Posts by Sarafina

    Zuerst fällt mir dazu die Frage ein: Soll er denn auch kämpfen können und wenn ja, wie? Das muss man dann auch im Lebenslauf erklären irgendwie. Für ein Abenteurerleben ist irgendeine Waffenfähigkeit doch meistens unverzichtbar, solange du bei Kämpfen nicht nur dumm daneben stehen möchtest. Gerade in DSA4 (und ich nehme an, darum geht es?) sind die Liturgien für tatsächliche Anwendung im Kampf meist wenig geeignet, weil sie so lange dauern. Ein Praios-Geweihter ist weit von einem D&D-Cleric entfernt z.B.


    Und dann würde ich wohl als erstes mal die Liturgien durchblättern, die es in der Praioskirche so gibt, und mir eine Wunschliste zusammenstellen.


    Was die Talente angeht, sind in der Praiosweihe ja schon so einige drin (Rechtskunde, Singen, Überzeugen...). Beim Steigern würde ich mir da zunächst überlegen, wie diese Person denn ihr Leben bisher so verbracht hat. Was kann er gut, was hat er erlebt? Wofür interessiert er sich?


    Da musst du dann (insgesamt) ein bisschen abwägen, was dein und euer Spielstil ist. Geht ihr 100% nach Plausibilität oder wie strategisch/optimiert dürfen die Punkte vergeben werden? Das ist Geschmackssache. Bei uns haben z.B. alle Charaktere immer einen absurd hohen Wert in Sinnesschärfe, weil man dieses Talent einfach so elendig oft braucht. Es wäre dumm, es nicht zu steigern. Plausibel ist aber nicht, dass irgendein menschlicher Geweihter z.B. einen Wert von über 10 in Sinnesschärfe hat. Da muss man für sich eine Balance finden, die vor allem zur Gruppe passt.


    Und wie göttergefällig dein Charakter ist, hat für mich wenig mit der Verteilung der Punkte auf dem Charakterbogen zu tun. (Solange du jetzt nicht ausgerechnet Lügen oder Taschendiebstahl steigerst.) Das ist etwas, was du rollenspielerisch darstellst und wofür ich dir sehr das Praios-Vademecum empfehlen würde.

    Finanziell "lohnen" tun sich Abenteuer im Scriptorium sicherlich nicht, wenn man es auf Stundenlohn für die hineingesteckte Arbeit rechnet.

    Wenn mit "Lohnen" etwas anderes gemeint ist, ist das ja eine sehr individuelle Frage, was sich für wen emotional aus welchen Gründen lohnt. Kann man kaum allgemein beantworten.


    Ich persönlich mag das Scriptorium sehr, weil es den kreativen Köpfen unserer Community die Möglichkeit gibt, Selbstgemachtes mit anderen Spielern zu teilen, und dabei auch ein Trinkgeld dafür zu bekommen. Insbesondere das Pay-What-You-Want-Modell finde ich super.


    Und in der Bedienung ist die Plattform einfach und zuverlässig, wenn man einmal weiß, wo was ist. Meiner Erfahrung nach. Nur finde ich es (als Nutzer) nicht besonders hübsch oder gut sortiert. Das Interface, in dem man die Titel anguckt, gefällt mir nicht. Und der Algorithmus, der die "beliebten" Titel bestimmt, ist undurchsichtig und eigenartig.

    Ich finde Bilder grundsätzlich ziemlich wichtig und wir verwenden sie auch viel am Spieltisch. Dabei suchen meine Spielleiter meistens etwas Passendes aus dem Internet raus. Die wichtigsten Personen male ich ggf. auch selbst nach meiner/unserer Vorstellung. Bilder können Stimmungen doch nochmal anders rüberbringen als Text es kann.

    Die Illustrationen bei DSA finde ich qualitativ sehr unterschiedlich. Gerade aus den früheren Editionen gefällt mir vieles nicht. Wie Achaz früher abgebildet wurden oder was manchmal für Bilder in der Borbarad-Kampagne sind... Das passt einfach nicht für mich. Und die Elfen sind ja nochmal ein ganz anderes Thema. :D


    Mit DSA5 (seit es vernünftig in einer Hand der Art-Direktion zusammen läuft) haben sich die Illustrationen sehr verbessert, finde ich. Dass es farbig ist, ist ein großes Plus, und auch stilistisch ist es jetzt in sich stimmiger, finde ich. Das heißt nicht, dass ich jedes einzelne Bild perfekt gelungen finde (und es gibt auch irgendeinen Künstler, der/die mir viel zu skizzenhaft malt, sodass die Bilder unfertig wirken, aber ich habe noch nie den Namen nachgeguckt). Aber im Großen und Ganzen gefallen mir die aktuellen Illustrationen gut und einige davon sind auch wirklich großartig. Eine sehr witzige, gruselige Ausnahme ist dabei für mich das schreckliche farbige Portrait von Raidri Conchobair. :D Aber das ist eher ein Einzelfall zwischen vielen wirklich tollen Werken.


    [infobox]Schattenkatze: Rüstungs-Diskussion ausgelagert.[/infobox]

    Hallo, liebe Orkis!

    Ich möchte gerne kurz mein Erstlingswerk als Autorin vorstellen: Einen Roman mit 923 Seiten (und auch 22 selbstgemachten Illustrationen) im Scriptorium Aventuris:


    Simyala-Cover_kk3.jpg



    "Die Heldengruppe hat das Land gerettet und zieht weiter. ...Und dann? Was passiert mit dem befreiten Ort, an dem nichts mehr ist, wie es war? Und was ist, wenn dieser Ort eine elementare Stadt der Hochelfen ist? ..."


    --> Link zum Buch


    An dieser Stelle pfeife ich mal auf ein professionelles Image und gebe frei heraus zu: Ich bin echt ganz schön aufgeregt, dieses Buch zu veröffentlichen! =O:S Sonst kennt man ja von mir nur meine Malerei, aber als mich die Muse küsste, wollte ich sie nicht nach Hause schicken, sondern habe mich ans Schreiben gesetzt. Herausgekommen ist ein Roman, der in einem sehr speziellen Setting platziert ist, das vielleicht nicht jedermanns Sache ist, aber auch gleichzeitig eine (wie ich finde) spannende und in Aventurien ziemlich neue Prämisse darstellt.

    Mal sehen, ob es jemand zuende liest und mag. :blush:

    Ich glaube, dein Mann sollte das alles mal größer aufziehen :thumbup:

    Er ist noch am Aufbauen, aber Ende des Jahres wird er wohl einen Etsy-Shop machen. Bis dahin profitiere ich weiter von seinen Übungsobjekten.... :saint:

    (Hier ist mal ganz kurz der Link zu seiner Seite, aber jetzt höre ich damit auch auf. Es soll ja kein Werbethread werden... Anmeldung • Instagram )

    So als selbst ja relativ kreative Person ist es super, im Prozess mitzumischen. Ich habe schon eine tolle Idee für Hesinde-Würfel im Kopf. Mal sehen, wann ich das umsetzen kann. ^^ Und für meinen Mitspieler haben wir zum Geburtstag schon Boron/Marbo-Würfel mit dazu passenden Schicksalspunkten gemacht.

    3465 Exemplare

    Man kann nie genug Würfel haben :)

    Das stimmt allerdings! :D

    Und ich habe das Glück, dass mein Mann vor kurzem angefangen hat, Würfel selber zu machen. Das lässt das Nerd-Herz höher schlagen! Das ist zwar ultra viel Arbeit, aber da kommen auch viel schönere und kunstvollere Würfel bei heraus, als was man so aus der Massenproduktion kaufen kann.

    Diese hier habe ich von ihm schon in meiner Würfelschatulle:

    Rocher_1_Pic_autoscaled.jpg und Shot_2_autoscaled.jpg


    Die hier sind noch nicht fertig poliert und beschriftet, aber ich freue mich sehr auf sie:

    Seabird 3_autoscaled.jpg

    Die Federn, die darin sind, habe ich selbst gesammelt. :)

    Hallo liebe Mit-Nerds,

    ich würde mich gerne mal mit euch über das Thema Sozialstatus in Aventurien austauschen. Wie verhält es sich mit weltlichem bzw. klerikalem bzw. magischem Stand?


    1) Wenn man eine gildenmagische Ausbildung abschließt, ist man ja von gesellschaftlich einem gewissen Stand. Spielt dann noch eine Rolle, ob man vorher ein Bauernkind oder ein Adliger war?

    2) Wenn man eine zwölfgöttliche Weihe erhält, gibt das einem natürlich auch einen gesellschaftlichen Stand. Ist der Stand der Geburt damit egal? Also ist zB. ein praiosgeweihter Bauernsohn vom selben Stand wie ein praiogeweihter Adliger?

    3) Wie verhalten sich diese Ränge in etwa im Vergleich: ein Ritter, ein (einfacher) Geweihter und ein Magus. Wer steht über wem?

    4) Haben formal alle (einfachen) Geweihten denselben Stand? Also auch der frisch geweihte Praiot und die frisch geweihte Tsa-Priesterin?


    Vieles davon mag etwas regional verschieden oder subjektiv sein. Aber stellt euch vor, ihr seid von einem Herrscherhof damit betraut, für eine Veranstaltung eine Rang-entsprechende Sitzordnung zu machen oder so. :D Da muss man ja formale Richtlinien zu haben!


    Gehen wir der Einfachheit halber mal vom Mainstream-Mittelreich aus, nicht von Al'Anfa oder Maraskan.

    Oh, hi! :)


    Ich habe noch keinen Masterplan, was meine nächsten Bilder angeht. Mein Konzept richtet sich streng nach: Worauf habe ich gerade Lust? :D Und wenn ich etwas mehr Zeit und Energie habe, kommen dann die Aufträge dran, die noch warten. Meist verarbeite ich eher Eindrücke aus meiner Rollenspielrunde mit meinen Bildern. Und wenn ich was gemalt habe, gucke ich hinterher, ob man das irgendwo sinnvoll in die Wiki einpflegen kann.


    Wenn ihr gezielt ein paar Wiki-Artikel illustrieren möchtet: Cool! :) Das kann die Wiki immer gebrauchen. An einer abgestimmten Aktion würde ich mich erstmal nicht beteiligen wollen. Ich muss eh schon immer echt drauf achten, dass das Malen für mich ein Hobby und eine Ressource für Freude und Energie bleibt und nicht irgendwann in die Kategorie "Arbeit" fällt... Daher nehme ich gerade keine weiteren To-Dos auf.

    Sieht wirklich super aus und ich werde sicher Mal reinschauen und überlegen ob ich es Bespiele:)

    Also wenn du es machst, dann berichte gerne mal! :) Das gilt natürlich auch für alle anderen. Mich würde wahnsinnig interessieren, wie andere Gruppen das umsetzen, was wir dort erlebt haben. Schon alleine im ersten Abenteuer-Abschnitt... Vielleicht gibt es ja irgendwann mal Erfahrungsberichte.

    Danke für dein umfangreiches Feedback, Sachse ! Ich denke, ich verstehe gut, was du meinst. Man muss sich natürlich klar darüber sein, was für eine Art von Abenteuer-Beschreibung diese Kampagne ist - und das kann man dann mögen oder nicht. Uns war wichtig, schon im Beschreibungstext vom Scriptorium darauf hinzuweisen, dass es ein "Plot-Gerüst" und kein spielfertiges Abenteuer ist, was man so "vom Blatt weg" leiten kann. Im Vorwort ist das nochmal näher beschrieben. Sönke ( Pardona ) ist die Art von Spielleiter, die sich von zu detaillierten Vorgaben eher eingeengt fühlt und lieber vieles selber ausarbeitet, um es bestmöglich auf die eigene Heldengruppe zuzuschneiden. Darauf fußt unser Ansatz, die Kampagne zu verschriftlichen. Du hast absolut Recht: Es ist noch sehr viel Vorbereitungsarbeit für den Spielleiter gefordert, wenn man diese Kampagne leiten möchte. Das Dokument gibt einem den zentralen Plot-Verlauf vor, nach dem man seine eigene, auf die eigenen Helden zugeschnittene Kampagne stricken kann (aber auch muss). Wenn man sowieso lieber eigene Abenteuer kreiert als die ganzen Details eines vorgefertigten ABs im Kopf behalten zu müssen, ist das hier meiner Hoffnung nach eine hervorragende Grundlage, um selbst kreativ zu werden. Wenn man lieber möglichst viel Material haben möchte mit fertig ausgearbeiteten Szenarien (und z.B. auch Wertekästen für Kämpfe und so), dann ist das hier nicht die richtige Kampagne. Ich will das auch gar nicht bewerten, was jetzt besser/schlechter oder richtig/falsch ist, das ist ja total Geschmackssache.

    Und ergänzend sei gesagt, dass in dieser Kampagne auch sehr viel Herzblut von mir und somit zahlreiche Illustrationen stecken. ;)

    Genaugenommen 18 farbige Artworks.

    Schließlich ist das die Kampagne, die ich mit meiner wundervollen Gruppe schon seit ca. 3 Jahren spiele. :love:


    Habe schon mal einen Blick hineingeworfen, die Illustrationen sind 1A, kannst du Sarafina ausrichten!

    Was die Kampagne angeht, liegt sie leider zu weit in der aventurischen Vergangenheit, als dass ich sie leiten werde.

    Also episch ist sie auf jeden Fall, das ist euch gut gelungen, aber etwas mehr "Futter", also genauere Ausarbeitungen für den Spielleiter wären schön gewesen.


    Danke. ;) Da haben wir gerade gleichzeitig gepostet...


    Was die Zeit angeht: Die Kampagne ist so angelegt, dass man sie beliebig auch in die Zukunft transportieren kann. Nur nicht VOR die Phileasson-Saga. Wenn man sie zeitlich verschiebt, muss man das Answin-Kapitel halt weglassen, aber das ist für den Gesamt-Plot kein Problem.


    Und letzteres: Ja, auf genauere Ausarbeitungen haben wir häufig verzichtet. Unserer Erfahrung nach muss das sowieso umfangreich auf die eigene Gruppe zugeschnitten werden in den Details, sodass wir in erster Linie ein Plot-Gerüst geliefert haben. Aber z.B. die Regionen ausarbeiten, die man bereist, muss der SL selbst.


    [infobox]Schattenkatze: Zwei kurzzeitige Beiträge hintereinander sind nicht gestattet. Bitte die Editierfunktion nutzen.[/infobox]

    Ich habe bisher 7 eigene Publikationen fürs Scriptorium gemacht (und natürlich die Kinder des 23. Ingerimm, was ja aber nicht nur meins ist) und dafür auch Teile von den Design-Paketen von Ulisses benutzt. Was die Software angeht, weiß ich nicht, ob ich dir wesentlich weiter helfen kann. Ich habe fürs Zusammensetzen Microsoft Publisher (aus dem Office-Paket) benutzt. Da konnte ich (wie in Word, nur etwas übersichtlicher) die einzelnen Grafiken reinladen und platzieren. Ich würde annehmen, das geht auch mit Open Office, aber sicher sagen kann ich es nicht.

    Ich habe, wenn mich meine Erinnerung gerade nicht täuscht, einfach die Bilddateien im .png-Format genommen, die im Paket waren.


    In jedem Fall wünsche ich dir viel Erfolg mit deiner Publikation! :)

    Hallo, liebe Orkis!

    Über die Galerie poste ich hier ja schon immer fleißig meine Kunst, wie einige von euch mitbekommen. Nun habe ich 40 meiner Portrait-Zeichnungen als NSC-Paket im Scriptorium veröffentlicht. Darauf möchte ich einfach gerne mal aufmerksam machen.


    Grafik-Box-2-Cover.jpg


    Hier ist der Link: https://www.ulisses-ebooks.de/product/286706/GrafikBox-2


    10 dieser NSCs sind offizielle Figuren - und meine optische Interpretation davon. Wie zum Beispiel die gute Haldana von Ilmenstein, die man ja auch auf dem Cover sieht. Die anderen 30 sind eine bunte Mischung aus Menschen, Elfen und Zwergen (und einer Dschinni). Magier, Geweihte... vieles ist dabei. Schaut doch gerne mal rein, wenn ihr mögt! Es ist Pay-What-You-Want.


    Liebe Grüße,

    Sarafina

    Och, einiges davon spielt bei uns eher eine geringere Rolle. Der Realismus muss tendenziell hinter der Story zurückstecken, weil es dem Spielspaß dienlich ist. Da hat wohl jede Gruppe ihre eigenen Vorstellungen und Prioritäten, schätze ich. Beispielsweise gehen wir auch etwas fahrlässig mit dem Gewicht um, was jeder Held so mit sich rumschleppt.


    Worauf wir versuchen zu achten, ist die Sache mit den sozialen Ständen. Wir haben die Tendenz, quasi jeden erwachsenen Menschen zu "ihrzen", analog zu unserem "Sie". Und das passt halt eigentlich nicht. Generell behandeln wir intuitiv die Leute (egal ob sozial über oder unter uns) für aventurische Verhältnisse zu sehr auf demokratischer Augenhöhe. Da achten wir zumindest immer mal wieder drauf, das zu korrigieren, wenn es uns auffällt.

    Aves zum Gruße!

    Ich bin auf der Suche nach einer Zusammenfassung der Informationen, die man aus dem Reisebericht von Phileassons Crew ziehen kann. Kennt jemand idealerweise eine existierende Zusammenfassung davon?


    Unsere Gruppe spielt kurz nach der Rückkehr Phileassons und der Hesindegeweihte hat nun das Reisetagebuch in die Hände bekommen. Er hat es studiert und müsste nun alles wissen, was dadrin steht. Leider haben wir OT nun dieses Wissen nicht, oder halt nur bruchstückhaft. Insbesondere geht es uns um die Informationen über Pardona und die Hochelfen.

    Das Problem ist halt, dass keiner von uns die Phileasson-Kampagne gespielt hat und wir auch die Bücher nicht besitzen. Es geht auch gar nicht so sehr um Phileassons Abenteuer, sondern wirklich um das Faktenwissen, was er über Hochelfen gesammelt hat. Gibt es das irgendwo?


    Und falls nicht:

    Könntet ihr sonst mal in eurem Gedächtnis kramen, was da alles entdeckt wurde? Vielleicht kriegen wir sonst hier eine (wenn auch vielleicht nicht vollständige) Sammlung hin.

    Deshalb sind auch keine der existierenden Götter aufgestiegene Sterbliche.

    Naja und dann ist da noch Satinav.

    Der war doch ursprünglich ein Sterblicher, richtig? Den kann man wohl nicht als Gottheit bezeichnen, schätze ich, aber unsterblich und sehr machtvoll ist er jetzt allemal. Das könnte dem ambitionierten Magierphilosophen Hoffnung machen. ;)

    Im Sinne einer Scriptorium-Publikation oder eines physisch zu erwerbenden Buches?


    Im Prinzip hätte ich da wohl ne ganze Menge an Material. Kommt halt auf das konkrete Projekt drauf an. Wenn es mal einer (über die bloße Idee hinaus) in Angriff nehmen will, kann er/sie mich gerne anschreiben.

    Hallo zusammen,

    ich bin gerade auf dieses interessante Projekt gestoßen. Habe ich richtig verstanden, dass ihr noch nen Künstler sucht fürs Cover?

    Falls das noch aktuell ist, würde ich mal vorsichtig die Hand heben wollen und fragen, was ihr euch da vorstellt.