Posts by Irian

    Nein, das hast du leider falsch verstanden. Da steht "Egal ob ein Mensch durch ein Messer oder einen Fulminictus zu Tode kommt, es ist stets Mord[..]". Das ist unglücklich formuliert, bedeutet aber natürlich NICHT, dass eine Notwehr mit nem Dolch ein Mord wäre. Genausowenig ist es Notwehr mit nem Fulminictus. Es gilt stets als Absichtlich, d.h. mit nem Fulminictus kann man sich nicht "aus Versehen" verteidigen, aber trotzdem greifen ganz normal die Regeln zur Selbstverteidigung (und hier wird kaum jemand ein großes Aufsehen um einen toten Räuber machen). Natürlich wird ein gildenloser Magier ggf. mehr Probleme haben und auch härter angefasst werden, wenn die Situation unklar ist, logischerweise.


    Was du Elementaren zuschreibst, steht im MWW nur bei Dämonologie. Zu Elementaren habe ich da erstmal gar nix gefunden, aber natürlich ist jeder Magier für seine beschworenen Wesen verantwortlich.

    1. Ein Gildenloser Magier wird zwar bei Verbrechen nach Albyricus abgeurteilt, ABER er muß keine besondere Kleidung tragen, es gelten keine Waffenbeschränkungen, etc. Der Codex A. besteht eben aus zwei Teilen, quasi "Magische Verbrechen" und "Regeln für Gildenmagier". Teil 1 gilt für alle Magieanwender, Teil 2 nur für Gildenmitglieder.


    2. Das obige Beispiel halte ich für Unsinn, Verteidigung gegen einen Strauchdieb dürfte kaum als Mord gelten. Selbst wenn du nen Strauchdieb per Ignifaxius grillst, ist das nicht automatisch Mord.


    3. Gildenlose Magier dürfen halt effektiv nicht praktizieren, keine Artefakte verkaufen, keine magischen Heilungen vornehmen, etc. - eben generell kein Geld verdienen.


    4. Magier sein ist nicht verboten, auch Magiewirken generell nicht. Man hat natürlich rechtliche Nachteile, aber man darf sich trotzdem problemlos mit nem Blitz verteidigen. Einen Dispens kann es nur für Sachen geben, die normalerweise verboten sind - Magiewirken ist nunmal nicht generell verboten. Havenna war da lange Zeit ne Ausnahme.


    5. Nachteile des Gildenlosen ist halt vor allem, dass man viel schlechter an Bibliothekn rankommt, etc. - ein Gildenmagier kann effektiv antanzen, sein Siegel zeigen und schon darf er rein. Ein Gildenloser muß erstmal diverse Leute überzeugen, ggf. bestechen, etc. Auch Lehrmeister sind seltenr. Ganz abgesehen von den rechtlichen Nachteilen, dass man - WENN es dann mal zu Problemen kommt - es viel schwieriger hat.

    1. Missionieren ist doch immer ein Problem:


    - Innerhalb von zwölfgöttlichen Landen wird eh nicht missioniert. Einen Bauern davon überzeugen, dass Phex wichtiger ist als Peraine gilt als höchst verwerflicher Fanatismus und passt auch kaum zum Phex-Kult.


    - Viele Anhänger ergeben sich von selbst: Wenn eine Gegend zum Zwölfgötter-Glauben "überläuft", werden sowieso Diebe und Händler sich langsam an Phex wenden.


    - Es gibt auch offizielle Phex-Geweihte, die sind eben für Händler zuständig und können dort auch kräftig missionieren, wenn sie wollen.


    - Unter Dieben kann man sich doch auch problemlos über Phex unterhalten, auch wenn der andere z.B. ein Novadi ist.


    2. Entweder man "fällt auf" als guter Dieb, etc. und wird mal angesprochen oder man ist gut genug, um einen Phexgeweihten zu beeindrucken, z.B. indem man ihn als solchen anspricht, obwohl es eigentlich keiner weiß. Ich denke, das dürften die häufigsten Wege sein, man fängt ja meist wohl auch schon in eher illegalen Kreisen an (als kleiner Dieb, etc.) und in den gleichen Kreisen bewegen sich auch manche Geweihte...

    Im Liber steht explizit dabei, dass andere Varianten MAXIMAL eine Verbreitung von Mag: 2 haben. Und da schon der Aquafaxius ne Verbreitung von Mag2 hat und nur max. ein Zauber dieser Verbreitung erlaubt ist. Allerdings steht der Aquasphaero ja ausdrücklich bei den bekannten Zaubern dabei, du kannst ihn doch also als einen der 10 freien Zauber nehmen.

    Grundsätzlich ist es nicht so einfach: Der "normale" Gerichtsprozess wird zwischen zwei Parteien ausgefochten. Dass der Staatsanwalt alles verfolgt gibts in Aventurien nicht notwendigerweise überall. Wenn man jemanden verprügelt, zieht einen der vor Gericht, so als Beispiel. In diesem Fall gibts natürlich kein "Der Angeklagte muß Unschuld beweisen" oder "Ankläger muß schuld beweisen", sondern es geht halt darum, wem am Ende der Richter mehr glaubt - Vorteile liegen ggf. bei Adeligen und ähnlichen Personen, die von Natur aus einen guten Leumund haben. Bei solchen Prozessen geht es auch so ziemlich immer um Schadensersatz.


    Das "Inquisitionsverfahren" - bei dem die Obrigkeit einen Angeklagten anklagt - geht davon aus, dass das Verbrechen selbst ein Frevel gegen die zwölfgöttliche Ordnung ist. Dabei geht es also um die "Schuld" und "Bestraftung" und weniger um Schadenersatz. Gilt zwar im ganzen Mittelreich, findet sich aber vor allem in Garethien und Darpatien, im Bornland wird man also eher vor ein Schiedsgericht (s.o.) gezogen denn von der Obrigkeit. Allgemein hier braucht es gute Beweise, dass der Angeklagte schuldig ist - ein Geständnis ist ideal, so ideal, dass man es gerne auch per Folter erhält. "Der Angeklagte ist per se schuldig" gibts also nicht.


    Siehe mehr dazu in der Geographia, S. 144ff.

    Außerdem gibts ja in Aventurien nicht umsonst die Noiniten, welche sich eben um solche Fälle kümmern. Ob das allerdings ausreicht um nicht schuldig gesprochen zu werden, ist fraglich.

    Leider ist die Grafik halt falsch, weil lebensenergie und Astralenergie aus der gleichen Quelle (Sikaryan) stammen, während die Karmaenergie was anderes ist. Dementsprechend gibt es da kein solches Gleichgewicht, wie diese Grafik vorgaukelt. Karmaenergie ist eben eine Ausprägung des Nayrakis und entsteht nicht zwangsweise durch den Glauben (lediglich Magierphilosophen glauben sowas) - für gewöhnlich geht es den umgekehrten Weg, VOM Gott ZUM Geweihten.


    Dass es eine Verbindung zwischen Karmaenergie und Lebensenergie gibt, halte ich für unwahrscheinlich, bei Blutopfern, etc. geht es wohl eher um die Symbolik und den Glauben. Die einzige "echte" Verwandschaft sind Lebensenergie und Astralenergie, die ja aus der gleichen Quelle stammen (wie du schon gesagt hast: Verbotene Pforten beweisen das ja).


    Den "gelb-blauen" Übergang gibt es schlicht und ergreifend nicht, genausowenig wie den "rot-blauen". Dementsprechend fällt dann auch die restliche Theorie in sich zusammen. Woher die Idee kommt, dass ausgerechnet Hesinde da nen Daumen drauf hat, ist mir auch nicht so ganz klar.

    Hm, was mir dazu einfällt... Kann Vertragsbruch ein Frevel an Phex sein? Eigentlich klingt es doch stark dannach, immerhin ist Phex auch der Gott der Händler, etc. Andererseits will mir doch der geschickte Betrüger, der nen Händler übertölpelt, auch als Phex-gefällig scheinen... Dem Grafen viel Gold für ein nicht existierendes Rennpferd abknöpfen ist doch sicherlich ein Trick, an dem Phex Gefallen finden dürfte - aber bei wird sicherlich auch ein Vertrag gebrochen. Schwierige Sache also irgendwie.

    Die Theorie ist aber nicht haltbar, da die Astralenergie eine Ausprägung des Sikaryan ist, während die Karmaenergie eine Form des Nayrakis ist. Da man mit Astralenergie Karmaenergie nicht spüren oder gar beeinflussen kann, dürfte es heutzutage schwierig sein, Theurgie zu wirken, alleine weil die beschworenen Wesen dann über die Karmaenergie etwas hätten, dass der Magier nicht beeinflussen kann.
    Unmöglich... Wer weiß das schon? Heute möglich? Kaum.

    FanPros Verhalten in Bezug auf Errata ist halt einfach lausig. Da lobe ich mir andere Firmen, wos wirklich zu jeder Ausgabe ne Errata gibt, so dass man am Ende auch mit Ausgabe 1 weiß, was nun aktuell ist. Bei FanPro darf man raten...

    Steht doch explizit alles im Regelwerk. Sie haben div. Unfähigkeiten, aber dafür den Vorteil "Eisenafine Aura" - lies es halt in der Vorteilsliste durch :) Aber trotzdem DÜRFEN sie - von der Gilde aus - kein Kettenhemd tragen, obwohl sie es rein fähigkeitsmäßig könnten.