Posts by Deprocas

    Spielt eigentlich niemand einen normalen, nicht weiblichen Elfen?

    In unserer Gruppe hat es sich so eingebürgert. Die olporter Magierin hat zwar lange Haare auch hier, aber auch einen ebenso langen Bart, unser Thorwaler Kapitän dagegen ist OT doch äußerst weiblich, genau wie der Zweihandhammerschwingende andere. Die komplette Gruppe spielt halt "andersherum". Meinen männlichen magier hat die Gruppe gemeuchelt, da musste dann nun die Waldelfe her.


    Und genau darum gab es dann beim letzten Abend noch eine nette Szene.


    Ich entschied mich um diesmal eben nicht die eigene Gruppe zu meucheln mal in den Nahkampf zu gehen.
    Meine Gruppe war überrascht wie gut das klappte. Elfenkrieger sind halt zielgenau.
    Trotzdem gabs dann einen Dreizack, und natürlich prompt ne Wunde, mitten auf die Brust.


    Die Spielerin unseres Thorwalers wollte erst nicht glauben, dass ein so kampfstarker Charakter gar keine Rüstungswerte hat. Nach einigem hin und her über waldelfische Kleidung empfahl sie mir dann mal mit dem Meister zu reden:
    "Na, aber deine Elfe ist doch bestimmt,...na du weisst schon, du hast ne Menge Polsterung hier oben, das muss der DM doch abziehen!"
    Sie saß mit gegenüber. Ihre Geste mit beiden Händen dabei zu ihrer eigenen Oberweite war...Gold wert :D
    Und mein roter Kopf bestimmt auch.

    Ausser wir bringen es zurück zum Thema ;)


    Mach ich dann mal. Wie in Würfelglück erwähnt brauchte ich nen neuen Char. Eine Waldelfe.
    Die Gruppe ist international, DSA/TDE kannte vorher keiner unserer ausländischen Kollegen und wir spielen auch auf Englisch. Letzteres müsste die Benennung ja eigentlich einfacher machen, wenn ich nicht...


    Ich war zwischendurch auch in anderen Systemen unterwegs und hab mich bei dem Charakter dann durchaus auch von denen inspirieren lassen. Besonders D&D's Lythari, Wild Elbs (!) und den Elderscroll Waldelfen (Grüner Pakt).
    Alles noch grob im Rahmen von DSA, aber im Endeffekt kommt die so ziemlich aus der weltfremdesten Sippe überhaupt. Einer in der zu jeder Zeit deutlich mehr als sonst als ihr Sippen und Seelentier, (Wald)Wolf rumlaufen. Mehr ein Elfenrudel denn eine Elfensippe. Ein Rudel das sein Terretorium tief im Innern der Salamandersteine auch gut verteidigt, Menschen haben die seit Jahrhunderten nicht gesehen.
    Die "Weltentfremdung" und Weltanschauung, Nutzung von Magie und Werkzeugen ist dann auch eher typisch DSA, wobei hier besonders auf oft nicht benutzte Besonderheiten elfischer Zauber eingegangen wird. Sie hat nicht einen nicht elfischen Zauber, ausschliesslich rein elfisches Gepäck und ihr kann schonmal intuitiv ein Banbaladin bei einer Begrüßung "rausrutschen".


    Wie nennt man sie nun, wie wird sie vorgestellt? Um nicht gleich Assoziationen mit diversen D&D Elfen aufkommen zu lassen: erstmal gar nicht. Und dank mikrigen Werten in Garethi schaut sie nur verdutzt wenn jemand sie Elfe nennt. "Fey?"-"Nee, du bist keine Fee. Oder doch? Ne viel zu groß!"


    Ein Echsenmensch entführte ein kleines Mädchen. Offensichtlich wollte er sie gerade braten, wir fanden ihn mit fertig vorbereitetem Feuer im Sumpf.
    Nachdem er nur kurze Zeit später aussah wie ein Stachelschwein (dämliche Einsen bei den Schadenswürfen, Pfeilverschwendung!) kümmerte sich die Gruppe um die arme Kleine.
    Ich kümmerte mich ums noch immer loderne Feuer.
    "Weisst du, wir sind nah genug am Dorf. Klar für dich ist das hier nen Hotel, aber eigentlich wollten wir hier nicht übernachten."
    "Ja ja, Proviant."
    "Jagen dauert zu lange."
    "Haben wir doch schon *zeigt auf den Echsenmensch*"


    Die Augen der Mitspieler waren....sehenswert :D
    Einer wollte mich noch davon überzeugen es wäre falsch etwas mit zwei Beinen zu essen.
    "Und Vögel?"
    "Okay, aber...der hat mal gelebt und so. Und gesprochen!"
    "Rehe auch."
    o_O "Aber, aber...der ist intelligent!"
    "Nicht mehr als du."
    Keine Chance.


    Die Gruppe war dann mehr damit beschäftigt die Kleine so abzuschirmen, dass die nicht dabei zusah. Und da Braten ne Weile dauerte gingen die schonmal vor.
    Spätestens als die Gruppe dann mitten in der Nacht von panischen Schreien gewekt wurde hatte ich nen ersten Namen. Natürlich musste ich der offensichtlich hilfsbedürftigen Familie der Kleinen helfen. Also teilte ich meine Beute mit ihnen, legte ihnen was auf die Türschwelle. Sogar was richtig gutes, auch den Kopf!
    Cannbial/Hannibal...


    Alles was nicht elfisch ist, aber biologisch, darf doch nicht verschwendet werden. "Trolls? They will feed us for days!"-"You mean they will eat us for days right?"- "No,i just wonder which spice to use. Ever tried Troll?"
    Meine Spezies war offensichtlich Glutton (Fielfraß).


    Bei der Plünderung eines Efferttempels hab ich natürlich wenig Skrupel. Genauso wie die Gruppe komischerweise auch.
    Während andere ihre Wunden lecken gehe ich also zum Plündern des aktuellen Raumes über. Gleich mal zur Kommode. Könnte ja neue Klamotten brauchen.
    Goldbestickte Geweihtenrobe? Minderer Stoff- ab über die Schulter.
    Schuhe? Nicht meine Größe, ab über die Schulter.
    Spielleiter: "Sie gräbt wie ein Hund in der Kommode und schmeisst alle Sachen in hohem Bogen nach hinten. Du wirst von einem schweren harten Gegenstand getroffen, den sie sich vorher kurz verdutzt angesehen hat."
    Spieler:"Hey! Echt wie mein Hund...Was denn, mehr Tränke?"
    Spielleiter:"Ein schweres goldenes Amulett."
    Die Augen waren wieder sehenswert.
    Ich: "Kann ich nicht brauchen *schulterzuck*"
    Spieler:"Dog..."
    Das Ding war halt hässlich, ich wollte am Ende nur die Schublade als Feuerholz haben :D


    Wolfy oder Dog-Elb blieben auch irgendwie hängen dann. Elb um eine Unterscheidung zu machen, weil Elfen ja normalerweise etwas zivilisierter und kleiner sind nicht wahr? In D&D zumindest, für aventurische Verhältnisse ist die schon recht klein.

    Hier bitte zurück zum rein aventurischen Thema. Alles andere an anderer und passender Stelle diskutieren. https://www.orkenspalter.de/wc…smilies/emojione/263a.png" class="smiley

    Tschuldigung *unschuldigguck*.

    Ich und meine Schreibwut. Okay, back to topic:

    Und Bilder sagen dabei doch mehr als tausend Worte! Manchmal. Hab mal was rausgesucht:

    Eine typische Doppelaufhängung, ich glaube man sieht auf den ersten Blick, warum die die Klinge etwas stabiler hällt und man sich damit nicht dauernt den eigenen Hintern versohlt https://www.orkenspalter.de/wc…milies/emojione/1f609.png" class="smiley

    Das Bild hier ist ziemlich gross, zeigt aber auch gleich mehrere sehr gute Beispiele:

    Ganz oben ein angesprochener abgesenkter Halbgürtel. Die sieht man eigentlich noch recht oft, oft vor allem mit Rapier oder Degen, hier mal für schwerere Kalliber, schätzungsweise Anderthalber. Also genau mein Ding.

    Direkt darunter ist der diagonale Schultergurt zum seitlichen Tragen- für noch schwerere Kalliber.

    Besonders wenn man die drei in Reihe sieht, kann man sich glaub ich deren unterschiedliche Beweglichkeit gut vorstellen. Natürlich kann man die aber auch mit Zusatzgurten in die richtige Bahnen lenken.

    Als drittes auf dem Bild ist eine sehr vereinfachte (~'günstige') Version der Doppelaufhängung. Schnell vom örtlichen Schuster/Sattler zusammengezimmert- erfüllt aber seinen Zweck optimal.

    Was dann folgt sind eine reihe Fantasy-Dinge, die damit ja durchaus auch nach DSA gehören, mir sich aber nie so richtig erschlossen haben. Fällt die Klinge kopfüber nicht raus? https://www.orkenspalter.de/wc…milies/emojione/1f609.png" class="smiley

    Auch interressant in dem Zusammenhang dürften Scheidenarten, nicht nur deren Befestigung sein. Wenn wir schon Kunchomer und Tuzak Messer hier erwähnen, das hier sollte auch mit exotischeren Klingenformen klarkommen:

    Meine zwei Kreuzer.

    Ich dachte die haben Doppelten Sold bekommen, weil sie mit den gefährlichsten Job unter den Söldnern hatten, kann mich aber auch irren

    Stimmt.
    Die haben ihre Zweihänder einfach "auf Touren gebracht", z.B. in einer Acht geschwungen, und sind dann mitten in die gegnerische Infanterie marschiert. Klar dass die "reichlich Ernte" gehalten haben. Einen so geschwungenen Zweihänder hält nichts, nicht einmal ein anderer Zweihänder auf (selbst der würde brechen, und wenn nicht der, dann das Handgelenk dazu).


    Allenfalls die Stadt/Burgmauer, oder der Tot stopten sie.


    Besonders da die jedoch in einer in der Waffe begründeten recht offenen Formation mitten in die Gegner preschten, dazu ohne Schild-waren sie auch gerne Ziel gegnerischer Fernkämpfer oder schnell umzingelt und von hinten abgestochen. Sehr hohe Sterblichkeitsrate, doppelter Sold.
    Leben am Limit, jeder Tag, als wäre es der letzte.
    Durchaus eine Elite. Eine die besonders mit ihrem ausschweifenden Lebensstil auffiel und andere Leute zum träumen brachte. Es gibt so Sprüche wie die wichtigste Fähigkeit bei denen war es sich nur so weit zu besaufen, dass die Huren einen nicht übern Tisch ziehen. Der einfache Soldat konnte davon nur träumen, oder allenfalls nach einer Stadtplünderung von diesem Teil des Marketenders mal Gebrauch machen.
    Und dann stapft dieser nach der Schlacht erschöpft durch den Schlamm, weiss er wird noch Tagelang kein Bett kriegen, vielleicht nichtmal was anständiges zu Essen, da die Beute erst in einigen Tagen eingefahren wird- und dann liegt da plötzlich so ein Schwert, so ein Schlüssel zu Ruhm und Gold vor ihm...

    Ich finde diese Form von Halterung (weiter oben schon mal kurz beschrieben) ]gut und das wird von meinen Charakteren verwendet, so sie zweihändige Klingenwaffen führen: Zweihänderrückenscheide (Bild).bmp

    Die funktioniert auch sehr gut. Ich persönlich frag mich da eher, warum das länger dauern soll. Bei meinem Anderthalber geht es damit imho schneller als mit seitlicher Scheide.
    Besonders beim Kunchomer würde aber auch ein halb offenes Seitengehänge passen, das dürfte zudem die schnellste Art sein.


    Mir scheint das das Schwert so aber relativ leicht aus der Scheide fällt. Verbunden mit einer Drehung um seitlich und nicht nach oben aus der oberen Halterung zu kommen kann ich es mir gerade besser vorstellen.

    Das Ding sitzt im "Normalbetrieb" (gehen, laufen, rennen) genau so bombenfest wie bei einer vollen Scheide. Das Gewicht, und das sind schnell einige Kilos, liegt hier meist auf der Parierstange und damit recht weit oben. Trägt sich bei anständigen Gurten dann wirklich wie ein Rucksack. Und die klinge "klappert dann runter". Die Spitze fixiert dfann diese klappernde Klinge. Es würde normalerweise nur eine minimale Spitze die unten fixiert reichen, um es zu tragen. (Die ist daher auch meist etwas "geschwungen" geendet, wie ein Trichter, damit man beim reinstecken auch wirklich trifft und sich nicht durch den Gürtel scheidet. All zu eng anliegen müssen die auch nicht unbedingt.)
    Eine etwas längere Spitze wird vor allem interessant, wenn man sich mal Bücken muss. Denn dann rutschen Schwerter bei zu Kurzen gerne mal raus. (Gewicht oben, Buckel in der Mitte, nur ne kleine Spitze unten = Blaues Auge weil der Zweihänder mal wieder seitlich ins Gesicht rutschte :D)
    Wenn man sich natürlich so weit vor bückt, dass der Teil an der Parierstange kopfüber hängt, hilft auch eine längere Spitze nicht mehr.
    Aber das Resultat wäre bei einer Vollscheide hinten wohl das gleiche. Kopfschmerzen, sofern man keinen Helm hat.


    Ebenfalls weit verbreitet unter Larpern (und einigen im Re-enactment, da aber etwas verpönt weil man nicht genau weis, wie "historisch korrekt" das ist) ist es die Spitze nicht nur geschwungen zum besseren Einführen zu halten, sondern zudem auch noch "halb offen". Also die Mitte auszusparen. Die Kombination ist imho die perfekte Tragealternative und ich glaub auch exakt die aus Braveheart:
    Man hat die Vorteile einer langen Spitze beim Bücken: das Gewicht wird vornehmlich an der Parierstange gehalten und die langen Seiten fixieren ausreichend. Zieht man es nun aber nur 2-3 cm nach oben aus der Haupthalterung an der Parierstange heraus, kann man das Schwert aufgrund der Kombination aus Trichterform und ausgesparter Mitte nun drehen und direkt nach hinten aus der lediglich seitlich stabilisierenden Spitze herausnehmen. Bei einer langen Spitze müsste man gute 20cm heben, mehrere Kilo, über Kopf...(beim Zurückstecken muss man das allerdings immer noch)


    Ich meine in Erinnerung zu haben das mittelalterliche Landsknechte ihre Bihänder offen, nur an einem über die Schulter geschlungenen Ledergurt trugen wobei eine gänzlich offen liegende Klinge auch etwas seltsam erscheint. Allerdings hatten die natürlich auch nicht das Problem von Helden ein Zweihandschwert schnell ziehen zu müssen.

    Das waren...Landsknechte eben, also billig in Massen produzierte...Dreschflegel. Die Dinger hatten mehr mit einem Brecheisen gemein als mit einem Schwert. Durch das mindere Material konnten die gar nicht erst all zu scharf gemacht werden, waren damit die nicht sofort brachen meist sehr breit, unhandlich und...naja, so ne "bessere Eisenkeule" kann man dann auch mal offen mit sich rumschleppen.
    Der spätere Katzbalger ist da auch ein gutes Beispiel, wobei der dann meist in einem Gehänge mitsammt "Scheide" für Feldbesteck (Messer, Gabel, nicht das des Medicus) getragen wurde.


    Na ja, im Gegensatz zu Helden hatten Landsknechte einen Tross auf den sie den Bidenhänder vermutlich gepackt haben, wenn keine Schlacht bevorstand. Wenn man dann tatsächlich mal auf einer Mission war, die annähernd an die einer Heldengruppe rankommt (Kundschaften, bin mir nicht sicher, ob Gassenhauer für so was eingesetzt wurden) wird man schätze ich eine einfache Seitenwaffe getragen haben, genauso wenn man nur im Lager unterwegs war. Transportiert wurde der Bidenhänder also vermutlich nur zum Schlachtfeld und zurück - wenn auch nicht immer von der gleichen Person.

    Vor allem Letzteres ja :D Stichwort Doppelsöldner...

    Was sprciht nochmal dagegen das Schwert lässig über die Schulter gelegt zu tragen?

    Neben der angesprochenen "sozialen" Komponente je nach Waffe auch die eigene Sicherheit und: vor allem die der Waffe.
    Sogar ein scharfes Schwert kann man durchaus "offen" in einem Seitengehänge tragen. Scheiden sind ursprünglich eher eine Erfindung um nicht andauernt nachschleifen zu müssen, wenn man mal wieder an einer Mauer entlang gegangen ist. Und wenn ich mich recht entsinn sind die meisten Klingen in Aventurien scharf.
    Eine scharfe mehrere Kilo schwere Klinge auf der Schulter auf dem Gebirgspfad. Eh...ja...ne. Wenn man nicht bei jeder Pause die neuen Macken vom letzten Baum oder Felsen abschleift köpft man sich noch selbst beim Stolpern.


    Mal allgemein aus meiner Erfahrung, als Anreiz vielleicht:
    Seitliche Scheiden haben eine Maximallänge. Man kann die aber durchaus auch so befestigen, dass die Hand auch mal freibleiben kann. Je länger, desto unwahrscheinlicher jedoch.
    Bei einem Dolch dürfte das jedem klar sein. Generell ist das denk ich schonmal bei allen mehr oder minder "vertikal" aufgehängten Waffen der Fall. Und das geht nicht nur bis zum Kurzschwert, sondern beinhaltet auch durchaus noch Degen und (Offiziers/Parade-)Säbel, wenn auch abhängig von der Bein und Armlänge dann.
    Spätestens ab da jedoch geht die Scheide dann auch recht schnell in die Horizontale über.
    Hier kommt es nun auf Länge und Aufhängung an. Ich kenn abgesehen von Leuten mit Offizierssäbeln beim Schützenfest eigentlich kaum wen, der die Scheide an einer einzelnen Aufhängung trägt. Und diese sind dann meist die, die alle Leute drummherum mit ihrer Scheide erschlagen wollen -.-
    Sehr sicher und fest sind Doppelaufhängungen gefolgt von Abgesenkten:


    Doppel: Die Scheide ist an zwei oder mehr Punkten am Gürtel befestigt. Zwei Ringe, oder oft über zwei Riemen, manchmal sind beide Riemen dann noch mit einer Stange verbunden. Damit ist die Lage der Scheide sehr fest- und die Probleme beim Treppensteigen halten sich in Grenzen. Der Nachteil ist jedoch: Mann kann die Scheide auch nicht all zu weit, eigentlich nahezu gar nicht zur Seite lehnen beim Ziehen (was man eh nur begrenzt machen sollte). Die maximale Klingenlänge bei der sich so etwas anbietet ist also sehr stark durch die Armlägne begrenzt, bevor man sich beim Ziehen auch gleich die Hose auszieht. Die Klinge muss weit nach vorne gezogen werden. Auch Offizierssäbel haben gerne schon diese Variante, da der Vorteil gegenüber einer beinahe vertikalen Aufhängung eine bessere Beinfreiheit ist.
    Bei Doppelaufhängungen sollte man dann aber auch noch nicht die Hand am Knauf brauchen.


    Abgesenkt: Ein diagonaler Gürtel. Entweder ein eigener Gürtel über die Hüfte, bei schweren Waffen manchmal sogar Schulter, oder als Halbgürtel von der Mitte des eigentlichen Gürtel getragen.
    Der diagonale Gürtel ist meist über eine längere Distanz an der Scheide befestigt, die dann sozusagen parallel zu der Linie hängt, wo man sonst seine Hosentaschenöffnung hätte. Das fixiert die Scheide mehr als eine Einzelaufhängung, aber ist nicht so starr wie die Doppelaufhängung. Besonders bei einem kompletten diagonalen Gürtel oder gar Schultergurt kann man also die Scheide auch gut zur Seite lehnen. Und den Nebenmann damit erschlagen (...).
    Die Maximallänge ist hier auch mehr durch die Praxis begrenzt. Ab einer gewissen Länge macht auch die keinen Sinn mehr, noch weniger ab einem gewissen Gewicht. Denn damit man eben NICHT den Nebenmann erschlägt, gehört die Zweithand auf die Scheide. Kennt ihr, aus allen Samuraifilmen. Klappt dann aber selbst mit einem Katana. Eine Flammberge jedoch...Eher nicht. Je länger desto wahrscheinlicher gibt es nun auch Probleme beim Treppensteigen, oder schon beim Umdrehen auf dem Markt!
    Entsprechend ist hier die Hand lässig aufm Knauf schnell eine gute Wahl.


    Ein weiterer Faktor ist natürlich auch, wie "vorbereitet" man ist.
    Beispiel: Ich geh auf ne Larp. Mal abgesehen davon, dass ich nun eine "Pompfe" nehm (Gummischwert, nicht sehr schwer), leg ich ansonsten auch etwas mehr Wert auf Komfort. Der Gürtel ist nicht all zu fest, keine Eisenrüstung...Kurz um, das Ding klappert. Muss oft mal mit der Hand gebändigt werden. Vergleichbar mit Aventurischer Reisesituation?


    Anderes Beispiel. Re-enactment: Nix mit Gummischwertern!
    Ich hab nen Strohgambeson der normalerweise gut zwei Daumen dick ist. Das Kettenhemd reduziert das dann aber mal enorm. Dazu die Plattenbrigantine, die Krause, der Schaller, die Kettenhose...das "Unterzeug" wird papierdünn. Alles fest verschnürt, dauert nicht umsonst ne halbe Stunde sich anzuziehen. Entsprechend sind alle Gürtel auch auf Hochspannung. Der mitsammt Scheide gut 5+ KG schwere Anderthalber ist in Diagonalaufhängung am Hauptgürtel der Kettenhose befestigt, und dieser (ich cheater! Aber nochmal steh ich nicht ohne Hose da..) innen nochmal mit einem Haken am seitlichen Schliessgurt des Kettenhemdes. Da klappert alles, aber es bewegt sich nix mehr. Der Anderthalber hängt durch diverse Gurte und sein hohes Eigengewicht bombenfest in Position- bis ich meine Hand auf die Scheide lege und diese ganz leicht zur Seite wegdrücke- um zu ziehen.
    Vergleichbar mit Vorbereitung auf ein Turnier oder eine Schlacht. Reisen möchte ich so nicht...Und spätestens nach den ersten Kämpfen wurden dann auch diverse Gurte mal gelockert.


    Da hier schon die Körpergröße als Größe genannt wurde:
    Wie praktikabel eine Scheide ist hängt sehr von der Armlänge ab.
    Als Faustformel hab ich gelernt: Alles was theoretisch einhändig geführt werden kann, kann man auch seitlich tragen (Und das bezieht z.B. Katana sehr wohl mit ein).
    Als Faustformel dafür: Man nehme das Schwert zur Brust, das Kreuz zum Herz, und strecke die Klinge zur Herzseite aus (waagerecht nach links).
    Wenn man nun mit dem Mittelfinger die Spitze berühren kann: Einhändig (theoretisch) möglich. Das bezieht jedoch nur Länge und Hebelwirkung mit ein, nicht Gewicht.


    Bei mir (1.91m) wäre das dann z.B. mein 1500er Anderthalber ("Bastardschwert", Reitschwert, Langschwert). Den führte ich auch oft einhändig, wobei meine Ausdauerpunkte dann allerdings auch schnell mal durch waren :D
    Der liegt dann bei meinen 1.91m im Bereich, dass eine Doppelaufhängung nicht mehr funktioniert. Ich hatte wie beschrieben ne Weile eine abgesenkte mit Halbgurt von der Gürtelmitte (sozusagen die schwächste Form davon), das ging so gerade eben noch gut. Beim Gehen war die Hand eher auf dem Knauf, weil die Arme in der Rüstung auch schnell müde werden. Ziehen war aber schon oft umständlich. Ein diagonaler Vollgürtel wäre wohl optimal gewesen, leihweise hatte ich mal einen Schultergurt, den ich dann aber nicht zusätzlich sichern konnte- das klapperte dann wieder zuviel. Treppen runter war tatsächlich ein riesen Problem, und bei engen Wendeltreppen (die es in Burgen ja sowas von selten gibt!) musste der Anderthalber sogar abgenommen und dann geschultert werden. Zweihänder haben nochmal ne ganze Ecke mehr Länge, sowohl in Klinge als auch besonders in Grifflänge.


    Hatte mir dann ein Rückengehänge mit mittlerer Spitzenlänge in Trichterform zugelegt. Das hatte keine dieser Probleme mehr ;) Und selbst ohne die Aussparung war das mindestens genauso schnell wie eine seitliche. Wenn nicht sogar schneller. Beim seitlichen Ziehen muss man noch das Handgelenk halb drehen und den Arm von der "Körpermitte vorne" auf die Seite und "nach hinten" bringen, bis die Klinge in einer Standard Defensivposition hängt. Beim (einhändigen) Rückenziehen "nimmt man einfach den Arm runter" (im Freien. Rückenziehen in geschlossenen Räumen ist ein Thema für sich...)
    Das größte Problem war da, dass ich mit dem hoch gehobenen Arm meine Kettenhose "unangenehm" hochzog :D


    Und zu guter Letzt:


    Die tragen die MP auch nicht im Halfter oder auf dem Rücken sondern in der Hand.

    Ich dürfte meinerseits beim Bund auch in VIP Gegenwart eine mit scharfer Munition geladene Schusswaffe haben. Sogar in Scharpings (damals Bundesminister der Verteidigung) Gegenwart. Gut sichtbar sogar! Im geschlossenen weissen Lederhalfter an meiner Seite. Wehe -wenn die in der Hand gewesen wäre! Hand ab, mindestens!


    Würd mich doch stark wundern, wenn eine MP nicht am Gurt auf dem Rücken baumelt -oder im geschlossenen Beinhalfter steckt.
    Ausser- die wird gerade tatsächlich aktiv benutzt. Denn genau das impliziert das dann. Sogar gesetzlich. Das Ding (in der Öffentlichkeit) in der Hand haben ist bereits Schusswaffengebrauch, und das ist sollte da nicht gerade ein Terrorist stehen, den man direkt aktiv den Lauf in die nase schiebt oder beschiesst- strafbar. Das gibt mehr als nur riesen Ärger.
    Maximal löst man bei einer P8/9 zb den Gurt, der die Waffe sicher im Halfter hällt- und das ist dann schon eine verdammt brenzlige Situation. Ob man die nur in der Hand hällt oder durchläd um dem Gegenüber zu beweisen dass die geladen ist oder sogar alle 2 Sekunden Warnschüsse abfeuert macht schon keinen Unterschied mehr, kommt aufs selbe raus.
    Und das ist selbst bei den ach so schiesswütigen Ammies der Fall. Die machen nur schneller von der Schusswaffe gebrauch, aber selbst bei denen bleibt die bis dahin verdammt nochmal stecken.

    Ich musste in einem laufenden Abenteuer einen neuen Char ranholen- Den alten hat meine Gruppe gemeuchelt (...)
    Da es in der Gruppe irgendwie üblich ist Charaktere des anderen Geschlechts zu spielen nun also kein Magier, sondern eine Waldelfe.
    Mal was ganz anderes. Kriegerin, also ausnahmsweise mit echt brauchbaren Kampfwerten. Naturgebunden, nicht verbohrt wissenschaftlich.
    Und die sollte natürlich einen Bomben-Auftritt haben.
    Die Gruppe war gerade dabei in ein Effert-Kloster einzudringen. Runde 2, mein alter Char lag da noch irgendwo im Innenhof und danach brauchte es ne Pause in der Stadt. (Tief Göttergläubig musste er verhindern, dass die einfach mal 'mit einer Axt an die Pforte klopfen")
    Frisch zurück im Kloster wurde die Gruppe, 2 Thorwaler Piraten, eine Olporter Magierin, eine Trollzacker Barbarin, übelst von Fischmenschen in die Zange genommen.
    Perfekte Gelegenheit! Ab durchs offene Tor, den Elfenbogen raus und in bester Legolasmanier denen mal zeigen wie's geht!
    Meisterbogenschütze, Schnell Laden, persönliche Waffe, bei weitem höchste INI in der Gruppe (...)


    Ich:"Okay, also..perfekte Distanz, humanoides Ziel..."
    SL:"Und Kampfgetümmel ja. Das wäre dann...auf Rudolf nur ne +4"
    Ich:"Okay, also nur ne schaden + 6 dazu" (musste damit eine 18 oder kleiner würfeln)
    *würfelt-19*
    SL:"Jaaaa....dann nochmal, mal sehen ob du 'etwas' triffst"
    *würfelt 19*


    Hab natürlich gleich unseren Thorwaler Kapitän, sozusagen den Gruppencheffe getroffen.


    SL:*lacht* "Und einma nen D6, Schaden"
    Ich:*würfelt 6*
    TK:"Das ist...nicht gut, oder?"


    Nö. Das ist mal eben ne Wunde im Arm. Bester Auftritt!


    Natürlich wollte ich mich dann entschuldigen. Und nach dem Kampf einen Balsam anwenden. Die Magierin der Truppe war vor allem bekannt dafür niemals nicht auch nur eine einzige Zauberprobe bislang geschafft zu haben, und ihr Balsam war mit 2 Punkten eher...naja. Also: Zeig ich der mal wie das geht!


    Ich: *würfelt* 18-19-20
    TK:"Bin ich wieder voll in Ordnung, oder wie viele Punkte?"
    SL:*grinst* "Nicht so ganz nein..."


    Okay okay, ich hab auch noch was Wirselkraut stecken. Heilkunde Wunden dann halt. Ebenfalls verhaun, Infektion verursacht...Und die Gruppe brauchte ABERMALS eine Pause in der Stadt.


    Dort leg ich mich aufgrund gewisser typisch menschlicher absurder Besitzvorstellungen mit einem Bauern an. Der lässt seinen Hund los. Moment mal, Wolf ist mein Seelentier, und ich kann auch gut mit Tieren, und bei dem Charisma und so...
    TK:"Kann die Elfe dem nicht einfach sitz sagen?"
    SL:"Jaja, bei dir reicht mir ne Charismaprobe, uhm...plus zwei"
    Ich:*würfelt 19*
    TK:"NIMM DEN ANDEREN WÜRFEL VERDAMMT!"


    Dürfte dann mit dem Thorwaler zusammen flitzen gehn...Immerhin, ich konnte ja einfach auf nen Baum flüchten!
    Und soooo schwach sind Elfenkrieger nu auch nicht, als der Thorwaler also die Kletterprobe versaute:


    SL:"Nagut, da du schon oben bist- mit einer einfachen KK probe hilfst ihm hoch."
    Ich:*würfelt 19*
    TK:*starrt auf den Würfel* "Dazu....dazu muss ich nicht nochmal was sagen oder?"
    SL:"Ist der gezinkt oder was?"


    War er natürlich nicht. Einen Biss ins hinterteil später war auch der (immer noch angeschlagene) Thorwaler auf dem Baum.
    Als die Trollzacker Kriegerin den Köter dann später verscheuchte sollte ich mal schauen ob ich zu nah an der dran war. (Übler Geruch vs. Sensibler Geruchssinn...)
    SL:"Nur ne Schnellprobe direkt auf deinen Wert"
    Ich:"Is klar welchen Würfel ich da nehm oder?"*grinst*
    TK:"Joa, genau den!"
    Ich:*würfelt 1*
    SL:*zu Thorwaler Kapitän*:"Tjoa, du springst runter und bedankst dich, die Elfe klebt am Ast und kotzt runter."
    TK:*zu mir*"Ich würd ja jetzt eigentlich fordern dass du meine Stiefel wäschst, aber ich will die echt noch ne Weile behalten."

    Oh ich weiss es ich weiss es! :D


    Scherz bei Seite.


    Mein ehemaliger und nun wieder neugestarteter Hauptcharakter ist Brabaker. Wie bei ihm kommt es tatsächlich sehr darauf an, auf welcher Seite er denn nun steht.
    In meinem Falle war und ist er mehr der Exorzistentyp. Aber gern mit Feuer und Schwert. Allerdings war er sich auch nicht zu schade mal nen Braggu zu rufen.


    Sollte er aus Brabak kommen stehen ihm heute auch neben Dämonen zudem noch weitere nette Minions zur Seite. Das volle Repertoire. Geister, Elementare, Zombies, Skelette (...)


    Einbinden- ich wurde mehrfach eingebunden. Mein Start war (siehe lustige Szenen Thread) unabhängig vom Magier sein. Aber in den dunklen Landen bin ich dann mal meiner alten Akademieleiterin über den Weg gelaufen. Und während meine Gruppe im Kerker schmorte wurde ich im Turmzimmer "festgehalten", mit gutem Wein, allen Büchern die ich schon immer haben wollte- im Versuch mich auf ihre Seite zu ziehen. Was ich schamlos ausnutzte um nicht nur unsere Flucht vorzubereiten, sondern gleich noch Informationen über Bobo zu sammeln.


    Gehen wir also mal davon aus, dass er trotz "Beschwörersein" auf der richtigen Seite steht, können sich aus "Rekrutierungsversuchen" der anderen Seite eine Menge nette Dinge ergeben, auch ohne G7 Kampagne. Doppelagenten eben, mit all den wirren Wirrungen und der Frage nach der tatsächlichen Loyalität.
    Oder er ist der Spezialist an den man sich wendet da man von dämonischen Mächten da hinten beim Turm in Wald ausgeht.


    Ist er vollends auf der dunklen Seite- kommt es auf die Gruppe an.
    "Helden"Truppe? Vielleicht ist er verdekt unterwegs? Sollte sich dann auch besser erst gar nicht erst als Magier zu erkennen geben.
    Und stolpert rein zufällig in einen Plot in dem er den Rest der Gruppe sabotieren muss.


    Halunkentruppe? Er wird bald ihr Anführer sein...

    So lange schon keine neue Story mehr? Also wird es Zeit für die eigentliche Geschichte hinter "Diesmal nichts mit Niederbrennen!".
    Vorsicht, die is was länger.


    Es begab sich das einst, ob aus Meisterlaune oder echten Abenteuer vermag ich nicht zu sagen, Andergast in den Krieg gegen Nostria zog.
    Unsere Gruppe, die selbe wieder mit Elf, Krieger, Zwerg, Magier und Hexe, war zu dieser Zeit in Nostria.
    Sie hatten sich schon einen gewissen Namen gemacht. Vor allem damit, für Geld alles zu tun und keine Fragen zu stellen (und hatten dabei unter Anderem jedweden Versuch den Konflikt diplomatisch zu lösen vereitelt, im Auftrag einer grauen Eminenz...)
    So begab es sich, dass in Angesicht des gegnerischen Heeres der Regent Nostrias sich an unsere Gruppe wandte, sogar persönlich:


    SL (Nostria): Ihr versteht also, wir müssen diesen Kampf unbedingt verhindern. Hier kämpft Nachbar gegen Nachbar, Bruder gegen Bruder!"
    Zwerg:"Ich hab meinen Bruder auch oft eine gewatscht. Aber der rückt nicht gleich mit einer Armee an."
    SL:"Ihr müsst nur den gegnerischen Heerführer ausschalten. Sonst nichts-"
    Magier:"Klar, ganz in mitten seiner was, zehntausend Mann?"


    Ganz genau. In einer Mischung aus Apell an unsere Dreistigkeit, eh, Ehrenhaftigkeit, viel Feind, viel Ehr! Und mit einer enormen Belohnung als Versprechen- kriegte er uns rum.
    Nur den Heeresführer. Klar, wenn nebenbei noch paar dran glauben müssen ist das halt so, aber besonders den Adel und Stab sollten wir möglichst verschonen, mit denen müsste man ja verhandeln danach.


    So zogen wir los und verliessen Nostria noch gerade rechtzeitig, ungesehen, bevor sich der Belagerungsring schloss.
    Einen großen Bogen später trafen wir auf den Marketender und reihten uns sogleich ein. Da war schliesslich Geld zu machen! Ausserdem mussten wir erstmal aufklären, und eventuell etwas Vertrauen schaffen.
    Und letzteres taten wir dann auch, extrem sogar.


    Unser Krieger als Abgänger einer Eliteakademie und mit so einigen Geschichten nun gewapnet trainierte die Landwehr.
    Der Zwerg war ausgewiesener Belagerungswaffenspezialist und nicht nur der SL wunderte sich auf wessen Seite er stand, als er Andergast die wohl größte Artillerie in der Geschichte baute- zumindest seit der letzten Dämonenschlacht. (Oder besser deren Bau beaufsichtigte und leitete nach kurzer Demonstration seines "Elfenbocks")
    Unnötig zu erwähnen das er mehr als nur einen silberling am Tag verdiente. Ebensowenig wie mein Magier.
    Seit Brabak hatte er sich nun weit besser unter Kontrolle. Magie war eine begrenzte Ressource, aber in Kampftalente zu investieren war auch nicht wirklich sinnvoll. Ich gab ihm also, nicht zuletzt durch RP, einiges an Alchemiekenntnissen. Ob ich nun Heiltränke braute, oder auf unserem Schiff mit Hilfe einer aus der Kombüse improvisierten Alchemiewerkstatt das Hylaier Feuer auffüllte. Hier war es auch nicht anders, nur der Maßstab war gewalltig...
    Der Elf sorgte für die Beschaffung der Zutaten und hatte auch wenig Hemmungen massenhaft Tiere zu jagen. Schliesslich war das nicht als Sport gedacht, sondern da waren etliche hungrige Mäuler zu stopfen.
    Und die Hexe...hatte seit einer Expedition in die Khom irgendwie einen Sharisad-fable. Was uns aber zu gute kam, erhielt auch sie doch bei der Belustigung der Truppen wertvolle Hinweise, und Trinkgelder die so einige Gesichter grün färbten. Wir wetteiferten regelrecht darum wer das meiste Geld schäf...äh, sich am besten unter die Leute mischte.


    So begab es sich, dass nach zweimonatiger Belagerung unsere Gruppe mehr minder fester Bestandteil des Andergaster Heeres war.
    Die Belagerung sollte noch vor dem Winter beendet werden.


    SL:"Ihr wisst schon, dass ihr nicht mehr viel zeit habt?"
    Zwerg:"Müssen wir das durchziehen? Ich mein, die zahlen auch gut, und ich will meine Babies mal endlich in Aktion sehen!"
    Magier:"Können wir das nicht noch was hinauszögern? Ich werd per Fass bezahlt!"
    Elf:"Und ich per Stein Fleisch. Oh...jaja ich weiss..."
    Krieger:"Ich hab diese Stümper doch nicht umsonst ausge...ach was solls, er hat recht. Wir haben den Auftrag angenommen."
    SL:"Genau, und glaubt ihr ihr kriegt nochmal einen wenn ihr ihn nicht macht?"
    Magier:"Wer soll das erfahren wenn der Prinz...nunja...nicht mehr da ist?"
    SL:"Und wenn er euch in letzter Minute entlarvt?"


    Alle schauten sich an. Okay, schweren Herzens...


    In der Nacht vor der Schlacht sollte üblicherweise ein großes Fest steigen. Einmal nochmal so richtig auf die Pauke hauen, es wird für viele das letzte sein.
    Die meisten unserer Gruppe waren "zum großen Bankett" geladen, in einem alten Stall auf einem strategisch wichtig gelegenen Hof.
    Der Plan war nun, dass wir den Heeresführer irgendwie möglichst alleine da rausschaffen mussten. Und für Ablenkung sorgen.
    Der Stall befand sich in der Nähe des Hügels mit den Böcken. Von da oben würde unser Elf eine perfekte Schussposition haben. Noch mehr, wenn er dabei auf eines der geliebten Babies des Zwergen steigt.
    Zwerg:"Aber das du mir da nicht sentimental wirst. Das ding lebt nichtmehr, das ist nun meins!" (Totes holz und so...)


    Die Hexe/Sharisad würde dort ebenfalls ihren Auftritt haben. Während Zwerg, Magier und Krieger ziemlich offensichtlich Bekannte waren, gallt sie noch als Teil des Marketender. Aber- als die Beste.
    Bei ihrem Auftritt würde sie dann rein "zufällig" mit ihrem Schleihern über die Kerzen huschen, brennen und irgendwas anzünden. Krieger und Magier würden dann den Heeresführer zum Hintereingang Richtung Artillerie herauseskortieren. Und der Zwerg...der war da zum Saufen, was sonst (und die Leibgarde unter den Tisch trinken). Und Beine stellen sollte uns wer folgen.
    Vielleicht nicht so heimlich wie der SL sich das wünschte, aber unsere Gruppe war wenigstens kreativ.


    Es ging los. Die Hexe tanzte und tanzte und- nun, Damen ihrer Zunft haben durchaus erfahrung im Tanz mit dem Feuer. Hervorragende Tanzen und Schauspiel Proben.
    SL:"Dein Schleiher brennt, was nun?"
    Hexe:"Ist da irgendwie sowas wie...ah, ein Banner?"
    SL:"Klar, hängt oben von der Galerie."
    Hexe:"Ich stürze panisch da hinein!"
    Jup tat sie.
    SL:"Das Banner kokelt, und kokelt- und wuusch, steht lichterloh in Flammen. Wie eine brennende Gardine!"
    Gruppe freut sich, die ersten Hi5-s werden ausgetauscht.
    SL:"Und der Rest der Galerie auch. Das ist ein Stall, da oben ist überall Stroh. Altes, trockenes- Stroh!"
    Zwerg:"Was macht der Generale?"
    SL:"Versucht zu löschen. Die Flammen greifen schon das Dach an!"
    Magier (michse):"Scheisse, rauss hier! Das reicht!"
    Krieger:"Mir nach. Oh und das sag uch auch dem Generale!"
    SL:"Der hört dich nicht"
    Alle eilten schnellstens raus. Zwerg Krieger und Magier durch die geplante Hintertüre, die Hexe verschwand irgendwo.


    Wir dachten also der Sl wollte den Abend beenden und den Heeresführer einfach in den Flammen sterben lassen. Aber das wäre noch kein Grund für unseren Running Gag. Es war ein guter SL, und er zog noch ein paar Asse aus dem Ärmel:


    SL:"Ihr seht wie die Leute zum Stall rennen, das ganze Heer!"
    Krieger:"Ich renn hoch zum Elfen. Weg hier, wir sind aufgeflogen! Eh- als Handzeichen."
    SL:"Und was wäre das Handzeichen?"
    Krieger:*macht eine Geste zu seinem Hinterteil*
    Gruppe:*lacht*
    Magier:"Sind da Eimer?"
    SL:*grinst* "Jeeeeeeeeede Menge."
    Magier:"Die schnapp ich mir!"
    Zwerg:"Ich auch!"
    SL: (Sein Gesicht lässt sich nur als o_O? beschreiben)
    Krieger:"Ich helf denen. Keine Eimer, kein Löschen."
    Nein, so schnell lies er uns damit nicht durchkommen. Sein Fehler:
    SL:"Die Wache fragt euch, was ihr mit den Eimern wollt."
    Magier:"Ich werf denen ein paar zu."
    SL: O_o?!
    Magier:"Kommt kommt, da...wart mal, nicht in Charakter. Da oben sind doch meine Fässer, mit dem Premer Feuer, oder?"
    SL: "Hylaier Feuer meinst du. Eh ich mein...!" O_O!
    Magier:"Genau! Schauspiel. Kommt kommt, wir brauchen Wasser, da oben! Das hamm wir da, damit die Katapulte nicht angesteckt werden, kommt!"
    Probe gelingt.
    Magier:"Ich schlag nen Fass auf und füll die Eimer."
    Krieger:"Ich helfe"
    Zwerg:"Ich nicht."
    Magier:"Ach komm. Wir finden schon wieder wen."
    Zwerg:"Nene, aber wenn meine Babies morgen noch stehen...Ich lauf zu meinen Kumpels. Hey, ihr da, helft mit, hier nehmt Eimer. Macht die Katapulte nass, damit das Feuer nicht überspringt!"
    SL: ()_()!!!
    Gruppe:*gröhlt und ist nun voll in ihrem Element*
    Zwerg würfelt ebenfalls wider aller Werte extrem gut.
    SL:"Dein Bautrupp hilft dir die Dinger einzuseifen".
    Elf:"Es ist doch dunkel oder? Und mit dem brennenden Stall und so, die sind nicht ich, die riechen das ja nicht oder? Ich helf dem Zwerg, und lass dabei zwischen den Dingern immer mal was überschwappen, zum verbinden."
    SL:"Okaaaaaaayyyyyy...."
    SL:*versucht zu improvisieren, noch mehr!* (An dieser Stelle, sorry Marcel ;) )
    SL:"Die sehen und riechen das nicht. In der Nacht, in dem Chaos, dem Rauch- und mit ihren Helden offensichtlich auf ihrer Seite. Aber die ersten Eimer erreichen den Stall. Und explodieren lichterloh! DAS merken auch die!"
    Krieger:"Ich zieh mein Schwert!"
    SL:*freut sich schon*
    Krieger:"Jetzt bin ich dran!" *würfelt*
    SL:"Äh was ist das denn?! Du brauchst nur einen."
    Krieger:"Ne ne, Schauspiel. SEHT: DA SIND FLAMMENDÄMONEN- FÜR RONDRA!"
    SL: ( )_( )
    Krieger:"Ich bleib nach ein paar Schritten natürlich rein zufällig etwas hinten".
    SL:"Die...Soldaten ziehen ihre Schwerter und eilen zu den 'dämonischen' Flammen. Nicolle wird aber gejagd, und kommt mit der Leibgarde im Schlepptau auf euch zu"
    Hexe:"Hefe!"
    SL:"Sie ist nass, ihre Kleider zerrissen oder ruiniert. Die haben sie mit Wein gelöscht."
    Hexe:"Und verdammt sauer. Meine Seide! Jetzt will ich auch!"
    SL:"Eh..."
    Hexe: *würfelt- auch gut*
    SL:*rollt schon die Augen nach oben* "Und was sagst DU denen?"
    Hexe:"Nix. Aber da sind doch Fässer oder? Aus Holz nehm ich an-auch offene?"
    SL"Äh...*kramt in seinen Unterlagen* Ja, vier dutzend Fässer a fünfhundert Stein. Naja, so zwei drei sind mittlerweile schon leer. Und eines offen."
    Hexe:"Ich kann doch Holz bewegen. Das offene Fass rollt den Berg runter, der Leibgarde entgegen und in den Stall. Ne schöne Reihe!"


    SL:*verschluckt sich, mehrmals* (o)_(o)


    Zwerg:"Das reicht nicht, ich mach noch eins auf und stoss es runter."
    Magier:"Sicher ist sicher, aber es muss auch was am Stall ankommen. Ich roll paar geschlossene."
    Krieger:"Ich geh gaaaaaaaaaaanz schnell zur Seite."
    Elf:"Ich leg die Spur mal zurück ins Munitionslager."
    SL:"Und dann?"
    Magier:"Dann laufen wir!"


    Der nächste Morgen. Die Flammen vernichteten den gesammten Hof. Mehrere Felder. Etliche Morgen Wald. Einige tausend TONNEN Belagerungsmaterial, dutzende Tonnen weiteres Hylaier Feuer, ein gewalltiges Munitionslager dessen Position vieles davon Richtung Zeltstadt fliessen liess. Zig Personen fielen ihm zum Opfer, darunter die gesammte Heeresleitung und große Teile der Garde. Zwei Lazarette waren hoffnungslos überfüllt mit hunderten Brandopfern.
    Zwei, denn als Nostria die große Not sah bewiesen sie wahre Größe und boten an für einen Waffenstillstand sich ebenfalls um die Verwundeten zu kümmern. Brandwunden sind auch besonders fiess.
    Unserer Gruppe wurde kein Haar gekrümmt. Wir waren fein raus, waren ja im Auftrag der Krone unterwegs und damit rechtens. Wir bekamen auch unsere Belohnung, auf Heller und Pfennig. Aber zur Siegesfeier dürften wir dann irgendwie doch nicht bleiben. Ausserdem riet man uns uns NIEMALS NIE NIE NIEEEE NICHT wieder in Andergast oder Nostria blicken zu lassen.


    Operation gelungen, Patient tot.
    Und seither waren alle wichtigen Gebäude immer aus Stein. Egal wo, egal wie runtergekommen die Gegend.

    Richtig natürlich. Vielleicht auch viel zu einfach, werd mir mal was Besseres einfallen lassen für später. Aber ich wollt hier nicht noch länger alles aufhalten, also: Feuer frei! ;)

    Ich dachte in Aventurien sei das nur eine Variante des Gußsteins :D
    Naja bei mir gibts immer noch die guten alten Stockschienen *ouch*


    Uh oh...heisst das ich bin dran? Bin doch immer noch so eingerostet!


    Sprachen vergisst man nie. Eine sprech ich noch fast fliessend. Zum Leidwesen meiner Gruppe die dadurch nun dreisprachig ist.
    Was also macht mein neuer Char bei den Worten "A`dao valva iama"?

    Wieso eigentlich beschränken?
    Und...im Süden, hast du da vielleicht Beherrschung mit Beschwörung verwechselt? Wobei auch Brabak problematisch werden könnte, aber in anderer Art. Wir kennen uns mit Geistern schon vom Start weg richtig gut aus. Dafür ist NPC's bezirzen nicht so unser Ding ;)


    Praiostempel, Koschbasalt, Glyphen, all das hat wirklich irgendwie was von "du darfst heut nicht zaubern", und ich würde es persönlich auch eher negativ sehen. Und Wege drumrum finden.
    Selber musste mich im Sinne Zaubern in meiner neuen Gruppe zurückhalten, alle abergläubisch bis zum...er..eh.
    War aber dann auch wieder lustig. Aufgeflogen bin ich durch einen kleinen Gruppen-internen Kampf-ausweichenden Horriphobus :D
    (Und heut Abend kommt die Rechung...da läuft der aus)


    Und genau das ist irgendwie anders. Nicht Zaubern auf Grund von Interaktionen mit SC und NSC ist dann eben auch interaktiv, es heisst etwas explizit als Magier machen- auch wenn das nicht immer Fingerwackeln und Reimen ist. Drauf achten nie die Handschuhe auszuziehen, oder zumindest nicht den linken- den Stab im Dunkeln mal nicht in eine Fackel verwandeln- aber vom SL dafür Magiekunde Proben gereicht bekommen die Hinweise geben.
    Einen Trupp Bannstrahler find ich da schon fast übertrieben, aber ein zwei NPC die zu abergläubisch sind, der Praiosgeweihte als Testamentsvollstrecker, das passt. Und kann auch gut eingebaut werden. Für den Magier sind solche Leute doch generalverdächtig, genauso wie er aber auch wiederum für sie. Daraus liesse sich eine spassige neue Komponente fürs Abenteuer stricken.
    Leg Finten. Welche die eventuell ausgerechnet den Magier in falsche Richtungen lenken. Das Antimagieamulett hängt am Hals der Burgherrin, Verdächtige Nr.1! (aber unschuldig. Nur wenn sie unschuldig ist, wieso dann so ein Amulett?)


    Geister rufen wird nicht möglich sein? Warum nicht? Würfel im geheimen und wenn er wen ruft, achte genau auf die Wortwahl des Spielers. Den Toten von hier? Präsentier ihm den alten Bettler der hier vor 800 Jahren von der Brücke gefallen ist. Den frisch verstorbenen? Gab es schon einen Kampf? Den vorherigen Besitzer dieses und jenes Gegenstandes? Ja, wie weit vorher? :P


    Der Magier sucht mal "auf Vorrat" nach geheimen Gängen? Naja, nicht wirklich möglich, es muss eh Hinweise geben damit er überhaupt auf die Idee kommt mal das magische Nacht- und Wandsichtgerät zu aktivieren. Dann wäre es aber eben wie beschrieben imho ein legitimes Mittel wie jedes andere auch.
    Er machts trotzdem? Lass ihn einen alten Schacht finden, total verworren! Bestimmt ein geheimer Gang oder? Und der Eingang liegt in einem Schrank! Sehr verdächtig nicht? Und in dem Schrank ist ein gepolstertes Sitzbrett mit einem dicken Loch! (Aventurische Toilette :D)


    Ich würd mir nicht zu viele Gedanken machen ob ers Abenteuer zu schnell beendet. Denn das hängt vor allem davon ab wie schnell du als SL die richtigen Spuren legst, nicht die 20 anderen Begegnungen.

    Bannbaladin bannbaladin...pff. Imperavi natürlich! Noch mehr Möglichkeiten :D


    Wobei auch nur wenn der Immortalis noch immer verschwunden ist.

    Will ich die Geschichte dahinter wissen? ^^

    Geschichte? Geschichten!
    Die Gruppe war schon ziemlich chaotisch. Und machte von den "Freiheiten" im PnP auch gut Gebrauch. Umso mehr nach der Südland Erweiterung damals. Wir kamen schon immer auf ausgefallene Ideen- aber als es dann sogar "offizielle" Regeln fürs "Teppich unter den Füßen wegziehen" gab, wollten einige das doch glatt als TaW haben.
    Und wir erfanden das "Burg-Rafting": Auf einem möglichst schweren Holztisch eine möglichst steile Treppe runter- mit der ganzen Gruppe. Wer nicht schreit verliert! (Besonders die Gegner ;))
    Man verbinde das mit Feuer und...mehrere die hier rein passen. Mal die harmlosere Variante:


    Einstieg meines Brabaker Schwarzmagiers. Natürlich in Brabak.
    Als "ortskundiger Führer" (der sich nicht als Magier zu erkennen gab) half er der Gruppe dabei in ein Anwesen einzusteigen.
    Er führte sie also zur Klippe hinterm Anwesen. Irgendwie schaffte es die Gruppe da sogar unbemerkt raufzuklettern, Nachts!
    Ein schwer gepanzerter Krieger, ebenso ein Zwerg, Elf und ne Hexe. Und der Magier/Streuner- wurde mit einem Seil nachgezogen.
    Ab durch die Gärten- immer noch läuft alles nach Plan. Das allein war schon ein Wunder.
    Bis wir zu den Stallungen kommen. Da müssen wir durch. Ein einfacher Holzbau, aber an der Tür eine dicke Eisenkette sammt Schloss.
    Schlösser knacken konnte niemand.
    Also fragte ich den SL per "Post" ob ich da nicht einen Ignifaxius drauf machen könnte. Den hab ich ja nun endlich. Natürlich hoch konzentriert und ganz ganz klein, so eine Art Taschenschneidbrenner. Erschwerte Probe und so.
    SL:"Ihr seht eurem neuen Freund dabei zu wie er...nunja, sich das Schloss genauer anguckt".
    Krieger:"Kriegst das auf?
    Ich:"Klar, gibt mir ne Minute und pass auf die Wachen auf."
    Hexe:"Von oben?"
    Zwerg:"Noch auffälliger?!"
    SL per Post:"Wie stark?"
    Ich per Post:"3 oder 4 W6 reichen?"


    Es kam wie es kommen musste. Eine extrem schwere Ignifaxius Probe. Mit doppel 1 bestanden. Im Geheimen.


    Krieger:"Was denn? Kriegt ers nu auf?"
    SL:"Moment..."- und grinst...


    Eine verhunzte FF Probe, GE Probe, und weil der SL nett war dann noch die Selbstbeherrschungsprobe- ebenfalls total verhaun, später...Ich konnte weder genau zielen, noch mich zurück halten. Die Schadenswürfe wurden voll genommen. Und alle landeten im oberen Bereich!


    SL:"Ihr seht wie er sich vor dem Schloss hinkniet."
    Zwerg:"Na das hätte er auch schneller haben können."
    SL:"Etwas flackert..."


    Die Gruppe wurde stutzig. Danach beschrieb er wie mein frischer Magier total panisch mit einem 10 meter hoch konzentriertem "Lichtschwert" rumfuchtelte, das Tor zersägte- der ganze Holzbau entwerder wegsprengte, brannte- oder beides!


    SL:"Das Schloss! Ist noch da..."
    Krieger:"Bitte WAS?"
    SL:"Ausser der einzelnen kokelnden Holzlatte an der es hängt ist das aber auch so ziemlich das Einzige was vom Stall übrig ist."
    Ich:*macht eine nach dir Geste*"Es ist offen!"
    Hexe:"Hat das wer mitbekommen?"


    Natürlich. Die Wachen waren binnen Sekunden da. Und so musste mein Magier nicht nur zugeben, dass er Magier war. Es war zudem das Haus seiner (unliebsamen) Familie. Und zur Strafe musste er sich von nun an benehmen, also auch als Magier zu erkennen geben. Mangels einer Robe wurde er auf sein altes Zimmer geschickt und dürfte den Rest des Abenteuers seine alte und mittlerweile viel zu kleine Novizenrobe von dort tragen :D
    Pappi hat dann den Ritualdolch aber hergegeben. Als Leihgabe nur selbstverständlich.

    Irgendwie auch lustig: Anscheinend findet viele den alten running Gag gut. Aber das wir den Zwerg mit seinem Helm voran als Rammbock benutzen scheint vollkommen normaaaaal :D


    Noch was zum Thema Zweckentfremdung.
    Selbe Abenteuergruppe, Südmeerkampagne.


    Die Hexe ist seekrank. Totalausfall, verpatzte Proben, sie geniesst durchgehend die schöne Aussicht- beim über die Reling lehnen.
    Wir kommen an einer kleinen Insel vorbei. Ein Archipel sogar. Ruhige See, blaues Wasser, weisser Sand...


    Hexe:"Wir müssen da hiiiiiin!"
    SL:"Die Leute wollen lieber schnellstens weiter."
    Hexe:"Aber, aber...Wasser und so."
    Zwerg:"Ja, viiiiieeeeeel Wasser. Überall, deswegen schaukeln wir ja auch auf- und ab- und auf u-"
    Phexgeweihter (PG)*mit Zwerg zusammen*:"-und auf und ab und hoooooooooooch und-"
    SL:"Is gut jetzt. Nein, wir haben noch für ne Woche Wasser."
    Hexe "Dann flieg ich rüber!"
    SL:"Mit was?"
    Hexe:"Uhm...meiner lieblingsreling?" (Sie hatte noch was Paste. Immer 4 dabei, sie kannte uns...)
    Zwerg:"Vor den Augen all dieser abergläubischen Piraten?"
    PG:"Was für ein Spaß! Zielschiessen! Das wird echt noch eine High Society Kreuzfahrt!"
    SL:*lacht*
    Hexe:"Na dann....dann...dann nehm ich halt den Bock!" (Schiffskatapult)
    Die Gruppe schaut verdutzt, der SL fragt nochmal:"Bist du ganz sicher?"
    Hexe:"Ja klar. Eh- NEIN HALT!"
    Gruppe:"Uuuuund tschüss!"


    Und ich dürfte dann dem Kapitän erklären warum wir doch umdrehen und bei der Insel halt machen mussten...Nungut, Flugangst hatte sie ja wenigstens nicht :D

    Irgendwo im Niemandsland in Maraskan. Als die Welt noch in Ordnung war.


    Unsere Gruppe kommt mitten im Gestrüpp im tiefsten Hinterland an einen einsamen aber offensichtlich gut gepflegten Magierturm.


    SL:"Weisse Steine, also nichts mit Niederbrennen diesmal! Oh und die Tür ist eine schwere Holztür. Nein, Eisen!"
    Ich (Phex Geweihter):"Fenster, kann ich wo hochklettern?"
    Hexe" Also ich würde ja..."
    Gruppe:"Der Besen bleibt wo er ist!" (Sie hatte zuvor mehrmals einige Zauber verpatzt...)
    SL:"Glatter -weisser-Stein. Wird nix mit Klettern und Regenrinnen gibts noch nicht."
    Krieger:"Na toll, und die Schlüssel hat der Elf eingetauscht. Für was nochmal?"
    Elf:"Das waren seine *zeigt auf mich* Dietriche, und ich hab einen besten gefleckten Pelz bekommen. Ich kann hier doch nicht einfach was töten!"
    Ich:"Dann hätten wir wenigstens was zu Essen!"


    Krieger:"Wir müssen da rein. Rammbock?"
    Zwerg:"Brauch ma Holz für. Und nein, nicht mit MEINER Axt."
    Krieger:"*schaut hämisch auf den Zwergenspieler* *schaut zu mir*


    Der recht schmächtige Phex Geweihte wollte den Krieger nicht noch mehr verärgern, also half er ihm kurzerhand den Zwerg- als Rammbock zu missbrauchen!


    Zwerg:"Wenn ich euch in die Finger kriege!"


    Es kam wie es kommen musste. KK Probe von mir verpatzt, und der Zwerg halb ihn Ohnmacht gehaun.
    Hexe:"Also ich würde ja..."
    Krieger:"Was? Wieder Ärger machen?"
    Hexe:"Einfach mal schauen ob abgeschlossen ist?"
    SL:"Du fasst an die Klinke, drückst sie runter und mit lautem Knarzen- geht die Tür auf. Der nächste Nachbar ist schliesslich so ein zwei Tage entfernt."


    Den Rest des Abends war der Elf damit beschäftigt den Zwerg zu suchen (Spurenlesen)- da dessen Spur automatisch zu dem flüchtenden Krieger und Geweihten führen würde :D

    Poisons actually used in combat usually have to be very very potent. Even many venomous animals poisons ain't really that good at that and you got something in the range of half an hour to six to safe your life (less in Aventuria though, granted).
    Less potent poisons could indeed be possible, but i highly doubt their use in combat.
    They still require a (comparably) high effort to produce, given the dire circumstances bandits are in. And that for a nearly non existent benefit during combat. If it doesn't help you to outright kill your foe- why the hazzle?
    Making use of the local fauna's poison however might indeed be possible. But then again- if you are capable of extracting potent spider poison- you either would not be a robber in the first place and/or would surely prefer to sell that.


    However with the original intention to make a good use of those specialized healing skills- there are other ways. Not everything has to be in combat. Doesn't most RP happen out of combat anyways? It might even add way more to the "flair" of the adventurous life:


    Take some of the more famous negative traits for instance.
    Fringe group: Maybe the maid at the local tavern simply outright hates mages? And is not too shy to put some minor poison into his food? Nothing that kills, but maybe causes some stomach pains or even diarrhea. In the later case it would even be quite interesting (and entertaining) to figure out whether its actually poison or an illness!
    Did your elf on her special diet just eat cheese? Seriously? (...)


    Maybe your warriors "enemy" just managed to slip some "happy shrooms" into his dish? Or what about your groups cooking skills? Was that fish from two days back really still good? -> Food poisoning!


    And of course there is still the failed attempt at gathering herbs- or the random encounter with giant spiders and venomous snakes. There ain't only bandits out there ;)

    Schon etwas her, DSA3 Zeiten- aber immer in Erinnerung geblieben.
    Mein alter geliebter Schwarzmagier. Brabaker Schule! Ein Dämonologe vom Feinsten. Magie ist dazu da benutzt zu werden! Dazu den eigenen Ruhm zu mehren und schön für ein Plätzchen an der Sonne zu streiten. Und nebenbei einiges an Gold anzuhäufen, so einer eben.
    Tief Hesinde gäubig, machtbesessen, aber mit dem Herz am rechten Fleck.
    Bei der Rückkehr Borbarads hatte er es dann auch während der Kampagne mit seiner alten Lehrmeisterin zu tun und deswegen nicht gerade den besten Stand in der Gruppe.
    Wie viele in der Gruppe war er eigentlich schon viel zu alt (weit im Level), es wurde also Zeit für den Heldentot. Und die Chance sollte kommen, bald schon.


    Ich weiss nichtmehr welches Jahr wir schrieben, doch der Ort, der ist wohl bekannt. Die Trollpforte.
    Und die Gelegenheit, die sollte später als dritte Dämonenschlacht in die Geschichte eingehen.
    Wir sollten einem Trupp Zwergensappeuren zugeteilt werden. Damals in DSA 3 als alle noch alle negativen Eigenschaften hatten war dies wohl die einzig je einstimmige Meinung der bunten Truppe: "In die Tunnel? - Bitte was, mit den Stinkern? - Ich mag zwar Tunnel, aber das ist Selbstmord- Nein, einfach nein! - Meine Robe dreckig machen?"


    Unsere Gruppe zog im Morgengrauen los, aber Schulter an Schulter mit dem letzten Aufgebot auf der Seite der Zwölfe. Oben. Mitten drin. Polierte Rüstung, geflicktes Gewand, das Banner hoch-dem Tiergefährten die Henkersmahlzeit gegeben.
    Unser Spielleiter wollte uns patu in die Tunnel treiben. Die hatte er schliesslich vorbereitet, also stellte er uns eine überdimensionale Hürde nach der anderen.


    Unter dem Feuer der Katapulte, eine Armee aus Skeletten um uns herum-Dämonen am schwarzen Himmel an hellichtem Tag- der Boden blutgetränkt- überall Krater vom feindlichen Bombardement-wurden trotz aller Totenangst, Selbstbeherrschungs- Ausweich-Mutproben und etlichen Kämpfen schliesslich die Sturmleitern geschultert. Zum Staunen und Missfallen des SL. Es gab nicht viele Einsen, aber viele einstellige, und die Veteranentruppe brach über die Gegner wie die umgekehrte Apokalypse, wie Praios gerechter Zorn. Es gab nur ein Ziel. Es war gross, gigantisch, schwerst befestigt und verteidigt- aber endlich direkt vor uns!


    Schliesslich:
    SL:"Vor euch verdunkelt sich der Boden"
    Ich:"Ich wars nicht!"
    SL:"Nein, war er nicht. Es kommen Tentakel raus-"
    Hexe:"Och nä- noch ein Panda?"
    SL"...-und ein Schnabel"
    Tentakel. Schnabel. Als Dämonologe schrillten sämtliche Alarmglocken- ahnte ich böses. Richtig böses, und antwortete der Hexe und fragte den SL zugleich "Eh Nein?!"
    SL: *grinst fies und nickt*
    Ich krämpel also meine Ärmel hoch. Da ist die Chance. Was für ein Ende! Die Chance hiess Shruuf. Nichts minderes als ein Gehörnter mitten in der größten und ehrenvollsten Schlacht der Geschichte! Ich rammte meinen Stab in den Boden. Beste Gandalf Manier "Ich brauch' Zeit!"
    Krieger:"Kriegst du. Für Rondra!"
    Im selben Augenblick kauerten sich der Wehrheimer Gardist und Zwerg unter dem Stakato der Tentakel hinter ihren dicken Schilden- vor mir. Die Hexe lernte fliegen- ohne Besen! Der Elf feuerte einen magisch unterstützen Pfeil nach dem anderen, in bester Legolas Manier- ohne Wirkung. Die NPC Krieger flogen, um bei der Herr der Ringe Vergleiche zu Bleiben, wie die Soldaten in der Schlacht gegen Sauron selbst.
    Hexe:"Wieviel HP hat den so einer?"
    Ich:"Verdammt viel..."
    SL:*nickt* "Und heute noch mehr."


    Ich:"Pentagramma..."
    SL:*traut seinen Augen nicht. So war das nicht geplant, hinter uns war noch immer der eingang zu den Tunneln, irgendwo. Er schreibt mir einen Zettel mit der Aufschrift "Heldentot?"-ich zuck mit den Schultern und nicke.
    Die Gruppe versucht ihr Bestes. Aber gegen so ein Ungetüm hatten selbst diese Veteranen wenig Chancen.
    Es kommt zur finalen Probe.
    SL:*rechnet und rechnet, alle warten gespannt*
    Zwerg:"Mach hinne Brabbelbart!" (er meinte mich)
    SL:"Genau. Mach hinne. Pentagramma ja? Mitten im Kampf, in all dem Chaos, den Schreien nach Mammi, ohne Vorbereitung, kein hokus pokus..."
    Gruppe starrt...ich nicke.
    SL:"Probe + 47! Und Shruuf wird verdammt sauer sein. Also richtig richtig richtig sauer. *lacht* Willst du wirklich noch würfeln?"
    Der Krieger und der Zwerg arbeiten schon an Plan B, die Hexe fragt ob der Weg zurück noch frei ist. Einzig der Elf fragt wieviele Pfeile er noch hat und wo sein Rapier steckt.
    Ich:*seuzt* "Och joa..." Beinahe gelangweilt rollt der Würfel quer über den Tisch. Mein heissgeliebter alter kantiger schwarzer...
    1
    Alle starren drauf. "Ja ich will!"
    Zweiter Wurf, wieder quer mitten über den langen Tisch.
    1!
    Erster Jubel bricht aus.
    SL:"Immer noch nicht genug..."
    -1-


    Ich: *Faust in die Luft*"-DRUDENFUSS!"


    Der Himmel brach auf. Ein Feuersturm stürzte herab-Shruuf brannte, schlug wild um sich und schrie, der SL liess ihn dabei noch gleich mehrere Gegner mit in den Tot reissen. Unter unserer Führung wurde die Breche geschlagen! Der Krieger stürmte vor, der Zwerg sammelte seine Sachen, Elf und Hexe hinterher.


    Und ich? Fiel zu Boden. Leider hatte ich nicht genug AP. Nach Begabung und Hausregeln waren dann meine LP dran. Schwarzmagier eben. Danach hatte ich noch... -5 oder so.
    Zum Entsetzen der Gruppe. Alles wollte nun versucht werden. Magische Heilung, "Können wir den noch ins Lazarett schaffen? Der wiegt doch nix!" "Geht sowas wie LP transfer?"- aber mit LP im negativen Bereich war nicht mehr viel übrig in das transferiert werden konnte. Tatsächlich war meine Seele in Gefahr. Aufgeraucht in einem Pentagramma, wohin ist sie wohl gegangen? Bei einem Kampfzauber wäre es das letzte Ziel...


    Doch so ein Ende? Die Kampagne nicht vorbei- der hesindegläubige Magier wegen seiner Tapferkeit in den Niederhöllen? Die Hexe kniete erstmals und BETETE?!
    Der SL zog die letzte Karte, Deus Ex Machina. Für solchen Mut im Angesicht des Feindes, solche Göttertreue wider aller Hürden- die offensichtlich sogar gehörnte Dämonen in die Flucht schlägt (und besonders wegen der Hexe)- gab es dann ein göttliches Eingreifen. Gerettet- und mit der Aktion im Rücken dann noch im Felde im Lazarett der Hesinde geweiht. Der Charakter überlebte als einer der wenigen auch den Rest und wurde später NSC, Magister.