Auris Nasus Bewege Dich

  • Hi!


    Ich lese mir grad den Auris Nasus durch, und da stellten sich mir folgende Fragen:


    1. Bei der Variante: Bewegte Bilder wird als Beispiel ein fliegender Drache genannt. Ist dieser Drache dann an sich bewegt, und kann seine räumliche Position nicht ändern, oder beides?


    2. Was wäre, wenn ich einen Steinblock vom Himmel fallen lassen möchte? Der Block wäre massiv, ändert weder Form noch Farbe, nur seine räumliche Position ändert sich. Ist es dann auch eine "bewegte Illusion" gemäß der Variante?


    3. Ein Apfel erscheint in meiner Hand. Wenn ich die Hand wegnehme, schwebt der Apfel? Ist er also am Erdmittelpunkt orientiert? Oder kann ich ihn auch in meiner Hand 'halten' und dadurch seine räumliche Position bewegen? Oder wäre letztes wieder ein "bewegtes Bild" gemäß der Variante?


    4. Könnte ich den Apfel werfen, oder wäre er vielleicht nur an meiner Hand fixiert?


    Dabei ist es natürlich egal, ob die Variante jetzt den Tastsinn täuscht oder nicht. Es geht mir rein um das Visuelle.

    Of course she's gay!

  • 1+2. Ich denke beides fällt unter die Kategorie "bewegte Illusion"


    3+4. Ich würde sagen er ist an der Hand orientiert, falls du ihn werfen willst musst du ihn aber wieder als bewegte Illusion zaubern.

  • Also von der Komplexität für den Zaubernden her, würde ich so argumentieren:


    Gehen wir als Beispiel mal von einem Monitor aus. Der Monitor zaubert für ein Objekt, beispielsweise deinen Apfel, Bildpunkte auf den Schirm, die sich, aufgrund ihres geringen Abstandes zueinander für unsere Wahrnehmung zu einem Objekt, nämlich dem Apfel vereinigen. Wird nun dere Apfel bewegt, so müssen einzelne Bildpunkte gelöscht und andere hinzugefügt werden, mit jedem Bild das gezeigt wird. Bei einer Bildfrequenz von über 24 pro Sekunde nimmt der Mensch dies nun in Kombination mit den sich verändernden Bildpunkten als eine fließende Bewegung wahr.


    Erweitern wir dies doch mal auf ein 3D- Bild, also ein Hologramm. Hier wird die Komplexität dadurch größer, dass die Anzahl der Punkte steigt und die Lageverschiebung im Raum erfolgt.


    Nun übertragen wir das Beispiel auf unseren aventurischen nullachfuffzehn Illusionisten, der ja von bildpunkten noch nix gehört hat. Für ihn erzeugt er einfach ein Bild. Steht dieses Bild und bewegt sich in keinster Weise, so ist die Sache damit erledigt, dass er immer wieder in schneller Folge das gleiche Bild projeziert. Dabei gibt die Realitätsdichte der Illu den Grad an, in welcher Frequenz Bilder erzeugt werden. Bei weniger Bildern beginnts zu flimmern und das Ding ist durchschaubar. Soll sich das Bild allerdings bewegen, so muss er quasi in rascher Folge die Einzelbilder verändern, sodass die Bewegung simuliert wird.


    Daher würde ich vorschlagen, dass sobald sich ein illusioniertes Objekt, oder eine illusionierte person in irgendeiner Weise im Verhältnis zu Erde bewegt, also seine relative Lage zur Erdoberfläche (oder auch zum Erdmittelpunkt) ändern soll, so gilt dies als bewegtes Bild. Ein sich bewegender Drache, der zwar seine Position nicht verändert, aber dennoch seine Gliedmaßen bewegt, gilt ebenfalls als bewegt, da auch hier ja die Bilder variiert werden.


    Um das ganze nochmal für den Zauberprozess zu formulieren. Der Zaubernde muss sich, während der Zauberdauer, die Bewegung, die er hervorrufen will, vorstellen und somit fest bestimmen. Diese Bewegungsfolge wird dann während der Wirkungsdauer "abgespielt" und ist nicht mehr veränderbar.


    So das wars (hoffentlich). Kann sein, dass ich hier nur Kokolores geschrieben hab, aber macht ja nix. :lol: Wär ja nicht das erste mal. :zwinker2: Aber so würd ich mir das erklären.

    ct2.gif[br][br]"Keuscheit ist die unnatürlichste aller sexuellen Perversionen."
    [br]"Das Wesen eines Genies besteht zu 5 Prozent aus Inspiration und zu 95 Prozent aus Transpiration." [Albert Einstein]

  • Lupus also man kann es sich auch schwer machen. ABer du hast recht, sobald sich irgend etwas bewegt ist das eine Bewegte Illusion.
    Irgenwie Logisch :D

  • Zu 3. und 4.:
    IMO ist der Apfel gegenüber deiner Umwelt starr, das heißt, wenn du ihn loslässt, schwebt er, wenn du die Hand hebst, bewegst du sie durch ihn durch

  • Es sei ja auch zu berücksichtigen, dass z.B. eine auf einem Schiff gezauberte Illusion sich mit dem Schiff mitbewegt, obwohl das Schiff nicht gerade "fester Erdboden" ist.

    Es gibt Helden und es gibt Legenden.
    [br]An Helden erinnert man sich.
    [br]Aber Legenden sterben nie...

  • Quote

    Lupus also man kann es sich auch schwer machen.


    Tja, da versuch ich es einmal n bisschen ausführlicher zu machen :cool2: . Und für meine mangelnden Physik-Kenntnisse isses doch ger nicht so übel, oder? :lol: Aber irgendwo hast du dann doch recht. :zwinker2:


    In Bezug auf die Orientierung der Illusion an der Umgebung würd ich mich dann allerdings gerne dann noch mal korrigieren:
    @ Morgan: Stimmt, das Bild sollte sich an der Oberfläche, auf der sich die Betrachter befinden, orientieren.

    ct2.gif[br][br]"Keuscheit ist die unnatürlichste aller sexuellen Perversionen."
    [br]"Das Wesen eines Genies besteht zu 5 Prozent aus Inspiration und zu 95 Prozent aus Transpiration." [Albert Einstein]

  • Anmerkung zu Lupus:


    Die gesamte Bewegung muss vorgedacht werden...
    Ich würde sagen, wenn die Wirkungsdauer auf (A) wechselt, kann der Illusionist die Illusion beeinflussen.


    Ansonsten wurde alles gesagt.

  • Erst mal ne Zusatzfrage: in MWW wird der Schaden durch Illusionen beschrieben. Kann man jetzt die Bewegte Bilder Variante kontrollieren, oder gibt man die Bewegung vor und kann dan weggehen.(Kann ich also nach dem Zaubern der Illusion sagen was sie tun soll/sie kontrollieren, oder gebe ich den Bewegungsablauf vor.)
    Und:
    Gegner nicht unter dem (illusionären) Felsblock eines (nicht vorhandenen/nicht gezauberten) Zyklopen (der Belagerungswaffe verschwinden). Das macht doch bestimmt mehr Schaden als ein imaginäres Schwert eines hingezauberten Ritters.


    Jetzt zu den anderen 4Fragen (muss ja meinen Senf dazugeben)


    1. Er kann seine Räumliche position ändern, da er das ja auch bei Flugbewegungen macht (er ist kein Quadrat, in dem bestimmte Flächen wie ein Drache aussehen, sondern NUR der Drache ist die Illusion, und die kann natürlich den Ort wechseln)


    2. Der Block ist eine Bewegte Illusion, da er eine Position verändert (von oben nach unten), um dann wie bei meiner zweiten Frage auf arme, unschuldige Lebewesen zu fallen.


    3. Der Apfel würde seine Position halten, da er ja nichts mit deiner Hand zu tun hat, er erscheint nur dort.
    Ich würd sagen er ist am Erdmittelpunkt/an einer Kraftlinie oder an sonstwas orientiert.


    4. Den Apfel kannst du nur mit der Bewegte Bilder Variante werfen, da musst du allerdings keine Wurfbewegung machen. Du lässt den Apfel einfach davonfliegen. (Wobei wir wieder bei meiner ersten Frage sind: Muss ich das beim Zaubern festlegen, oder kann ich das spontan wärend der Wirkungsdauer entscheiden?)

  • Quote

    Ich würde sagen, wenn die Wirkungsdauer auf (A) wechselt, kann der Illusionist die Illusion beeinflussen.


    [rechtfertigung] Er kann sie in diesem Fall natürlich noch dahingehend beeinflussen, dass er vor ablauf der Bilderfolge, bzw. der Wirkungsdauer den Zauber fallenlassen kann und somit die gesamte Illusion aufhebt. Aber eine Veränderung des Bildes oder der Bewegung, würde ich nicht mehr zulassen. [/rechtfertigung]


    Dann wäre der Auris Nasus auch ein wenig zu mächtig, weil der Zauberer den Beispieldrachen aus LC dann auch auf die Bewegungen seiner Zielobjekte reagieren lassen könnte. Also die Richtung später noch ändern könnte, damit der drache ihnen bei einer Flucht auch folgt. Und das hielte ich dann doch für etwas zu übertrieben. Im Vergleich zu den Kosten und der Steigerungsspalte.

    ct2.gif[br][br]"Keuscheit ist die unnatürlichste aller sexuellen Perversionen."
    [br]"Das Wesen eines Genies besteht zu 5 Prozent aus Inspiration und zu 95 Prozent aus Transpiration." [Albert Einstein]

  • SKT D ist schon teuer. Mann schafft es natürlich, den ziemlich billig zu bekommen. Aber eine Frage stellt sich mir:


    Der Auris ist DIE Illusionszauberei überhaupt in Aventurien. Wenn es nur vorgegebene, nicht änderbare Bewegungen gibt, warum gibt es in MWW dann einen Kasten, "Experte: RD einer Illusion/Kampf gegen eine Illusion" ?


    Wer wäre so dumm, gegen eine Illusion zu kämpfen, bei der anhand der Bewegungabläufe sofort ersichtlich ist, das sie irreal ist? Damit wäre der Kasten doch teilweise überflüssig, oder? Oder nur bei Meisterwillkür anwendbar, wo sowas dann eh keine Rolle mehr spielt, richtig?


    Für die Quellenfetischisten ;) MWW S.33

    Of course she's gay!

  • Ich denke, dass es sowieso sehr selten vorkommen wird, dass ein wahrhafter Kampf gegen eine Illusion stattfindet. Ein guter Illusionist würde doch sowieso eher darauf spekulieren seinen Gegnern mittels der Illusion Angst einzujagen.


    [!--SpoilerBegin--][/span][table border=\'0\' align=\'center\' width=\'95%\' cellpadding=\'3\' cellspacing=\'1\']MEISTERINFO [td id=\'MI\'][!--SpoilerEBegin--]Siehe in "das Jahr des Greifen", wo mittels eines Riesen ein ganzes Ork-Heer in Panik versetzt wird.[!--SpoilerEnd--][span class=\'postcolor\'][!--SpoilerEEnd--]


    Die Frage die sich mir dabei aufdrängt ist, welche Sinne eine Illu ansprechen müsste, damit man tasächlich gegen sie kämpfen kann. Alo IMHO würd ich meinen, dass dabei natürlich Sicht und Tastsinn, aber am besten auch noch Gehör angesprochen werden. Und das ist dann schon vom Aufwand her recht krass. Den Kampf gegen einer illusion würde ich daher eher so definieren, dass man, wenn man so etwas ahnt, sich darauf konzentriert das Bild zu durchschauen. Und da wird dann die Realitätsdichte wichtig.

    ct2.gif[br][br]"Keuscheit ist die unnatürlichste aller sexuellen Perversionen."
    [br]"Das Wesen eines Genies besteht zu 5 Prozent aus Inspiration und zu 95 Prozent aus Transpiration." [Albert Einstein]

  • Eigentlich ist eine Ilkusion gegen die man kämpfen kann keine Illusion mehr, weil sie ja realen schaden anrichtet und daher auch faßbar sein müsste.

  • Ich denke in diesem Fall wäre der Zauber "Halluzination" das beste Beispiel, einfach aus dem Grund, dass die illusion auf das Opfer reagiert, wodurch ein kampf möglich wird. Diese Illusion richtet dann Schden an, aber in erster Linie Ausdauerschaden. mMn kann man sich das wie in Matrix vorstellen (das ist ja auch nichts weiter als ne Illusion und man wird trotzdem verletzt) Diese Verletzungen sehen aber glaub ich nicht wie die reale Verletzng aus (Die Vorstellung von eine Schwerttreffers bringt einem nicht wirklich eine Schnittwunde) sondern machen den Schden eher von innen heraus.

  • Was passiert denn nun wenn auf einen ein Illusionärer Steinquader kracht?


    Der Illusionist müsste ihn ja nicht mal beeinflussen, da der ja schnell genug fällt.


    (Wenn das Schaden macht, wird der höher, wenn man Geräusche dazu nimmt, da es ja realistischer wirkt?)