Posts by VincentWeynard

    Quote

    Mal davon ab schrieb ich RAW also Regel wie geschrieben. Und da gibt es schlicht und einfach keinen Satz der sagt du darfst sammeln es steht explizit es kostet so viel pro Stufe. Zumindest nicht mir bekannt.

    Es steht auch nirgends ein Satz, der sagt, du darfst nicht sammeln.

    Aber die Frage war nach gibt es Regeln und dann muss ich sagen nein.

    RAW gilt:

    Quote from Herbarium 82

    Dies wird entsprechend der Regeln zur Alchimie im Regelwerk ab Seite 270 abgehandelt. Die hier thematisierten alchimistische Rezepte enthalten unter der Angabe typische Ingredienzien neben Pflanzen aus diesem Buch stets zusätzliche tierische und mineralische Ingredienzien. [...] Es ist jedoch möglich, Ingredienzien gemäß der alchimistischen Äquivalenzlehre (siehe ab Seite 150) gegen andere auszutauschen und trotzdem das Rezept mit der gewünschten Elixierwirkung umzusetzen. Theoretisch ist es so möglich, alle tierischen und mineralischen Ingredienzien eines Rezepts gegen pflanzliche auszutauschen.

    Quote from Regelwerk 271

    Bei jedem Elixier sind die jeweiligen Kosten für die Ingredienzienstufen angegeben.

    also steht da (meine Lesart): Benötigt werden Zutaten aus Liste im Gegenwert von X pro Stufe. Was ich selber finde davon und was ich kaufe, ist egal, solange Gegenwert am Ende X ist. Für viele Pflanzen ist mit dem Herbarium der Gegenwert bekannt, weswegen man hier gut rechnen kann.

    RAI (MagistraMandragora) wird das bestätigt und es kommt hinzu, dass eine einzige Sorte Zutat nicht reicht, auch wenn der Gegenwert X ist, sondern man schon eine gewisse Mischung verschiedener Zutaten benötigt.


    Schade ist, dass es bei nicht-pflanzlichen Zutaten (noch?) an Preisen mangelt. Aber das hier ist das Herbarium, daher habe ich nicht erwartet, hier die Preise von Steinen zu finden. :P

    Seh ich auch so, das ist meiner Meinung nach ja das schöne an den Regeln. Man kann alles abbilden, weil die Regeln offen genug sind. Muss man nur als Gruppe/Meister einmal festlegen, was man für seine Runde machen will. :)

    Äquivalenzlehre - wer einem das beibringen kann steht noch mal auf einem anderen Blatt

    Na die Äquivalenzlehre Lehrer ... die Verteilungsquote auf die einzelnen Regionen findet sich in AA3. *grinst breit über beide Hauer*


    Oder zieh einfach 120 Goldstücke aus deinem Gedbeutel ab, dann kannst du es einfach so lernen.

    Das war mehr als ein "Das entscheidet der Meister" gemeint, nicht als "Ich find aber nicht wo das steht". ;) Wenn in meinem Aventurien jeder zweitklassige Alchemist das kann, ist es auch einfach, das zu lernen. Wenn nur wenige Meister das können, wird da schon mal eine ganze Kampagne raus, einen solchen zu finden und davon zu überzeugen, irgendeinem dahergelaufenen Helden das beizubringen.


    Quote from Grumbrak

    Früher(TM) hat ein guter Alchemist, weil er es einfach "drauf hatte" aus den Zutaten einen besseren Trank gebraut.

    Früher(TM) hat ein guter Alchemist aus 5D aus dem nichts 100+D machen können - war bei uns teilweise auch unschön... Zutaten für 5D, gut vorbereitet brauen, Heiltrank Stufe F, verdünnen auf 5 Stufe E, 5x weiterverdünnen auf 25 Stufe D... Ich vermute, dass die neue Regelung auch darauf abzielt.


    Quote from Grumbrak

    Das ist wie ein PC Spiel:

    Das Gefühl hat man bei DSA5 leider öfter. Bei mir wird das immer vom Status/Zustandmechanismus ausgelöst. Vieles ist halt vereinfacht oder angeglichen worden... manches zum Guten, manches auch nicht.


    Quote from Grumbrak

    Nun frage ich ketzerisch: Was gefällt dir besser? Die Geschichte der Salzarele (die tatsächlich in einigen offiziellen Abenteuern auftaucht), oder die permanent konstante Verfügbarkeit von 7 Silbern, 2 Hellern, 1 Kreuzern?

    Auch hier sage ich wieder: Niemand hält dich/deine Gruppe davon ab, weiter mit festen Rezepten zu spielen. Es gibt viele verschiedene Rezepte, aber der Held kennt halt nur das eine Rezept, in das die Salzarele rein muss. Von Subsitution hat er mangels Lehrer, der ihm das beibringt, keine Ahnung. Dann muss er wohl oder übel auf die Salzarele hoffen. Die Regeln ermöglichen hier verschiedenen Gruppen, einen unterschiedlichen Ansatz zu verfolgen. Das ist meiner Ansicht nach eine gute Sache.

    Es wird wohl darauf hinauslaufen, die alten Rezepte aus WdA für die Tränke zu benutzen.

    Bei mir wird es wohl darauf hinauslaufen, dass ich regional zum Helden (oder später Ort, wo er ein Rezept lernt) passende Rezepte aus sinnvollen Zutaten zusammenstelle, wenn meine Spieler das so komplex wollen. Wenn nicht, bevorzuge ich auch:


    Ich bevorzuge insgesamt die von mir als "mittlere Komplexität" bezeichnete Variante.


    [Wall of Text]

    Vielen Dank für diesen Einblick. :)
    Ich denke auch, dass meiner Runde das "nicht alles haarklein Haushalten müssen" sehr wichtig ist. Bisher war bei uns auch immer eher das "ich kaufe meine Zutaten" weiter verbreitet, als das "ich suche alles selbst". Das "Ich suche selbst" lief auch in 4.1 oft auf "aus Pflanze X mache ich nun weiterverarbeitetes Produkt Y" (z.B. Gulmond -> Gulmondtee) oder "Ich will Trank A brauen, habe aus der Liste schon zufällig 2 Zutaten, was kostet es mich weniger? Was kann ich davon evtl. noch schnell selbst finden?". Ich weiß aber auch, dass manche Gruppen das anders spielen, und sehe für beide Varianten Möglichkeiten im Herbarium.

    Rein RAW ist das egal was du sammelst du musst trotzdem voll zahlen.

    Falsch:

    Quote

    Noch nicht ganz... Ich will einen Heiltrank Stufe 3 brauen. Kosten der Ingredienzien 40x3 = 120. Ich finde Einbeeren und Wirselkraut in einer Menge, dass der Gesamtpreis (Verkaufspreis) von diesen = 40 ist. Jetzt muss ich nur für 80S andere Sachen nachkaufen? Oder sind meine wilden Einbeeren nicht hochwertig genug und ich brauche trotzdem 120S bessere Zutaten als mein Grünzeug von der Straße?


    In diesem Fall müsstest du nur noch Zutaten im Wert von 80S nachkaufen. Der Alchimist, bei dem du dein Grünzeug alternativ kaufen würdest, hat es schließlich in der Regel auch nur von der Straße gepflückt oder pflücken lassen.


    Gehe davon aus, dass es sich im Normalfall nicht lohnt, die Qualität von kultivierten Exemplaren im Vergleich zu wild wachsenden mit regeltechnischen Modifikatoren zu beziffern, da die Unterschiede in Aventurien in den meisten Fällen recht gering ausfallen dürften. Wer nun einen meisterlichen Gärtner spielt, bekommt vielleicht eines Tages eine Sonderfertigkeit, um besondere Zuchterfolge abbilden zu können. Aber ob das wirklich erwünscht ist, müsst ihr mir sagen! :S

    Quote

    Absolut seltsam, es wirkt wie: Alchemist will was brauen, legt 77 Silber hin und würfelt eine Probe: Fertig.

    Darauf läuft es nach den Regeln hinaus. Alle Zutaten sind nur Beispiele, und man kann mit der entsprechenden SF wild herumsubstituieren - feste Rezepte gibt es bewusst nicht (ein Heiltrank im Süden hat sicherlich andere Zutaten, als im Bornland).

    Wenn ein Spieleralchimist nur ein bestimmtes Rezept kennt und die SF nicht hat, muss er im Zweifel selbst suchen oder hat Pech, denn auch wenn ich mein Silber habe, finde ich im Winter im Bornland auch beim Alchimisten nicht zwingend eine Pflanze, die nur im Sommer im tiefen Süden wächst. Das muss denke ich jede Gruppe für sich selbst entscheiden, wie sie das handhaben will - die Regeln sind hier für mich nur der Mechanismus: Ich brauche Zutaten aus der Liste A im Wert von X und eine Probe.


    Die Beschriebene Situation "Mein Held hat aber nur das Rezept "2 Unzen Goldstaub mit 3 Einbeeren und drei toten Fliegen vermischen..." und weiß nicht, dass er den Trank auch mit Wirselkraut und Eidechsenschwänzen brauen kann." kann damit aber auch abgedeckt werden. Muss man nur als Gruppe festlegen, dass der Held eben nur das eine Rezept kennt. Da kann er dann auch noch so viel Geld haben, wenn grad kein Wirselkraut wächst und alles ausverkauft ist, hilft ihm das nicht. Dann muss man woanders suchen oder sich weiterbilden (Anderes Rezept oder doch die SF für Äquivalenzlehre - wer einem das beibringen kann steht noch mal auf einem anderen Blatt). Die Regeln schränken einen dort ja nicht ein, sie sind meiner Ansicht nach angenehm offen um verschiedene Spielweisen zu ermöglichen.


    Ich finde es muss jede Gruppe selbst abwägen, ob sie aus dem Brauen einen tieferen Spielinhalt machen will, der gelegentlich bis öfters zentraler Teil des Abenteuers wird, oder die Alchimie nur Nebensache ist, um günstiger an Heiltränke zu kommen. Hängt auch davon ab, ob die anderen (nicht-Alchimisten) Spieler Spaß daran haben. Meine Spieler sind eher der Typ "Ich möchte gerne einen Heiltrank brauen, ich suche mal ein paar Pflanzen am Wegesrand um etwas Geld zu sparen, den Rest kaufe ich mir, und dann braue ich mal schnell*. Das sind aber auch nicht die gelehrten Vollalchimisten, die forschen und exotische Rezepte entwickeln wollen, sondern Magier oder Geweihte die gelegentlich einen Standardtrank selber brauen möchten.


    *Outgame schnell. Ingame dauert das natürlich seine Zeit.

    Quote

    Wer nun einen meisterlichen Gärtner spielt, bekommt vielleicht eines Tages eine Sonderfertigkeit, um besondere Zuchterfolge abbilden zu können. Aber ob das wirklich erwünscht ist, müsst ihr mir sagen!

    Für mich nicht, danke. :D

    Dann fehlen mir jetzt nur noch für viele Dinge Preise, aber das ist nicht die Schuld des Herbarium dass da nicht drinsteht, was Metalle, Edelsteine o.ä. kosten.


    Danke für die Rückmeldung, das hilft mir weiter.

    Noch nicht ganz... Ich will einen Heiltrank Stufe 3 brauen. Kosten der Ingredienzien 40x3 = 120. Ich finde Einbeeren und Wirselkraut in einer Menge, dass der Gesamtpreis (Verkaufspreis) von diesen = 40 ist. Jetzt muss ich nur für 80S andere Sachen nachkaufen? Oder sind meine wilden Einbeeren nicht hochwertig genug und ich brauche trotzdem 120S bessere Zutaten als mein Grünzeug von der Straße?

    Zephyrius Danke, hatte ich übersehen. :)


    Thema "höherwertig" - ich glaube das ist schwer, sowas einheitlich in Regeln zu gießen, was genau als höherwertig gelten soll... das kann bei einer Pflanze z.B. "frisch geerntet" sein, und bei der nächsten "besonders lange dem Sonnenlicht durch ein rot getöntes Glasfenster ausgesetzt"... ist wohl ein wenig Interpretationssache. Was ich persönlich nicht schlecht finde, da in DSA verschiedene Rezepte zum selben Ergebnis führen können, siehe auch Äquivalenzlehre ("Aquamarin ist alle? Nehme ich eben Zinn. Oder Eidechsenschuppen."). Und bei allem, was theoretisch Zutat sein kann, eine Tabelle mit 6 verschiedenen Stufen aufzulisten, was genau welcher Wertigkeit entspricht und wie das dann noch evtl. substituiert werden kann,ginge mir zu weit...


    Da finde ich es angenehm, dass ich einfach dem Spieler sagen kann "Du kaufst Zutaten der Stufe X für Y Geld.". Dass es keine Regeln zum Selbersuchen gibt, ist allerdings wirklich schade - werde hier wohl bei niedrigen Stufen einfach einen Rabatt auf den Preis handwedeln. Höherwertige Zutaten sind dann eher eine Seltenheit, die man nicht mal so eben findet sondern sich erspielen oder bezahlen muss, was ich in Ordnung finde.

    Ich verstehe es wie folgt: Für einen Heiltrank der Stufe 1 braucht man Ingredenzien der Stufe 1, d.h. im Wert von 40S. Wie genau sich diese im Detail zusammensetzen (Ob jetzt der Goldstaub 10S kostet und du hochwertige Einbeeren und Wirselkraut für insgesamt 30S organisierst, oder du lieber nur 5S Goldstaub nimmst und dafür noch Storcheneier für 5S) ist dabei egal.

    Für bessere Tränke muss ich hochwertigere Ingredenzien kaufen. D.h. ich brauche besonders gute Einbeeren, reineren Goldstaub, oder einen rundgeschliffenen Malachit. Dieses Mehr an Qualität wirkt sich dann auf den Preis der Ingredenzien aus, aber nicht auf die Menge die ich zum Brauen benötige.


    Zudem kann ich "Es ist nicht erlaubt, dass ich eine größere Menge einer Zutat aufwende, um den eine höhere Ingredienzienstufe zu erreichen." nicht im Regeltext finden - übersehe ich etwas? Solange ich den Preis für die gewünschte Stufe in Zutaten heranschaffe, geht das theoretisch. Gerade bei Edelsteinen etc. kann mMn "hochwertig" auch einfach ein größerer Edelstein sein.

    Mein vorbestelltes Herbarium ist heute angekommen.

    Für Interessierte hier grob der Inhalt:

    Das Buch setzt sich zusammen aus

    - 7 Seiten Grundlegendes (wie in jedem der Bücher: Unterscheidung Crunch - Fluff, Was sind Fokusregeln...)

    - 67 Seiten "Herbarium"

    - 26 Seiten "Rezepte"

    - 60 Seiten "Regeln und Tabellen" (davon 4 Anhang)


    Herbarium:

    Enthalten sind 64 jeweils Ganzseitig beschriebene Pflanzen mit Bild, Wertekasten (u.a. mit Regeln für Region und übliche Erntemenge, aber auch "was passiert bei Berührung, Verzehr, Einatmen" und übliche Alltargsarzneien und Volksbräuche), zudem ein "Was weiß mein Held über Pflanze X". Es folgen Rezepte für pflanzliche Mittel sowie alchimistische Gebräue jeglicher Art, mit dem "Alraunigen Homunculus" als neuem Wesenstyp mit zugehörigen SF als Höhepunkt.

    Rezepte und Pflanzen sind in 7 verschiedene Kategorien eingeteilt, ähnlich den 4(?) Kategorien aus dem ZooBot von DSA4.


    Im Tabellenteil findet sich die für mich als Meister besonders praktische (und seit DSA4 bisher schmerzlich vermisste) Auflistung der verschiedenen Landschaften und den dort wachsenden Pflanzen, sowohl erst als Fließtext, als auch als praktische Tabelle - getrennt nach Alltagspflanzen (diese teils auch mit alternativen Bezeichnungen in verschiedenen Kulturen) und regeltechnisch "relevanten" Pflanzen, bei den Nutzpflanzen sind auch Verbreitungen für die Landschaftstypen angegeben.

    Es folgen Regeln und Tabellen zur Kräutersuche, sowie Haltbarmachung (profan und übernatürlich), Auswirkungen von Pflanzen die ihre Haltbarkeit überschritten haben, Zufallstabellen für Risiken und Nebenwirkungen (Kurzfristige Effekte bei Kontakt mit nicht näher definierten aber ggf. nicht komplett harmlosen Alltagspflanzen), Alchimistische Äquivalenzlehre, Alchimistische Grundzutaten, Legalität von Rauschmitteln, sowie Regeln zu Sucht.


    Habe natürlich bei weitem noch nicht alles bis ins kleinste Detail gelesen, aber mein erster Eindruck ist sehr gut, hoffe dass das auch nach dem Test im Spiel so bleibt. :)