"Vergessene" Rakshazar-Abenteuer - Jetzt bei Memoria Myrana

  • "Vergessene" Rakshazar-Abenteuer - Jetzt bei Memoria Myrana

    Die einen oder anderen werden es schon bemerkt haben, dass es um Rakshazar etwas ruhiger geworden ist. Dies hat einerseits damit zu tun, dass wir nur noch eine handvoll Redakteure haben und diese obendrein in anderen Welten, wie beispielsweise HeXXen 1733 voll eingespannt sind. Andererseits fehlt es uns seit Jahren an Layoutern und Illustratoren, so dass wir zwar immer noch fleißig schreiben, aber hinterher nicht so recht wissen wohin mit dem fertigen Material. Seit vielen Jahren sind beispielsweise zahlreiche Rakshazar-Gruppenabenteuer fertig, die bislang leider nie das Licht der Öffentlichkeit erblickten, oder einfach im abgespeckten Layout unter die Fans geworfen wurden, wie zuletzt mein AB "Die Wandelnde Stadt".

    Glücklicherweise kommt hier die Zeitschrift Memoria Myrana (MM) ins Spiel, die gerade ihr 15jähriges Jubiläum feiert!

    Die MM blickt bereits seit einiger Zeit über den Tellerrand Myranors hinaus und ist ein kreatives Sammelbecken für derische Orte außerhalb Aventuriens geworden, die im offiziellen DSA zur Zeit eher stiefmütterlich oder gar nicht behandelt werden. Neben Myranor, Tharun und Co ist nun auch unser Riesland vertreten.
    Rakshazar-Urgestein Roland Hofmeister hat für die aktuelle Ausgabe eines seiner Langzeitprojekte aufbereitet und endlich veröffentlichen können: Das Abenteuer "Die Axt des Kuros" ist das erste einer Reihe dieser "vergessenen Geschichten" aus dem Riesland, die nun nach und nach in MM erscheinen werden.
    In den kommenden Ausgaben können auch endlich meine Abenteuer "Sturmgeschmiedet" und "Gunnarmädchen weinen nicht!" erscheinen; zwei Aventurien-Crossover-Abenteuer. Und wie ich den guten Roland kenne, schlummern noch unzählige weitere Plots auf seiner Festplatte. Man darf gespannt sein.

    Hier geht es zur aktuellen Ausgabe des außeraventurischen DSA-Magazins. :)

    Viel Spaß wünscht


    Raphael

  • Hammer Neuigkeiten! Roland ist unkaputtbar.

    Das ist die Untertreibung des Jahrhunderts. Wenn Roland nicht die Fahne hochhalten würde, wäre Rakshazar längst tot.
    Ich hoffe auf ruhigere Zeiten (beruflich), um auch wieder voll einzusteigen. Bis dahin bin ich froh über unkaputtbare Barbarenautoren. ;)