Uthuria-Produkte, die Ulisses unbedingt rausbringen sollte

  • Regelmäßig wird in verschiedenen Diskussionen hier im Forum über die Zukunft Uthurias spekuliert. Jetzt lasst uns doch mal konkreter werden:


    Was für Ideen habt ihr für die Zukunft des sagenumwobenen Südkontinents? Welche Produkte wünscht ihr Euch? Was sollte Ulisses unbedingt rausbringen? Und mit welchen Publikationen könnte Ulisses neue Wege gehen?

  • Ich versuch meinen Kommentar mal zu rekapitulieren.

    Da momentan noch keinerlei richtige Beschreibung Uthurias vorhanden ist und man sich alles aus sechs Abenteuern und drei Romanen zusammenkratzen muss, wäre ein Almanach der wichtigste erste Schritt. Aufgrund der Größe Unthurias würde mir da eine Beschreibung der Küstenregionen und angrenzender Gebiete reichen.

    Als zweites wäre für mich die Südmeer-RSH essentiell, da es ansonsten echt schwierig ist, den Seeweg zwischen Uthuria und Aventurien vernünftig zu bespielen. Es gibt da zu den Inseln und Siedlungen effektiv keine Karten und die Beschreibungen gehen selten über zwei Sätze hinaus. Aktuell muss man sich als Meister also fast alles selbst ausdenken. Für die Regionalbeschreibung wünsche ich mir persönlich einen starken Fokus auf das Piratensetting, da das mit der Eroberung Syllas und der Rabenkriegskampagne in den Waldinseln gestorben sein dürfte.


    Und wenn diese beiden Publikationen da sind kommt der ganze Rest, also Hintergründe und Regeln zu uthurischen Eingeborenen, Göttern, Magie, Tieren, Pflanzen etc., so wie es auch bei DSA4 in Myranor war. Nur inhaltlich wünsche ich mir eine deutlich stärkere Verknüpfung mit Aventurien, so das beide Kontinente stetigen Einfluss aufeinander haben. Neue Siedler in Aventurien, die ihren Glauben mitbringen, Kolonialkrieg mit haufenweise Kaperbriefen, neue Forschungsexpeditionen (in beide Richtungen), Machtverschiebungen durch Handel und damit einhergehendem Wohlstand.


    Aber hauptsache es passiert überhaupt etwas. Das Setting gefällt mir richtig gut uch ich will beide Gruppen, die ich gerade leite, nach Uthuria führen. Hoffentlich gibt es ein bisschen mehr Material, wenn es soweit ist.

  • Mein Komment war, Ulisses soll mal sagen ob das jetzt tot ist und freigegeben oder ob da in den nä. 3-5 Jahren was kommt. Mir wärs wichtiger als Güldenland, weil es mE enger mit Av zusammenhängt und nicht so "High-Fantasy" ist wie Myranor. Wenn sie nix machen - auch ok, dann solln sie's halt sagen.

  • Wenn sie nix machen - auch ok, dann solln sie's halt sagen.

    Da ich das schon mehrfach im Bezug auf verschiedene Hintergrundbeschreibungen gelesen und mich jedes mal gewundert habe: wieso ist das wichtig?

    Wenn ich bock habe eigene Kampagnen zu spielen und Hintergründe festzulegen, dann kann ich das doch einfach für mich und meine Gruppe so machen. Wenn von Ulisses in 10 Jahren ne Uthuria-Spielhilfe kommt, die den eigenen Überlegungen wiederspricht, dann ignoriert man die halt und spielt weiter in seiner eigenen Version, wenn man das möchte. Oder willst du alle erscheinenden Abenteuer mit der selben Gruppe spielen? Das wäre der einzige Punkt, an dem ich diese Denkweise nachvollziehen könnte.

    Man weiß ja in keiner Region und bei keinem Charakter in Aventurien, was die Zukunft bringt. Jedes selbstgeschriebene AB, jede Erweiterung des Hintergrundes eines offiziellen Charakters kann mit der Zeit dazu führen, dass neue, offizielle Setzungen nicht im eigenen Aventurien funktionieren.


    Insofern wäre mir diese Aussage nur insofern wichtig, um zu wissen ob der Verlag überhaupt ein Interesse daran hegt Bücher zu Uthuria zu veröffentlichen. Wobei ich schwer davon ausgehe, dass irgendwann mal was kommt (auch wenn es vielleicht wieder nur ein Abenteuer ist). Schließlich gibt es auch in DSA5 bereits ein Heldenwerk und Erwähnungen im Boten und anderen Abenteuern. Über eine Ankündigung von Ulisses zu dem Thema würde ich mich aber definitiv freuen.

  • Ein Almanach ohne Karte bringt nix.

    1985 gab es eine grobe Karte und grobe Beschreibungen - und schon 5 Jahre später gab es eine detailierte Karte etc.


    Die Frage ist nur: Welches Uthuria?

    Das, was 2-3 Jahre lang auf Cons geworben und besprochen wurde, dessen Südspitze in etwa beim Südpol liegen sollte; als Entdeckerkampagne von Nord nach Süd mit Hinternissen (Berge oder großen Binnemeer) geplant wurde - dessen Grundrißkarte auf dem DereGlobus angesehen werden kann.

    Oder das "aufgeblasene" Uthuria v2, zu dme es zwar Abentruer gibt, aber anscheinend kein echtes Konzept - mir ist jednefalls nichts bekannt - außer das es bisher auch Maztica heißen könnte.


    Einen Almanach lehne ich ab - sollen das Ding freigeben - wäre dann Insel-Riesland 2.0 - und die Rielsandgruppe - ebenso die Myranorfanzine weiterhin - zeigte was Fanarbeit bewältigen kann.

    (Eine komplette Weltkarte ist zudem längst überfällig - haben alle mir bekannten Rollenspiele.)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited once, last by zakkarus: weiter ().

  • Mein Komment war, Ulisses soll mal sagen ob das jetzt tot ist und freigegeben oder ob da in den nä. 3-5 Jahren was kommt. Mir wärs wichtiger als Güldenland, weil es mE enger mit Av zusammenhängt und nicht so "High-Fantasy" ist wie Myranor. Wenn sie nix machen - auch ok, dann solln sie's halt sagen.

    Wenn ich mich recht entsinne wurden im kuerzlichen Insight Stellung zum Thema genommen. Es sollte dieser Link hier sein und die Passage ist eher gegen Ende des Videos:


    Twitchvideo


    Da werden kurz die Gruende dargelegt, warum die Rechte damals zurueckgenommen worden sind und dass sie wohl gern weitere Produkte zu Myranor und Uthuria bringen wollen, dies aber noch nicht absehbar ist, wann dies geschehen kann. Btw. Myranor ist vielleicht eher dran, als Uthuria.

  • Ein Almanach ohne Karte bringt nix.

    Es gibt doch eine Karte. Die zeigt zwar nicht ganz Uthuria, aber bei den Ausmessungen passt Aventurien da mehrfach rein. Dementsprechen könnte man für die Gebiete dort schon mehrere Bücher im Almanach-Stil zusammenbasteln. Ich seh Uthuria von der Beschreibungsdichte eher wie Myranor. Da gab es auch nie eine vollständige Karte oder einzelne RSHs. Trotzdem geben die Publikationen einen echt guten Einblick in die Spielwelt. Den ganzen Kontinent wird man eh nie bereisen können, dafür ist er einfach zu groß und an vielen Stellen zu unwegsam. Irgendwann ne Karte von ganz Dere vorliegen zu haben wäre natürlich toll, aber in meinen Augen nicht notwendig. Die Detaildichte wie Aventurien wird nie ein anderer Kontinent erreichen und das finde ich auch nicht schlimm.


    Dankeschön. Das schau ich mir doch gleich mal an. Fänd ich schade, wenn Myranor priorisiert wird. Ich liebe das Setting, aber da es von Aventurien so stark abgekoppelt ist kann es mMn eher warten als Uthuria.

  • Ich fand es schade als Uthuria I. fallen gelassen wurde und mit einem Super-Uthuria mit dem typischen Atzekenverschnitt (wie bei D&D-Maztika) ersetzt wurde; dem ich zwar eine Change gab - aber wenns nach mir ginge, ein kompletter Neustart - oder gleich Fanwerk.

    Tharun entstand auch aus den Materialien von DSAP (da gab's ne Weltkarte) und jahrelanger Speilerbereisung.


    PS: Das Uthuria (v2) übergroß geworden war, mußte dann auch die Autoren einsehen ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Also grundsätzlich sehe ich auch das Problem, das arcCaptainAlpha anspricht: Es gibt momentan keine Weltbeschreibung; man muss sich alle Informationen aus den bisher veröffentlichten Abenteuern zusammen suchen. Einen Almanach würde ich trotzdem nicht anvisieren.


    So wie ich es verstanden habe, soll Uthuria ein Entdecker-Setting darstellen. Diese Grundidee sollte man meines Erachtens auch weiter fort führen. Von daher würde ich mit einer RSH beginnen, welche die Startgebiete für Aventurische Helden abdeckt. So hätte man einen direkten Anknüpfungspunkt, der für die Ausgestaltung des hoffentlich in Zukunft zunehmenden Austausches zwischen Aventurien und Uthuria genutzt werden kann. Und von hier aus könnten dann auch nach und nach weitere Regionen erschlossen werden (z.B. die Region der Xo'Artal).


    Insgesamt frage ich mich aber, ob sich die für Aventurien genutzte Produktstrategie auf Uthuria übertragen lässt. Meines Erachtens wäre es nicht zielführend neue Gebiete einfach in Form von RSHs einzuführen. Ich hielt es für sinnvoller, hier viel stärker auf Kampagnen zu setzen, in denen die Helden die neuen Gebiete in Form von packenden Geschichten erst "entdecken" würden. Vielleicht ließen sich in diesem Zusammenhang auch stärker Sandbox-artige Produkte realisieren, also eine Mischung aus Regionalbeschreibungen und Abenteuern mit grob skizzierten Entwicklungslinien über einen längeren Zeithorizont hinweg. Das hätte den Vorteil, dass man auch in größeren zeitlichen Abständen publizieren könnte und nicht darauf angewiesen ist, ganz Uthuria auf einmal zu erfinden.


    Im Gegensatz zu zakkarus bin ich von dem aktuellen Setting mit Bezügen zu Maya, Azteken und co echt begeistert. Ich denke außerdem, dass es keinerlei Grund zur Annahme gibt, dass für die Ausgestaltung Uthurias in Zukunft lediglich lateinamerikanische Anleihen genutzt werden. Süd-, südost- und zentralasiatischen, afrikanischen und arabischen Anleihen steht doch in Zukunft nichts im Weg!


    Soweit erst einmal meine zwei Cent.

  • Nichts gegen Mayas - bin ein Fan dieser alten Hochkultur - nur nicht immer diese klischee-Hollywoodumserzung.

    Um mal Aventurien als Beispiel zu nehmen; wäre Thorwal das erste Setting für güldenländische Flüchtlinge gewesen, was hätte uns diese Region über Aventurien erzählt? Und Uthuria ist 2-3 Mal grösser als Aventurien; auch wenn es - nach alter Setzung - ein grosses Gebirge und ein inneres Meer geben könnte ... und die Südpolregion müsste an Vulcan (passend mit Langohren :) ) erinnern; imnerhin wird dort die Zitadelle des Feuers vermutet.

    Die Abenteuer sind kaum hilfreich, weil sie nur die Nordküste grob beschreiben; selbst die Tier und Pflanzenwelt ist kaum erforscht.

    Es gibt zudem etwas Material in den Boten, u.a. ein Szenario, und Beschreibung zu der Inselkette.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Vielleicht ließen sich in diesem Zusammenhang auch stärker Sandbox-artige Produkte realisieren, also eine Mischung aus Regionalbeschreibungen und Abenteuern mit grob skizzierten Entwicklungslinien über einen längeren Zeithorizont hinweg.

    Das wäre natürlich auch ziemlich sweet. So ein bisschen wie die Boxen zu Gareth und den Dunklen Zeiten.

    Im Gegensatz zu zakkarus bin ich von dem aktuellen Setting mit Bezügen zu Maya, Azteken und co echt begeistert. Ich denke außerdem, dass es keinerlei Grund zur Annahme gibt, dass für die Ausgestaltung Uthurias in Zukunft lediglich lateinamerikanische Anleihen genutzt werden.

    Das sehe ich genauso. Das Kolonial-, Entdecker- und Piratensetting funktioniert in Meridiana nicht wirklich. Da ist einfach die Besiedlung und Erforschung schon viel zu weit fortgeschritten. Außerdem sind die Reisewege zu kurz. Und da gerade diese Settings mich wirklich interessieren hat mich das Bisschen, dass es es bisher zu Uthuria gibt auch echt begeistert. Wie gesagt, ich will meine beiden aktuell bespielten Gruppen da hinführen.

    Trotzdem würde mich schwer interessieren, was die alten Fanentwürfe vorsahen, die zakkarus erwähnt hat. Da finde ich im Netz überhaupt nichts zu.


    Zu dem weiteren Ausbau des Kontinents und der dort lebenden Kulturen habe ich aktuell kaum Wünsche/Vorstellungen. Ich fänd es ganz schön, wenn noch ein paar exotischere Völker dazukommen. Aventurien ist für sowas ja etwas zu klein und Myranor ist schon ein bisschen überfrachtet mit der Vielzahl an verschiedenen Kulturschaffenden. So ein Zwischending fänd ich für Uthuria gut. So das man auch in Aventurien mal nichtmenschliche Reisende antreffen könnte.

  • Memoria Myranor hat etwas dazu beigetragen. Zudem gibt es über ganz DSA verstreut Infos zu Uthuria, die auf den Cons damals auch genannt wurden.

    Möglich das im Nets noch irgendwo eine Zusamnenstellung der Ratcon-Vorstellung Urhurias vor etwa 10-15 Jahren herumfliegt

    Uthuria ist im Praios-Mythos wichtig.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Die komplette Sammlung aller al'anfanischen Gesetze zum Schutze der uthurischen Ureinwohner bei gleichzeitiger Bekehrung mit Feuer und Schwert Shahane ^^

    "All warfare is based on deception. Hence, when we are able to attack, we must seem unable; when using our forces, we must appear inactive; when we are near, we must make the enemy believe we are far away; when far away, we must make him believe we are near.”


    -Sun Tzu, The Art of Fake News