Beiträge von Brogosch Sohn des Boromil

Neues Newsletter-System
Der Orkenspalter Newsletter informiert unregelmäßig zu u.a. folgenden Themen:
  • Orkenspalter-Community mit News, Downloads, Events uvm.
  • Das Schwarze Auge
  • Themen aus dem Nerd & Fantasy-Segment
  • Veranstaltungen

      Irgendwie scheinen nicht alle der Amazonen durch ihre rechtmäßige Königin, aber auch durch das Handeln seiner Begleiter und von ihm selbst überzeugt werden zu können. Warum dann Junivera und er Gelehrte Herr wieder durch die Tür verschwinden und wo Tikki bleibt, erschließt sich ihm nicht. Nach einem Moment des Zögerns entschließt er sich, so wie er es normalerweise gewohnt ist, das Heft selbst in Hand zu nehmen, auch wenn er im Moment nicht alleine in der Wildnis unterwegs ist und er sich hier auf ungewohnten Terrain befindet ... Er macht zwei, drei Schritte zögerliche Schritte auf die Schwarze Göttin zu, achtet dann darauf, dass er von den anwesenden Amazonen gut gesehen werden kann und streckt ihr dann die Zunge heraus. Anschließend dreht er sich vollständig in Richtung der Amazonen, ist sich dabei zunehmend sicher, das Richtige zu tun und ruft mit lauter fester Stimme "Wie könnt ihr immer noch glauben, dass diese Dämonenbuhle ..." dabei zeigt er mit einer Hand in ihre Richtung und spricht unverändert laut weiter "... eure Königin ist? Sie reagiert ja nicht einmal, wenn sie von einem Mann vor euch beleidigt wird!" Dann zeigt er in Richtung von Yppolita und ruft "Hier steht eure wahre Königin. Bittet sie um Gnade für euren Irrglauben und euer schändliches Tun!" Anschließend dreht er sich in Richtung von Yppolita um, verbeugt sich vor ihr und sagt etwas leiser "Eure Majestät, Rondra mit euch!"

      Ich kann mich euch nur anschließen. Und, wie ich schon gesagt habe, halte ich ein Agieren von Waidhart für kontraproduktiv ...


      Vielleicht sollte man die Schwarze Göttin auch einfach ansprechen und dabei beleidigen? Wenn sie sich das (als Illusion oder was auch immer) gefallen lässt, könnte das doch auch bei ihren Anhängerinnen dafür sorgen, dass diese ihr gegenüber misstrauisch bzw. ins Zweifeln kommen? Also z.B. einfach vor sie treten und sie beleidigen? Oder sie auffordern, zu sprechen und/oder zu reagieren? Aber das wäre wohl am ehesten was für Yppolita oder Dorlen/Junivrea? Es würde ja evtl. schon reichen, wenn man ihr sagt "Du bist eine Götzin, eine Dämonin, eine falsche Göttin" oder "Sag etwas oder schweig für immer" :-)

      In SRD stehen auf Seite 121 und 122 die Affinitäten und Sypmpathetiken, die auf der Elementartheorie basieren. (Das gibt es bestimmt auch in WdA. Das habe ich aber nicht zur Hand.)


      Für Humus ist dort unter Materialien Achat, Smaragd, Hämatit, alles Lebende (insbesondere Heil-, aber auch Giftpflanzen, frisches Holz und Baumriesen), Kompost, Organe und Theriak aufgeführt.


      Bei den Allegorien steht u.a. auch Malerei und grüne und erdene Farben dabei. Von daher finde ich entsprechende Bilder auch gut.


      Unter Astrologie sind u.a. Storch, Eidechse, Harfe und Kelch angeführt. Das würde ich auch wieder in Malerei oder z.B. in den weiter oben bereits angeführten Schnitzwerk umsetzen.

      Eine Ansprache von Waidhart an die Amazonen halte ich (immer noch) für äußerst kontraproduktiv :-) Ich könnte Waidhart aber durchaus mit seinem Beil "vorstürmen" lassen, um damit die "Schwarze Göttin" zu spalten :-) Aber auch das könnte äußerst kontraproduktiv sein - jedenfalls je nach Ergebnis :-) Und ich kann auch in diesem Fall nicht einschätzen, ob durch eine solche Aktion (durch einen Mann) nicht erst recht wieder ein falsches Signal gesetzt werden würde ...

      Theoretisch würde ich dir zustimmen. Nur ist das Problem, dass vor der Probe die Art von dieser festgelegt werden muss. Somit kann ich die Feststellung, was zum Tragen kommt, nicht vom Ergebnis abhängig machen :-)

      Vielen Dank für die nachvollziehbaren Erklärungen.
      Mich wundert es, dass vor mir diese Frage nicht gestellt wurde.


      Jetzt noch eine Frage: Jemand fragt mich nach meinen Absichten oder Plänen. Ich lüge und erzähle eine Alternativgeschichte.

      Überreden oder Bekehren & Überzeugen?

      Nimmt man die obigen Erklärungen, den ich gut folgen kann, würde ich das von der Intention bzw. der "Wirkungsdauer" abhängig machen. Will ich ihn nur kurz "manipulieren", um etwas tun zu können (dass er z.B. etwas für mich macht oder mich gehen lässt), wäre es Überreden. Ist es auf einen längeren Zeitraum ausgelegt, Bekehren & Überzeugen.

      Ja, passt schon :-) Aber an dieser Stelle kommen zuerst die Amazonen, dann weibliche Chars und Falconor, ggf. in unterschiedlicher Reihenfolge :-) Von daher wird Waidhart im Moment abwarten, bis er entweder einen neuen "Auftrag" erhält oder situationsbedingt zum Ergebnis kommt, etwas machen zu müssen.

      Sorry, ich dachte zum einen, dass es mit dem Hingehen, dem Aufstellen und Anzünden länger dauert, als wir im Moment schon sind. Zum anderen würde Waidhart dann abwarten und dafür wollte ich nicht einen Einzeiler setzen :-) Kann ich aber gerne noch machen und ihn dabei noch einen Blick in die Runde werfen lassen.

      Gerade als Waidhart Falconor in den Raum folgen will, wird er von diesem angesprochen und aufgefordert, zwei Kerzenständer samt Kerzen und weiterem Zubehör zu übernehmen. Irritiert schaut er den Gelehrten Herrn an, steckt dann aber doch schließlich mit einem flauen Gefühl den Pfeil zurück in den Köcher und hängt sich den Bogen über die rechte Schulter. Anschließend übernimmt er einen Satz der Gegenstände und überlässt Fiya den zweiten. Sollte diese nicht reagieren, d.h. die Gegenstände nicht nehmen, würde Waidhart alle an sich nehmen. Anschließend würde er sich zum Altar begeben, dabei stets einen vorsichtigen Blick in Richtung der versammelten Amazonen haben und sich daran machen, wie gewiesen, die Kerzen samt Ständern aufzustellen und diese dann anschließend anzuzünden.

      Schattenkatze schrieb:

      Und über dem Sockel, über den weißmarmornen Füßen der Rondra-Statue, schwebt die Schwarze Göttin. Gut über zwei Schritt groß steht völlig reglos die völlig schwarze Gestalt einer Frau mit einem Kranz oder einer Art Krone auf dem Haupt, gewandet in weite, fallende schwarze Tücher, in der Luft, ihre Füße in der Nähe der abgebrochenen Marmorfüße, aber sie dann doch nicht berührend, sie jedoch fast wörtlich mit Füßen tretend.


      Jetzt wäre wohl der richtige Zeitpunkt für Falconor, einen "Illusion auflösen" auszupacken ...

      Wie (IT) gesagt, würde Waidhart die anderen vorlassen und, da Tikki zurück bleibt, als letzter folgen. Sofern die anderen vor der Tür stehen bleiben bzw. der Königin nicht folgen, gilt das auch für Waidhart. Gehen alle rein, würde er versuchen, zu folgen, jedenfalls sofern Platz dazu wäre :-)

      Tikkis Antwort genügt Waidhart im Moment. Sie hatte Recht, jedenfalls so lange nicht eine neue solche Kreatur erschien und er nicht wusste, was er dagegen unternehmen konnte.


      Da Waidhart nicht weiß, ob Fiya seine Nachfrage gehört hatte, sie aber letztlich mit der Antwort in Richtung von Falconor ebenfalls beantwortet wurde, lässt er es dabei bewenden. Die Baroness würde schon wissen, was gut für sie ist und was nicht.


      Dann wartet er ab, wie von Ihrer Majestät gefordert, um den anderen dann zu folgen. Seinen Bogen behält er dabei in der Hand und nimmt zur Vorsicht auch einen weiteren Pfeil in die andere Hand.

      Ich finde das in WdZ eindeutig beschrieben. Die Aktivierungsprobe ist um die Komplexität des Zaubers erschwert. Da spielt es keine Rolle, wie er gelernt werden kann. Dass man ihn eine oder gar mehrere Spalten einfacher lernen kann, ändert ja nichts an seiner (ursprünglichen bzw. eigentlichen) Komplexität. Das Lernen hat ja dann auch nichts mehr mit dem Wirken bzw. in diesem Fall mit dem Auslösen des Stabes bzw. Zaubers zu tun.


      Dazu kommt dann eben noch bei mehreren Speichern die Anzahl als Modifikator. Wie oben schon beschrieben, wäre dann die erste Probe bei 4 gespeicherten Gardianum um 8 erschwert (4 für Komplexität D und 4 für die Anzahl der vorhandenen Zauber).

      Fragend und mit einem erheblichen Maß an Unverständnis schaut Waidhart Tikki an, als diese von einem Geist in seinen Pfeilen spricht. Dann sagt er langsam, aber weiterhin leise "In meinen Pfeilen befindet sich kein Geist, das müsste ich doch wissen?" Dann kratzt er sich am Kopf und denkt, dass er so etwas noch nie gehört hat.

      Erst als Waidhart Tikkis Stimme hört, wird ihm bewusst, dass die von Falconor gerufene unnatürliche Stille wieder vorbei ist. Bestätigend nickt er dann in Richtung Tikki und sagt leise zu ihr "Ja, es sieht ganz so aus. Weißt du, warum das so ist? Ich habe so etwas noch nie erlebt ..."

      Bedauernd nimmt Waidhart erneut zur Kenntnis, dass er mit seinem Pfeil keinen erkennbaren Schaden an der Kreatur verursacht. Ob ihre Haut ebenfalls so stark und zäh sein sollte, dass seine Pfeile sie nicht durchdringen kann? Oder ob ein für ihn nicht erkennbarer Hornpanzer oder etwas ähnliches vorhanden ist? Letztlich ignoriert Waidhart diese Fragen für sich und konzentriert sich darauf, den nächsten Pfeil zu ziehen, einzulegen und zu schießen, um die Kreatur entweder durch einen Glückstreffer an einer verletzlichen Stelle zu treffen oder sie wenigstens abzulenken, damit die anderen hoffentlich eine bessere Chance gegen sie haben.


      Als Fiya erneut trifft und die Kreatur sich in der Folge auflöst, atmet er erleichtert auf. Schnell schaut er nach hinten, nicht dass von dort eine neue Gefahr droht und dann in den Raum hinein, wie es den anderen geht. Ohne darauf zu achten, ob er überhaupt gehört werden kann, fragt er dann leise in Richtung von Fiya "Seid ihr verletzt? Braucht ihr Hilfe?"