Welches Element favorisiert ihr?

  • Also man kann mit nem Aeolitus auch Vampire loswerden....bei jedem Zauber kommt es ja nicht nur auf den Zauber an, sondern auch darauf


    1. wann man ihn einsetzt
    2. wie man ihn einsetzt
    3. wo man ihn einsetzt

  • Also ich bin Luft-Fan.


    Finde ich auch schön vom Charakter zu spielen. Sprunghaft, etwas "seltsam" , meistens sanftes Gemüt, aber wenn er mal sauer ist dann wie ein Hurrican.


    Die zauber sind auch nicht schlecht. Gerade die Möglichkeit damit zu reisen etc und manche andere nette Effekte sind sehr schön. Und was man beachten muss: Effizenz im Kampf is net alles ^^ Von daher sehe ich das Problem nicht so schlimm. Und auch Ausdauerschaden ist nicht ohne. Manchmal sogar richtig nützlich um jmd. "kampfunfähig" zu machen und nicht zu töten.



    Aber mal zusammengefasst:


    -Luft: Mein absoluter Favourit!
    -Feuer: Hat jeder, finde ich zu kampflastig, 0815!
    -Wasser: Sicher interessant, aber irgendwie komm ich mit dem "Wesen" des Elements persönlich nicht klar...
    -Erz: Mhh... joa, kann man, muss man aber nicht... gemischte Gefühle!
    -Humus: Is mr zu druidisch.. also ich mach da lieber nen Druiden..
    -Eis: Schwer zu spielen. Auch die Herkunft des Magiers spielt da ne große Rolle! Ich plane zur Zeit einen...



    Ansonsten kann ich Atrosch zitieren:


    1. wann man ihn einsetzt
    2. wie man ihn einsetzt
    3. wo man ihn einsetzt


    Das ist wichtig ;)

  • Feuer: Standart und ausser zum Kampf zu kaum etwas nütze, nicht allzu gute Verfügbarkeit (man muss erst ein Feuer machen)
    Wasser: Auch nix wirklich tolles und nicht einfach darzustellen, auch nicht überall verfügbar
    Humus: Auf Abenteuern, vor allem in Verbindung mit Alchemie oder der Kochen-Spezialisierung Tränke brauen äusserst nützlich (Dschinn des Humus erschaffe mir Wirselkraut für ein Jahr), dazu ähnliche Schutzeigenschaften wie Erz (Wand aus Dornen), wenn auch in minderer Form sehr oft verfügbar
    Erz: Zum Schutz sehr nützlich, ausserdem gut wenn man Gold braucht (gut für Druiden und verantwortungsbewusste Magier ist das ein Problem wegen dem Gleichgewicht der Elemente), oft verfügbar
    Luft: Praktisch zur Fortbewegung und zur Flucht, aber auch nicht allzu leicht darzustellen (immer in Bewegung und so) (fast) überall und immer verfügbar
    Eis: Gut zum Kampf und nicht unpraktisch zum Schutz, aber kaum verfügbar. Was ihr aber scheinbar nicht bedenkt ist das Eis auch lebensfeindlichkeit bedeutet. Nicht umsonst sind Eis-Geoden und -Druiden üble, üble Gegner. Also: schwer darzustellen.


    Die Verfügbarkeit bezieht sich auf die Menge die man für einen Dschinnenruf oder einen Elementaren DIener braucht.



    :zwerghautelf:

    Requiro hoc vesperi res calidas / Etiam res calidas ista noctu / requiro hoc vesperi res calidas / Da mihi calida, da mihi amorem noctu

  • Also ich war immer ein großer fan vom Erz-Elementaristen.
    Metamorpho Felsenform ist z.B. ein einfach ein brillianter Zauber. (Wand im weg? NEIN! sowas gibts nicht mehr...)
    Wand aus Erz ist ein ebenfalls wunderbarer zauber mit dem man sich und der Gruppe etwas "luft" verschaffen kann.
    Ansonnsten finde ich die Elemente am Coolsten :cool2:

  • Also ich werde in unserer nächsten Spielrunde einen Luftelementaristen aus Drakonia spielen. Erst wollte ich Feuer spielen, aber ich habe mich dann doch dagegen entschieden. Feuer sieht zwar auf den ersten Blick cool aus (ignispaero und ignifaxus als Hauszauber; Caldofrigo etc), aber diese Zauber verbrauchen 1. sehr viel AsP und 2. sind sie außer im Kampf nicht umbedingt nützlich. Der Luftelementaristdagegen hat viele sehr nützliche Zauber, außerdem ist sein element immer präsent, mit Luftelementaren kann man klasse reisen und sie haben gute Angriffsfertigkeiten. Meine zweite Wahl wäre der Erzelementarist gewesen, der hat auch ziemlich geile Fähigkeiten, aber Luft hat mich letztendlich überzeugt. Ich finde beide Elemente sehr cool, aber man kann sie leider nicht verbinden (Gegenelemente :( )
    In diesem Zusammenhang gibt es höchstens die elementarhamonisiserende Aura und den Reversalis, der hier auch öfters mal praktisch ist.

  • Als Pyromane natürlich Feuer. Feuer hat Macht über alle Elemente: Es schmilt und weicht das Erz auf, es verdampft das Wasser, setzt Luft in Bewegung bis hin zum Sturm, verbrennt den Humus und schmilzt das Eis. Es ist sehr mächtig. Als einziges Element schenkt es Licht und Wärme, alle anderen muss man aufbrauchen, um ihre Gaben zu erahlten. Und es ist beinahe ein Lebewesen: Es wächst, pflanzt sich fort, frisst, atmet, wenn es unzufrieden ist schreit es, indem es raucht. Feuer ist Waffe, Feuer ist Werkzeug, Feuer ist Geborgenheit - nicht umsonst haben sich ihm mit Ingerimm und Travia gleich zwei Götter verschrieben und nicht umsonst hält das Land, dass sich Agrimoth, dem Herren des Unfeuers verschrieben hat am längsten und Gebiet einbüßen zu müssen oder völlig aufgelöst zu werden. Nicht umsonst wird Ingerimm der Feuergott als Angrosch, Ingra und Gravesh von so vielen Völkern verehrt: Orks, den meisten Menschen, Zwerge, Zyklopen...
    Feuer ist gefährlich wie ein bissiger Hund, und ebenso will es behandelt werden: Mit Vorsicht und Respekt, niemals aber mit Angst. Wer es auf diese Weise zähmt hat einen mächtigen und treuen Verbündeten.

  • Die Kraft. Den durch sie wurde den Menschen erst die Möglichkeit gegeben die anderen Elemente zu beeinflussen und zu beherrschen.