Beiträge von Wechselbalg

    Ich würde eigentlich sagen, dass zumindest mehr Spieler da sein sollten als fehlen. Wenn jetzt ein Spieler der nicht kann sagt, dass es ihm egal ist, mag man noch anpassen, aber ich fand es schon immer äußerst schade, wenn ich Runden (gerade beim Finale eines ABs) verpasst habe. Da warte ich dann eigentlich lieber etwas länger bis sich eine Gelegenheit bietet.

    [Bei der 7G Gruppe war es ja irgendwie doch ganz nützlich. Daher fange ich hier mal mit einer kurzen Variante an, die dann im Laufe der Zeit noch etwas ausgeschmückt wird.]


    Darida Tochter der Jorima


    Aussehen:


    In einer großen Menschenmenge mag Darida als Zwergin in der Tat eher untergehen, aber allein gesehen ist sie in den Menschenlanden doch meist ein Anblick, an den sich die Leute erinnern. Mit 138 Halbfingern für eine Zwergin noch recht groß, wird sie in den Menschenlanden wohl doch von den meisten Kindern überragt, wenn diese erst einmal Zehn oder Elf Götterläufe alt sind. In der Breite hingegen werden auch die wenigsten Erwachsenen Menschen in ihre Nähe kommen, denn während Zwerge generell schon recht kräftig gebaut sind, ist Darida selbst für eine Zwergin ziemlich muskulös. Etwas was sich neben den breiten Schultern also auch in kräftigen Armen und Beinen äußert. Diese sehen allerdings nicht vollends austrainiert aus, da sie gut und gerne isst und somit nicht gertenschlank ist. So hat sie eine durchaus üppige Brust und auch recht ausladende Hüften, was ihr trotz der Breite eine gute Taillierung verschafft.


    Ihre von kastanienrotem Haar, das oftmals zu Zöpfen geflochten oder zum Pferdeschwanz gebunden ist, umrahmten Gesichtszüge wirken auf die meisten aufgrund der etwas anderen Proportionen ungewohnt, aber die symmetrischen Gesichtszüge, die reine Haut und die aufgeweckten grünen Augen lassen sie selbst für die meisten Menschen attraktiv wirken. In ihrer Heimat in der Frauen ohnehin rar und begehrt sind, dürfte das mit ihrer zumindest in Ansätzen vorhandenen Ausstrahlung aber noch wesentlich stärker sein. Im Sommer zeigen sich auf ihren Gesichtszügen zudem auch noch vereinzelt ein paar Somersprossen. Vom Alter her würde man sie definitiv jung einschätzen, was bei einer Zwergin aber bedeutet, dass sie auf die 40 zugeht.


    In gefährlichen Situationen wird ihre breite Statur noch die Ausrüstung unterstützt, obwohl sie einige Dinge in ihrer Heimat zurückgelassen hat. So ist eine leichte Plattenrüstung mit Schulterpanzern und Oberschenkelschutz zu nennen, ebenso wie ein Holzschild und eine Handaxt, die an ihrem Gürtel eingehängt wird, an dem sich sonst auch noch ein Arbeitsmesser und Schlaufen für wechselndes Werkzeug befinden. Die kurzen Beine werden von einer Lederhose bedeckt, die in schweren Stiefeln endet.


    In weniger ernsten Situationen trägt sie dann auch gerne mal geschnürte figurbetonte helle Blusen, bedauert aber dass bis zur Anschaffung eines Esels der Platz fehlte und bis vor kurzem auch das Geld, um sich eine größere Auswahl an Kleidern zu leisten.


    Weniger dekorativ, sondern mehr praktisch ist zudem dann noch ein stabiler und gut gefüllter Rucksack zu nennen.


    Bezüglich der Gesichtszüge vielleicht als grober Eindruck ein Link zu einem Bild auf Deviantart


    https://www.deviantart.com/ken…e-Dwarf-Warrior-657827576

    Hintergrund & Charakterisierung:


    Darida redet eher ungern über die Hintergründe, die sie dazu gebracht haben die Welt der Menschen zu erkunden, aber nach einigen Madamalläufen des gemeinsamen Reisens sind nun doch einige Dinge bekannt. Demnach ist sie von der Historie der Zwerge und ihren Errungenschaften zwar überzeugt, aber insbesondere die männlichen Zwerge aus ihrer Heimat dem Ambossgebirge haben wohl einen ziemlich negativen Eindruck bei ihr hinterlassen. Da 3 von 4 Zwergen männlich sind und ihr als attraktiver Zwergin die meisten noch einmal besonders zugewandt sind, wurde es ihr einfach irgendwann zu viel und sie musste etwas anderes sehen.


    Der Welt der Menschen steht sie für eine Zwergin wohl recht offen gegenüber, auch wenn es auf Menschen aufgrund der anderen Blickweise auf die Welt nicht immer so erscheinen mag. So nimmt sie sich für menschliche Verhältnisse schon einige Zeit sich an neue Dinge zu gewöhnen und durchdenkt Dinge lieber etwas länger, aber kann sich dann durchaus auf andere Begebenheiten einlassen, während viele ihres Volkes vermutlich den Traditionen verhafteter wären. Dennoch gibt es dann so einige Dinge wie die Rolle von Drachen in der Welt, bei denen es schwierig ist alte Rollenilder aufzubrechen.


    Als Kämpferin ist Darida dem Rondraglauben verbunden, den es allerdings bei ihr eben in einer zwergischen Tradition gibt. Während das Nutzen einer Armbrust für sie hier durchaus in Ordnung wäre, gibt es natürlich viele Dinge wie den Schutz der Schwachen oder das Einhalten eines fairen Kampfes, die dennoch verbindend sind. Auch Disziplin ist ein wichtiger Faktor. So wird man es wohl fast nie erleben, dass sie eine Möglichkeit körperlicher Ertüchtigung oder dem Üben der Waffenkunst auslässt, ihre Ausrüstung vernachlässigt oder sich vor einer unbequemen Wache drückt.


    Darida achtet immer auf ein gepflegtes Äußeres. Sobald die finanziellen Mittel vorhanden sind, kann man sich sicher sein, dass dies in diese Bereiche investiert wird, weil sie gerade immer etwas neidisch auf solcherlei Dinge blickt.


    Darida hört und erzählt in ihrer Freizeit gerne Geschichten und kocht auch gerne einmal. Hierbei sowohl Speisen, die von ihrer Heimat inspiriert sind, als auch welche die sie jetzt erst von den Menschen kennen lernt. Auch wenn sie selber keine Schmiedin ist, beherrscht sie dennoch die Grundlagen und fühlt sich immer sehr wohl, wenn sie mal in einer Schmiede sein kann.

    Hübsche Bilder :) Toll dass ihr das bei euch dann auch diese schöne Kulisse für Goldene Blüten hattet.


    Auf die Nachfrage hin, kann ich mit einem klaren Jein antworten. ;) Letztes Jahr war in der Tat nicht sehr produktiv, weil wenig freie Wochenenden zur Verfügung standen, aber gestern wurde z.B. wieder etwas weiter gearbeitet und an 2-3 Terminen im Vorjahr ebenso, auch wenn es keine Eintragung hier im Thread dazu gab. Der Steinboden im Innenhof ist inzwischen bemalt, ebenso wie alle Hauptgebäude und die Ställe. Wir müssen das demnächst noch mal zusammenstellen, aber ich denke mit 2-3 weiteren Wochenenden sollte es in der Tat fertig werden. Für weitere Bilder hätte es sich nur kaum gelohnt, weil das im Grunde alles nur trockenbürsten des Gemäuers in 3 Akzentuierungsstufen ist, was keine all zu interessanten Bilder hergibt.


    Ich muss allerdings schon zugeben, dass die Schäden am Graben sowie an der Bemalung durch die Lagerung im Keller (War irgendwie etwas angelaufen bei bestimmten Farben) auch etwas Motivation genommen hatten, weil da dann eben einige Zeit draufging es wieder in den Ursprungszustand zu bekommen. Auch wüsste ich bei einigen Dingen inzwischen wie man es doch hübscher machen könnte. Auf ein neues Projekt hätte ich daher sogar Lust, aber Kurkum soll natürlich doch noch fertig gemacht werden.

    "Ich lasse mich da mal überraschen. Extra in so einen Feenwald würde ich ja nicht gehen, aber Necker sieht man ja doch immer mal wieder in den Flüssen", meint Eilif und nickt verstehend bei ein paar von Nials Pflichten. Hört sich sterbenslangweilig an... "Kann ich gut verstehen. Mit diesem Bücherkram könnte ich auch wirklich weniger anfangen, auch wenn ein bisschen mehr jetzt wohl auch sein muss", meint sie den Kopf hin und herwiegend. "Ich hoff zumindest, dass … ihr immer noch etwas Zeit für die Dinge findest, die … ihr gerne macht", meint Eilif, atmet einmal tief durch und erhebt sich dann wieder. "Aber dann will ich euch auch mal nicht länger aufhalten. Sagt mir nur wann ich mich genau melden soll und ich werde dann da sein. Und würde mich auch freuen, wenn wir vielleicht noch mal nicht nur über die Arbeit demnächst reden können."

    Wir müssten ja wieder alle Sachen zusammenrechnen, dann durch die Personen teilen und danach dann die Differenzen noch zahlen. Ich lag mit dem Nachtisch bei rund 8€.

    INI Einstellungen, die unter das geringste in den Grafikmenus gehen sind mir leider nicht bekannt. Werde nächste Tage auf dem Retro Rechner aber noch mal nachschauen, da ich es auf dem Hauptrechner nicht installiert habe. Was ist es denn für ein Rechner, dass das Spiel trotz seines Alters so gar nicht zu laufen scheint? Ich hab das teilweise damals auf einem Notebook Baujahr ~2006 (Pentium M um die 1,86 Ghz mit Radeon X700 Mobile) gespielt und es war zwar gar nicht schön oder wirklich perfomant, aber zumindest irgendwie spielbar.


    Abseits der Einstellungen im Spiel könnte man natürlich schauen, ob sich noch ein bisschen Perfomance bei der Konfiguration des Rechners herausholen lässt. Vertikale Synchronisation bei der Grafikkarte ausschalten, die Qualität der Texturfilterung reduzieren (meistens gibt es da die Option einen Slider auf Leistung zu ziehen, was die Texturen meist durch Unterabtastung etwas mehr Flimmern lässt, aber das dürfte in dem Fall ja das geringste Problem sein). Falls es ein älterer Rechner ist mal schauen, ob der Kühler vielleicht verstaubt ist und der Prozessor daher throttled oder mal gucken ob der Ram vielleicht mit langsameren Timings aktuell läuft. Dürfte alles jetzt vermutlich keine Bäume ausreißen, aber kann ein kleines bisschen halt bringen.


    Und um zum eigentlichen Threadthema zu kommen. Hatte zuletzt Stellaris gespielt, was in der Tat nach langer Zeit endlich mal ein Spiel ist, dass mir wieder ähnlich gut wie damals Master of Orion 2 gefällt. Für ein endgültiges Fazit will ich aber noch ein paar Partien mehr hinter mich bringen. Aktuell spiele ich aus dem Steam Sale Kings Bounty - Dark Side. Nachdem ich die Spiele und Addons davor schon gespielt hatte und sie als gute Alternative zu Heroes of Might and Magic sehe, wollte ich die "neueren" Addons auch mal anschauen. Ist bisher in Ordnung, aber wirkt schon etwas liebloser/ausgelutschter als die Teile davor bzw. ist etwas trashig geraten. Das grundsätzliche Spielprinzip funktioniert aber nach wie vor recht gut.

    Hatte beim ersten Beitrag von dir schon Sorge, dass dir etwas dazwischen gekommen ist. Aber schön dass es dann geklappt hat und natürlich Schade, dass es dann anscheinend generell aktuell so abgemischt wird. So Stücke wie "Dead Boys Poem" oder "Come cover me" waren noch ganz schön, aber gerade bei dem was Floor könnte, fände ich es auch toll, wenn das bei allen Stücken etwas mehr zu hören wäre. Ich hab auch mal gelesen, dass sie sich bei den aktuell 20 Konzerten pro Monat schon bewusst ein paar Stücke raussucht, bei denen nicht 100% gehen, wenn am Ende der Tour noch Stimme da sein soll, aber hier hätte es mMn meistens echt gereicht ein bisschen Lautstärke beim Gesang hoch und beim Schlagzeug runter zu drehen. Aber auch so ist sie für die Stimmung einfach wirklich gut. "I want my Tears back" fand ich z.B. da sehr schön.


    Aber gut, wenn es dann insgesamt dennoch gut gefallen hat. Die Tour davor war dann eher wie das Wacken 2013 Konzert abgemischt und ich hoffe die nächste wird es dann auch wieder sein.

    "Und da gibt es dann vermutlich hier auch ähnlich viele Feen, Biestinger und Necker, wie ich es vom Gundelwald kenne?" fragt Eilif mal nach. "Aber das wird dann ja schon noch irgendwie alles werden. Wie lebt ihr euch denn sonst hier bisher so ein? Im Vergleich zu Zelten und Gasthäusern hast … habt ihr euch ja schon mal ordentlich verbessert."

    stebehil : War das damals die Tour zu Once noch mit Tarja? Da habe ich Nightwish auch zum ersten mal gesehen. Aber dann sollte sicher etwas dabei sein. Von Angels Fall First, Oceanborn, Wishmaster und Century Child waren mit Anette als Sängerin wirklich wenig Stücke vorhanden, weil sie ja doch einen ganz anderen Gesangsstil hatte und jetzt kommt es dann mit Floor auch wieder vermehrt. Falls du den alten Stil auch jetzt noch magst, könnte es sich vielleicht auch lohnen in die Xandria Alben der letzten Jahre reinzuhören. Die orientieren sich stilistisch da auch etwas dran finde ich.


    Xandria - Forevermore

    Ich drück die Daumen. :) So oder so ist es einfach eine tolle Show die da aufgefahren wird und wenn man Nightwish Fan der früheren Stunden ist, bekommt man auch mal wieder einige Klassiker zu hören.

    So. Freitag Nacht war es dann so weit und ich habe die Nightwish - Decades Tour in Oberhausen gesehen. Insgesamt bin ich ein bisschen hin und hergerissen. Die Show an sich ist gigantisch. Was da an Pyortechnik, Nebel, Scheinwerfern und Videos aufgefahren wird ist beeindruckend, fügt sich aber dennoch gut in die aufgeführten Songs ein. Problematisch war jedoch, dass die Musik gerade in der ersten Hälfte des Konzerts nicht sonderlich gut abgemischt war. Sobald die Bassdrum oder stärkere Basslinien kamen, hat man vom Gesang her eher wenig mitbekommen. So hörte sich der erste ruhige Teil von Dead Boys Poem z.B. dann sehr schön an, die zweite Hälfte fiel etwas ab. Nachher sagten mir andere, dass es wenn man einen zentraleren Platz hatte, wohl besser in der Hinsicht war.


    Wären da nicht Floor, Marco oder Troy so gut aufgelegt, dass sie viel mit dem Publikum interagierten und sichtlich auf der Bühne Spaß hatten, wäre ich vermutlich etwas enttäuscht gewesen. So war es immer noch gut, reichte aber aufgrund des Sounds nicht an das Konzert der "Endless forms most beautyfull" Tour heran.


    Video stammt nicht von mir, aber zumindest vom passenden Abend. Sound bei Handyaufnahmen ist natürlich noch etwas schlechter ;)


    Nigthwish - Dead boys poem (Oberhausen 2018)

    Aber das widerspricht ja nicht dem, was Cifer gesagt hat. Bei den Gjalskern und Fjarningern ist z.B. Kälteresistenz im Kulturpaket automatisch enthalten und beide Völker bringen Schmiede hervor. Insofern sehe ich jetzt nicht, warum man zusätzlich zum automatischen Vorteil nicht auch noch den empfohlenen Vorteil der Profession nehmen dürfte, zumal diese Beschäftigungen ja auch explizit als Grund in der Beschreibung von Hitzeresistenz genannt werden. Wo soll denn erwähnt sein, dass sich das ausschließt? Konnte da auch bei Akklimatisierung nichts finden, was dem widerspricht.

    "Absichtlich ja sowieso nicht. Anfangs habe ich ja aufgepasst, weil es den Leuten aus meiner Mannschaft wichtig war, dass den Feen nichts passiert, aber ich hab sie ja auch wirklich lieb gewonnen", sagt Eilif, die jetzt zwar nicht die Ehrfurcht hat, wie sie so vielen Alberniern zu eigen ist, aber sich zumindest sicher nicht bewusst schlecht verhalten würde. "Aber dann wäre es vermutlich am besten, wenn ihr mir da beizeiten auch noch mal ein paar Dinge erzählst. Honig allein wird ja vermutlich nicht reichen", meint sie dann zwinkernd, wobei sich ein paar Fältchen um ihre blauen Augen bilden. "Ich lass es sonst mal auf mich zukommen. Ein Fluss ist ja auch noch was anderes, als wenn man über das Land reist." meint sie dann wieder ernster.

    "Wie man mit den Feen und den Holden umgeht, konnte ich ja auch schon probieren. Die vergöttern mich zwar nicht so wie dich und es war nicht gleich Farindel, aber hat schon meist ganz gut funktioniert. Die Bücher machen mir da noch mehr Sorgen, aber das wird auch schon irgendwie gehen, wenn ihr da dann schon helft", meint sie jetzt nicht begeistert vom Lernen, aber schon zuversichtlicher, dass irgendwie hinzubekommen.


    Bei der weiteren Erklärung stutzt Eilif dann einmal etwas. "Also wenn jemand den Tommel jetzt in eine Baronie verlässt, könnte ich erst mal nichts mehr machen, weil dann dort nur der Baron was zu sagen hat?" geht sie noch mal sicher. Das war ja immer kompliziert bei den Adeligen.

    Zu lange geschrieben. Ich lasse es dennoch mal stehen.


    Niederbayern88 : Das finde ich dann aber schon irgendwie sehr weit hergeholt, weil der Spieler, der seinem Charakter Hitze- und Kälteresistenz gibt auch zwei mal ganz regelkonform Generierungspunkte dafür gezahlt hat, während das gleichzeitige Führen zweier Zweihandwaffen nichts anderes als Schummeln wäre. Der Spieler hat hier GP investiert, die er im Gegensatz zu seinen Mitspielern nicht in andere Vorteile für den Charakter investieren kann und das sogar in eine Kombination, die nicht sonderlich effektiv ist.


    Im Grunde ist ein Vorteil wie Hitzeresistenz ja schon recht speziell. Abseits von bestimmten Regionen und bestimmten Jahreszeiten, tritt der Vorteil höchstens noch an Örtlichkeiten wie der Schmiede, der Glasbläserei oder im Vulkan vorteilhaft auf und selbst dann verschiebt er nur die Grenzen bis es schadhaft ist und garantiert keine Immunität. Nimmt man noch Kälteresistenz hinzu, hat man dann sogar den Fall, dass man zwei Vorteile hat, die innerhalb eines Abenteuers von absoluten Extremsituationen abgesehen, kaum zusammen auftreten. Ich habe z.B. eine Gjalsker Schmiedin, die automatisch Kälteresistent ist und der ich dann noch Hitzeresistenz gegeben habe, da dies ja ein empfohlener Vorteil für Schmiedinnen ist. Sie spielt natürlich meistens in ihrer Heimat und die 5 GP für den Vorteil führten bisher dazu, dass sie etwas länger in einer heißen Quelle bei einem Geysir badete als der Rest, während es sonst vollkommen egal war. Das ist für mich eigentlich nur stimmig, weil ich mir das bei einer Schmiedin vorstelle, während es regeltechnisch meist egal ist.


    Im echten Leben würde ich das auch nicht unbedingt ausschließen. Kenne da auf der Arbeit Leute, die diesen Sommer mittags in praller Hitze im Garten arbeiteten und letzte Tage bei 5° morgens im T-Shirt rumliefen. Das mögen nicht ganz die regeltechnischen Extreme sein, aber sind auch definitiv keine Personen, die nur das eine vertragen und auf das andere empfindlich reagieren.