Posts by Rogolan

    Ja ich weiß wie alt der Thread ist...aber der passt einfach :zwinker:


    Hmm...ich werde das Jahr des Feuers erst später unter die Lupe nehmen, aber dank einer Zusammenfassung und den hilfreichen Beiträgen hier, bin ich zumindest ein bisschen im Bild :zwinker:.


    Hmm...so wie ich das sehe, kann man das sehen wie man will, auch wenn es mir als Mittelreichfan das Herz regelrecht zerreißt, wird hier im Grunde eine Menge Potential für einige sehr schöne MEGAkampagnen für die ganzhochstufigen(und selbstverständlich niedriger) Charaktere geboten, aber nur wenn die Autoren sich wiklich Mühe geben und genügend Motivation bieten, damit auch künftige Spieler sagen:


    ,,Ey toll...das Mittelreich sitzt nun wieder ein bisschen fester im Sattel und WIR habn dazu beigetragen! Boah! Nächste Runde!"


    Soll heißen, ein paar positiv belegtere Abenteuer wären auch nicht schlecht, damit man sich als Mittelreichfan nicht ständig verarscht fühlt und nicht den Spaß dran verliert, für dieses und ihrer Erhabenheit Rohaja zu streiten :zwinker:.


    Natürlich muss noch hinzugefügt werden, dass hier ein treuer Anhänger der MRfraktion spricht :zwinker: :lach:

    Großes Finale....


    Der mittelreichischer Söldner landet durch ein Loch in einer Höhle und musste einem mächtigen Geist, sein overpowertes Schwert als Bezahlung dalassen, damit dieser ihn einen EINZIGEN Wunsch erfüllt.


    Jetzt heißt es also genaustens formulieren...der Spieler macht sich also Notizen...


    ...zur gleichen Zeit. Seine gefesselten Mitspieler(analphetischer bornländischer Streuner und horasischer Pirat) sitzen gefesselt mit einem questwichtigen(verplanter mittelreichischer Forscher) und einem ewig anhänglichen, aber nutzlosen(mittelreichischer Weißnichtwas. Name: Alfred) NPC in einem Zelt und wissen so garnicht was sie tun sollen...


    Realtime: Die beiden Anderen blicken hoffnungsvoll ihren Mitspieler an, der fleißig schreibt und der Allmacht(mir, den Meister) dann seinen Wunsch gibt und diesen auch rollenspielgerecht vorträgt.


    Vorher noch eine Anmerkung: Alfred selbst neigt zu hysterischen Anfällen und machte bei jeder Gelegenheit von diesen Gebrauch("Seht ihr diese Ameisen? Sie werden unsere verdorrrten, leblosen Kadaver auffressen und dann unsere bleichen Knochen voll...!") und ist damit wohl eher das was man einen "Nervtöter" nennt.


    Aus der Sicht des Söldmers nimmt der Streuner die gleiche Position ein...


    Derweil ist der Forscher immer sehr zerstreut und bisweilen...wenig gruppentauglich...während der Spieler des Piraten als wenig kreativ im Finden von Lösungsvorschlägen und durch stete geistige Abwesenheit und konstantes Würfelpech brilliert...weswegen sie den Ehrentitel "nutzlos" innehaben(wobei gesagt werden muss, dass Trautmann(der Forscher) sich ab und zu als echte Überraschung im Kampf entpuppte...)


    Nur um die Verhältnisse noch Mal kurz zu erläutern.


    Wunsch: Er wünscht sich die nutzlose, vor sich hin kreischende Nervensäge und den planlosen, vor sich hin starrenden Idioten mit ihrer gesamten Ausrüstung auf der Stelle zu sich.


    Gesagt getan, Wunsch erfüllt...jetzt dürft ihr gerne raten wer nun splitterfasernackt, immer noch gefesselt im Zelt saß und wer zwar frei, aber blöd in die Gegend schauend und hysterisch in der Höhle rumkreischend sich nun zu ihm gesellte.


    ---------------------------


    Situation 2: Streuner wurde vom Bösewicht(zum wiederholsten Mal) entführt und muss nun(für den in Sterblichenform gehaltenen Gott Phex gehalten(habe ich erwähnt dass der Bösewicht ein klein wenig "wunderlich" ist?) ) auf einer komplizierten Schaltvorrichtung den richtigen Knopf drücken, da davon das Leben einiger Geiseln und noch wichtiger, sein Eigenes abhängt...es sind ungefähr sechszehn Knöpfe.


    Er drückt den Ersten...


    ...zur gleichen Zeit...der Rest der Gruppe durchquerrt den Gang, den vorher der Bösewicht und der Streuner durchschritten und merken wie sich die Wände langsam auf sie zu bewegen...


    ...sie überleben es...


    ...der Streuner drückt den zweiten Knopf...


    ...kreischend bringt sich der Rest der Gruppe vor einem tödlichen Kettensägenmechanismus in Sicherheit...


    ...dritter Knopf...


    ...sie müssen sich vor altertümlichen Flammenwerfern in Sicherheit bringen...


    ...Knopf vier...


    ...die Tür geht auf. Schlussplädoyer: Die anderen beiden Spieler sind erleichtert, die Spielerin der Streunerin schaut sichtlich enttäuscht drein.


    ---------------------------------------


    Kurz nach dem Endkampf...Bösewicht tot, wahrer Bösewicht hat das was er wollteund ist gekommen doch den Spieler bleibt...die MACHT!


    Vor ihnen ragt ein gewaltiger Geist in die Höhe, sie wissen DIESER Geist kann ihnen JEDEN Wunsch erfüllen.DAS ist das große Ziel!


    Geist: Wie lautet also euer Wunsch?


    Spieler: *Reiben sich gierig die Hände und stecken die Köpfe zusammen*


    Alfred(brüllt): Mir egal...ich will nur hier weg!


    Geist: Wie ihr wünscht!


    Spieler(einstimmig): NEIIIIIIIN!


    Geist: *Klatscht in die Hände...die Abenteuer landen irgendwo in der Wüste Khom...der Tempel, in der die Erfüllung all ihrer Wünsche sich befand ist irgendwo im Nirgendwo verschwunden...vollkommen veralbert aber doch gllücklich das Abenteuer überlebt zu haben, ebtfachensie ein Lagerfeuer und blicken gemeinsam mit ihren Gefährten hoch zum Sternenhimmel...*

    Mal wieder das Paradies der Schwerter von Tobias O. Meißner


    Die ziemlich dicken Hardcoverbände der DSAkampagne um die sieben Gezeichneten


    Und MacBeth von William Shakesspear :laechel:


    Dazwischen nochmal die Sandmanbände von Neil Gaiman.

    Eggsplasher


    Danke!


    Genau das hat mir gefehlt :laechel:!


    Ich denke auch daran etwas Verwirrung zu stiften, wie zum Beispiel bei den Räubern.


    Also: Eine unabhängige Räubergruppe überfällt einen Händler, der ein für Ambrosia und ihren Verbündeten wichtigen Gegenstand ebenfalls in seinem Sortiment hatte, denn sie natürlich rauben. Der arm,e Händler, entschuldigt sich bei seinen Auftraggebern und macht auch gleich bei der Stadtwache Meldung, die daraufhin die Heldentruppe(das Jahr des Feuers war mächtig an wirken, weswegen man auf solche "Söldlinge" zurückgreifen muss) beauftragen, im Namen der Stadt für Ruhe zu sorgen. Gleichzeitig teilt dies ein Spitzel Ambrosias dieser mit, die natürlich nicht risklieren will, dass man auf die wahre Natur des Artefakts aufmerksam wird und ihre hauseigenen Söldner beuaftragt die Ware zurückzuholen.


    Gleichzeitig lässt der Anführer einer von Ambrosia bezahlten Räubertruppe(die nicht weiß für wen sie arbeitet) zur Jagd auf die unverschämte Konkurrenz blasen, da diese sich einfach so in ihrem Gebiet rumtreibt. Dabei tuen sie sichmit einer weiteren Bande zusammen(ebenfalls unwissentlich von Ambrosia finanziert) und das Chaos ist perfekt als nun auch noch die Helden und die Söldner in die Sache hineinstolpern und sich nun in diesem "Krieg der Räuber" behaupten und vielleicht sogar zusammenschließen müssen(wer weiß?)nur um sich dann gegenseitig wieder zu beharken und von den gesammelten und zusammengeschlossenen Resten ihrer alten Feinde attackiert zu werden...


    So sieht jedenfalls meine Idee dafür aus, wenn sich die Helden, sich dieses Problems annehmen sollten(wobei die Anwerbung natürlich NICHT final ist :zwinker:)

    ...so möchte ich mein derzeitiges Thema beginnen :laechel:.


    Meine Wenigkeit, mitsant dazugehöriger Truppe gedenkt also nun nach langer Pause sich zusammenzusetzen und erneut Aventurien unsicher zu machen(jedenfalls die Spieler...ich muss wie immer die Heimgesuchten spielen :zwinker: ), genauer gesagt die Gegend um das schöne Honingen und allem was dazugehört, da ich diesmal gedenke, die neue Kampagne etwas regionaler anzusiedeln(die letzte Kampagne glich eher einem Roadmovie quer über den Kontinent :zwinker: ), um so auch die Handlung etwas dichter und atmossphärischer gestalten zu können.


    Diese steht auch schon im Grunde, aber...am besten ich stell's mal schnell in einem Rutsch rein.


    Aaaalso...


    Erzschurkin dieser Kampagne/dieses Abenteuers(?) ist die Alchemistin Ambrosia Wehrheim(so der Name, wenn ich mich Recht erinnere), die vor gut vier Jahren(so der von mir zeitlich vorgesehene Zeitrahmen) aus Honingen fliehen musste als ihre finsteren Pläne von einer Gruppe grünschnäbliger Helden zunichte gemacht wurden(wem das Anfangsabenteuer "das Geheimnis des blauen Turms" ein Begriff ist, der weiss wovon ich spreche und ahnt vielleicht auch schon was :zwinker: ...). Um deren blutrünstigen Gemütern zu entkommen, floh sie Hals über Kopf und überließ so den Helden und der Obrigkeit all ihre Apparaturen und Notizen, wodurch sie zur gesuchten Verbrecherin wurde und im Dörfchen Silkwiesen(kurz vor Gareth, nahe der Dämonenbrache, siehe "der schwarze Turm" in der Basisbox der dritten Regeledition) untertauchte und dort die einfache, eigenbrötlerische Einsiedlerin mimte.


    Jetzt ist sie also zurück, verkleidet, mit neuen Verbündeten im Schlepptau und erneut hat sie nur ein Ziel: Sich zur heimlichen Herscherrin von Honingen aufzuschwingen! Also nimmt sie erneut mit alten "Geschäftspartnern" in der Unterwelt und im öffentlichen Dienst Kontakt auf und baut ihre alte Machtstellung wieder auf, erweitert diese sogar durch ihre neuen Freunde(darunter ein junger Schwarzmagier der sich zufälligerweise Zugang in den, in der Dämonenbrache liegenden, Turm des ehemaligen(weil toten) Schwarzmagiers Return Gorrok verschafft hat(siehe auch hier: Der schwarze Turm) und dessen Aufzeichnungener größtenteils erneuern und bisweilen sogar verfeinert wiedergeben konnte) und schwingt sich im Laufe der nächsten Monate zur geheimen Herrscherin der Honinger Unterwelt auf...was der alten Diebesgilde natürlich nicht schmeckt.


    Dann tauchen auch noch Räuberbanden auf(von denen alle(bis auf zwei) von Ambrosia neu ausgerüstet wurden und über Mittelsmänner ihre Anweisungen erhalten), deren Beute zufälligerweise, dann auf dem Honinger Seifen(Schmuggel-)markt auftauchen und den sehnsüchtig darauf wartenden Kunden(Dem ehrlichen, deswegen zerknirschten Schmied, dem schmierigen Tuchhändler, dem adligen Schnösel), zu teilweise verbillgten Preisen verkauft wird(um es schnell absetzen zu können), was gewissen Leuten erneut sauer aufstößt.


    Und des Nachts scheinen sich gewisse Leute auf dem Boronsanger zu bedienen und es verschwindet auch der Eine oder Andere arme Tropf...und genau zu dieser Zeit treten also die Helden auf den Plan.


    So...Ambrosia steckt natütlich hinter den Überfällen und den regen Aktivitäten auf dem Schmuggelmarkt, das Verschwinden der Leichen soll TEILWEISE ihre Schuld sein(wer weiß was noch so alles des Nachts dort kreucht und fleucht...) und das Verschwinden der Menschen geht überhaupt nicht auf ihre Kappe...dient also zur Verwirrung sollten meine Spieler allzu altklug sein...


    So, das Geld möchte sie längerfristig investieren um dann ihre Aktivitäten im Räuber- und Schmuggelgeschäft ganz auf Eis zu legen oder es ein wenig bescheidener zu halten. Desweilen kauft sie sich also bei jeden ein, sammelt Informationen und so weiter, betreibt zusätzlich noch einen regen Handel mit verbotenen Mixturen und Drogen, wird also reich, (aus ihrer sicht "all-")mächtig und kann im Grunde zufrieden sein, wenn ihr da nicht irgendwelche HELDEN dazwischenfunken...


    Im Grunde steht also alles...im Grunde...aber irgendwas fehlt...ein HÖHERES Motiv, wie damals beim blauen Turm...dort versuchte sie mithilfe eines magischen Elixiers die Macht an sich zu reißen...das zu wiederholen ist mir zu doof...und in Kombination mit dem inoffiziellen Nachfolgers Return Gorroks(der sich an der Schöpfung neuen Lebens versuchte(damit sogar im Grunde Erfolg hatte :zwinker: ), MUSS da meinem Gefühl nach etwas GRÖSSERES bei rauskommen. Ein Ziel fernab der "einfachen" materiellen Wege zur Macht...irgendwas...nur was?


    Was macht man mit einer Alchimistin die ein Elixier schaffen konnte, das dir den Willen raubte und einem Schwarzmagier, dessen inoffizieller Vorgänger eine Art brennenden Menschen kreierte?


    Würde mich sehr über Hilfe freuen...naja und auch über eure Meinung, zu dem ganzen Plot^^.

    Crashtestgoblin


    Danke :laechel:


    Um noch etwas genauer zu werden: Wie ich schon sagte bin ich eine Art Hobbyautor und möchte auch ein wenig nunja MEHR werden, wozu es nicht nur gehört einfach drauflos zu schreiben, sondernm ein festes Konzept zu haben und sich manchmal mit Leuten zusammenzutun die mehr Ahnung haben als man selbst :zwinker:.


    Deswegen würde ich persönlich, mich auch über eine enge und gute Zusammenarbeit freuen(so fern dies im virtuellen Bereich halt möglich ist :zwinker: )und würde meinen jeweiligen "Arbeitspartner" dementsprechend auch zu rate.


    Na gut, große Worte von jemanden der so gut wie gar nichts bisher ins Forum gepostet und bisher nichts vorgelegt hat. Ich werde mal sehen was sich in nächster Zeit deichseln lässt, freue mich aber über jede PN die man mir schickt, sei es weil man mich was fragen will oder weil Interesse dazu besteht.


    Freue mich :laechel:


    Gruß Rogolan

    Zwölfe zum Gruße werte Mitorks und -orkinnen(sagt man so?),


    Wie mein Username schon groß verkündet lautet mein Name Rogolan und ich freue mich hier zu sein. DSA kenne ich schon seit meiner Kindheit aber so richtig damit auseinander setzen konnte ich mich erst vor vier Jahren. Ich mag DSA aufgrund seiner wundervoll ausgearbeiten Welt und seiner stetigen Weiterentwicklung und genau das hat mich zu dem Gedanken inspiriert eine Geschichte(oder mehrere lose miteiander verbundene Episoden) die in dieser Welt spielt zu verfassen.


    Hauptfigur soll ein stark gealterter ehemaliger Gardist und desertierter Armeeleutnant des Mittelreichs sein, der kurz vor der großen Entscheidungsschlacht gegen die dunkle Horden Borbaradas eben floh und nun ein Jahr nach dem verheerenden Jahr des Feuers zurückkehrte...oder auch nicht. Ich sebst kämpfe nänmlich mit mir ob ich ihn nicht doch ins Königreich Andergast schicke, dass für mich seinen ganz eigenen Reiz hat.


    Jetzt habe ich folgendes Problem: Zwar spielen die meisten Abenteuer die ich besitze im Mittelreich und ich kann mich als alter Mittelalterfan am meisten mit der dort vorherrschenden Mentalität identifizieren, jedoch fehlt mir schnell abrufbares Hintergrundmaterial(wie zum Beispiel die derzeitzige Lage des Mittelreiches, sprich mehr als nur die Information das Rohaja in Garetien Kaiserin und Selindian woanders Kaiser ist), dass ich benutzen könnte um der Geschichte den nötigen "Realismus" zu verleihen, damit die Geschichte genug Atmossphäre bekommt um als "echt aventurisch" zu gelten.


    Deswegen möhte ich mich hier vor allem an die Experten unter den DSAlern wenden und hoffe dass sie mir mit meinem Problemen helfen können. Als Hobbyautor verspreche ich auch mir Mühe zu geben, den Ansprüchen(sollte es denn welche geben) gerecht zu werden und eine spannende Geschichte zu erzählen, so gut es eben meine Fähigkeiten vermögen :laechel: .


    Folgende Informationen wären sehr hilfreich:


    -Die derzeitige Lage de Mittelreiches und seiner Provinzen(gibt es nun elf oder nicht?)/unabhängiger Königreiche.


    -Die derzeitige Lage in Andergast und den schwarzen Landen.


    -Eine Beantwortung der Frage ob ein(Beispiel: ) Garethischer Gardist, in den Rang eines Leutnants der kaiserlichen Armee aufsteigen kann.


    -Diverse andere Sachen, die sich wohl erst mit der Zeit ergeben werden(Dämonenpaktierer, Untote, Orks, Oger, Verdienstmöglichkeiten als Söldling usw. )


    Würde mich wirklich über etwaige Hilfe freuen und hoffe auf gute Zusammenarbeit und bedanke mich schoneinmal im Voraus :laechel:


    Gruß Rogolan :laechel: