Zorgan und Bethana

  • Ich fragte in einer anderen Community, was denn aus dem DSA Universum eine Zeichnung/Verbildlichung braucht. Die ersten drei Vorschläge wollte ich versuchen umsetzen. Darunter waren Bilder und ein Stadtplan Bethana und der Perainetempel von Zorgan. Nun gibt es wirklich nicht viel dazu, was sich so einfach für mich finden lässt. Bücher für Baustile habe ich schon einige gewälzt. Es wäre schön, wenn ich hier an mehr Informationen, Beschreibugen und evtl Bildmaterial aus irgendwelchen Romanen oder ABs herankäme. Ich habe mir natürlich schon den Kopf zerbrochen. Es sind beides so gar nicht meine Gebiete, in denen Charaktere von mir herum laufen.


    Bei dem Tempel hatte ich mir das hier als Vorlage heraus gesucht:

    https://www.ic-gruppenreisen.d…-kirgistan-fullscreen.jpg
    Mit ein paar Beete und Geländern voller Pflanzen, sieht das Ganze vielleicht perainig genug aus.

    Bethana stelle ich mir voller eng stehender Fachwerkhäuser vor und dazwischen altgriechisch anmutende, alte Statuen, Säulen und sowas. Aber ob ich da richtig liege.

    Mittlerweile bin ich von "Yeah, Perspektive und Gebäude zeichnen üben" zu "Ach du scheiße, was habe ich mir da vorgenommen" übergegangen und ein wenig demotiviert. Vielleicht helfen mir ein paar mehr Informationen :(

  • Ich gehe als SL bei der Beschreibung der Tempel sehr viel nach dem Stadtplan, wenn es einen gibt. Den von Zorgan kann man hier einsehen. Der Peraine Tempel ist das freistehende Gebäude im Nordosten, deshalb hatte der bei uns oben auf dem eher quadratischen Flachdach dieses längliche Giebeldach. Der Baustil in der ganzen Stadt war sehr unterschiedlich mal eher orientalisch mal mehr mittelalterlich europäisch. Ich hatte immer etwas Spanien im Kopf, wo die Araber und Europäer auf einander trafen und sogar einige Zeit sehr friedlich zusammen gebaut und gelebt haben. Mit einem Schuss Anwesen, wie Europäer sich einen orientalischen Palast vorstellt.

    I ♡ Yakuban.

  • Also könnte ich da eher ein herrschaftliches Fachwerkhaus mit orientalischen Einflüssen zeichnen. Natürlich mit viel grün drumerhum. Einen Stadtplan hatte ich jetzt nicht gefunden. Danke.

  • Bei uns war es mehr Stein, weniger Fachwerk. Fachwerk gibt es bei uns eher im Kosch oder Schwarzwald. Aranien ist mehr Mittelmeerraum. Ich hatte den Quader eher orientalisch beschrieben ähnlich wie auf Deinem Bildchen nur mit mehr grünen Steinchen und Mauern statt türkis. Aber oben eben keine zwei Kuppeln, sondern ein Giebeldach. Aber das kann man auch anders interpretieren.

    I ♡ Yakuban.

  • Um was geht es dir genau - Tempelbauten oder regionaler Baustil (Zorgan = Aranien)? Das wären nämlich zwei verschiedene Themen.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Es gibt ja auch ausgemauertes Gefache. Die spanische Architektur ist ein wenig anders. Sowieso ist das Mittelalter ja recht lang und unterschiedlich. So einen Quader hatte ich halt auch vor Augen, wohl nur mit hübschen Kuppeln. Keine Kuppeln erleichtern mir nur das Zeichnen. Bäumchen wären hübsch. Ich mag Bäumchen. Da hätte ich bei dem Teil wenigstens schon mal einen Plan. :/


    zakkarus Ich will einen Tempel der Peraine zeichnen, der in Zorgan steht. Also Tempel. Tempel ist nicht Tempel und da fließen schließlich die regionalen Einflüsse mit ein.

  • Vielleicht findest du paar Hinweise in dieser Sammlung: http://dereglobus.orkenspalter…php?page=Board&boardID=42

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Da steht sogar was von einem Tempel der Peraine und dazu gibt es eine Datei, aber:


    Der Zutritt zu dieser Seite ist Ihnen leider verwehrt. Sie besitzen nicht die notwendigen Zugriffsrechte, um diese Seite aufrufen zu können.

  • Meinst du bei Zorgan - das ist nur ein größeres Bild von der Karte aus dem Regionalband. Selbige Karte wurde öfters verwendet.

    Wir haben -damals- alle bekannten Karten auf dem DereGlobus verlinkt, inkl. alle bekannten Gebäude und Straßen etc.

    Zudem gab es einige 3D-Projekte, u.a. Khunchom.

    Aber die aktuellsten Informationen zur Quellenlage ist WikiAventurica.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich brauche etwas zum Gebäude. Der Stadtplan von Zorgan an sich ist mir eigentlich egal. Wenn es nur die Draufsicht von dem Tempel gibt, habe ich die auch schon auf der Karte, die mir hexe verlinkt hat. Ich dachte halt, da hat einer was zum Gebäude. Die Frage des Baustils ist noch wichtig. Ein schlichter Klotz ohne Türmchen, mit Bäumchen und Pflanzen. Überall Pflanzen und Fassadeverzierung. Klingt gut und machbar.
    Einen Stadtplan von Bethana scheint es überhaupt nicht zu geben, der wurde ebenfalls gewünscht. Da bin ich aber noch echt am Überlegen, ob ich mir das antue oder ob ich einfach nur ein paar Szenerien zeichne.

  • Da Peraine neben Feqz und Rahja eine sehr wichtige Gottheit in Aranien/Zorgan ist, ist in meiner Vorstellung der Tempel sicher reich verziert, weil man reiche Gläubige hat, die so etwas den Tempel spenden. Ein Erker hier, ein Torbogen dort. Eher im tulamidischen Stil, weil man nach der Unabhängigkeit stolz auf das tulamidische Erbe ist. Auch für die Peraine-Kirche ist der Tempel in Zorgan ein gewisses Aushängeschild, wer mit dem Schiff anreist kommt in Zorgan an. Wer nach Anchopal zum Heiligen Hain möchte beginnt die Pilgerreise häufig in Zorgan - sehr wahrscheinlich dort im Tempel. Deshalb ein prominenter Haupteingang, wie auf Deinem verlinkten Bild.


    Natürlich Pflanzen, Bäumchen, Gärten, Kräuterbeete, etc. Aranien ist reich an Regen und hat ein mildes Klima. Von der Göttin gesegnet, das zeigt man in den Grünflächen darum herum und bestimmt auch an der Fassade. Das Hospital ist gleich in der Nähe, sodass man im Tempel selbst keine Kranken betreuen muss, deshalb stelle ich mir den Tempel sehr idyllisch vor.

    I ♡ Yakuban.

  • Das ist es ja - es gibt zwar einheitliche Tempelstile/-formen, aber jede Region hat ihren persönlichen Charakter.

    Es gibt mehr Abenteuer in/um Zorgan als Bethana ... leider.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Was ich bisher so an Peraine Tempeln gefunden habe, war immer recht klobig (wie ganz oben im Link) und hatte die ein oder andere Kuppel. Ich war bisher noch bin keinen Abenteuern in und um Zorgan, eher ein ganzes Stück weiter nördlich.


    Ich hatte schon drei Stile heraus gesucht: persisch, maurischen, arabisch. Diese drei Stile gibt es historisch ja auch in verschiedenen Mischformen. Bei Bögen und Fenstern sollte es vielleicht eine Einheit geben, dass alles Rundbögen sind und stilistisch einheitliche Kapitelle besitzen... Oder so. Als Beispiel.

  • Hm, hab mal in die Splitter-Bücher geguckt ... anscheinend haben sich die Grafiker recht von islamische Kunst inspirierend lassen ... nebenbei, welche Quellen stehen dir zur Verfügung?

    Ein schönes Beispiel von Baukunst -> https://de.wikipedia.org/wiki/Taj_Mahal

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Islamische Bzw islamitische Kunst ist der große Überbegriff:IMG_20170908_065915090.jpg

    (Quelle: "Der Ornamentstil")


    Der Taj Mahal ist zu bekannt, zu allgegenwärtig, zu berühmt und auch etwas ausgelutscht als Vorbild. Auch wenn es wirklich ein wunderbares und tolles Bauwerk ist.


    Was Quellen angeht, habe ich private Fotos (aus Georgien usw.) einer Freundin, Diverse Fachbücher und das Internet. DSA bezogene Quellen habe ich keine, deswegen brauche ich Hilfe und Meinungen, um mir selbst ein Bild machen zu können.


    Was ich mir bei der Beschreibung hexe gut als Gebäude vorstellen kann. Ist halt byzantinisch:

    IMG_20170908_065630716~2.jpg

    (Quelle: "Das Steinhauerbuch")

  • Es ging mir ja um die Stil - nicht bei Bauform. Die islamische Kunst zieht sich - jedenfalls optisch in den meisten Bildern - quer durch die Region Araniens bis Khunchom. Irdisch gehören dazu u.a. der Felsendom, die Omaijadenmoschee von Damaskus (mit seinen wundervollen Mosaiken mit stilisierten Bäumen), oder der Palast der Abbasiden - und natürlich die typischen Hufeisenbögen und Arkaden.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich muss das jetzt erstmal für mich klarstellen.

    Bauform: Widerkehrendes Schema von Aufbau und Konstruktion eines Gebäudes, wodurch dieses als zB Sakralbau definiert wird.
    Baustil: In welchem Stil ist das Gebäude errichtet? Romansich, gotisch, maurisch, ottomanisch, sarazenisch, barock, kolonial?

    Die Moschee zB wäre byzantinisch. Die Abbasiden hatten wieder einen anderen eigenen Stil. Islamische Kunst ist ein sehr breitgefächerter Begriff, worunter halt auch die Architektur fällt und durch den Stil einer gewissen Region und Epoche zugeorndet werden kann.


    Okay, ich verliere den Faden.

  • Ich zitierte aus einem Buch über Islamische Bauwerke - und ja, es gibt kleine Unterschiede - aber meine Beispiele spiegeln das wieder was die meiste unter "islamisches Bauwerk" verstehen - bzw. sehen.

    Und klar - Aranien und Khunchom sind keine islamischen Regionen, deswegen auch keine Minarette.

    Aber schaut man sich die wenigen Bilder dieser aventurischen Regionen an könnten diese Bauwerke auch irgendwo auf Erden stehen.

    Als Beispiel ein altes Bild von Zorgan:


    Was jedoch erstaunlich ist - das kaum der Perainetempel - der ja so wichtig sein soll - jemals richtig beschrieben wurde ... oder in Abenteuern vorkommt. Aber so ergeht es manchen berühmten Bauwerk Aventuriens.


    PS: Entschuldige wenn ich mich nur so oberflächlich melde - aber mir fehlt aktuell die Zeit für tiefere Forschungen. Sorry.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Alles gut.
    Das der Perainetempel nirgendwo beschrieben wird, macht es halt so schwer. Vom Grundstil ist mir jetzt schon klar, wie es werden soll.
    Es ist manchmal schon krass, was für Recherchearbeit in einem Bild liegt. Meh...

  • Ach ... dann hast du das hier noch nicht gesehen: index.php?page=Board&boardID=35


    ... oh ... vermutlich kennst du es ... aber da es bei Gebäudestilen liegt ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited once, last by zakkarus ().