Beiträge von Theverath

    Armalion beteiligt sich zwar durchaus an dem Aufbau eines richtigen Lagers und gibt auch einige Hilfestellungen (auch wenn einige nicht so sinnvoll erscheinen, wie zum Beispiel die Latrinen eine halbe Stunde Fußmarsch abseits zu errichten) und auch Anweisungen, wenn Lukas gerade nicht da ist und Fragen aufkommen, für sich selber will er dort aber keine Unterkunft haben. Auch wenn dafür sicher wieder einige der Menschen böse werden sagt er, so er gefragt wird, dass ihm die Menschen zu sehr stinken. Aber er sagt auch, er wolle in der Nähe bleiben. Und so sucht er sich einen Baum ein wenig abseits vom Lager heraus, den er...nunja...zu besingen beginnt. Längere Zeit jeden Tag hallt das Lied des Elfen durch den Wald und sollte tatsächlich jemand zusehen würde er oder sie festellen, dass sich der Baum verändert, seine Borke wächst etwas anders, so dass er leichter zu erklimmen ist, zwei Äste wachsen nahe beieinander und bilden kleinere Äste zwischen sich, einige andere Äste wachsen darüber, die sehr dichtes Laub ausbilden, es dauert einige Tage aber schließlich ist so etwas wie...eine Hängematte mit Dach aus dem Baum selbst gewachsen, gute 2 1/2 Schritt über dem Boden.
    Ansonsten beteiligt er sich an der Lebenserhaltung indem er jagen geht und allerlei Wurzeln, Gräser, Pilze, Früchte und sonstige Sachen sammelt, einige davon scheinen nicht unbedingt essbar, sind es dann aber doch, ein paar wenige allerdings führen zu Bauchgrimmen und flinkem Difar (die zum Einen nach den ersten zweidrei Vorfällen von Lukas aussortiert bzw auch von Armalion nicht mehr gesammelt werden), worüber sich Armalion erstaunt zeigt. Allen gemein ist, dass sie relativ fad schmecken, unreife Früchte zum Beispiel findet man bei ihm fast nie, und so ist die Gruppe durchaus auf Brendans Kochkünste angewiesen um aus diesen Dingen schmackhafte Nahrung zu zaubern.
    An den Waffenübungen beteiligt er sich nur ein oder zwei mal, dann aber mit einigem Geschick. Er kämpft recht defensiv mit seinem Speer, stets bemüht sich den Gegner vom Leibe zu halten und ihn aus der Entfernung zu treffen, allerdings ohne große Schnörkel oder Tricks. Er ist gut und er ist schnell, aber nicht sehr gut, allerdings scheinen ihm Treffer nicht viel auszumachen und wo so mancher den einen oder anderen kräftigen blauen Fleck davon trägt scheint Armalion nur leicht getroffen zu sein. Wirklich gut ist er allerdings am Bogen, die Übungsziele trifft er mit Leichtigkeit, er schafft es sogar einmal, gelangweilt von der einfachen Übung, eine Münze (eine Dukate), die er selbst mit aller Kraft von sich geworfen hat, aus der Luft zu schießen.

    "Ja"


    Ist Ferlings knappe Antwort auf Lares' Frage. Auch er ist von dem Anblick der Mohas, die Kelsine verschlingen angewiedert, schließlich hat er es getan, weil er dachte es würde noch dauern bis es eine Gelegenheit zur Flucht gibt und er würde die Kraft brauchen, diese Leute würden bald richtiges Essen bekommen. Aber einschreiten will er auch nicht, sich jetzt zwischen die Leute und "ihr" Essen zu werfen wäre wahnsinn. So folgt er stattdessen einfach nur den anderen, hinauf, weiter in Richtung Freiheit

    "Ach, das kriegst du schon hin."


    Meint Mark mit einem Schulterzucken zu Shegelia und beobachtet weiter wie die anderen drehen. Dass keiner mehr gewinnt findet er dann doch etwas schade, aber sonderlich wahrscheinlich war es ja auch nicht.


    "Also schön, und jetzt?"


    Fragt er in die Runde, womit er wohl meint wohin man jetzt - gemeinsam - gehen solle

    Und wo genau im WdZ steht das? Bitte eine genaue Textstelle denn ich habe keine gefunden.


    Du vertrittst da eine sehr weißmagische Sichtweise, da nirgendwo geregelt ist, wer und wie Dispense vergibt kann es auch sein, dass man von seiner eigenen Gilde einen Dispens kriegt. Und selbst wenn sind die G7 Helden politisch eingebunden, schon Waldemar hat genug Verwandte, dass er rein theoretisch schon über die Politik genug Druck auf die Gilden machen könnte. Ich jedenfalls sehe die Sache weniger streng.


    Die Formulierungen in WdZ und MWW sichd recht schwammig, so dass nirgendwo wirklich geklärt ist, ob ein Abgänger einen Dispens kriegt oder ob die Akademie und damit alle ihre Angehörige einen Diospens kriegen (ich verkneife mir mal, das so ins kFkA zu kopieren).

    Zitat

    Zu den Dispensen sollte mal das Kapitel in WdZ zu den Gildenmagiern gelesen werden. Die Dinger werden überhaupt nicht freizügig verteilt und alleine die bestehenden Ausnahmen zum CA sind schon ein Wunder.


    Das steht da allerdings nirgendwo. Woher kommt die Info, dass Dispense so geizig vergeben werden?
    Übrigens reden wir von einem Charakter für die G7, das soll ja schon jemand sein, dessen Namen man im Guten kennt. So jemand könnte durchaus eher an einen Dispens kommen, als der übliche Wald- und Wiesenadeptus.

    Zitat

    Woher stammt denn diese Sache mit den Dispensen?


    Gute Frage, irgendwo habe ich mal gelesen, dass die Andergaster recht freigiebig damit sind. Aber wo... ööh... ? Bei der Akademie im WdH steht dabei, dass die Abgänger häufig einen ominösen, nicht im WdS oder im Arsenal vorhandenen "leichten Lederpanzer" mit RS 2 BE 2 tragen :iek:
    Oder meinst du die Tatsache, dass es ganz allgemein Dispense gibt? Darauf gibt es meines Wissens nach nur Hinweise, wie zum Beispiel unter dem Kapitel zu Rüstungen und Waffen für Gildenmagier im WdZ.


    Zitat

    und sind da [...] nicht auch noch Faktoren zwecks Mali bei Zauberproben und dem astralen Block durch Metallene Waffen zu berücksichtigen?


    Kurze Antwort: Nein ;-) Waffen zu tragen und zu benutzen führt nicht zu Mali, steht beim Bann des Eisens dabei (und finde ich selbst etwas seltsam, eine Krötenhaut (Nieten auf Leder) gibt Mali, einVollmetallbuckler und ein Zweihänder nicht), das Bannschwert insbesondere ist eine magische Waffe und damit sowieso nicht behindernd.

    In unserer Powergamergruppe rockt der Andergaster alles weg. Denn: Die Andergaster sind recht freigiebig mit Dispensen. Eine Lederrüstung mit Rune der elementaren Attraktion (Erz) durch den Dispens, dazu ein Langschwert als verbessertes Bannschwert, das Flammenschwert in der anderen Hand, Beidhändigkeit 2, Armatrutz+Axxeleratus+Attributo+Gardianum-Körper-Zauber-Dämonenschild aus Applicatus Artefakten bzw. dem Stab und dazu Ausweichen 3 und die Ini-Sonderfertigkeiten und der Magier wird zu einer unaufhaltsamen Kampfmaschine mit Ausweichen um die 22 (durch extrem hohe Ini) und üblem Schaden, der alle anderen Chars einfach wegputzt weil er durch Rüstung + Glyphe + Armatrutz kaum Schaden bekommt. Das Ganze mit... ich glaube 8000 AP.


    Also um in einem normalen Rahmen zu arbeiten:
    Andergaster können einen Dispens für eine Lederrüstung bekommen. Mit einem Zauberzeichen (zu erlernen in Punin zum Beispiel) und dem Armatrutz (damit kommt man mit nur 4 AsP auf RS 7 BE/4 [(!) Lederrüstung 4, Glyphe +1, Armatrutz 2] hoch) wird der Magier sehr robust im Kampf und kann durchaus mal die Frontlinie halten und überleben.


    Durch die Möglichkeit eine magische Waffe mit hohem Schaden zu führen (Flammensschwert) lohnt sich das Kämpfen ganz vorne dann auch.


    Dafür braucht es lediglich die Zauberzeichen (FF12, Malen/Zeichen bzw Lederarbeiten oder sonst ein Handwerkstalent), einen annehmbaren Wert im Armatrutz (so 10 sollte reichen um den Zauber günstig zu schaffen, schließlich werden die Kosten um ZfP*/2 verringert) und einen annehmbaren Schwerter-Wert. Leider auch einen hohen Ritualkenntniswert, aber wer den Zauberspeicher anpeilt (was mMn für jeden Magier Pflicht ist) braucht das sowieso auf...ich glaube 12.


    Wenn man dann noch Punkte über hat kann man auf Zauber gehen, die das Überleben für sich und andere erleichtern, Gardianum, Axxeleratus, Aeolitus etc.

    Efferdtempel


    Während er an ihm vorbeigeht betrachtet Gerion den schlafenden Mann genau und steigt dann ins Innere des Schiffes herab um dort nach einem Geweihten zu schauen, falls es nicht der Mann oben ist

    "Vielleicht mag er auch das Gedrehe nicht"


    Meint Mark während er Spinny beiläufig aus der Luft fischt und ihn in seiner Hosentasche verstaut


    "Merci"


    bedankt er sich dann auch während er das Getränk entgegen nimmt und gespannt auf Aminas Dreh schaut. Die Kommentare über die Niedlichkeit der Stofftierchen ignoriert er, als aber Aminas Dreh einen Hauptgewinn ergibt klatscht er fröhlich Beifall


    "Glückwunsch!"


    ruft er und meint es auch ehrlich, Shegelias Kommentar bedenkt er mit einem


    "Du könntest sie einfach fragen..."

    Ohne wirklich enttäuscht zu sein schnappt sich Mark ein kleines Stofftier, Spinny, den glücklichen C-Mex-Betonmischer, wirft ihn mit einem fröhlichen


    "ein Glücksbringer"


    Shegelia zu und gesellt sich dann wieder zu den anderen

    Ohne sich groß um die vielen Gestalten des Hafenviertels zu kümmern marschiert Gerion so eilig es seine angeschlagenen Kräfte zulassen auf den Tempel des launischen Gottes zu. Auf dem Weg kommen ihm so langsam Zweifel an seiner Idee, launisch ist nämlich wohl das richtige Wort, oft genug können diese Götterdiener da nicht am Riemen halten, wo es wichtig und nützlich wäre. Aber für Umwerfungen ist es wohl zu spät, so geht er zu dem Schiff und sucht nach einem Weg ins Innere, wo er dann einen Geweihten sucht.

    Während die anderen sich unterhalten ist Mark, mit einem schelmischen Zwinkern an Shegelia ob ihres Zorns, an das Glücksrad getreten und hatte es mit kräftigem Schwung in Bewegung versetzt, vielleicht ein bisschen zu kräftig, da so das Rad dreht und dreht und dreht und dreht und die Gespräche der anderen völlig übertönt werden vom Rattern und Knattern, das dabei entsteht.