. Im Augenblick sind wir in den Endzügen von Grenzenlose Macht (meine Helden verzweifeln gerade am heißgeliebtesten NSC aller Zeiten ^^) Unser unregelmäßiger Spielrhythmus zwingt uns allerdings immer wieder zu längeren Pausen, so daß wir längst nicht so weit sind, wie man eigentlich sein könnte :(


    Wir haben Sieben Stammspieler in unserer Gruppe, plus Meister. Im Augenblick sind nur zwei Zeichen vergeben. Es werden allerdings mit Ausnahme von einem Zeichen alle gruppenintern vergeben werden, aber das möchte ich (Feind, pardon, Spieler lesen womgl. mit ^^) hier nicht breittreten. ;)


    1. Zeichen: Magister Extraordinarius, und Raschduler Elementarist, mittlerweile sehr paranoid.
    2. Zeichen: (vorsicht, seltsam) hügelzwergische Grobschmiedin, ehemals auch Kampfmaschine (mittlerweile nolens volens eher weniger)
    Der Rest der Gruppe umfaßt
    - einen Rondrianer vom Orden der Wahrung (Rhodensteiner)
    - eine mittlerweile baronisierte Weidener Ritterin
    - einen Bornischen, sehr firungläubigen Bronnjarssohn/Jäger/Händler (letzteres nicht ganz freiwillig)
    - eine Weidener Hexe (Schöne der Nacht)
    - und einen almadanischen Mann für alle Fälle (Phexgeweihter)


    alles in allem sehr kampfstark und auch sonst zu jeder Gelegenheit brauchbar (wenn sie sich mal auf einen Plan festgelegt haben ^^)


    Die AP-Verteilung liegt im Augenblick bei allen ca. um die 9000 AP pro Nase.


    Mein bisheriger Eindruck von der 7G ist sehr gemischt. Das schon öfters angesprochene Auf und Ab kann ich nur bestätigen. Nach einigen guten ABs (AoE und UG in überarbeiteter Form) kommt dann mit GM das bisher schwächste AB. Das Setting ist ja egtl. toll, nur... Weder der Einstieg in das Abenteuer noch die sehr schwierige Interaktion mit den Praidioten im Kloster erscheint logisch, das mangelhafte Vertrauen selbiger, die erzwungene Flucht, weil das AB das so braucht usw. Und dann natürlich das Finale... Jedenfalls bei allen Problemen, bisher macht die Kampagne sowohl mir als meinen Spielern einen Heidenspaß (wohl auch, weil wir das alles nicht soooo ernst nehmen und auch immer viel zum Lachen haben), und, wie Verian schon angemerkt hat, die Möglichkeiten zur Charakterentwicklung sind um ein vielfaches interessanter als bei einem 08/15-AB.

    Meine Lieder, die klingen nach Wein, und meine Stimme nach Rauch; mag mein Name nicht Orpheus sein, mein Name gefällt mir auch.


    Aktuelle Spielrunden:

    DSA: 7G - Bastrabuns Bann (SL)

    DSA: Rhetorischer Sesselbrand (SL)

    DSA: Die Silberne Wehr (Söldner)

    D&D: Tchazzars Rückkehr (SL)

  • 1. Wir "spielen" nun seit knapp 2 Jahren die 7G. Für AoE - der Meister hat sich bemüht, noch möglichst viel Hintergrund einzubauen, deshalb war das Abenteuer etwas aufgebläht - haben wir 1 Jahr gebraucht (bei einigermaßen regelmässigen Treffen). Da mittlerweile nicht mehr alle Spieler dabei sind, werden wir uns nun wohl mit einer zweiten Gruppe des selben Meisters zusammenschließen, die aktuell bei Bastrabuns Bann hängt - und auch schon ziemlich lange spielt.


    2./3. Erstes Zeichen bekam Hakon Unkenthal, ein Alchemist, gerade so trockener Alkoholiker, der sich in der Vergangenheit wohl das Eine oder Andere zuschulden hat kommen lassen.
    Ansonsten sind die restlichen Charaktere der ersten Gruppe hier schon aufgelistet. So wie es jetzt aussieht, bleiben aber nur noch meine Magierin von Schwert und Stab zu Beilunk und der Halbelfen-Bogenschütze der Gruppe erhalten. Die andere Gruppe besteht aus einem Andergaster Magier, einem Magus aus Neersand, der wohl tatsächlich seit ca. 10 Jahren gespielt wird und so bei 15k AP rumdümpelt, einem kaum weniger bespielten Söldner, der mitlerweile in den Adelsstand erhoben wurde und einem "Streuer" (kenne diese Charakter noch nicht).
    Wir sind in der ersten Gruppe mit 5000 AP gestartet, mein Charakter dürfte dank 2,3 absolvierter Nebenplots bei über 7000 AP stehen.


    4.Direkt zur Kritik an der Kampagne, die mir in Bezug auf diverse Probleme in der Welt von DSA ein bischen die Augen geöffnet hat - und mir hoffentlich hilft, selbst ein besserer Meister zu sein, und solche Dinge zu vermeiden:

    • extreme Betonung des Metaplots, NCS-Verliebtheit und -Flut, das ist schon nicht mehr feierlich
    • Anforderungen an Spielerhintergrund (bekannte Abenteuer & Plots) sind in der heutigen Zeit absolut unrealistisch. Da die Kampagne zu einem großen Teil gerade auf diesen Aspekten fusst, geht es eben kaum ohne.
    • Spieler werden zu "Nachspielern" und, schlimmer noch, bei Schlüsselsezenen mehrfach zu Statisten degradiert. Schönes Beispiel-Zitat: "Ihre Helden, werter Meister, haben einige der bedeutendsten Augenblicke in der jüngeren Geschichte miterlebt." Geht einfach überhaupt nicht.
    • Dem folgend extreme Linearität der Kampagne, Ereignisse müssen zu einem bestimmten Zeitpunkt eintreten. Insgesamt starke Gängelung der Spieler und Herabwürdigung ihrer Kreativität und Pesönlichkeit. Teilweise fragwürdige Motivationen. Spielerverarsche als Methode.


    5. Fazit: Eine Kampagne für Masochisten oder Leute, die sich mit ihrem eigenen Charakter nicht über die Maßen identifizieren und einbringen möchten. Oder eben solche, die es nicht anders kennen.
    Trotzdem sind diverse denkwürdige Szenarien drinnen. Insgesamt ein sehr gutes Lehrstück, was man in einer Kampagne toll hinriegen und was man total vergeigen kann. Ich spiele die Kampagne weiter, da ich zum Einen nirgendwo sonst Spieler sein kann und zum Anderen es als eine kleine Fortbildung sehe.

  • Quote

    dass er der Neffe von Tarilisin von Borbra sein kann (inoffizielle Setzung nehme ich an)

    Verian, nimm es mir nicht übel, aber den kann ich mir nicht verkneifen: Mein Beileid. :lol2::lach:

    Quote

    und wenn dann noch immer wieder Fokusszenen für die Zeichen kamen war das etwas frustrierend.

    Ja, kenne ich. Da haben sie alle ihre Zeichen mit tollen Fähigkeiten und können es so richtig krachen lassen und der eigene Charakter nicht. Der SL beachtet das zwar, so dass auch ungezeichnet mein Charakter ein paar schöne Szenen hat und Besonderheiten bekommt (er würde mich berechtigt hauen, sollte ich behaupten, mein Charakter würde nur doof daneben stehen *g*), aber so ein bissel neidisch bin ich halt manchmal schon. Von 6 SC sind 4 gezeichnet und der 6. SC ist erst seit OT wenigen Monaten dabei. Aber ich tröste mich mit dem Gedanken an das Zeichen für meinen Charakter, aber das dauert halt noch, weil wir auch nicht so schnell sind, weil wir gerne ausführlich spielen (und offizielle Zeitlinie fröhlich ignorieren).

    Artimeseon: Ja, GM ... die sind merkwürdig, die Praioten. Und müssen es eigentlich gar nicht sein, damit der Plot trotzdem funktioniert, so mein Eindruck. War OT immens nervig. Aber zu GM haben wir einen eigenen Thread, da habe ich mich schon mal drüber ausgelassen und werde das daher hier nicht tun.

    Bluthandel, wie macht ihr das denn, wenn zwei Gruppen fusionieren, die beide die Kampagne soweit gespielt haben, aber eben nicht zusammen? Da wurden die bisherigen AB doch nicht zusammen gespielt und des weiteren vermutlich in einigen Details eben anders. Wie wird denn das IT erklärt?

    Deine Kritik an der Kampagne kann ich nach meinen Erfahrungen (wohl eher nach dem Hörsensagen) nicht ganz nachhalten, aber das zeigt mir dann, was für ein Glück ich habe, einen SL zu haben, der AB-Bände nicht mag und am liebsten (und besten) dann leitet, wenn er sich möglichst viel selber ausdenken kann. Die offizielle Kampagne, relativ nah am Buch gespielt, würde mir womöglich deutlich weniger gefallen, denn von den vielen vorgeschrieben Ereignissen, die geschehen "müssen", also der Bahnfahrt durch die Kampagne, habe ich schon öfter gelesen.

    Wir waren in AoE schneller, als es das AB vorsah - also fand das Finale früher statt und wir wurden nicht künstlich aufgehalten.

    UG hat früher begonnen, weil ich die Ereignisse auf dem Rhodenstein mit erleben wollte - es hatte daher auch einen anderen Zeitplan (und nach dem eigentlichen Ende einen anderen Verlauf).

    In PdG sind wir 2 Monate durch den Dschungel gezogen, die wichtigen Orte haben wir besucht, aber in teilweise anderer Reihenfolge als das AB es vorsieht, kamen und gingen aus/in andere Richtungen - und hatten von vorn bis hinten einen ganz anderen Zeitplan, nämlich allein unseren.

    SiZ spielt bei uns vor BB (und endet bei uns anders) und BB verläuft bei uns ganz anders, mit andere Motivation der SC und überhaupt.

    Unser SL erzählt uns hinterher (oder manchmal auch ganz gewieft vorher^^), wie manche Stellen vom AB offiziell vorgesehen sind und wir freuen uns regelmäßig, dass es so nicht ist. Steht im AB, der und der Tag und der und der Ort sind wichtig: egal, es geht auch anders. Steht da, dass der und der NSC überleben muss, um später was zu tun: das ist ihm herzerfrischend egal (und mir auch, was das angeht), da es unser Aventurien ist, dessen Zukunft unsere SC mit gestalten durch ihre Taten und das kann am Ende der Kampagne aussehen, als es das offiziell tut. Steht da, dass ein NSC irgendein Monster verkloppt: das ist doof und es ist schöner, wenn die SC das tun. Daher freue ich mich auf eine gewisse Episode, wo man einem großen, sabbernden Etwas mit vielen Äxten begegnet, denn ich zweifle nicht, wer keine Zuschauer sein werden: unsere Helden.

    In Kürze: unser SL Zwergenbrot macht seine eigene 7G, mit seinen Ideen und NSC-Motivationen und Ereignissen, die nicht stur durchgeboxt werden, sondern sich auch nach dem richten, was wir IT tun.

    Das ist zunehmend weiter weg vom Plot, aber funktioniert in meinen Augen sehr gut. Ich könnte zwar nicht immer bei Diskussionen und Erfahrungsberichten über den offiziellen Verlauf der einzelnen AB mitreden, weil es halt bei uns zunehmend abseitiger von den Buch-Vorgaben verläuft, aber es tut meines Erachtens dem Spielspaß sehr gut, da wir nicht gegängelt werden, was gewisse IT-"Termine" angeht, die NSC-Verliebtheit nimmt ab (ein "ist sakrosankt" gibt es nicht) und unsere SC werden nicht Zeuge, sondern machen selber und es werden Finale schon mal gravierend im Ende verändert.

    Denn AB, in denen man als SC zuschaut, dass NSC wichtige Dinge tun und/oder man am Ende keinen Erfolg hatte (oder jedenfalls nicht so gefühlt richtig), hatten wir früher zu Hauf und Zwergenbrot, damals noch Spieler, mochte die genauso wenig wie ich.

    Ich kenne es anders, ich weiß, was mir nicht gefällt, ich spiele meinen - ich muss es schreiben^^ - absoluten Lieblingscharakter, den ich schon vor der Kampagne viele Jahre gespielt habe und für die IT- die Weichen von einem früheren SL deutlich auf 7G gestellt wurde, so dass die Kampagne ihre Bestimmung ist und ich da sehr viel Spaß habe (da so gesehen viele Freiheiten und Entwicklungen gegeben sind).

    Wir spielen seit Anfang Dezember 2009 an der Kampagne, begonnen mit AoE. S&S haben wir auch gespielt, aber von der damaligen Gruppe ist nur noch ein SC davon dabei (bei AoE waren es noch 3).

    Dabei sind wir gerade bei BB (dessen Finale bei uns nur eine Zwischenbegenung war, das haben wir Samstag gehabt und unser AB ist nicht zu Ende), aber ein gekürztes SiZ hatten wir schon. Also Ende des 2. HC-Bandes.

    Des Greifen Leid wurde nicht in der Gruppe gespielt, aber zuwischen zwei Sitzungen als 1:1 für die 2. Gezeichnete, die eigentlich ein MSC ist, also ein Charakter des SL, die dabei ist, weil sie aus IT-Gründen mit Borbarads Wiederkehr nicht sagen konnte: Ach nö, ich habe anderes zu tun, macht mal und für die die Kampagne aufgrund früherer SC-Zeiten auch Bestimmung ist, dazu ist sie in fester Beziehung mit meinem Charakter. Dazu gab es einige eigene Zwischenabenteuer, die nicht aus dem Buch stammen und auch schon mal anderen Handlungssträngen folgten (glaube ich - aber man weiß ja nie, wann sich Stränge kreuzen).

    Der Erwähnung wert ist, dass einige Charaktere komplett hoch gespielt wurden, einige für die Kampagne entworfen wurden und sich daher nur einige SC vorher kannten.

    Unsere (zukünftigen) Gezeichneten sind:

    Ein tulamidischer Krieger, der eigentlich als Gelehrter und Händler vom Talentprofil her aufgebaut ist und jetziger Magier (lange Geschichte, und 7G macht's möglich). Kasim ibn Ruban ibn Dhachmani, ein Sohn vom Rieslandfahrer - 1. Gezeichneter

    Eine ehemalige Heilmagierin und jetzige Geweihte der Rahja (SC des SL und daher nicht immer dabei und wenn doch, notgedrungen und leider sehr zurückhaltend), Velea Schneemond - 2. Gezeichnete

    Ein Krieger aus Elenvina mit thorwalscher Mutter (also Rasse Thorwaler), Firudan von Donnerwacht - 3. Gezeichneter

    Eine ehemalige Leibwächterin und jetzige Baronin des Mittelreichs, Dela Olben, Baronin von Artesa - 4. Gezeichnete

    Meine Ex-Amazone (und noch ein paar andere Ex, die danach folgten), die nun Geweihte der Rondra ist, Messana - noch nicht gezeichnet

    Eine geweihte Amazone, Sefira von Kurkum - noch nicht gezeichnet

    Die ehemalige Knappin meiner Messana und mittlerweile Ritterin, auch von mir gespielt - wird nie gezeichnet, aber sie ist die Chronistin und hat damit auch eine wichtige Aufgabe (und bekommt eine Ersatzbesonderheit, bei weitem nicht so doll wie ein Zeichen, aber etwas ziemlich Unikates, die gerade schon im Vorfeld ausgespielt wird, damit alles soweit ist bis zu Goldene Blüten).

    Der AP-Stand ist sehr hoch, da die für die Kampagne entworfenen Charaktere halt schon bei um die 20.000 standen, +/- je nach Charakter, wurden die Neuzugänge recht nah daran erstellt. Mittlerweile sind wir ca. 10.000 AP weiter, so dass die SC bei zwischen ca. 27.000 und 32.000 AP, bzw. etwas drüber, herum gurken.

    Außer Klein-Nial, die Ritterin, die hat im zarten Alter von 14 in AoE ohne AP startete (und daher anfangs bei den Finalen immer draußen warten musste), die hat mittlerweile etwa über 7000 AP. Sie stinkt zwar natürlich weiterhin ab und wird sie immer tun wertetechnisch, sie bekommt schon leichte Mindertwertigkeitskomplexe, dabei ist sie eigentlich wertetechnisch für Alter und die AP ziemlich gut dank der vielen SE.

    Ursprünglich hatten wir noch eine Obristin (Kriegerin) dabei, der SC passte aber zunehmend weniger in die Gruppe und der Spieler hatte zunehmend Probleme damit, und mit dem neuen Charakter nach einem Wechsel ist der Spieler nicht warm geworden. Eine Druidin war dabei, die aber nach AoE samt Spielerin ausstieg. Auch der 3. Gezeichnete sollte ursprünglich ein anderer SC werden, ein Söldner mit der Kor-Spätweihe. Aber dessen Spieler hatte schon immer kleine Probleme mit dem Kor-Moralkodexs und der Einstellung eines Kor-Geweihten zu einigen Dingen und nach einer IT-Diskussion mit meiner Rondrianerin über Gnade, Größe und Verantwortung im Kampf und Heiligkeit des Blutes wurde der Charakter zurückgezogen, weil er hinter dem Kodex einfach nicht stehen konnte. Statt dessen kam Firudan, eine Kampfsau (nun auch par echscellence^^). Dela kam erst zu Beginn von UG dazu, Sefira erst zu Beginn von BB.

    Unsere Zeichen haben auch streckenweise sehr wenig mit der Vorlage zu tun. Ich glaube (die originalen Beschreibungen kenne ich nicht), das 1. und 2. Zeichen sind noch einigermaßen, aber wohl nicht mehr, nah am Original. Das 3. weicht aber bereits drastisch ab

    und das 4. ist ein kompletter Eigenbau

    .

  • Verian, nimm es mir nicht übel, aber den kann ich mir nicht verkneifen: Mein Beileid.

    Zu dem Kommentar kann ich mir noch kein Bild machen, aber insgesamt bin ich ziemlich gespannt was sich mein SL an Familie für mich ausgedacht hat (Btw: ich bin minimal stolz. Habe ja als absoluter Neuling die 7G angefangen, mein SC ist Vollwaise und hat doch Familie :D Ist besser als bei anderen Vollwaisen^^). Dürfte ich fragen wie das gemeint ist? :cool2:

    Unser SL erzählt uns hinterher (oder manchmal auch ganz gewieft vorher), wie manche Stellen vom AB offiziell vorgesehen sind und wir freuen uns regelmäßig, dass es so nicht ist. Steht im AB, der und der Tag und der und der Ort sind wichtig: egal, es geht auch anders. Steht da, dass der und der NSC überleben muss, um später was zu tun: das ist ihm herzerfrischend egal (und mir auch, was das angeht), da es unser Aventurien ist, dessen Zukunft unsere SC mit gestalten durch ihre Taten und das kann am Ende der Kampagne aussehen, als es das offiziell tut. Steht da, dass ein NSC irgendein Monster verkloppt: das ist doof und es ist schöner, wenn die SC das tun. Daher freue ich mich auf eine gewisse Episode, wo man einem großen, sabbernden Etwas mit vielen Äxten begegnet, denn ich zweifle nicht, wer keine Zuschauer sein werden: unsere Helden.

    Das handhaben wir ähnlich, zwar sind hie und da doch originale Zuschauersequenzen drin, zB:

    Die sind dann aber durch die manchmal.. sagen wir interessanten Vorlieben unseres SL geprägt.

    Wofür ich ihm aber sehr dankbar bin ist, dass er auf sämtlichen nach 7G folgenden Metaplot einen meisterlichen Haufen setzt: sollten wir es schaffen geschickt zu argieren, können wir die schwarzen Lande, Heptarchien usw. verhindern - was von der Motivation her ziemlich hilft. Ansonsten macht sich in der Kampagne ziemlich das Gefühl breit, dass man jahrelang geackert hat, nur damit die Bombe doch hochgeht... meh.

    Der AP-Stand ist sehr hoch, da die für die Kampagne entworfenen Charaktere halt schon bei um die 20.000 standen, +/- je nach Charakter, wurden die Neuzugänge recht nah daran erstellt. Mittlerweile sind wir ca. 10.000 AP weiter, so dass die SC bei zwischen ca. 27.000 und 32.000 AP, bzw. etwas drüber, herum gurken.

    Außer Klein-Nial, die Ritterin, die hat im zarten Alter von 14 in AoE ohne AP startete (und daher anfangs bei den Finalen immer draußen warten musste), die hat mittlerweile etwa über 7000 AP. Sie stinkt zwar natürlich weiterhin ab und wird sie immer tun wertetechnisch, sie bekommt schon leichte Mindertwertigkeitskomplexe, dabei ist sie eigentlich wertetechnisch für Alter und die AP ziemlich gut dank der vielen SE.

    Oh wow! Ich kenn das ja von Hörensagen: "Erstellen sie einen neuen SC für diese Kampagne mit mindestens 5000 AP", wusste aber nicht, dass es Leute gibt die das machen und sogar darüber hinausschießen!

    Ok, wusste ich doch - und ich bin neidisch :lach: Zwar dürften bei euch die Kämpfe deutlich anspruchsvoller sein als bei uns, aber 27-32k AP sind für mich mehr als utopisch :angst:

    Und das mit den Minderwertigkeitskomplexen kann ich bei solchen Monstern auf jedenfall nachvollziehen :lol2: Würde mich auch ein wenig frustrieren wenn ich in einem Finale gar nichts machen könnte, dafür ist eure Gruppe aber auch einfach größer, da wird das denk ich besser kompensiert.

    Glück: Talent für das Schicksal

    Edited once, last by Verian: MI ausbessern ().

  • Quote

    Dürfte ich fragen wie das gemeint ist?


    Aber sicher. Tarlisin von Borbra ist so ein super-duper-NSC (und früherer SC), der ganz viele tolle Dinge kann, auch wenn man sie eigentlich nicht können dürfte, der total viel hat, darf und kann und sowieso ganz toll ist. Dabei ist sein Bild in der Wiki einfach ... nun ja, ich finde es leicht gruselig.^^ Natürlich ist er mit einer tollen Frau verheiratet und beide jagen alles, was bei drei nicht auf den Bäumen ist und natürlich will keiner auf die Bäume.
    Sprich: für mich ist es einer der NSC, auf die man getrost in meinen Augen verzichten kann. Das wäre so die Kurz-Version.
    Wenn er bei euch sympathisch rüber kommt, um so besser. :)
    Bei uns trat er (bislang) IT nur sehr wenig auf (wie geschrieben: unser BB verläuft ganz anders), aber da wir alles erfahrene Spieler sind, war die Figur uns schon ein Begriff (und teilweise ein Vorurteil^^).


    Bei uns hieß es: erstellt einen SC mit 17.000 AP, was schon eine ziemliche Hausnummer ist.
    Von daher spielen wir so ein bisschen "höher - besser - weiter" und der SL kann sich in Sachen Gegnern so richtig austoben. Was da manchmal für Mengen und Massen ankommen ...^^
    Wobei ich auch 5000 AP ab spätestens dem 2. AB als nur passend erachte und im 3. tanzt ja eh der Bär.


    Quote

    Und das mit den Minderwertigkeitskomplexen kann ich bei solchen Monstern auf jedenfall nachvollziehen


    Dazu kommt dann noch mein chronisches Würfelpech. Bei Messanas Werten kann man das ja kompensieren, da gehen recht hohe Werte auf eine halbwegs sichere Zahl, aber Nial hat eigentlich schon gute Werte (und wohl eine der besten Ausrüstungen der Gruppe), aber halt nicht so hoch, dass ich ansatzweise ähnliche Ansagen machen kann wie andere. IT weiß sie ja auch, dass sie Meilen hinter den anderen steht, aber ist halt doch deprimierend, wie lange sie sich im Vergleich an einem Gegner aufhalten kann.^^

  • Bei uns trat er (bislang) IT nur sehr wenig auf (wie geschrieben: unser BB verläuft ganz anders), aber da wir alles erfahrene Spieler sind, war die Figur uns schon ein Begriff (und teilweise ein Vorurteil).

    Na gut, das haben wir in unseren Gruppen tatsächlich ein etwas anderes Bild vom guten Tarlisin - was aber auch daran lag dass entweder Neulinge dabei waren (ich) oder Rest der Gruppe einfach weniger.. sagen wir Metaplotrelevante AB's gespielt haben vorher, da war der nette Herr noch kein Begriff.

    Anfangs kam er zwar auch etwas.. ja, deine Jagdmetapher ist dafür recht beschreibend, etwas jägerisch rüber (unser Seher ist gutaussehend und durfte sich bei einem Treffen im Badehaus erstmal ein bisschen was anhören :lach: ), durch die personelle Beziehung zu meinem SC relativierte sich dieses Bild aber - wobei auch diese Beziehung für einige spannende Momente sorgte.

    Und zwar erzählte der liebe Tarlisin es nicht sofort als er es erkannt hatte meinem SC, sondern IT ca. 3 Wochen später. Aber da er seinen Neffen nicht alleine lassen wollte, schickte er zwei Magier der Grauen Stäbe aus um ein wenig auf meinen SC zu achten. Die Folge: mehrmalig panische Flucht unserer Gruppe vor 2 verhüllten Gestalten, die immer wieder zu entdecken waren bei Nachwachen am Lagerfeuer oder wenn man sich grade aus einer Grabstätte rausgekämpft hatte :lol2:

    Dafür waren sie aber auch ziemlich nützlich bei

    Zum einen haben sie unseren 3. Gezeichneten - der auf der Strecke geblieben war - mitgebracht (und ohne den hätten wir nichts geschafft an dieser Stelle) und zum anderen haben sie zusammen mit Tarlisin sich in diesem Kampf auch recht gut geschlagen.

    Und gerade das Ende von BB, ich denke wir haben das kanonische gespielt, hat diesem Magier doch die Züge einer tragischen Figur verliehen, die alle anfänglichen Seltsamkeiten aus dem Weg räumten.

    Bei uns hieß es: erstellt einen SC mit 17.000 AP, was schon eine ziemliche Hausnummer ist.

    Von daher spielen wir so ein bisschen "höher - besser - weiter" und der SL kann sich in Sachen Gegnern so richtig austoben. Was da manchmal für Mengen und Massen ankommen ...

    Wobei ich auch 5000 AP ab spätestens dem 2. AB als nur passend erachte und im 3. tanzt ja eh der Bär.

    Von sowas werden wir nur träumen können :heul: Evtl haben wir wenn alles vorbei ist diese 17.000 erreicht, unser Söldner etwas früher. An Mengen und Massen sind wir nicht so richtig gewohnt bei unserer Stärke, wir waren froh und stolz als wir es im fast-Finale von PdG (am Friedhof) zu viert gegen 14 Paktierer und anderes behauptet haben :lol2:

    5000 AP ab dem 2ten AB? Ich hatte erwähnt, dass ich diese Grenze erst letztens zum Ende von BB geschafft habe, oder? :lach: Und unser SL schwört, dass er weder Gegnerzahl noch - stärke manipuliert hat... wie auch immer wir das geschafft haben :paranoia: Phex muss wohl mit uns sein :cool2:

    Dazu kommt dann noch mein chronisches Würfelpech. Bei Messanas Werten kann man das ja kompensieren, da gehen recht hohe Werte auf eine halbwegs sichere Zahl, aber Nial hat eigentlich schon gute Werte (und wohl eine der besten Ausrüstungen der Gruppe), aber halt nicht so hoch, dass ich ansatzweise ähnliche Ansagen machen kann wie andere. IT weiß sie ja auch, dass sie Meilen hinter den anderen steht, aber ist halt doch deprimierend, wie lange sie sich im Vergleich an einem Gegner aufhalten kann.

    Lange aufhalten... ich weiß nicht ob ich hier das vergleichen anfangen möchte^^ Ich sitze da, freu mich wenn ich mit meinem besseren Kurzschwert ("Stich" nannte es der Händler. Kurioserweise hat mein SC damit eine gigantische Spinne erlegt :D ) den Maximalschaden von 10 TP raushaue (fehlende AP für SF machens möglich -.-) und bekomme die Krise wenn unser Thorwaler sich über "nur 23" TP beklagt...

    Wenigstens kann meiner besser weglaufen :D

    Wie bei euch die Schadenszahlen rausgehauen werden frag ich besser gar nicht... :heul:

    Glück: Talent für das Schicksal

    Edited once, last by Verian: MI ausbessern ().

  • Quote

    Wie bei euch die Schadenszahlen rausgehauen werden frag ich besser gar nicht...


    Besser nicht, in der Tat. :lol2:



    Verian, schreibe bei Deinen bitte MI hinzu, wenn es nicht aus dem Kontext hervorgeht, auf welches AB sich das je bezieht. Sonst muss man erst lesen, um es zu wissen. Da ihr nicht weiter seid als wir, kann ich das tun, andere vielleicht nicht. :)


    Quote

    5000 AP ab dem 2ten AB? Ich hatte erwähnt, dass ich diese Grenze erst letztens zum Ende von BB geschafft habe, oder?


    Jep, hattest Du. Daher ja meine Einschätzung, das man berechtigt mit mehr anfangen kann. Schön, wenn ihr bislang geschafft habt ohne Verluste und ohne Gegner-Manipulation durch den SL. Ich kenne die Werte nicht, aber halt Vampire,. Paktierer und Dämonen können schon übel sein. Aber da wir von DSA schreiben, kann es auch sein, dass sie laut Beschreibung brandgefährlich sind und lausige Werte haben, wie ja schon z.B. die Drachen in der ZBA oder Oger beweisen. Nichts gegen eure Leistungen. :)


    Auch wenn ein Kurzschwert mit W+4 schon mal nicht von schlechten Eltern ist. :)

  • Besser nicht, in der Tat.


    Nun ja.. die Neugier siegt: Von welchen Dimensionen sprechen wir denn?


    Verian, schreibe bei Deinen bitte MI hinzu, wenn es nicht aus dem Kontext hervorgeht, auf welches AB sich das je bezieht. Sonst muss man erst lesen, um es zu wissen. Da ihr nicht weiter seid als wir, kann ich das tun, andere vielleicht nicht.


    Mein Fehler, ist behoben ;)


    Ich kenne die Werte nicht, aber halt Vampire,. Paktierer und Dämonen können schon übel sein. Aber da wir von DSA schreiben, kann es auch sein, dass sie laut Beschreibung brandgefährlich sind und lausige Werte haben, wie ja schon z.B. die Drachen in der ZBA oder Oger beweisen. Nichts gegen eure Leistungen.


    Wobei bei uns noch dazu fällt, dass wir uns erst letztens für das 4.1er Kampfsystem entschieden haben (und auch nicht alle Nuancen davon, sodass unser Manöver "Ausweichen" eine Aktion und keine INI kostet, aber wie das meisterliche Ausweichen nicht weiter erschwert ist - nur bei einigen besonderen Angriffsarten). So haben wir eine ganze Zeit lang das 3W20-System verwendet (kein Schimmer wo das her ist), dann das 4.1er, dann ein Mischmasch (je eine Aktion und Reaktion pro KR, dafür wurden in einem Wurf 3W20 verwendet.. oder in der Art, war etwas verworren.) dass darin endete, dass ein Shruuf halbiert wurde nach einem 130 TP Hieb (9W+6 einer Barbarenstreitaxt + geweihte Waffe - 3fache Shruuf-RS)...
    Inzwischen sind wir aber so zufrieden :D

    Glück: Talent für das Schicksal

  • Ich kenne die Werte nicht, aber halt Vampire,. Paktierer und Dämonen können schon übel sein.


    Sagen wir es einmal so: gegen 7 recht stabil mit AP und anderen Gimmicks ausgestattete Helden sind auch 10 Vampire ziemlich lachhaft, wenn man nicht mit allen Registern arbeitet, und mit der LeP-Zahl selbiger nicht 'kreativ' wird. Ich war gezwungen, im Finale von UG die Gegnerzahl doch etwas stark nach oben zu korrigieren.


    Dazu kommt dann noch mein chronisches Würfelpech.


    Kann das sein, daß das bei Kämpfer-Charakteren in der 7G chronisch ist? :lach: Unser Rondrianer hat vor nicht allzulanger Zeit mal einen Hammerschlag durchgeführt, und mit bestätigter 1 dann sein grandioses Würfelergebnis von einer 1 verdoppeln dürfen :lach: . Und das ist nur ein Beispiel...


    Verian: wenn ich fragen darf, was hat denn eure Gruppe in der Pause zwischen GM und PdG angestellt?

    Meine Lieder, die klingen nach Wein, und meine Stimme nach Rauch; mag mein Name nicht Orpheus sein, mein Name gefällt mir auch.


    Aktuelle Spielrunden:

    DSA: 7G - Bastrabuns Bann (SL)

    DSA: Rhetorischer Sesselbrand (SL)

    DSA: Die Silberne Wehr (Söldner)

    D&D: Tchazzars Rückkehr (SL)

  • Verian, Danke für die MI-Beschriftung. :)


    Quote

    Nun ja.. die Neugier siegt: Von welchen Dimensionen sprechen wir denn?


    Wir haben verbesserte Waffen, aber die liegen eher so im Mittelfeld, bei TP +2 und meist noch AT-WM +1, dazu sind die Waffen geweiht oder verzaubert, so dass immer voller Schaden gemacht wird oder manchmal gar verdoppelt. Wir haben auch über so genannte "Epische SF" (teuer und hohe Voraussetzungen, aber mit starker Wirkung) noch einige Möglichkeiten und Wfm gibt auch standardmäßig 1 TP mehr.
    Aber WS zwischen +10 und +20 (unter Entrückung auch schon mal mehr) gehören irgendwie mittlerweile zum Standard bei den 4 Kämpfern, außer Nial, die bleibt eher bei +4-+6, hat ja auch niedrigere AT- und PA-Werte. Weniger WS, wenn eine Finte mit drin hängt (und gegen Einzelgegner geht es meistens nichts ohne Finte).
    Also mit den Eindhandwaffen bewegen sich die Kämpfer in 20er-Bereich, manchmal auch bei 30+ TP, bei einem Kritischen auch schon mal bei 40+ oder sogar oberhalb der 50 +, aber dazu muss schon sehr gut gewürfelt werden und eine sehr hohe Ansage drauf liegen. Der Zweihänderkämpfer, unser 3. macht entsprechend mehr, da er ein KK-Monster ist, durch sein Zeichen noch mehr hat, dazu sein Zweihänder oder der spezielle Andergaster für seine andere Gestalt ... das ist schon brutal, was der da raushaut.


    3W20 für den Kampf kenne ich gar nicht, aber 9W6 +6 klingt nach mächtig viel.^^ Hatten die Gegner dann auch solche Möglichkeiten?


    Quote

    Kann das sein, daß das bei Kämpfer-Charakteren in der 7G chronisch ist?


    Nein, nur bei mir in DSA ist das chronisch. In anderen Systemen habe ich das Problem deutlich weniger und die anderen Spieler haben definitiv weniger solche Probleme.^^
    Auf den Schadenswurf eine 1 würfeln habe ich kürzlich mal für 2 Charaktere recht ausdauernd den ganzen Kampf geschafft mit nur wenigen Ausnahmen und selbst die toppten eher nicht die 3. Ich versuche das mit hohen Werten zu kompensieren. *hust*

  • Da ja hier an allen Ecken und Kanten (vor allem in Vorstellungen) zu lesen ist, wer gerade die 7G spielt, oder leitet (oder auch beides gleichzeitig), habt ihr Lust, gleich ob Spieler oder SL (oder auch eben beides^^), ein wenig darüber zu berichten?

    Also ich bin SL und leite die Kampagne jetzt bereits zum zweiten Mal.


    Wie lange seid ihr schon dran? In welchem AB/Band seid ihr?

    Meine alte DSA3-Gruppe (lang, lang ists her) brach nach Bastrabuns Bann auseinander.
    Mit meiner aktuellen Gruppe haben wir erstmal Staub und Sterne gespielt, dann einige andere ABs und Ende 2012 (November oder Dezember) mit der eigentlichen Kampagne (also mit AoE) angefangen. Wir spielen jede Woche immer Donnerstag (falls jemand im Großraum Berlin noch mitmachen möchte). Dann aber immer nur kurze Sessions, da wir ja alle am Fr. raus müssen.
    Mittlerweile haben wir GM hinter uns gelassen. Szenarien, wie das Schisma der Praioskirche (für mich als halben Theologen wäre es reizvoll gewesen, für meine Spieler wohl eher eine Zumutung) oder die Geschichte mit dem neuen Zwergenkönig (für Zwerge interessiert sich niemand bei uns) haben wir konsequent ausgelassen. Dafür haben die Helden nach GM aber eifrig Informationen gesammelt, Verbündete gesucht etc.
    Jetzt schieben wir noch Shafirs Schwur ein (Anmerkung: Mein Thread zu diesem Thema hier im Forum ist immer noch ohne Antwort :unsure2: ) und dann öffnet sich endlich die Pforte des Grauens :boese:


    Was ist so alles in eurer Gruppe vertreten? Wie sieht die Zeichenverteilung aus?
    Wie AP-stark sind eure Gezeichneten (und zukünftigen Gezeichneten)?

    (steht auch im Shafir Thread)
    Erste Gezeichnete ist eine Magierin aus Bethana (passend, nicht wahr?). Sie hatte vorher schon Einbildungen und das almadine Auge macht es nicht besser.
    Zweite Gezeichnete ist eine Magierin aus Neersand - war vorher schon Harmoniebdürftig ohne Ende. Mein persönliches Highlight mit ihr bislang: Arras de Mott wird von den Orks überfallen. Magierin steht im Innenhof und versucht Orks (und orkkrieggeschädigten Golgarithen und leicht blutdürstige Amazone) davon zu überzeugen, dass es doch viel besser sei, gemeinsam in Frieden zu leben. Ich hatte echt Repekt davor, wie viele Phrasen sich die Spielerin einfallen lies.
    Dazu haben wir noch eine Amazone (kämpft gerne, ist mit Pardona im Bett gelandet) und einen Golgarithen (hasst Orks und Al'Anfaner und ist die meiste Zeit damit beschäftigt erhaben zu schreiten.
    Die Helden wurden z.T. bereits vorher gespielt, zum Teil frisch generiert, allerdings wurden alle zu Beginn der Kampagne einheitlich auf 5.000 AP angesetzt und liegen jetzt alle zwischen 6.700 und 7.000 AP.

    Wie ist euer persönlicher Eindruck über die Kampagne?

    Es ist Alptraum ohne Ende und Rausch der Ewigkeit zugleich.
    Spaß beiseite: Wir haben alle einen Hang zu epischen Szenen und Sequenzen (vor allem die Amazonenspielerin und ich). Und in dieser Kampagne kommt man damit voll seine Kosten.


    EDIT
    Entschuldigt den Doppelpost, aber mein Beitrag wäre mir sonst echt zu lang geworden.


    Mein bisheriger Eindruck von der 7G ist sehr gemischt. Das schon öfters angesprochene Auf und Ab kann ich nur bestätigen. Nach einigen guten ABs (AoE und UG in überarbeiteter Form) kommt dann mit GM das bisher schwächste AB. Das Setting ist ja egtl. toll, nur... Weder der Einstieg in das Abenteuer noch die sehr schwierige Interaktion mit den Praidioten im Kloster erscheint logisch, das mangelhafte Vertrauen selbiger, die erzwungene Flucht, weil das AB das so braucht usw. Und dann natürlich das Finale... Jedenfalls bei allen Problemen, bisher macht die Kampagne sowohl mir als meinen Spielern einen Heidenspaß (wohl auch, weil wir das alles nicht soooo ernst nehmen und auch immer viel zum Lachen haben), und, wie Verian schon angemerkt hat, die Möglichkeiten zur Charakterentwicklung sind um ein vielfaches interessanter als bei einem 08/15-AB.

    Ich stimme dir mit fast allem zu. Nur nicht unbedingt mit GM. Das mangelhafte Vertrauen geht ja nur von manchen Praioten aus. Einige sind den Helden gegenüber ja sehr aufgeschlossen. Das den Spielern rüberzubringen ist für den Meister nicht besonders einfach.
    Und: Ich finde das AB bekommt die Kurve! Die erste Hälfte in dem Kloster ist wirklich ziemlich öde, doch erst einmal auf der Flucht gewinnt das AB deutlich an Drive. Und das Finale fand ich ziemlich gut. Da spielt aber immer auch die Musikauswahl und die Tagesform mit rein.



    4.Direkt zur Kritik an der Kampagne, die mir in Bezug auf diverse Probleme in der Welt von DSA ein bischen die Augen geöffnet hat - und mir hoffentlich hilft, selbst ein besserer Meister zu sein, und solche Dinge zu vermeiden:
    extreme Betonung des Metaplots, NCS-Verliebtheit und -Flut, das ist schon nicht mehr feierlichAnforderungen an Spielerhintergrund (bekannte Abenteuer & Plots) sind in der heutigen Zeit absolut unrealistisch. Da die Kampagne zu einem großen Teil gerade auf diesen Aspekten fusst, geht es eben kaum ohne.Spieler werden zu "Nachspielern" und, schlimmer noch, bei Schlüsselsezenen mehrfach zu Statisten degradiert. Schönes Beispiel-Zitat: "Ihre Helden, werter Meister, haben einige der bedeutendsten Augenblicke in der jüngeren Geschichte miterlebt." Geht einfach überhaupt nicht.Dem folgend extreme Linearität der Kampagne, Ereignisse müssen zu einem bestimmten Zeitpunkt eintreten. Insgesamt starke Gängelung der Spieler und Herabwürdigung ihrer Kreativität und Pesönlichkeit. Teilweise fragwürdige Motivationen. Spielerverarsche als Methode.

    Geht einfach überhaupt nicht? Warum nicht? Meine Spieler genießen es auf Persönlichkeiten wie Waldemar von Weiden, Raidri Conchobair, Dschelef Ibn Jassafer, Helme Haffax oder Dexter Nemrod zu treffen und ein Stück aventurische Geschichte mitzuerleben. Punkte zum Eingreifen finden sich doch mehr als genug. Interessant ist auch, dass man diese Kritik häufig genau andersherum liest: Die Helden sind die einzigen, die irgendetwas auf die Reihe kriegen, während der Rest Aventuriens bestenfalls Staffage ist.
    Und das in DIE epische Fantasykampagne ein Großteil des aventurischen who-is-who mit eingebaut werden muss ist ja klar. Es ist auch klar, dass jemand wie Conchobair oder Ayla von Schattengrund selbst aktiv sind und die Helden nicht ganz allein machen lassen.
    Und wieso Spielerverarsche als Methode? Weil es einen Plot gibt, der 12+x ABs miteinander verknüpft und dementsprechend die Spieler auch mal an Handlungsreihenfolgen bindet? Bist du dir sicher, dass du wirklich eine Kampagne spielen möchtest?
    Nix gegen Kritik, aber bei dir fehlt mir irgendwo die Sachlichkeit.
    Wieso sind die Anforderungen an den Hintergrund heute absolut unrealistisch? Natürlich ist es sinnvoll bis hilfreich ABs wie "Staub und Sterne", "Kanäle von Grangor" und "Am Rande der Nacht" gespielt zu haben, aber notwendig ist dies alles nicht!
    Eigentlich müssen die Spieler nur wissen, wer Borbarad und Rohal waren (immerhin zwei der berühmtesten Magier der Geschichte - der Nandushintergrund ist ja zunächst noch nicht so wichtig) - alle anderen Informationen kann man locker innerhalb der Kampagne unterbringen. Und als Rollenspieler sollte man schon die Bereitschaft mitbringen, sich ein bischen mit den Quellen zu beschäftigen. Ansonsten sollte man keine großen Kampagnen spielen, sondern lieber durch den Dungeon crawlen.


    EDIT Schattenkatze: Zu lang ist ein Beitrag erst, wenn Dir beim Absenden mitgeteilt wird, dass zu viele Zeichen drin stehen. :) Bis dahin bitte durchschreiben oder Editierfunktion nutzen.

    Hexenfanclub
    Splittermond - das beste Regelwerk

    Edited once, last by Ritter Woltan ().

  • Quote

    oder die Geschichte mit dem neuen Zwergenkönig (für Zwerge interessiert sich niemand bei uns)


    Jo, aber hallo. :lach: Das wurde bei uns gepflegt nicht mal erwähnt, dass da irgendwas mit Zwergen war.^^


    Quote

    Jetzt schieben wir noch Shafirs Schwur ein (Anmerkung: Mein Thread zu diesem Thema hier im Forum ist immer noch ohne Antwort


    Den Threrad habe ich wohl gesehen, aber nicht nur, dass wir die Aaarenstein-Kampagne in unsere 7G nicht eingebunden haben, möchte ich die, falls es sich mal ergeben wird, mit einem ganz anderen Charakter spielen und vermeide daher zu viel Spoiler drüber.


    Quote

    Es ist Alptraum ohne Ende und Rausch der Ewigkeit zugleich.


    Das ist gut! :lol2:
    Ja, die Epik, die man da rausholen und finden kann, ist super. :)


    Willst Du die weitere geplante Zeichenvergabe wegen möglichen Mitlesern hier auch nicht kundtun, oder doch?

  • Puah, ich bin mir noch nicht zu 100% sicher.
    Ich schätze mal, das dritte Zeichen geht an die Amazone. Ob sie sich darüber freuen wird?
    Zeichen Nummer vier wird extern vergeben. Alles weitere mache ich kurzfristig. Schließlich weiß ich noch nicht, wer in Rohals Versprechen schon und wer noch nicht Golgaris Schwingen rauschen hörte.

    Hexenfanclub
    Splittermond - das beste Regelwerk

  • Quote

    Ob sie sich darüber freuen wird?


    Wenn weder sie noch ihre Spielerin das mögen, dann eher nicht. Für meine Rondrianerin wäre das auf gar keinen Fall etwas, aber wenn Du schon schreibst, sie ist ohne blutdürstig ... Wenn dazu ihre Spielerin Spaß am Moschen hat und sich an gewissen Nachteilen nicht stören wird: dann ist das Zeichen vermutlich an der richtigen Stelle.

  • Ich finde das AB bekommt die Kurve!


    Und das genau ist das Problem. Ich finde, daß die beiden Teile des ABs nun so gar nicht zusammenpassen. Einerseits die Detektivgeschichte und dann so fast mir nichts dir nichts der High-Fantasy-Anteil. Das Tal an sich ist ja schon sehr nett :) Nur: wenn mich nicht alles täuscht, dann hat alles, was man vorher auf Arras de Mott zu tun hatte, absolut keine Konsequenz für den zweiten Teil des AB und das Finale. Und das ist, pardon, vom Herrn Finn nicht sehr gut durchdacht gewesen.


    Es ist Alptraum ohne Ende und Rausch der Ewigkeit zugleich.


    :lol2::lol2::lol2:

    Meine Lieder, die klingen nach Wein, und meine Stimme nach Rauch; mag mein Name nicht Orpheus sein, mein Name gefällt mir auch.


    Aktuelle Spielrunden:

    DSA: 7G - Bastrabuns Bann (SL)

    DSA: Rhetorischer Sesselbrand (SL)

    DSA: Die Silberne Wehr (Söldner)

    D&D: Tchazzars Rückkehr (SL)

  • Mich würde mal interessieren, welche Potenz die Zeichen in den verschiedenen Gruppen haben. Bei uns sind die Zeichen (noch) nicht so mächtig. Das liegt auch daran, dass die beiden Magierinnen ohnehin die aktiveren Spielerinnen sind und ich die beiden anderen nicht vollends abdrängen möchte, aber auch daran, dass es mir eher um die Gezeichneten, als um die Zeichen geht. Wie sieht das bei euch aus?

    Hexenfanclub
    Splittermond - das beste Regelwerk

  • Hm... Potenz steigert sich von AB zu AB, je nachdem, wie und ob sich die Spieler aktiv mit den Zeichen beschäftigen. Ganz ehrlich hat sich bisher auch noch nicht großartig viel Gelegenheit ergeben. Der Erste Gezeichnete lernt gerade, wie er die zentrale Fähigkeit des Auges auch aktiv nutzen kann (im Austausch gegen Paranoia ^^) und die Zweite Gezeichnete bekommt ebenfalls gerade Einblicke in ihre Fähigkeiten. Mit den Eigenmächtigkeiten halte ich mich zurück, außer daß es durchaus sein kann, daß das Zeichen gerade keine Lust hat, wenn es mir dramaturgisch gerade nicht in den Kram paßt und dies auch plausibel ist.

    Meine Lieder, die klingen nach Wein, und meine Stimme nach Rauch; mag mein Name nicht Orpheus sein, mein Name gefällt mir auch.


    Aktuelle Spielrunden:

    DSA: 7G - Bastrabuns Bann (SL)

    DSA: Rhetorischer Sesselbrand (SL)

    DSA: Die Silberne Wehr (Söldner)

    D&D: Tchazzars Rückkehr (SL)

  • Quote

    Hm... Potenz steigert sich von AB zu AB, je nachdem, wie und ob sich die Spieler aktiv mit den Zeichen beschäftigen.


    Das ist bei uns auch so. Unser SL erwartet, dass man sich damit beschäftigt und wer das weniger macht oder etwas schleifen lässt, der macht langsamere Fortschritte.


    Es gibt aber derzeitig (Ende BB, schon nach SiZ) immer noch so manches neue über die Zeichen.
    Ich hatte ja schon weiter oben erwähnt, dass unsere Zeichen zwischen etwas anders, merklich anders und völlig anders rangieren, je nach Zeichen.
    Gerade die Träger des 3. und 4. Zeichen experimentieren gerne rum, versuchen dies und das und üben sich in einigen der Fähigkeiten weiter. Auf zwischenzeitlich wird auch jeder mal ganz unerwartet überrascht, was das jeweilige Zeichen noch auch noch kann (was dann oft wieder das rumprobieren ankurbelt).
    Das wird vermutlich nicht endlos weiter gehen, irgendwann hat man wohl das Ende der Fahnenstange erreicht, nehme ich an, aber vor Andalkan haben das 3. und das 4. Zeichen noch mal ganz neue Entwicklungen mit sich gebracht. Wir sind also noch gespannt, ob und wenn, was vielleicht noch kommen mag.