Posts by Rako

    Einen wunderschönen Morgen euch Allen


    Ich habe da mal wieder eine Frage, dessen Antwort ich vergeblich gesucht habe.


    Beim Durchlesen der Feenpaktgeschenke bin ich auf das Dunkle Abbild der Bündnisgabe I-III gestossen.

    Ich verstehe das Geschenk von der Regel her absolut. Nur eine kleine Frage stellt sich mir.

    Ab Stufe II wird folgendes möglich: "Bei Stufe II kann der Held auch einen anderen Wesenstypus fest wählen, der Paktgeschenke verleiht (z. B. Elementare, Dämonen) und diese kopieren."

    Und hier kommt die Frage. ELEMENTARE?!?! Wie? Was? Hä?

    Ich habe versucht herauszufinden, wie ein Pakt mit einem Elementar möglich ist und was dieser für Paktgeschenke anbietet. Leider bin ich nicht fündig geworden.

    Bei wem könnte man demnach mit Dunkles Abbild ein Paktgeschenk kopieren und wie respektive ist ein Pakt mit einem Elementar überhaupt möglich?



    Wenn mir da jemand einen Hinweis geben könnte, wäre ich euch sehr dankbar.

    Hallo zusammen


    Ich hoffe Ihr alle hattet schöne Festtage und es geht euch allen gut.


    Ich habe eine kurze Frage, wie ihr bereits dem Titel entnehmen könnt.

    Mein Held (Druide) wird sich wohl auf die Beschwörung von Elementaren (später auch Dschinne) fokusieren. Da ist bei mir und dem SL die Frage aufgekommen. Was passiert mit einem beschworenen elementaren Wesen, wenn der Beschwörer handlungsunfähig wird? Und was passiert wenn dieser in einem Kampf stirb?


    Bei Handlungsunfähig gehe ich davon aus, dass das Elementar seinen aktiven Dienst versucht zu beenden, da der Beschwörer ja noch lebt.


    Bei Tod bin ich mir ungewiss. Sagt sich das Elementar dann: "Tja. Pech gehabt. Ich geh dann mal wieder." oder versucht es ebenfalls seinen letzten Dienst zu vollenden? (Besonders spannend beim Dienst von Wache halten. Dieser Endet ja erst nach einem Jahr)


    Vielleicht wurde so eine Frage schon gestellt. Hab nur leider nichts gefunden. :/


    Einen schönen Tag noch und allen einen guten Rutsch ins neue Jahr dann.


    Liebe Grüsse

    Rako

    :thumbup:

    Habt Dank. Es war gestern Abend meine erste Eingebung (sehe nun ein bisschen die Absurdität dahinter :S). Das ganze über zwei Geweihte laufen zu lassen, ist wesentlich einfacher und eine profane Herausforderung macht dadurch definitiv mehr Sinn :)


    Ich denke, da wird mir auch einfacher etwas einfallen mit einem Zwist zwischen Geweihten als mit zwei Göttern :thumbsup:

    Hallo zusammen


    In einer Gruppe, wo ich als Spieler dabei bin, hat unser SL gefragt, ob ich ihn für zwei bis drei Wochen vertreten würde, da er aktuell keine Zeit hat um am AB weiter zu planen.


    Nun wollte ich ein kleines Intermezzo anbieten.


    Ich habe mir auch überlegt was ich gerne machen würde, komme dabei aber auf keinen grünen Zweig.


    Aktuell ist die Gruppe unterwegs (Natur, Wald, Berge, Grenzland zwischen Thorwal und Orklande).


    Ich würde gerne zwei Gottheiten ins Spiel bringen. Firun und Swafnir.


    Meine grobe Vorstellung ist, dass die Gruppe von den Göttern aufgefordert wird etwas zu tun. Um das zu erreichen gibt es aber unterschiedliche Wege (Firun oder Swafnir). Am Ende bekommen sie dann eine kleine Belohnung von einem der beiden Götter, welche ihnen einmalig in absehbarer Zeit (grosser Kampf steht bevor - macht dann wieder SL) helfen kann.

    Ein Duell der Götter oder so ähnlich. Der Gedanke war, dass ein Zwist zwischen den Göttern steht und die Gruppe quasi hinhalten muss um den Zwist zu klären.


    Meine konkrete Frage:


    Was könnte die Herausforderung sein? Eine Jagd? Ein Überlebenskampf im Schnee?


    Wäre einfach froh um ein paar Inputs...:thumbup:



    Wollte halt nicht einfach ein klassisches Banditen AB einbauen um die Lücke zu füllen.


    Ich danke euch allen schon im Voraus für eure Unterstützung :thumbsup:

    Laut Myranische Magie (ich Ketzer, ich weiß ...) kann ein Geist die Zauber, die er vorher beherrschte im Besessenen Körper sprechen und dessen Zauber nicht. Allerdings hat er nur die Astralpunkte des Besessenen ... kann wehtun bei Nichtmagiern, wenn der Geist Blutmagie und Verbotene Pforten konnte.

    Das muss ich mir merken, wenn mir ein Spieler mal auf den Sack geht^^


    "Oh. Du wurdest von einem Geist besessen...und er war Magier und spricht einen Zauber."


    Einwand von SC: "Ich habe aber gar keine ASP."


    SL: "Richtig. Aber er hat Verbotene Pforten und hat Blutmagie." - "Der Geist verlässt deinen Körper mit einem LP übrig." - "Ein Rudel Wölfe greift an."


    Das wär irgendwie mies...aber so ist das PnP-Leben eben.





    Anbei als Info.


    Ich konnte es gut lösen. Der Geist konnte unseren Magier kontrollieren und mit einer Flammenwand die Gruppe vor dem sicheren Tod retten.


    Obwohl die Gruppe zuerst dem Geist nicht glauben wollte und sie dachten, er wolle sie von einem Schatz fernhalten.

    Ich glaube das ist schon plausibel genug, wenn er selber mal Zaubern konnte. Der Geist einer Knochenkeule kann schließlich auch Zauber zur Verfügung stellen.
    Was hast du denn noch so vor? Wie ist dein Plan? Es gibt so ein paar Fallen, in die man Tappen kann, wenn man einen Spielercharakter beherrscht... Weis der Spieler, was passiert? Wie lange hält das ganze deiner Vorstellung nach, und wie viel Zeit davon darf der Spieler dann seiner Figur zusehen?


    In der geplanten Situation geht es sogar darum, die Gruppe vor dem sicheren Tod zu schützen. Sie sind im Nebelmoor und hatten in der letzten Session einen Kampf mit einem Moorwurm. Diesen Kampf haben sie zwar überlebt, doch sie sind im NEBELMOOR. Nehmen sie den falschen Weg, könnte es ein Massengrab für die Gruppe geben. Der Geist soll eigentlich ein letztes Fangnetz sein, um die Gruppe vor dem falschen Weg zu schützen. Sollten sie den Geist und seine Warnung ignorieren, haben sie es nicht anders verdient als zu sterben.


    Ziel wäre es, dass der Geist - in der oben erwähnt gefährlichen Situation - den Magier der Gruppe beseelt und die Gruppe mit einer Flammenwand daran hindert ins Verderben zu spazieren. Eventuell einen Sidequest daraus machen. Das wäre noch offen. Oder der Geist hat e sich zur Aufgabe gemacht, Verlorene im Moor, vor dem verfrühten Ableben zu schützen.


    Der Spieler an sich, verliert die komplette Kontrolle für die Zeit. Die Besessenheit sollte aber auch nicht zu lange dauern, sondern mehr ein Wink mit dem Zaunpfahl sein, sie sollen doch einen anderen Weg nehmen. D.h. der Spieler wäre nach kurzer Zeit wieder im Geschehen drin (nicht das ihm langweilig wird) und sein SC wüsste nicht, was in den letzten 5 Minuten passiert ist.


    Würde dies Sinn ergeben?

    Es würde in meinen Augen wenig Sinn machen, wenn der Geist eines einfachen Muggels plötzlich Flammenwände emporschießen lassen kann...

    Es würde auch explizit darum gehen, dass der Geist zu seinen Lebtagen ein Magier war und aus diesem Grund beim Besitzergreifen auch Magie beherrscht. Natürlich in Kombination, dass sein "Gefäss" ebenfalls magisch begabt ist.


    Der Gedanken, dass der Geist einen Astralleib hat und daher eingen AsP mitbringt finde ich auch gut. Ich möchte meinen Magier nämlich nicht leerzaubern und dann in einen Kampf schicken, von dem er nicht mal weiss, das er gerade stattfindet. Das wäre äusserst böse. (Muss ich mir im Hinterkopf behalten, sollte mich ein Magier mal nerven :evil:)

    Hallo zusammen


    Ich habe eine Frage zum Thema Geistermedium, Besessenheit und Zauberwirken.


    Es geht darum, dass ich in meiner Gruppe wohl einen habe, der in absehbarer Zeit von einem Geist besessen wird. Der Geist übernimmt die Kontrolle des Körpers komplett mit seinen geistigen Fähigkeiten.

    Kann der Geist, welcher nun in einem magiebegabten Helden steckt, auch Magie wirken, sollte der Geist vor seinem Ableben ein Magier gewesen sein?


    Also. Könnte ein Geist z.B. mit dem kontrollierten Körper eine Flammenwand zaubern?


    Dann die nächste Frage. Könnte der Geist nur die Zauber wirken, welche sein Gefäss kann oder kann er nur diejenigen sprechen, welche er zu seinen Lebtagen konnte?


    Es wäre in der Story ein schönes Gimmick, möchte aber nicht zwingend etwas Unmögliches erwirken. Andereseits ist es ein One-Time-Only Ding.

    Dann hänge ich mich mal hier an mit meinen Fragen. Wir wollen jetzt auch mit unserer Gruppe zum ersten Mal online Spielen. Technisch ist für uns alles geklärt mit Discord, Würfelbots und Bildschirm-Streamen.
    Gerade letzteres hat bei mir aber die Frage aufgeworfen, was die Legalität in Anbetracht von Urheberrechten betrifft, da wir ein Kaufabenteuer spielen. Wenn ich analog spiele, kann ich einfach meinen Laptop-Bildschirm umdrehen oder Spielern ein Buch in die Hände drücken, um z.B. Illustrationen oder Pläne zu zeigen. Mit Streaming und der schwammigen Gestzeslage dazu (gerade bei Büchern ist das Gesetz meines Wissens sehr streng) wird das vielleicht etwas schwieriger.
    Mir ist bewust, dass das hauptsächlich eine akademische Frage ist, da niemand die Ressourcen oder (hoffentlich) Rechte hat, sämtliche Discord-Konferenzen nach möglichen Urheberrechtsverletzungen zu durchforsten. Trotzdem würde ich es gerne "richtig" machen.
    Mache ich mir da zu viele Gedanken und es ist einfacher, als es sich mir darstellt, oder ist das wieder die berühmte Grauzone?

    Streamst du denn auf einem öffentlichen Discord Server oder in einer geschlossenen Konferenz mit deinen Mitspielern?


    Bei Letzterem würde ich mir da nicht so Sorgen machen, da du diese Informationen nicht öffentlich machst sondern im Rahmen des eigentlichen Nutzens - nämlich dem Spielen - einsetzt und auch nur für die Spieler deiner Gruppe die Dokumente ersichtlich sind.


    Dazu kommt, dass du wohl keine Aufzeichnung deines Streams machst und diesen veröffentlichen willst. Die Dokumente werden von dir auch nicht gescannt und geteilt sondern über den Stream kurz gezeigt. Also ist es auch nicht von Dauer.


    Würdest du auf einem öffentlichen Discord Server streamen sieht die Lage mMn anders aus.


    Bitte korrigiert mich. Das ist auch nur meine Meinung und ist nicht rechtlich belegt oder sonst etwas.

    Andere Gruppe anderes Setting.


    Wir haben folgende Protagonisten:


    SC1: Phexgeweihter Medicus mit Haustier. (wichtige Anmerkung: Liebt Drogen über alles)

    Haustier: Nesko das "Donner"Huhn

    SC2: Elf mit magischem Talent (Chamaelioni mit unsichtbarer Jäger)

    NSC: Illusionsmagier der anstrengenden Sorte (wichtige Anmerkung: scheint Drogen ebenfalls zu mögen)

    Ein ganzer Schankraum voll Gästen und Teilnehmer eines Diebeswettbewerbs.


    Ort: Thorwal


    Ok.

    Die Gruppe von SC1 hatte an dem Abend die Aufgabe, ein Dokument aus dem Schankraum zu stehlen. Dumm dabei. Diese Aufgabe galt für alle Teilnehmer, welche am Wettbewerb teilgenommen haben.

    Das Dokument: Eine Einladung des Jarls persönlich. Diese befand sich auf einem Sockel in der Mitte des Schankraums.

    Ziel war es, das Dokument zu entwenden ohne das es irgendwer bemerkte und bestätigen konnte, dass eine Person es genommen hatte.


    Nach hin und her und unterschiedlichsten Herangehensweisen beschliesst unse SC1 zum NSC zu gehen. Ebenfalls ein Teilnehmer des Turniers. SC1 hat einen kleinen getrockneten blauen Pilz dabei, welcher er zerbröselt und dem NSC anbietet, dass dieser es in seiner Pfeiffe raucht.

    Oh welch Wunder. NSC ist einverstanden. Nach einem kurzen Moment ist der NSC ziemlich happy und redselig.

    Um für eine Ablenkung zu sorgen, überredet SC1 den NSC dazu, sein Huhn in ein grosses Drachenhuhn zu verwandeln. NSC ist von der Idee begeistert und schafft dies auch mit grossem Erfolg. In Mitten der Gäste steht nun ein riesiges mit Schuppen gepanzertes Huhn und mach Radau. Panik, tumult, ABLENKUNG!

    SC2 schnappt sich das Dokument und macht sich sofort unsichtbar und verschwindet.


    SC1 unterdessen, schnappt sich sein Huhn und verlässt das Gasthaus. Für alle Anwesenden sah es aber so aus, als hätte SC1 den "Drachen" am Schwanz aus der Kneipe gezogen. Riesen Jubel und SC1 ist nun in Thorwal als Drachentöter bekannt. Er stellt sich nun überall als Meister "SC1" - Drachentöter, vor und seine Weggefährten sind seine Anhänger und Bediensteten. 8)

    Kleine Story aus einer Anfängergruppe welche ich leite.


    Kurze Erklärung:


    Ort: Herzogtum Weiden

    Situation: Grosses Turnier

    Spieler beteiligt:

    SC1 - Magier von Gareth S&S

    SC2 Adelsspross (Adel III) der sich gerne prügelt und deshalb in Ungnade beim Vater fiel.


    Kampf: Bewaffneter Kampf.


    Sieger: SC1 nachdem SC2 bereits im Halbfinale besiegt wurde.

    SC1 wird in der ganzen Stadt bejubelt. Es war das Ereignis und alle haben es gesehen.


    SC2 legt sich Schlafen um seine Wunden zu pflegen, der Rest der Gruppe verschwindet ebenfalls ins Gasthaus.


    SC1 nimmt jedoch an den Festlichkeiten teil und will trinken.


    Konversation:

    SC1: Ich lass mich feiern und trinke richtig.

    SL: Als Sieger hast du Getränke freihaus und du kannst so viel trinken wie du willst.

    SC1: DAS MACH ICH!!!

    SL: ?? Wie viel trinkst du?

    SC1: Mindestens 6 - 8 Krug Bier und noch Schnaps. Was auch immer ich bekomme.

    SL: Einmalige Probe auf Zechen bitte. Einfach schauen, wie der Abend läuft.

    SC1: Easy. Oh. Ich habe gar nichts auf Zechen... Rollt...*PATZER*!!


    UUUUUUND SCHNITT!


    Nächster Morgen...SC1 wacht irgendwo unter einem Baum auf...Alles was er noch hat sind seine Kleider am Leib...alles andere...weg.


    Tja...Völlerei ist und bleibt eine Todsünde.


    Gut. Das kann ich nachvollziehen. Wobei man auch aus Berichten lesen kann, dass der berühmte "Liver-Blow" Schlag aus dem Boxen (zu Deutsch: Leberschlag), dermassen Schmerzen verursachen kann, dass ein Gegner auch davon kurzzeitig das Bewusstsein verliert.


    Ich könnte natürlich auch das SM Schwinger benutzen und es somit als Kopftreffer zählen lassen

    Wir haben letzten Dienstag unsere erste Online-Runde über Roll20 gemacht. (Kompliment an unseren SL der sich eingeabrbeitet hat und innert kurzer Zeit auch genügend Matierial erstellt hat)

    Roll20 fand ich jetzt interessant und sehr Abwechslungsreich. Beim Voicechat waren wir anfangs unschlüssig. Discord hatten wir gewisse Qualitätsmängel festgestellt. Skype mag ich persönlich nicht wirklich. Teamspeak ohne Server ist schwierig. Am Ende sind wir über den Voicechat von Steam gegangen. Der lieg einwandfrei und niemand hatte qualitative Probleme.


    Der Voicechat von Roll20 selbst lief irgendwie nicht bei allen.

    Das Programm scheint aber echt gut gemacht.

    Erleidet er so durch die vierte Stufe Betäubung den Status Handlungsunfähig, bekommt er zusätzlich den Status Bewusstlos für 2W6 KR.


    Wenn ich nun dies kombiniere mit einem Tiefschlag und ich somit, wie oben erwähnt, in einer Attacke, 2 Stufen Betäubungen raushaue. Würde die 4 Kombobetäubung ebenfalls zum Status Bewusstlos führen oder nur die Handlungsunfähigkeit hervorrufen?

    Diese Frage wäre noch offen... Wie seht ihr das?

    Eine weitere Frage hat sich gestellt.


    Beim Boxer-Stil heisst es:

    Regel: Immer, wenn die Heldin mehr SP als die halbe KO des Gegners erzielt, muss dieser eine Probe auf Selbstbeherrschung (Handlungsfähigkeit bewahren) erschwert um TP/2 ablegen. Bei Misslingen erleidet er 1 Stufe Betäubung für 15 Minuten. Erleidet er so durch die vierte Stufe Betäubung den Status Handlungsunfähig, bekommt er zusätzlich den Status Bewusstlos für 2W6 KR.


    Wenn ich nun dies kombiniere mit einem Tiefschlag und ich somit, wie oben erwähnt, in einer Attacke, 2 Stufen Betäubungen raushaue. Würde die 4 Kombobetäubung ebenfalls zum Status Bewusstlos führen oder nur die Handlungsunfähigkeit hervorrufen?


    Eine weitere Frage, welche sich mir gestellt hat, bezieht sich auf Beidhändiger Kampf. Diese KS ist passiv. Wäre es dem Helden also möglich, zwei Angriffe in einer Runde durchzuführen? Wenn dem so wäre, könnte der Held pro Angriff den passiven Boxer-Stil mit dem Tiefschlag kombinieren. Bedeutet, dass der Held bei ausgesprochen guten Würfen und viel Glück und so weiter...er könnte einem Gegner somit in einer KR alle 4 Stufen Betäubung reinhauen. Habe ich das so richtig verstanden oder bastle ich da jetzt zu viel herum?


    Es geht jetzt extrem in Richtung Powergaming (mache ich sonst nie. Ich spiele immer harmlose Helden mit meist geringem Schadens output. Aber es ist ein One-Shot)


    Haut eure Meinung raus. Ich will für diesen One-Shot ins Extreme gehen :evil:

    => 13TP als gutes Maximum, was eine Erschwernis von 7 wäre (man kann natürlich den Boxerstil auch mit bewaffneten Raufwaffen erlauben, da würde ich aber nur stumpfe Dinge erlauben, die vermutlich maximal +1-2TP geben)

    Das wäre also recht hoch, aber auch recht AP intensiv.

    Ich hätte den Boxer wohl mit einer Veteranenhand oder Panzerarm (tendiere aber zu Veteranenhand) ausgestattet. Somit würde er auch im Kampf gegen bewaffnete Gegner nicht arg leiden.


    Ich mag die Idee einfach von nem leichten Boxer der richtig reinhauen kann und einem Kampf gerne seinen Stempel "aufdrückt". Er hält aber nichts vom Töten und darum nur K.O. schlagen.

    RAW sind es zwei Proben. Als Meister würde ich die zu einer zusammenfassen, um das Spiel zu beschleunigen. Das ist jedoch RAW falsch.

    Also du meinst zwei Selbstbeherrschungsproben? Das Ding ist natürlich, dass der Gegner durch den Tiefschlag eine Erschwernis von 2 für die Selbstbeherrschungsprobe bekommt und bei Boxer-Stil ein Erschwernis von TP/2.

    Da wäre es wahrscheinlich sinnvoll, die Erschwernis einfach mit einem Durchschnitt fix zu machen. Oder was denkst du?


    Es bleibt noch die Frage offen, ob der Gegner durch die Kombo dann auch die 2 Stufen Betäubung erhält. Somit wäre es möglich, einen Gegner mit zwei erfolgreichen Treffern mit SP über der 1/2 der KO und min. 5 SP auf die Bretter zu schicken.

    Ich bin mir gerade am überlegen, ob ich einen Helden als Boxer erschaffen soll.

    Dabei bin ich über dessen EKSF gestolpert, welche ihm zugesprochen wird. Der Tiefschlag.


    Nun wollte ich kurz nachfragen, da ich unsicher bin, ob die Auswirkung von Boxer und Tiefschlag stapeln.


    Durch die KSF von Boxer-Stil muss der Gegner eine Selbsbeherrschungsprobe ablegen, sobald er die hälfte seiner KO an Schaden erhält. Sollte er diese nicht schaffen, erhält er 1 Stufe Betäubung.

    Die EKSF Tiefschlag ermöglicht einen Angriff erschwert um 4. Bei Gelinger erhält der Held +2 TP. Sollte der Gegner 5SP oder mehr erhalten, muss er eine Selbstbeherrschungsprobe ablegen. Bei Misslinger erhält er eine Stufe Betäubung.


    Meine Frage - und ich hoffe, dass ich das richtig beschreibe - ist:

    Wenn ein Char mit KSF Boxer das Spezialmanöver Tiefschlag einsetzt und dabei 7SP verursacht und der Gegner nur eine KO von 13 hat, erfüllt der Treffer bei Voraussetzungen. 1/2 der KO und min. 5Sp.

    Muss der Gegner jetzt 2 Selbstbeherrschungsproben ablegen oder reicht eine und bei Misslinger erhält er einfach direkt 2 Stufen Betäubung?


    Ich hoffe die Frage ist verständlich formuliert.


    Vielen Dank schon im Voraus für eure Hilfe :thumbsup: