Das Band des Herren 3.0.0

Ein DSA Gruppenabenteuer für Helden der Stufen 7-9

“Eine Gruppe machthungriger Borbaradianer, die sich “Das Band des Herren” nennen, versucht den Leichnam eines schrecklichen Drachen zu beleben, dessen Seele vor 240 Jahren aus der Welt verbannt wurde. Der Geist wurde von einem zwölfgöttergläubigen Helden in einen Stab gebannt, da er zu mächtig war, um ihn zu vernichten. Um die Rückkehr des Drachen zu verhindern, wurde der Stab versteckt und ein Ring geschmiedet, der als heiliger Schlüssel diente, um das Artefakt zu versiegeln. Eben jenen Ring erhalten die SC von einer Edlen (einer etwas nachlässigen Nachfahrin des oben genannten Helden) , sowie einen Auftrag.”

Regelwerk: DSA 3

Umfang: 19 Seiten
Ort und Zeit der Handlung: Südliche Stadtstaaten, Zeit beliebig
Komplexität (Meister/Helden): mittel
Erfahrung (Helden): mittel (Stufe 7-9)
Anforderung (Helden): Interaktion, Talenteinsatz, Kampffertigkeiten


© redstripemon@yahoo.de 2001

Images

  • Version 3.0.0

    Update auf DSA 4 und als gelayoutetes PDF. Rechtschreibung und Füllwörtermenge wurden ebenfalls bearbeitet.

  • Version 1.0.0

  • Mein Kompliment: Schönes Abenteuer! Meine Heldengruppe steckt gerade noch mittendrin und ist begeistert. :D

  • Bot: Die Rechtschreibfehler sollten beseitigt werden und du solltest es vermeiden lange Bandwurmsätze zu schreiben. Du hast nicht daran gedacht ,dass man den Gitterwagen (wo Ramon drin ist) auch kurz vor dem Dorf überfallen kann. Du hast auch bei den letzten Gegnern die Stufe zu nennen (wegen der Magie) und du hast sie für einen Kampf zu wenig erklärt (MU; LE; At; PA; MR usw.) Trotzdem war das Abenteuer sehr interessant und abwechslungsreich an Gegner zu spielen. Mach ruhig so weiter.

  • Das Abenteuer gefällt mir gut. Der Anfang kommt mir zwar etwas unrealistisch vor (der Meister sollte den Ring, den die Helden geschenkt bekommen, vielleicht weniger kostbar aussehen lassen), doch sonst ergibt sich eine Szene logisch aus der anderen. Die sich dadurch ergebende Linearität wird durch einige Begebenheiten aufgelockert, in denen über das Vorgehen der Helden keine Vorgaben gemacht werden (überdies habe ich eine Vorliebe für lineare Abenteuer). Besonders gut finde ich, daß die Helden erst spät erkennen, wer ihre Gegner sind (schließlich sind Lüge und Täuschung die mächtigsten Waffen des Bösen…). Bei den ausführlichen Schilderungen im Text sollte es dem Meister leicht fallen, für eine angemessene Stimmung zu sorgen. Im Gegensatz zum Autor bin ich allerdings der Ansicht, daß das Abenteuer VOR Borbarads Rückkehr spielen sollte! Sonst ist nämlich zu befürchten, daß er selbst sich der Befreiung eines so mächtigen Verbündeten annimmt.