Posts by Darian

    Hi Leute,


    ich glaube ich bin zu doof für den Schildkampf in DSA 5.

    Grundlegend verstehe ich den Unterschied zwischen aktiv und passiv nicht. Meine Gruppe und ich finden nicht raus warum überhaupt jemand mit dem Schild passiv spielen sollte. Denn man hat aktiv einfach die doppelte PA des Schildes.


    So wir wir es verstehen: Krieger Hans hat ein Schild und ein Schwert. Mit seinem Schwertertalent kommt Hans auf eine Attacke von 15. Jetzt hat Hans ein Schild welches +3 PA gibt. Sein Schild Talentwert ist jetzt soweit ausgebaut das er mit dem Schild und seinem Schildtalentwert auf eine PA von 10 kommt. Hans ist aber clever und sagt das er das Schild aktiv benutzt und dadurch hat Hans weiterhin eine AT von 15 aber nun auch eine PA von 13, da sich der PA-Wert ja verdoppelt bei aktiv. Der Abzug auf die AT gilt für Hans nämlich nur dann wenn er auch mit dem Schild eine Attacke ausführen will. Aber Hans wäre ja schön blöd mit dem Schild zu zu hauen, wenn man auch mit seiner Hauptwaffe ohne Abzüge drauf hauen kann.


    So das ist die Diskussion in unserer Gruppe. Ich als SL, sollte das ernsthaft so sein, fände Schild bei der Auslegung richtig übertrieben.

    Danke an alle, das hilft schon mal!


    Tau Wurde Göttin der Amazonen für DSA 5 neu aufgelegt? Ich finde dazu nichts, oder wie meintest du die Frage.


    Schattenkatze Mir ist die chronologische Reihenfolge wichtiger. Da ich den Schwierigkeitsgrad in vielen Fällen beeinflussen kann. Aber wie gesagt, dass ist ja eh nur die Krönung :)

    Hi Leute,


    ich bin auf der Suche nach einer Liste die alle metaplotrelevanten DSA5 Abenteuer auflistet. Die Krönung wäre natürlich wenn es dazu auch noch eine, nach DSA-Timeline, chronologische Liste wäre. Gibt es zufällig sowas oder würde mir jemand der sich damit auskennt vielleicht helfen.


    Der Hintergrund ist einfach. Ich möchte mit einer neuen Gruppe DSA 5 starten. Alles erfahrene Spieler und wir haben uns darauf geeinigt das wir nur offizielle Abenteuer spielen wollen. Dazu kommt das wir gerne, nach Möglichkeit, den Metaplot "erleben" wollen.


    Danke schob mal im voraus

    : der Vorwurf ist nicht fair. Wenn sein Spieler sich auf RAW beruft?! Dann hat er nicht schlecht geleitet. Wenn ein Meister sich -seinem eigenen Bild folgend - abweichend von raw Reaktionen von Ungeheuern und Tieren überlegt (iS des simutionalismus) muss er entweder eine hörigegruppe haben, zuvor darüber Konsens hergestellt haben oder seine Spieler werden zunehmend unzufriedener.

    Ich wusste nicht das im Bestiarium steht das der Bär sich langsam bewegt oder sich dämlich verhält. Warum sollte er auf ein Schild einprügeln während er dabei langsam aber sich getötet wird?


    Wenn ein Spieler meint einen Katapultstein mit den Händen fangen zu können, weil es wird ja nirgends gesagt, dass es nicht geht, ist das nicht raw sondern Blödsinn. Genauso funktioniert es natürlich in die andere Richtung.

    Dann also der Griff nach dem Bestiarium II welches ich vor kurzem gekauft habe, sehe den Höhlenbären und dachte mir das wäre genau das richtige um ihnen mal zu zeigen wie unangenehm die Aventurische Natur sein kann. Ein Gegner vor dem sie sich fürchten müssen und sehr wahrscheinlich flüchten wenn sie nicht taktisch vorgehen. Doch siehe da, der Bär kann RAW nicht viel und wird von einem 100kg Menschen mit Grossschild ohne ins schwitzen zu kommen in Schach gehalten und sogar langsam aber sicher besiegt

    Naja, man muss aber auch hier einfach ehrlich sein. Der Bär hat sich verhalten als wäre er bereits hirntot.

    Also der Bär kommt ja vermutlich mit Karacho auf euren magischen Panzer gestürmt (davon geh ich halt mal aus, ich kann mir nicht vorstellen das die 800kg gemütlich angewackelt kommen), der hält seinen riesigen Schild vor sich und pariert das mal eben weg??

    Nur weil nicht explizit dabei steht wie sich ein Bär in jeder nur erdenklichen Situation verhält, kann man ihn doch nicht einfach hinstellen und sagen der haut jetzt stupide auf die gleiche Stelle.



    Also ich finde auch das die Bestien besser ausgestaltet sein könnten, aber die Situation war einfach schlecht geleitet.

    Danke schon mal Schattenkatze :)


    Abercrombie hab ich schon durch, konnte aber nie unter meine Favoriten rutschen.Julia Knight werde ich mir mal ansehen.


    Ja mit den Vorlieben ist es schon so ne Sache. Schwert und Magie ist mein absoluter Favorit denke ich, aber ich bin deshalb nicht gänzlich allem anderen abgeneigt :D


    Ich mag die High-Fantasy, große Welten und große Geschichten, in denen einem die Protagonisten irgendwann wohl ans Herz wachsen. Sowas wie die Zwerge oder die Elfen gefielen mir gar nicht, fragt nicht warum.


    Die anderen Threads hab ich immer mal wieder durch gekramt, aber so recht fündig wurde ich nie. Ich glaube auch einfac das meine Erwartungshaltung an was neues, aktuell immer an Askir gemessen wird :/

    Hi Leute,


    ich wollte euch mal um Hilfe bitten und zwar bei der Suche nach guten Büchern.

    Ich lese viel und gerne, aber ich tue mich seit längerem schwer etwas zu finden was mir gefällt.

    Was ich absolut liebe sind die Askir-Bände. Seit ich die gelesen habe(alle so 5 mal :love:), habe ich nichts mehr gefunden was mir so zusagt.


    Ich liebe Fantasy und Helden ^^ Vor allem mag ich Bücher die hauptsächlich einer Person folgen und nicht von Anfang an immer wieder zwischen haufenweise Leute hin und her springen.

    Ich mag es wenn sich Figuren entwickeln und "stärker" werden und sich vielleicht auch eine Gruppe um sie Bildet mit starken Persönlichkeiten.


    Vielleicht habt ihr ja gute Tipps und Empfehlungen.


    Danke schon mal im voraus!

    dass DSA5 ein deutlich anderes DSA als seineVorgänger ist

    Und genau dies war das große Problem. Die Anzahl an Änderungen an den grundlegenden Regel war massiv. Selbst bei DSA4 hat man die grundlegenden Regeln nicht groß verändert. DSA5 krank daher auch daran, dass man zu viel verändert hat. Man hatte fast das Gefühl, dass man aus Prinzip alles anders machen wollte als bei DSA4. Und so etwas kann nicht gut gehen.

    Und es geht weiter.... Abgesehen davon das der Thread mal wieder vom feinsten gekapert wurde.


    Für dich und für manch andere mag das ein Problem sein. DSA 5 krankt da auch wieder mal nur für dich und vielleicht auch andere denen das nicht passt. Aber für wieder andere, mich eingeschlossen, ist es einfach gut. Da krankt nichts und da ist auch nichts kaputt. Für mich ist nicht alles perfekt ich hätte mir auch ein paar Dinge anders gewünscht, aber deshalb plumpst mir nicht direkt ein Ei aus der Hose. Und nicht "Man hatte ein Gefühl" sondern viel eher "Du hattest ein Gefühl" und dazwischen liegen Welten.


    Xarfaidon hat das ganz gut wiedergegeben. Es ist etwas Neues und Anderes und manchen gefällt´s manchen nicht. Wo ist das nicht so. Ich hab mich über den Thread gefreut und gedacht "super, da gibt´s mal was spannendes zu diskutieren", aber nein, das Resultat ist ein weiterer unsinniger Thread für Leute die gern meckern. Warum macht ihr nicht einfach mal ein Thema auf wo diejenigen einfach aus tiefstem Herzen über das herziehen, was eigentlich allen anderen hier Spaß macht?


    Für mich persönlich war der "Bruch" von der 3. zur 4. Edition weitaus größer als der von 4. zu 5. Edition.

    Ist doch einfach, ein Drache soll eine spannende Herausforderung sein, ein Monster welches echte Helden braucht und viel Vorbereitung und Können, dann aber soll es einen knackigen und harten, wenn auch schnellen Kampf liefern und kein elendiges Totgrinden. :)


    Das sind keine Widersprüche und genau das ist ja der Punkt.^^

    Ich glaube wir verstehen unter grinden verschiedenes. Für mich ist grinden bestimmt nicht der Kampf gegen einen Drachen. Meine Gruppe liebt die Kämpfe in DSA 5. Wir spielen mit Rasterkarten und visualisieren viel. So werden Kämpfe noch länger und noch taktischer und wir haben Spaß dran. Wenn du dich vor einen Drachen stellst und stupide draufhaust und damit auch noch gewinnst, solltest du vielleicht mal bei einer Gruppe spielen die das nicht so macht wie ihr.

    Wie langwierig Kämpfe in DSA sind wird, meiner Erfahrung nach, wesentlich mehr von Gruppe und Spielleiter bestimmt als von den Regeln an sich.

    Du beschwerst dich über Drachen im Regelbuch weil sie nicht so sind wie du sie dir in deiner Fantasie ausgedacht hast? Für mich, in einem Fantasy-RPG absolut nicht nachvollziehbar.

    Oh man ^^

    Sumaro, mir ist völlig schleierhaft warum du dich überhaupt mit DSA beschäftigst.

    Wenn du in einem Thread unterwegs bist, erklärst du der Welt wie schlecht DSA ist und wenn jemand auf deine "Argumente" reagiert und bringt ein vernünftiges Gegenargument, ist es so sicher wie das Amen in der Kirche, wirst du auch daran was schlecht finden.


    DSA scheint für dich sowas zu sein, wie für mich Fussball (dient nur als Beispiel). Ich kann es nicht leiden aber ich hänge mich deshalb nicht in irgendwelche Fussballforen um den Leuten zu erklären wie scheiße denn ihr Hobby ist und vor allem wie sinnlos ihre Regeln sind ;)

    Du bist völlig verbohrt, deine Meinung steht, bei egal welcher Diskussion, über absolut allem.


    Klar, der ist nicht einfach zu besiegen, weil man auch kaum viel Schaden austeilen kann. Es dauert also eine ganze Weile den runterzukloppen in DSA5. Ist eben die Frage, ob man das als Kampfdynamik haben will, LE-Runterprügeln.


    Allgemein ist es sehr unattraktiv sich mit einem Höhlendrachen anzulegen, der bringt wenig Gewinn ein (Drachenschuppen etc. sind nichts mehr wert) und man muss echt ne ganze Weile einfach nur würfeln....


    Was hast du denn für ne Gruppe das du zu so Aussagen kommst? Rennt ihr durch die Gegend und sucht das gewinnbringendste Monster? Selbstverständlich muss es schnell zu töten sein, um Würfelorgien zu vermeiden. Aber auch nicht taktisch unterfordernd. Und natürlich darf es, auch wenn es schnell aus den Latschen kippen soll, viele LeP haben, da es ja sonst mit der Hintergrundgeschichte, deiner höchst eigenen Fantasiewelt nicht konform geht.

    Diese "gebashe" existiert, weil die DSA5-Regeln an vielen Stellen kaputt sind. Ich persönlich spiele kein DSA5, aber ich lese hier im Forum. Und da erfährt man so einiges, wie z.B. das selbst eingefleischte DSA5-Spieler die Magieregeln für unausgewogen halten. Oder das dass Kampfsystem gegenüber DSA4 nicht schneller geworden ist, sondern Kämpfe immer noch ewig dauern. Und so weiter...

    Da fühlen sich die DSA5-Gegner doch langsam bestätigt...

    Nur um es vorwegzusagen, ich halte mich für einen "eingefleischten" DSA 5 Spieler. Nicht das wir am Ende meine "Fachkompetenz" ausdiskutieren müssen. (Das schreibe ich nur, da ich denke, dass du die eingefleischten DSA 5 Spieler als Qualitätsmerkmal deiner Aussage vorbringst).


    Um es leicht verständlich zu machen: Wenn ich Morgen meiner Gruppe sage: "Leute, das wars mit DSA 5, die Regeln sind einfach kaputt!"

    Werden die mich wahrscheinlich für bescheuert halten. Warum sollten sie denn kaputt sein? Kaputt ist für mich etwas, was nicht mehr funktionsfähig ist und wenn ich nicht völlig durchdrehe, ist DSA 5 für uns einfach das genaue Gegenteil.


    Vielleicht liegt das Problem, was hier so manche anscheinend haben, weniger an DSA 5 sondern viel mehr an der Gruppe mit der sie spielen. Wenn man jede Unausgewogenheit eines Spiels ausnutzt ist das nicht das Problem des Spiels, sondern der Spieler. Wenn euch aktuell der Feuerball zu stark ist, macht ihn halt schwächer. Aber das wäre zu leicht, das macht nicht so viel Spaß;)


    Auf jeden Fall wird, wie auch schon im DSA 5 oder 4 besser-Thread, schon lange nicht mehr diskutiert.

    Naja, das sehe ich auch anders. Für mich und meine Gruppe ist DSA 5 ein Segen. Keiner von uns mochte DSA 4 noch 4.1 mit DSA 5 hatten wir, endlich eine Edition die uns richtig Spaß macht. Selbst das Beta-Regelwerk hat uns schon riesig Spaß gemacht. Auch sind wir mit dem Metaplot zufrieden. Vielleicht sind wir aber auch einfach ein anderer Typ Spieler. Wir freuen uns über lebendige Geschichten und über neue Regeln, und suchen nicht nach möglichen "Fehlern". Wenn sie gut erklärt sind, im Sinne der aventurschen Geschichte, dann ist das toll und wenn nicht, juckt uns das nicht. Wenn eine Regel geändert wird die uns nicht gefällt, dann wenden wir sie nicht an.


    Ich verstehe nicht warum da so ein "gebashe" von manchen betrieben wird. Es hat seine Berechtigung über den Metaplot oder Regeln zu Diskutieren, aber am Ende sind es persönliche Vorlieben und sonst nichts. Manche Beiträge wirken richtig frustriert ins Forum gespuckt, weil ein Autor oder Entwickler es einzelnen Personen anscheinend nicht recht gemacht hat.