Tal der Klagen (2020)

  • Liebe Gemeinde, ein kurzes Lebenszeichen.

    Ich war in den letzten Jahren durch Lehramts-Referendariat und meine priorisierte Schreibtätigkeit für HeXXen 1733 stark eingespannt.
    Mittlerweile ist das Leben wieder etwas ruhiger geworden und ich habe nach Monaten mal wieder hier im Orki reingeschaut: Mein Mail-Postfach quoll beinahe über mit Anfragen zum Tal der Klagen!

    Ich hatte bereits 2018 vorgehabt mich komplett aus Rakshazar zurückzuziehen, aber damals versprochen, dass ich vorher noch das TdK fertig layoute und wir es endlich mal rausbringen.
    Dieses Versprechen war sehr dämlich von mir, da ich damals nicht wusste, was wirklich auf mich zukommt.
    Die Texte waren fertig, die Bilder sind da; es ist auch bereits ein Anfang von vielen Dutzend Seiten gemacht; seither liegt das Projekt seit fast 2 Jahren anklagend und unberührt auf meinem Rechner.

    Gestern wurde das schlechte Gewissen so groß, dass ich mal wieder die Layoutdatei öffnete. Nach etlichen Stunden war ich halbwegs wieder drin und ich würde mir zutrauen, mit dem ganzen weiter zu machen.

    Euer Einverständnis vorausgesetzt, würde ich mich gerne an einem letzten Anlauf versuchen und bis zum Sommer eine "erweiterte Arbeitsversion" erstellen, die alle Texte und möglichst viele Bilder beinhaltet, und diese dann hier im Orki veröffentlichen. Diese Version würde optisch keineswegs den Ansprüchen genügen, die ich selbst an diese stellen möchte. Aber es wäre eine inhaltlich vollständige und spielbare Version, auf die viele Spielerinnen und Spieler schon lange warten.
    Anschließend würde ich die Layoutdatei und sämtliche Texte in eine Drop Box stellen und die Daten an interessierte Community-Mitglieder rausgeben. Womöglich fühlt sich die eine oder der andere inspiriert oder herausgefordert, das Ganze zu veredeln.

    Gleichzeitig bitte ich darum, mir die gewünschte Zeit einzuräumen und von Nachfragen nach Vorab-Texten u.ä. per Chatnachricht abzusehen.
    Ich gelobe, dass im Sommer entweder diese Arbeitsversion online ist und/oder besagte Drop Box. Wie auch immer: Das Tal der Klagen soll endlich von meinem Schreibtisch runter; es ist nämlich WIRKLICH eine tolle Spielhilfe und verdient es nicht, auf einer Festplatte herumzuschimmeln.

    Viele Grüße
    Raphael




    - nicht mehr im Forum aktiv -

  • Hab erst letzte Woche den Zwischenstand gesehen. Er ist hier zwar nicht mehr im Forum aktiv, aber er arbeitet weiter dran und es sieht schon sehr fertig aus. Hab letzte Tage noch meine Landkarten und Skizzen eingereicht.


    Grüße vom Jenaer Rollenspielverein.

  • Hab erst letzte Woche den Zwischenstand gesehen. Er ist hier zwar nicht mehr im Forum aktiv, aber er arbeitet weiter dran und es sieht schon sehr fertig aus. Hab letzte Tage noch meine Landkarten und Skizzen eingereicht.


    Grüße vom Jenaer Rollenspielverein.

    Gibt es mittlerweile was Neues?

  • Hab erst letzte Woche den Zwischenstand gesehen. Er ist hier zwar nicht mehr im Forum aktiv, aber er arbeitet weiter dran und es sieht schon sehr fertig aus. Hab letzte Tage noch meine Landkarten und Skizzen eingereicht.


    Grüße vom Jenaer Rollenspielverein.

    Gibt es mittlerweile was Neues?

    Ja, aber nur wenig Positives. Fangen wir mal mit demselben an: Thorus84 hat uns eine Menge Grafiken und Designs zur Verfügung gestellt, die von hervorragenden Künstlerinnen und Künstlern gefertigt worden sind.


    Die übrigen Nachrichten sind eher ärgerlich bis verheerend. Thorus hat keine Zeit, an dem Dokument weiterzuarbeiten, daher hat er diese Aufgabe an uns übergeben. Leider hatte sein Laptop einen Defekt, sodass die letzte erhaltene Version von Mitte letzten Jahres ist, und da waren anscheinend gerade mal 35 Seiten gesetzt. Das bedeutet wohl, dass ich wieder ganz von vorne anfangen werde. Thorus hat Scribus als Satzprogramm genommen, das mir im Vergleich zu Papyrus Autor, das ich nutze, unnötig kompliziert erscheint. Papyrus Autor hat zudem mehr Exportmöglichkeiten. Man kann nicht nur ein PDF aus dem Text machen, sondern auch in verschiedene Ebook-Formate exporiteren.


    Außerdem habe ich festgestellt, dass das Bestiarium Lücken enthält, also z. B. keine DSA5-Werte aufweist. Manche der in der Infobox genannten Kreaturen und Pflanzen haben keine Beschreibung. Bevor es sich lohnt, in den Satz einzusteigen, muss also erstmal das Skript komplettiert werden.


    Hinzu kommt, dass ich gerade ein anderes wichtiges Projekt in der Pipeline habe und deshalb aktuell keine Zeit habe, mich darum zu kümmern.


    Nicht ganz die Nachrichten, die ich euch gerne mitteilen würde, und ganz sicher nicht das, was ich mir gewünscht hätte. Ich bitte um Entschuldigung.

  • Gibt es eigentlich einen Grund warum immer nur jeweils ein Einzelner an dem Projekt arbeitet? Ist das eine Vorgabe von dem Rechteinhaber Ulisses? Oder gibt es einen technischen Grund? Sicher hat nicht jeder eine Lizenz von Papyrus Autor, aber warum muss man sich diese Einschränkung überhaupt auferlegen? Scribus ist ein freies Programm mit dem jeder arbeiten kann. Oder sponsert die Firma von Papyrus Autor das Projekt?


    Wenn ich das recht verstehe geht es hier um Layout und Endredaktion? Das ist sicher nicht so leicht zu verteilen wie die ursprüngliche Text-Produktion. Aber es ist nicht unmöglich. Vielleicht empfiehlt es sich, die knappen Ressourcen dir Ihr im Team habt darauf zu verwenden das Material potentiellen Helfern zugänglich zu machen (ein github oder gitlab Projekt vielleicht)? Es muss ja nicht einer ein ganzes Buch layouten, besser wäre doch, wenn viele jeweils nur ein Kapitel machen. Und andere fehlende DSA5 Werte nachtragen, und wieder andere Korrektur lesen.


    Aber ich hab natürlich keine Ahnung von euerem Projekt. Das sind nur so ein paar Gedanken die mir beim Lesen hier kamen.

  • Gibt es eigentlich einen Grund warum immer nur jeweils ein Einzelner an dem Projekt arbeitet?


    Auf welche imaginären Schultern soll ich das Ganze denn verteilen? Auf dem Papier sind wir zu siebt, aber wirklich aktiv sind nur drei davon. Roland schreibt wie seit vielen Jahren bevorzugt Abenteuer, hat aber auch nicht mehr soviel Zeit dafür wie früher, weil er im Reallife stark eingespannt ist. Und Stefan ringt darum, genug Zeit für seine Vaestfogg-Spielhilfe zu finden, die bei Memoria Myrana erscheint.


    Ein Kollege arbeitet vermutlich noch am Bestiarium, aber der sagte schon, dass er sich nur dann blicken lässt, wenn er Ergebnisse vorweisen kann. Ein weiterer ist neu dazugekommen und will sich das Projekt erstmal anschauen. Einer hat mal ein paar Anmerkungen zu einem einzelnen Text gemacht, seitdem habe ich ihn nicht mehr gesehen. Und einer ist ein Altautor, der Schöpfer der Angurianer, der mir zu diesem speziellen Thema ein paar Tipps gegeben hat und sich nun, da das Projekt abgeschlossen ist, mehreren DSA-Spielrunden widmet und folglich auch weder Zeit noch Interesse hat, sich da tiefer reinzuknien.


    Bleibt einer übrig, nämlich der Kerl, von dem auch mehr als die Hälfte der Texte stammen, und das bin zufälligerweise ich. Ergo wird das TdK wohl an mir hängenbleiben. Wovon ich erst seit der ersten Jahreshälfte weiß, weil es zuvor immer hieß, Thorus84 sei noch mit dem Satz befasst. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass ihm dafür neben seiner Arbeit als Hexxen-Autor keine Zeit mehr bleibt und dass das, was er bereits erarbeitet hatte, vollständig seinem abgerauchten Laptop zum Opfer gefallen ist. Seit ich das erfahren habe, war ich im Krankenhaus, habe den Rohtext der Historia und etliche Überarbeitungen fertiggestellt, zusammen mit einer anderen Autorin einen Südtirolkrimi veröffentlicht, das Lektorat für Stefans Spielhilfe übernommen und trotzdem noch 120 vom TdK gesetzt bekommen. Den Schuh, das Thema falsch anzugehen, werde ich mir also gewiss nicht anziehen.