Beiträge von Kennin

    Wenn Schelme und Feen korrumpiert werden können, warum dann nicht Kobolde?
    Ich kann mir einen "Schwarzbold" sehr gut vorstellen als äußerst mächtigen Gegner einer äußerst erfahrenen Heldentruppe. Für Otto-Normalheld ist ein Schwarzbold unbesiegbar.

    Was sollte ein Schwarzbold können? Was ist der Hintergrund? Was hat ihn korrumpiert? Was treibt ihn? Was sind die Schwächen die eine Heldentruppe Stufe Legendarisch nutzen kann um das Unwesen letztendlich zum Namenlosen zu schicken?

    Erste Anregungen können wir hier finden:
    https://de.wiki-aventurica.de/wiki/Lamifaar

    Es handelt sich hier - wie gehabt - um den Mosaik und das Gemälde aus Mit Wehenden Bannern.

    Es gibt doch bestimmt Leute hier die sich die Mühe gemacht haben die beiden Illustrationen in Farbe aus zu arbeiten.
    Könnte ich davon bitte eine Kopie bekommen?

    In dem Fall würde ich die Maffia-ähnliche Struktur verknüpfen mit Robin Hood'schen Gedankengut.

    Filmtip: "Robin and the 7 Hoods" (1964). Basiert auf exakt das Thema: "Robin Hood Maffia im Chicago der 1930er".

    Gerade Feen sind ein wunderbares Beispiel dafür das Chaos dem Dämonischen nicht gleichsteht.

    Feen sind zwar chaotisch, da rein magisch, jedoch sind sie m.W.n. von Tsa erschaffen geworden. Und es spricht durchaus etwas dafür dass Tsa womöglich chaotisch sei, da sie sich ja andauernd verwandelt. Womöglich kann man auch sagen dass die Götter Ordnung seien, und dass die Giganten Chaos seien. Würde ja passen!
    Und da Tsa ja eine Gigantin war, passt das ja eigentlich hervorragend.

    Aber das führt ja schon tatsächlich ins Metaspekulative.

    Kann ich mit dem Odem erkennen, ob meine Tochter ihr Zimmer aufgeräumt hat?

    Kannst ja mal versuchen!


    Magie = Chaos = Dämonisch

    Nee, so stimmt das nicht, denke ich.

    Magie ist chaos, aber nicht zwingend der bösartigen Sorte. Und sowieso ist lang nicht alle magie dämonisch.
    Ist eine Sache der Hyponyme, Hyperonyme und Kohyponyme.
    Alle Pudel sind Hunde, aber nicht alle Hunde sind Pudel.


    Da müsste ich erstmal in Arcanum nachschlagen ... oder steht das vielleicht doch in der Metaspekulativen?

    Ich denke eher an Offenbarung des Nayrakis.

    Die astrale Kraft ist ja eines der Elemente (wenn auch nach Madas Frevel nicht mehr geordnet, sondern "frei zugänglich")

    Das ist eine Hypothese, keine klare Tatsache.

    Tatsache ist dass Magie Chaos ist. Mir schwirrt da was vor von Praios, Los, Kha und Nayrakis-Sikaryan.

    Da Dämonen reinster Chaos sind, liegt meines Erachtens demnach nahe dass Dämonen per ODEM aufleuchten wie Broadway in der Nacht.

    Wenn man mich fragt was das beste Brettspiel aller Zeiten ist, dann kommt für mich wirklich nur "T.I.M.E. Stories" in Frage.

    Wer es nicht kennt sollte es wirklich mal nachlesen.
    (T.I.M.E. Stories auf Boargamegeek.com)

    Es ist ein rein kooperatives Brettspiel, wo die Story am allerwichtigsten ist. Das ganze Spiel spielt sich wie ein kassisches Point and Click Adventure auf dem PC.
    Man erforscht neue Locations und versucht Sachen heraus zu finden. Andere Sachen nimmt man mit, ohne dass man weiß wieso, und die braucht man dan an anderer Stelle wieder.

    Nun... das Spiel ist leider recht teuer (€50,-), und jedes Szenario kostet noch mal €25,-
    Aber es gibt auch etliche Fanmade Szenarien. Eines davon ist "Batman Year One" das... mja... recht okay ist, für ein Fanmade Abenteuer.

    Nun dachte ich mir aber: wie genial wäre ein DSA-Szenario in TIME Stories? Es ist wirklich nicht das Gleiche wie ein normales Abenteuer. Die ganze Atmosphäre ist ein wenig anders, kaum zu erklären. Aber der große Vorteil ist halt: man braucht keinen Spielleiter sondern nur das Spiel und das Szenario und man kann loszocken.
    Vergleicht es mit den Computerspielen. Es gibt die Nordlandtrilogie (Schicksalsklinge, Sternenschweif und Schatten über Riva) und die Drachensangabenteuer einerseits, und es gibt Ketten von Satinav/Memoria an der anderen Seite.

    Nun die Goldfrage:
    Alleine kann (und will!) ich das nicht machen. Gibt es Leute die daran mitarbeiten wollen???

    Wir brauchen Leute um mit zu arbeiten am Szenario selber, (das ist mein Ding).
    Wir brauchen Leute die die Dialoge ausarbeiten wollen. (Eventuell. Ist nicht strikt notwendig. Das können auch die Szenaristen selber mit übernehmen)
    Und wir brauche Illustratoren, denn das Spiel ist immer äusserst hübsch gestaltet.
    Und eigentlich brauchen wir noch Übersetzer um das Spiel in die anderen DSA-Sprachen zu übersetzen. Nun... ins Niederländische ist schon mal kein Problem, das regle ich.
    Aber Englisch wär cool und notwendig. Franzenösisch wäre auch ganz nett (da das Spiel ja ursprünglich Franz ist). Und wenn's ginge Spanisch und Italienisch. Aber lasst uns da nicht durch blanken Ehrgeiz das eigene Projekt blockieren.
    Natürlich brauchen wir aber auch nicht ZU viele Leute, denn wenn alle potentiellen Spieler schon mitarbeiten am Projekt, dann ist es ja witzlos!

    Als Region des Szenarios würde ich eher Almada oder Horasien bevorzugen, denn das Spiel eignet sich vor allem für Intrige und Politik, und weniger für Kämpfe, denn das Spiel ist sehr prosaisch gestaltet und weniger auf Konfrontation.

    Nun? Wer hat Lust und Zeit da mit zu machen?

    Also ich finde es voll okay.
    Ich als absoluter Vorfechter des Egalitarismus mag es sehr, im Rollenspiel das Gegenteil zu spielen, aus dramaturgischen Gründen.
    Wenn Schriftsteller eine Dystopie beschreiben finden sie es ja auch nicht toll.

    Ingamerealismus kann sehr gut der Outgame-ironie dienen. Was man im Spiel macht kann durchaus sehr mahnend und kritisch gemeint sein, nach dem Motto: "dies nie in Realität!"

    Vergleichbar ist es irgendwie hiermit:
    Ich bin im echten Leben aufrichtig und ehrlich. Meine Freunde mögen mich genau deshalb, trotz sämtliche andere Mängel. Ich kann gar nicht lügen. Wenn ich es versuche sieht man es mir sofort an. Obendrein ist mein Gedächtnis SO schlecht dass es keine drei Tage braucht bis ich mich ins Eck geschwindelt hab und auffliege.
    Aber wenn es um phexianische Charaktere geht? Mag ich voll!

    Und ähnlich ist es auch mit Rassisten oder Misogynisten: ich spiele sie durchaus einmal, aber im echten Leben mag ich solche Typen ganz und gar nicht leiden.
    Es ist demnach durchaus eine Herausforderung sie zu spielen, auch wenn ich sie dann nach ner Weile einsehen lasse dass sie sich auf dem Holzweg befinden.

    Das heißt: wenn ich denn noch mal spiele, was ich nicht tu. Ich mach nur noch den SL, aber das ist dann schon egal.

    Naja, es sollte ja auch nicht so sein dass das jetzt wirklich umgesetzt werden sollte.
    Nur "IN-GAME" wäre es vielleicht doch nett.

    Erzdämonen haben ja bekanntlich einerseits weniger mächtige Namen auf Bosparano/Urtulamidya/Zelemja, wie Thargunitoth oder Belkelel, und andererseits die viel mächtigeren Zhayadnamen wie Xarfai oder Nagrach.
    Aber wenn es Zhayadnamen gibt, wieso benutzt man denn dann die B/U/Z-Namen in den Dämonensiegeln, z.B. , die ja mit Zhayad-Glyphen geschrieben werden, und nicht die Zhayadnamen?

    Also wieso nimmt man z.B. BLK für Blakharaz, und nicht etwas wie TYM für Tyakra'man?

    Wieso benutzen wir ein Dezimalsystem? Nur ein einziger Grund: wir haben zehn finger. Ansonsten ist das System recht unpraktisch. 10 ist ja nur teilbar durch Primzahlen (2 und 5).
    Eigentlich wäre ein Oktalsystem sinnvoller. 1 -2 - 4 - 8 - 16 - 32...
    16 ist eigentlich schon zu groß um praktisch zu sein, aber 8 wäre geschickt!

    Auch logisch wäre ein Duodezimalsystem, also basiert auf 12. Wieso? 12 ist teilbar durch 2, 3, 4 und 6. Nur die 5 fehlt da. Äusserst vielseitig.
    Nun... im zwölfgöttlichen Teil der Gesellschaft Aventuriens ist ja die 12 noch um Einiges wichtiger als hier auf Erden. Man redet da ja auch gerne von "Dutzende".
    Also wieso ist das Zahlensystem nicht basiert auf 12 statt auf 10?

    Oder... IST das zwölfgöttliche Zahlensystem tatsächlich doch duodezimal? Nur ist es schwierig das um zu setzen, da wir das nicht gewohnt sind?

    Nur mal was zum nachdenken!

    Zu 1 und 3: schon klar. Keine Bange. Versteh ich. :)

    Zu 2: wenn ich z.B. alle Liturgieën von einem Helden kopieren will, wäre es geschickt wenn man sie auch selektieren kann.
    Eine praktische Lösung wäre es glaube ich wenn der Heldenbogen-PDF selektierbar wäre.