Posts by Famburasch

    Was stünde denn zur Auswahl? Almada, Gorien, Aranien, Khunchom, Thalusa, Selem, die "Stans".

    Das Problem wäre, die Novadis würden die anderen Settings kaputt machen und bereits bestehende RSHs wollen ja ein paar Jahre Gültigkeit.

    Ich sehe am ehesten Thalusien als Ziel.

    Rastullah will Expansion, ergo wollen die Novadis Expansion. In der Vergangenheit mehr mit dem Schwert, pardon Krummsäbel, denn mit Geist und Schrift.


    Hier sehe ich den Ansatz einer Spaltung. Expansion durch Unterwerfung auf der klassischen Seite und Expansion über Bekehrung durch Manipulation auf der anderen (neuen) Seite. Dem Kalifen sollte beides Recht sein...


    Wäre schon ein "Kracher" wenn ganze Landstriche (über ihren Herrscher, oder von unten) zum R.-Glauben überlaufen. Der Bote des Lichts würde einen Herzanfall aufgrund der Nachrichten aus dem Süden bekommen!

    Ich behaupte mal ketzerisch, in der Praxis wurde aus Raschtul Rastullah, weil die Gläubigen ihn so sehen. Genauso müssen die anderen Götter im 12G Kult ihre Sparte bedienen, sonst gäbe es auch spartenabweichende Liturien. Wenn jeder Gott könnte wie er (vielleicht) wollte, er wäre (gerne) ein Eingott. Wer sich aus dem "Konsortium" löst, bekommt Ärger und wird abgestempelt, gar verteufelt. Das ist so ein bischen Magiertheorie, wenn deine Anhänger glauben, du bist für tralala zuständig, kannst du auch nur tralala.

    Sehr clever von Angrosch, sich Völker zu schaffen, die sich jeder Bekehrung stur widersetzen und er so die Alleinherrschaft über diese Völker hat und gleichzeitig noch im 12G Pantheon drin sitzt. Meine Gedankengänge sind natürlich etwas "spinnert", wie das bei falschen Propheten und Ketzern eben so ist.

    Vereinzelte Einflüse durch den NL ja, aber bitte keine Unterwanderung im großen Stil.

    Lieber die alten echsischen Feinde auftauchen lassen. Khunchom und das Ei finde ich in den Zusammenhang auch höchst interessant, aber keine Ahnung ob Khunchom und seine Geheimnisse nicht besser mit einer Tulamidenlande RSH verarbeitet werden. Gehört ja nicht zum Kalifat.

    Karma für Rastullah - ich bin zwiegespalten. Hat der Alleine sowas nötig?

    Die Novadis glauben, wahrer Glaube braucht keine Wunder.

    Die Zwillinge von Maraskan haben auch kein Karma.

    Und Aventurische Götterdiener wäre veraltert.

    Andererseits wäre ein Geweihter Rastullahs auch interessant...

    Was wäre aber dann mit den Derwischen? Das würde ihnen irgendwie den Sinn nehmen.

    Oder doch nicht, sie sind ja Magiewirker in Rastullahs Namen, wie die Sangaras bzgl. Ögnir und Co.

    Ja, ich bin zwiegespalten.

    Ist eine schöne Gruppe. Wo aus Aventurien kommen sie denn her? Garether und Zwerg klingen ja nach zentralem Mittelreich, Taucherin nach warmer Küste und der Bewahrer kam wohl von Norden her. Aranien als Grenzregion zum MR würde sich natürlich anbieten. Wird lustig, bei den ganzen Dschinnen äh Elfen...

    Wenn es rein um Regeln und Spielwerte geht wird das Grimorum AMA I - III ersetzen. Zauber werden neu gebalanced, es wird neue Erweiterungen geben usw.


    Setze lieber auf das Grimorum statt auf neue AMA Versionen. Ich glaube auch deshalb wird sich eine neue Auflage von AMA III nicht für Ulisses lohnen.

    Man kann als Kultur nicht endlos darüber schwadronieren, wie süß und ehrenvoll es ist, für's Vaterland zu sterben ... und dann erwarten, dass Frauen nicht in den Krieg ziehen wollen.

    Naja, bis vor wenigen Jahren war Krieg in Deutschland auch noch reine Männersache. Ich habe in einer Bundeswehr ohne Frauen (abgesehen vom Sanitätsdienst) gedient.

    Und als es am süßesten war, für Kaiser und Vaterland zu sterben (Ironie an), haben Frauen Granaten zusammen gezimmert, ihr Einsatz an der Front war jedoch (auch für sie selbst) undenkbar.

    Ich glaube daher, du denkst zu modern.


    Wenn die Männer auf Kriegszug für Rasti sind, muss sich ja eine um die Kinder und die Tiere usw. kümmern. Das erkennt klein Ali dank modernerer Setung in Zukunft an und behandelt seine Frauen gut. Wenn aber an jeder Ecke eine Achmad`Sunni auftaucht, sind das schlichtweg keine Novadis mehr.


    Wo wäre denn der Unterschied zu 12G gläubigen Tulamiden?

    Wer wahrhaftig Respekt vor jemandem hat, der wird dieser Person nicht irgendwelche gesellschaftlichen Positionen verwehren, die sie ausfüllen kann und möchte.

    Das liegt im Winkel des Betrachters.

    Wie sagte mein Vater (Jahrgang 45) im Streit mit seinem Bruder vor einigen Tagen: "Meine Frau musste nicht arbeiten gehen". Soviel zum Thema.


    Zurück zu den Novadis. Mich stören viele Gesetze viel mehr als die Rolle der Frauen. Der Novadi fühlt sich an wie eine Parodie eines Beduinen.

    Erstmal kaum spielbar und auf das ewige schlechte Gewissen x-mal am Tag Gesetze zu brechen (auf der anderen Seite ist das wieder egal, den R. vergibt ja...) geht auch den Mitspielern nach zwei Runden nur noch auf den Geist.


    Das passt vielleicht noch zum klasischen Wüstenreiter aber zum städtischen Novadi? Wer wählt schon einen Gildenmagier als Novadi? Komisch, die ganzen Tulamidenmagier sind immer 12G gläubig. Die Diebe auch und die Zaubertänzerinnen und und und.


    Ja die Novadis gehören modernisiert, das haben sie sich verdient! Als Urgesteine von DSA sollte das aber behutsam geschehen und zumindest bei den Wüstenstämmen gehören in meiner Vorstellung keine Kriegerinnen dazu.

    Frauen sind der größte Schatz und müssen auf jeden Fall vor Gefahren geschützt werden

    Bei Angrosch! So isses! Nein, Novadis sollten schon noch eine männerdominierte Gesellschaft bleiben, aber Respekt vor ihren Frauen haben. Das lässt sich schon durch Rastullahs Frauen begründen. Big Rasti als NL möchte ich nicht und alle 99 Gesetze auch nicht. Aber gerne eine Auswahl beispielhafter Gesetze. So bliebe noch genug Freiraum für eigene "Spielergesetze".

    Eine weibliche Prophetin wäre eine lustige Idee. Beim Kämpferorden bin ich noch nicht überzeugt.

    Die Wüstenelfen werden immer wieder genannt. Mag sein, dass es noch welche in der Khom gibt, aber ich muss sie nicht unbedingt haben.

    Ja, ja, das Echsengezücht aus der Globule...die regen sich ja auch wieder...und ruht nicht noch ein "Ei" in Khunchom?

    Und ich möchte ein Abenteuer, bei dem man Dolguruk entsorgen kann, der Kerl nervt. Nur wer kommt danach? Thalusa als braver Teil des Kalifats? Oder streckt Al Anfa seine Klauen aus?

    Selem würde ich zu einer Meridiana RSH stecken, einfach wegen der Achaz.

    Die Flusslande, Seite 43:

    "Seit der Invasion Borbarads strömten unzählige Flüchtlinge aus Tobrien in die Stadt, und mit ihnen kamen Verzweiflung und Gesetzlosigkeit, die seitdem um sich greifen wie ein wucherndes Geschwür. Viele Alteingesessene schieben den beginnenden Niedergang auf die Flüchtlinge, während diese ihnen vorwerfen, sie nicht in Travias Namen angemessen aufgenommen und mit Arbeit versorgt zu haben."


    Viel Info ist das nicht. Ich würde die Flüchtlinge aus Tobrien im Mittelreich aber eher mit den Flüchtlingen aus Ostpreußen usw. vergleichen als ausländische Flüchtlinge (wie die Maraskaner). Wahrscheinlich gewöhnen sie sich leichter ein und fallen nicht so im Straßenbild auf.

    Ansonsten glaube ich nicht an ein einheitliches Bild. Mag sein, das die Alten eine "exiltobrische Kultur und Heimatschwärmerei" betreiben, während die Jungen bereits fließend koscher Dialekt sprechen. Der fleißige Handwerker gehört genau so zu ihnen wie der gewitzte Streuner.

    Daneben gibt es sicher auch viele, die bereits fest sparen, um in ihre alte und nun befreite, Heimat zurück kehren zu können, während andere einen Strich gezogen haben und in der neuen Heimat das Glück suchen oder gefunden haben.


    Ich würde den "Flüchtling" auf jeden Fall hungrig spielen, hungrig nach Erfolg, Anerkennung und Ruhm. Egal welche Profession. Egal ob er wieder in die Heimat will, oder seine neue Heimat gefunden hat. Er will nach oben und das etwas mehr als die anderen. Ideale Vorraussetzungen zum Helden und Abenteurer.

    Die RSH "Das Wüstenreich - Khom und Thalusa" ist angekündigt.

    Was sind eure Erwartungen, Wünsche und Hoffnungen?

    Gerade das Bild des Novadis soll ja an "moderne Zeiten" angepasst werden und große Umwälzungen sollen stattfinden.

    Ich könnte mir das Auftauchen eines Propheten vorstellen, oder alte Gesetzestafeln werden gefunden...

    Sehr spannend stelle ich mir Thalusien vor, gerade weil es bisher eher nur ein grauer Fleck mit Dolguruk gewesen war.

    Albernia, Nordmarken und Kosch, Nostria und Andergast finde ich schöne Einsteigerregionen, zu denen auch je eine DSA 5 Regionalspielhilfe vorliegt.


    Als Startabenteuer kann man z.B. in allen genannten Regionen das Heldenwerk "Hexenreigen" verorten.